Archiv der Kategorie: Sport und Gesundheit

Alle Jahre wieder – BMW Berlin Marathon für die Härtesten

Bei fast schon idealen Bedingungen und spätsommerlichen Temperaturen startete, traditionell am letzten Sonntag im September, der 49. BMW Berlin Marathon. Unter Lauf-Enthusiasten  gilt er weltweit als einer der schnellsten Läufe über die unglaubliche Distanz von 42,195 Kilometern. Unter den, laut Veranstalterangaben 55.000 Läuferinnen,  Läufer sowie Skatern aus über 120 Nationen befanden sich mit dem 58-jährigen  Bernd Jänike und dem 43-jährigen Roger Kerschke auch zwei Langlaufspezialisten des SC Laage beim 49. BMW Berlin Marathon am Start. Für Bernd Jänike, der als Zivilbediensteter seinen Dienst auf den Fliegerhorst Laage versieht, war es schon die 16. Teilnahme an diesem Traditionslauf. Der 15 Jahre jüngere Roger startete zum 3.Mal. Beide Athleten  waren hoch motiviert und gingen gemeinsam um 9:20 Uhr auf die Strecke. Die beiden Ausdauersportler liefen gemeinsam die ersten 30 km. Wie zu erwarten, konnte der ausdauererfahrenere Bernd Jähnike seinen jüngeren Teamkameraden mit einer gleichmäßigen Pace und dem einen oder anderen guten Tipp unterstützen. Bei Kilometer 30 motivierte Bernd Jänike, in seiner unnachahmlichen Art,  seinen jüngeren Teamkameraden anzugreifen.

Beide Läufer vor dem Reichstagl. Fotos: SC Laage

Und das hat sich für den Erzieher gelohnt. Im Ziel freute sich Roger über sein respektables Ergebnis:  3:19:59 h. Auch das Ergebnis von Bernd Jänike mit 3:25:05 h ist absolut beachtlich. Für beide Athleten hatten sich Entbehrungen und hunderte Trainingskilometer absolut gelohnt. Die  Geschichten von der tollen Partystimmung an der Laufstrecke, den Schmerzen, über die keiner spricht und das Gefühl danach bündelt sich immer wieder  in das bekannte Läufermotto: “Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt!“, und das wird alle Marathonis durch die kommenden Wochen tragen. Die Laufgruppenmitglieder des SC Laage sind auf ihre Berlin Finnisher jedenfalls mächtig stolz und sagen:
“Herzlichen Glückwunsch Männer!“

SC Laage

17. Ostsee StaffelMarathon – Ein echtes Lauffest am Meer

Der Ostsee-Staffelmarathon auf dem Darss, das ist immer wieder Spaß mit Gleichgesinnten, viel Schweiß und die wunderschöne Natur. Und das sind nur drei Gründe, um jedes Jahr im Herbst, direkt an der Ostseeküste, gemeinsam zu laufen. Nach der Ankunft und dem notwendigen Anmeldeprozedere  ging es für die ersten Staffelläufer direkt zum Start, und mit dem Startschuss ging das Gewusel auf der Festwiese in echte Party-Stimmung über. Fast 70 Mannschaften bildeten in diesem Jahr den sportlichen Rahmen beim  Staffelmarathon in Dierhagen.  Und jeder Aktive hat dabei die gleichen Strapazen zu bewältigen. Nach dem Start auf der Veranstaltungswiese verlief der Kurs nach einem kurzen Waldabschnitt direkt zum Ostseestrand.

Die Teamführerin der Laager Jugend, Juliane Göllnitz, am Ostseestrand. Foto: G.Winkelmann-Göllnitz

Nach der für die meisten sehr anstrengenden Strandpassage ging es auf einen Radwanderweg weiter bis zum großen Ribnitzer Moor. Die Moordurchquerung geleitete die Ausdauersportler in den Waldabschnitt hinein, der zurück zur Wechselzone wieder auf die Festwiese führte. Pro Team durften sich maximal acht Läuferinnen und Läufer die Marathondistanz teilen. Insgesamt schickte der Sportclub Laage 5 Teams ins Rennen. Keine und keiner der Laager Laufgruppe ließ sich hängen und wirklich alle kämpften um Meter und Sekunden. Immerhin drei Laager Mannschaften konnten sich in ihren Wertungen auf das Podest platzieren und alle Aktiven waren mächtig stolz. Die Jugendlichen, die im Ziel auf den 3.Platz ihrer Wertung, nach 3;26,10 Stunden, einliefen und damit durchaus zufrieden sein können, freuten sich mit den Schülerinnen und Schülern, die den 2.Rang in ihrer Wertung erkämpfen konnten. Nach sehr ordentlichen 3; 39,37 Stunden feierten sie sich und ihren Erfolg.
Das Männerteam spurtete nach sehr soliden 3; 01,10 Stunden ins Ziel und landete ebenfalls auf dem 2.Platz in der Vereinswertung und den 4. Rang von allen gestarteten Mannschaften. Am Ende waren alle geschafft und zufrieden. Durch diese gemeinsamen Erlebnisse wird immer wieder  der Teamgeist, die  Motivation und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt.
Als Fazit bleibt, dass die tolle Stimmung, gepaart mit der wunderschönen Naturlaufstrecke und der einmaligen Atmosphäre, aus dem Staffellauf auch in diesem Jahr ein echtes Erlebnis machten . Die vollständige Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

AST

16.Baaber Heidelauf – SC Laage kämpft um jeden Punkt

Insgesamt 34 Ausdauersportlerinnen und -sportler der Laager Laufgruppe hatten sich am frühen Samstagmorgen auf den Weg nach Baabe gemacht, um auf der Insel Rügen um wertvolle Punkte im Laufcup M-V und im Intersport Nachwuchslaufcup zu kämpfen.
Vor Ort bot das spätsommerliche Wetter für alle Aktiven absolut anspruchsvolle Bedingungen.
Pünktlich um 10.30 Uhr starteten die 15 km, 10 km und 6 Km Läufe auf einem Rundkurs durch die herbstliche Baaber Heide.
Die Ausdauerathleten im Hauptlauf über 15 km absolvierten zunächst 1 km im Stadion und liefen dann in die Baaber Heide, wo es galt, 3 Waldrunden von jeweils 4 km zu bewältigen.

Der Start des 10 km und 6 km Laufes. Benjamin Menge (116) und Lennox Raith (120) blieben bis ins Ziel in der Klasse der unter 16-jährigen ganz vorne. Foto: Christine Boldt

Danach ging es zurück ins Stadion des Ferienortes, wo auf alle Läuferinnen und Läufer eine ausgelassene Stimmung wartete. In der Endabrechnung staunten nicht wenige der zahlreichen Zuschauer über die tolle Siegerehrung. Immerhin 23 Laager Clubläuferinnenn und -läufer wurden auf das Podest gebeten und durften neben der obligatorischen Urkunde ein Präsent der Störtebecker Festspiele in Empfang nehmen.
Der 16.Baaber Heidelauf wird als Erlebnis noch lange in den Köpfen bleiben, denn die Atmosphäre ist etwas ganz besonderes  und Deutschlands größte Insel ist bekannt für herrliche Laufwege, satte Farben und den Duft von Wald und Meer. Und tatsächlich ist die Ostsee immer in unmittelbarer Nähe der Laufstrecke sichtbar und hörbar. Und dazu ist es hügeliger als viele es erwarten. Die vollständie Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

SC Laage

Marathon Nr. 107 – mit Begleitung des SC Laage

Montagmorgen 8 Uhr, Seepromenade Warnemünde: Eine Gruppe von zehn Laufbegeisterten hat sich zusammengefunden, um Joyce Hübner bei ihrer Deutschlandumrundung ein Stück zu begleiten. Joyce läuft 120 Marathons entlang der deutschen Grenze. Dabei läuft sie in jeder Woche sechs Marathons, und manchmal auch ein bisschen mehr. Der 107. Marathon führte sie am 04.09.2023 von Warnemünde bis nach Ribnitz-Damgarten. Mit am Start in Warnemünde waren unter anderem Sandra Murr und Claudia Rugbarth. Die beiden Läuferinnen des SC Laage hatten sich vorgenommen, die Ultra-Läuferin mindestens 15 km bei ihrem unvorstellbaren Projekt zu begleiten. Der erste Teil der Strecke führte am Leuchtturm vorbei, am Alten Strom entlang und bis zur Fähre nach Hohe Düne.

Claudia, Joyce und Sandra am Start. Foto: SC Laage

Nach der Überfahrt ging es kurz auf dem Radweg weiter bis die Strecke an den Strand führte. Von da an wurde der Untergrund abwechslungsreich. Vom Strand ging es über schmale Wege in die Dünen bis durchs Unterholz des Küstenwaldes. So waren sich auch alle einig, dass man zum Trail-Running nicht unbedingt in die Berge fahren muss, sondern auch hier an der Küste herausfordernde Trails finden kann. Weiter ging es bis zur Seebrücke in Graal-Müritz, wo eine Verpflegungspause eingelegt wurde. Bei dieser Gelegenheit stiegen mit Sandra und Claudia drei weitere Mitläufer nach ca. 17,6 km und 2:35 h aus. Die Eindrücke des Tages waren geprägt von unterhaltsamen Gesprächen rund ums Laufen, unbefestigten, herausfordernden Untergründen und einer gut gelaunten im positiven Sinne verrückten Läuferin, die den allergrößten Respekt für diese Leistung verdient. Am 20.09.2023 erreicht Joyce ihr Ziel in Frankfurt/Oder hoffentlich gesund und munter nach ca. 5.200 gelaufenen Kilometern.

ClaRu

Fliegerhorstlauf in Neubrandenburg erlebt Auferstehung

Nach einer unglaublich langen Pause von drei Jahren startete am 31.August 2023 der Fliegerhorstlauf in Neubrandenburg/Trollenhagen. Neben dem Cheforganisator, Ralf Klein, der als Sportlehrer Truppe die Zügel fest in der Hand hatte, waren die Dienststellen vor Ort und auch die Flughafen Neubrandenburg–Trollenhagen GmbH im Organisationsteam. Nach der Eröffnung durch Oberstleutnant Baß, der als Leiter des SysZ 24 Trollenhagen und Kasernenkommandant als Gastgeber fungierte, wurde erstmalig ein Bambini-Lauf gestartet. Diesem folgte der Start des Hauptlaufes über 10 Kilometer und ein Wettkampf über 3 Kilometer.

Das Foto zeigt die Siegerin in der Klasse der über 30-jährigen Frauen, Sarah Liesegang, vom SC Laage. Foto: Ralf Sawacki

Für die 10 Kilometer Läuferinnen und Läuferinnen ging es nach dem Start über alte Rollwege vorbei an über 40 Jahre alte geschlossene Flugzeugdeckungen und vielen geschichtsträchtigen Gebäuden. Anschließend liefen die Aktiven über die Start- und Landebahn zurück in den Unterkunftsbereich. Alles war sehr solide ausgeschildert und Streckenposten befanden sich an allen relevanten Punkten. Gesamtsieger in der Herrenwertung wurde Felix Reimann (SV Turbine Neubrandenburg) nach 37,50 Minuten. Schnellste Frau wurde Angelika Schlender-Kamp. Die Sportlerin vom Hochschulsportverein aus Neubrandenburg beendete ihr Rennen nach 46,20 Minuten. Insgesamt liefen 71 Sportlerinnen und Sportler den anspruchsvollen Kurs.
Ein besonderer Dank für die tolle Organisation gilt neben den Soldaten des Fliegerhorstes dem verantwortlichen Diplomsportlehrer der Bundeswehr, Ralf Klein. Mit viel Herzblut organisierte er und sein Team das Event, das jedes Jahr aufs Neue nicht nur Ausdauersportler aus der Region begeistert.

Ast

27.Neubrandenburger Staffelmarathon – mit starkem SC Laage

Als Mannschaftsmarathon ist der Neubrandenburger Staffelmarathon fest in das Laufcup-Programm integriert und auch die Jüngsten dürfen sich über die halb solange Strecke messen und wichtige Laufcuppunkte im Nachwuchs-Laufcup sammeln. Die Wettkampfstrecke ist dabei für Aktive und Zuschauer sehr „staffelfreundlich“, denn alle Läuferinnen und Läufer können auf der 1420 Meter langen Runde mehrmals angefeuert werden und immer wieder werden die Sportlerinnen und Sportler motiviert, alles zu geben. Bei hochsommerlichen Themperaturen kämpften in diesem Jahr insgesamt 38 Staffeln um Pokale und die besagten Cup-Punkte  in sieben verschiedenen Wertungen.
Besonders der Nachwuchs des SC Laage zeigte seiner Konkurrenz welches Potential in ihm steckt. Das Jugendteam um Niclas Lübs, Lennox Raith, Benjamin Menge, Juliane Göllnitz und Florentine Ostertag beeindruckten alle Anwesenden. Nach 2;40, 22 Stunden beendeten sie ihren 42,195 Kilometer Lauf als Sieger der Jugendwertung.

Laager Staffelläufer*innen am Reitbahnsee in Neubrandenburg. Foto: Anna Kühl

Schneller war nur noch das Gesamtsiegerteam vom TC Fiko Rostock (2;38,27 h). Und auch die Halbmarathonstaffel des SC Laage konnte als Sieger beeindrucken. Nach 1;30, 56 Stunde erreichte das Team Erik Ostertag, Jelle Blum, Pia Joelina Boldt, Maxmilian Kühl und Hedi Svenja Schneider das Ziel. In der Männer- Marathonwertung konnte das Laager Team zum ersten Mal auf das Podest laufen und seinen 3.Rang nach 2;47,15 Stunden feiern. Roger Kerschke, Martin Genkel, Dirk Bockelmann, Marcel Raith und Steffen Schirmer hatten als Team den perfekten Tag und nutzten diesen auch. Das Frauenteam um Joelina Raith, Tatjana Marinova, Kathleen Maag sowie Sophie und Lena Pommerehne konnten das Ergebnis mit ihrem 2.Rang sogar noch toppen. Nach 3;28,02 stürmten die Damen gemeinsam ins Ziel. Ebenfalls auf den 2.Rang lief das Oldie-Team des SC Laage. Stefan Grobbecker, Yvonne Lübs, Sven Abrokat, Sandra Murr und Bernd Jänike erreichten das Ziel in sehr guten 3;24,03 Stunden. In dieser Wertung müssen die Männer das fünfzigste und die Frauen das vierzigste Lebensjahr vollendet haben. Nach den Zieleinläufen waren die 9 Laager Staffelteams  zufrieden und mächtig stolz. Alle hatten ihr Bestes gegeben und alle zeigten ein tolles Team und damit WIR-Gefühl. Das und die fünf Pokale werden noch lange an einen schönen Wettbewerb erinnern, den der gastgebende  SV Turbine Neubrandenburg wieder solide organisiert hatte. Die vollständige Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de .

SC Laage

Umwelt- und Naturschutz – Thema für Laager Sportler

Als vor fast zwei Jahren im Vorstand des Sportclubs Laage über das Thema “Umwelt und Naturschutz“ nachgedacht wurde, erschien es nicht wenigen etwas übertrieben. Zurückblickend kann und muss man feststellen, dass die Installation einer Umwelt- und Naturschutzbeauftragten im Verein eine richtige und sehr gute Entscheidung war. Die Übernahme administrativer Vorgänge, dazu gehört die Anmeldung von Veranstaltungen bei der zuständigen Forstverwaltung und der Stadt, entlasten den Vorstand genauso wie die Organisation bei der Vor- und Nachbereitung von Laufveranstaltungen im Stadtwald.

Sarah Liesegang in Action. Foto: Ch.Boldt

Die Umwelt- und Naturschutzbeauftragte des Sportclubs Laage, Sarah Liesegang, überzeugt aber auch als Prüfberechtige für das Deutsche Sportabzeichen und Expertin für Naturschutzbelange im Umgang mit den Kindern und der Jugend des Vereins. Stationsangebote beim Jugendangeltag des Kreisanglerverbandes Landkreis Rostock e.V., beim Jugendfeuerwehrcamp der Freiwilligen Feuerwehr Schwaan und die vorbereiteten Entdeckertouren mit den jüngsten Laager Sportlerinnen und Sportlern gehören genauso zu ihrem ehrenamtlichen Engagement wie die Begleitung der Arbeitseinsätze in Vorbereitung auf Laufveranstaltungen im Laager Stadtwald. Neben diesem persönlichen Engagement überzeugt sie durch sehr erfrischende kommunikative, planerische und organisatorische Kompetenzen und außergewöhnliche Kreativität. Und der 1.Vorsitzende des SC Laage, Stefan Grobbecker, betonte seinerseits: “Wer Lust hat, sich ehrenamtlich einzubringen, ist gern beim Sportclub Laage gesehen. Egal, ob als Helfer bei der Organisation von Veranstaltungen, als Übungsleiter oder Streckenposten bei Veranstaltungen, es gibt immer was zu tun.“

ast

Blocky Block Spendenlauf mit tollem Ergebnis

Bei wunderschönem Spätsommerwetter und toller Stimmung startete der 1.Vorsitzende des Sportclubs  Laage, Stefan Grobbecker und das Maskottchen der Block House Kette, Blocky Block, das Läuferfeld mit 130 Ausdauersportlerinnen und -sportlern  aus dem Landkreis Rostock und darüber hinaus. Zuvor hatten die Mitglieder der Laager Laufgruppe aber einiges zu tun, denn durch umfangreiche Forstarbeiten im Stadtwald musste die Laufstrecke recht kurzfristig verlegt werden. Auf einem 1300 Meter langen Rundkurs, mit dem Start auf dem Radweg an den Recknitzsporthallen, einem kurzen Abstecher in den angrenzenden Wald, zurück zu den Sportanlagen, konnten die Organisatoren eine Laufstrecke anbieten, die keine Wünsche offenließ. Und genauso präsentierte sich die Organisation in der Recknitzsporthalle.

Die Fotos zeigen den Start und die Übergabe des Spendenschecks. Fotos: Ralf Sawacki

Eine Medaille und eine Urkunde, ein tolles Kuchenbüfett und ein Mittagessen, kostenlos bereitgestellt vom Laager Caterer Ehepaar Madeleine und Stefan Dachner, rundeten die Veranstaltung perfekt ab. Die Übergabe des  Spendenschecks, in Höhe von 1500,00 Euro, an den Vorsitzenden des Mukoviszidose-Zentrums der Regionalgruppe Rostock, Bernd Weichmann, und die anschließende Tombola ließen trotz des ernsten Themas echte Stimmung aufkommen. Denn in Deutschland leben circa 8.000 Menschen mit dieser angeborenen und lebensbedrohenden Stoffwechselkrankheit. Die Drüsen im Körper bilden einen dickflüssigen Schleim. Organe wie Lunge oder Bauchspeicheldrüse werden dadurch dauerhaft geschädigt. Und das Leben mit ständigem Husten, Atemnot, wiederkehrenden Infekten, Untergewicht, Bauchschmerzen, fettige Stühle und verzögertem Wachstum ist für die Betroffenden unendlich schwer.
Am Ende der Veranstaltung waren alle stolz über das Ergebnis und natürlich über die Tatsache, etwas richtig Gutes vollbracht zu haben.
Ein besonderer Dank gilt den fleißigen Helfern. Vor und nach der Veranstaltung wurde motiviert unterstützt und alle Gäste waren voll des Lobes.

SC Laage 

17. Warener Herbstlauf – Laufcup geht auf die Zielgerade

Bei sommerlichen Bedingungen  begrüßten die Organisatoren  des Müritzer Laufsportvereins 04 e.V. Laufsportbegeisterte aus ganz M-V zum 17. Warener Herbstlauf – rund um den Tiefwarensee und Melzer See. Der Sportclub Laage schickte  52 Läuferinnen und Läufer in drei der insgesamt sechs ausgeschriebenen Wettbewerbe und konnte die Konkurrenz absolut beeindrucken.  Besonders ragten Ergebnisse der Damenfraktion an diesem Tag heraus. Mit Joelina Raith (1. WJ U23 /50,28 min), Tatjana Marinova (2.W 50 /47,11 min), Lena Pommerehne (2. WJ U20 / 49,05 min) ihre Schwester Sophie (3.WJ U20 / 49,23 min), Sophia Heuck (3.W 40 / 47,26 h), Petra Grobbecker (3.W55 / 56,10 min) und Sarah Liesegang (3.W30/1;00,10 h) konnten 7 Frauen des Sportclubs Laage Podestplätze im 10 Kilometer Hauptlauf erkämpfen. Nicht unerwähnt soll auch die starke Leistung  der schnellen Männerfraktion bleiben.
Als schnellster Recknitzstädter lief Steffen Schirmer in der Klasse der über 35-jährigen Männer nach 37,15 Minuten als 1. seiner Altersklasse ins Ziel. Weitere Podestplatzierungen erkämpften Ole Reinholdt (1.M30 / 38,06 min), Marcel Raith (2.M40 / 40,39 min), Dirk Bockelmann (1.M55 / 40,46 min)Martin Genkel (3.M40 / 40,54 min, Peter Zettl (1.M60 / 42,11 min) und Steve Göhner der in der Hauptklasse der Männer nach 46,12 Minuten als 2. ins Ziel lief.

Marcel Raith – ein Punktegarant für den SC Laage. Foto: Ralf Sawacki

Im 5 Kilometer Lauf, der als Laufcup-Wertungslauf für die Jugend ausgeschrieben war, überzeugten der 15-jährige Benjamin Menge  (19,18 min) und der noch 13-jährige Lennox Raith (19,25 min) mit dem 2. und 3.Rang in der Gesamtwertung. Ihre Laufzeiten beeindruckten bei der absolut anspruchsvollen Wettkampfstrecke aber noch viel mehr. In der Klasse der unter 14-jährigen konnten zudem Erik Ostertag (1.MJ U14/21,33 min) und Jelle Blum (3.MJ U14/23,30 min) überzeugen. Mit Pia Joelina Boldt (1.WJ U14/22,14 min) , Florentine Ostertag (2. WJ U16 / 22,15 min),  Paula Pommerehne (2.WJ U18/22,55 min) und Juliane Göllnitz (3.WJ U18/23,04 min) konnten sich vier Laager Mädchen in ihren Altersklassen ganz vorne platzieren und machten das tolle Teamergebnis nahezu perfekt.
Am Ende bleibt festzuhalten, dass sich die sportliche Reise absolut gelohnt hat und der Kampf um die Punkte im diesjährigen Laufcup richtig Fahrt aufgenommen hat. Neben der perfekten Organisation überzeugten die Gastgeber mit Wettkampfstrecken, die anspruchsvoll waren und auch mit einer soliden Absicherung beeindrucken konnten.

ast

Bützower Citylauf lässt die Straßen beben

Immerhin fast 150 Ausdauersportler und 13 Staffeln im Team Wettbewerb bildeten den sportlichen Rahmen des nun schon 17.BÜWO Citylaufes in Bützow, der am letzten Augustsonntag bei besten Bedingungen im Zuge der Gänsemarkttage gestartet wurde. Im Zuge des Kinderlaufes über 1,8 Kilometer konnte die Laufgruppe des SC Laage den Anwesenden ein echtes Lauftalent präsentieren. Die 10-jährige Jasmin Malachowski gewann die Mädchenwertung in ihrem 1. Volkslauf nach sehr ordentlichen 7,41 Minuten. Im darauf folgenden Staffellauf über 4 x 900 Meter siegte das Team EURAWASSER, gespickt mit Laager Läufern, nach sehr guten 11,05 Minuten. Das dürfte durchaus ein neuer, wenn auch inoffizieller, Streckenrekord sein.

Die Laager Laufjugend vor dem Start. Foto: Christine Boldt

Im Rennen über die drei Runden durch die Stadt, das insgesamt 5,4 Kilometer lang war, konnten die Jugendlichen und der fast 70-jährige Klaus Dieter Mauck beeindrucken, denn alle neun Laager Starterinnen und Starter belegten in ihren Altersklassen einen Podestplatz. Über die doppelt so lange Strecke überzeugte besonders der 31-jährige Ole Reinholdt als Gesamtdritter nach 38,47 Minuten. In der Frauenwertung konnten Tatjana Marinova (W 50 / 49,10 min) und Sophia Heuck (W 40/ 49,53 min) ihre Altersklassen gewinnen und in der Gesamtwertung die Plätze 2 und 3 erkämpfen. Herausragend war wieder einmal die Absicherung der Wettkampfstrecken und die Organisation im Start-Ziel Bereich. Der bestens aufgelegte Moderator bereicherte die tolle Stimmung nicht unerheblich.

SC Laage

Ferienfreizeit der Laager Laufgruppe – bist du dabei?

Ferienfreizeiten des Sportclubs Laage sind in den Herbstferien für viele Kinder traditionell ein fester Bestandteil ihrer Freizeit. Größtenteils spielerisch können die Mädchen und Jungen laufen, springen oder einfach nur umhertollen.                                                                                                In diesem Herbst finden die sportlichen Tage in den Laager Recknitz- Sporthallen, vom 09.10.- 11.10.2023, für Kinder vom sechsten Lebensjahr statt. Die Mädchen und Jungen werden von erfahrenen Übungsleitern, von 09.00 -14.00 Uhr, betreut. Für nicht wenige Eltern steht noch ein ganz anderer Fakt im Mittelpunkt, denn neben den sportlichen Herausforderungen lernen die Kinder in kurzer Zeit mit anderen auszukommen, sich in einer Gruppe zurecht zu finden, und als Team für ein gemeinsames Ziel zu kämpfen.
Und sie erfahren was gegenseitiger Respekt bedeutet. Der Laager Vereinssportlehrer, Ronny Behn, erklärt dazu: “Das sind wichtige Schritte auf dem Weg zu einer starken Persönlichkeit. Nicht Niederlage oder Sieg, sondern die pure Freude an der Bewegung werden dabei im Vordergrund aller Aktivitäten stehen.“
Ein ausgewogenes und warmes Mittagessen sowie Trink- und Obstpausen runden die beliebte sportliche Aktion ab. Am Ende der drei tollen Tage werden alle Kinder mit einem Präsent und einer Urkunde geehrt. Natürlich sind auch Kinder willkommen, die nicht in Vereinen organisiert sind. Neben einem Eigenbeitrag wird die Veranstaltung von den großzügigen Förderern des Sportclubs Laage unterstützt.

Einweisung in die nächste Aktion. Foto: Ch.Boldt

Interessenten können sich unter 0179 630 40 63 anmelden und auch weitere Einzelheiten erfragen. Allerdings müssen die Veranstalter auch anmerken, dass eine zügige Anmeldung durchaus von Vorteil ist. Mehr als dreißig Kinder werden die Verantwortlichen nicht betreuen, um den Mädchen und Jungen auch gerecht zu werden, und die Individualität bei der Betreuung nicht aus den Augen zu verlieren. Mehr Informationen findet man auch unter www.sportclub-laage.de oder auf www.laage-online.de.

SC Laage

Ein Dankeschön, das echt beeindruckt

Vor wenigen Tagen hatten Liane Paeschke, die Beauftragte für Umwelt-und Naturschutz des SC Laage, Sarah Liesegang, und der 2.Vorsitzende des Clubs, André Stache, das Jugendcamp der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Schwaan mit ihrer Präsenz bei der Übernahme einer Station begleitet und waren selbst von der Einsatzbereitschaft und dem Engagement der Kinder und Jugendlichen beeindruckt.

Das Foto zeigt die Übergabe. Foto: Heike Knabe

Für die Recknitzstädter war der Blick über den Tellerrand hinaus durchaus interessant und wurde nun noch einmal in einer tollen Aktion gewürdigt. Der stellvertretende Jugendwart und Hauptfeuerwehrmann, Hannes Liesegang, überreichte dem Laager Lauftrainer, André Stache, in Laage einen Präsentkorb und bedankte sich noch einmal außerordentlich für die Unterstützung. Diese tolle Geste kam natürlich beim Organisatorenteam sehr gut an und wird kommende Zusagen zur Unterstützung von Veranstaltungen sicherlich sehr leicht fallen lassen.

ast

Schwedenlauf in Wismar – SC Laage natürlich am Start

Traditionell ist der Schwedenlauf in das jährlich stattfindende Schwedenfest, einem der größten Stadtfeste in Mecklenburg-Vorpommern,  der Hansestadt Wismar integriert und Vereine und Institutionen haben immer wieder ein gutes Gefühl für die Ausdauersportler, die aus ganz Deutschland anreisen, um ein Teil dieses sportlichen Events zu werden. In diesem Jahr fand der gut organisierte und recht anspruchsvoll zu bewältigende Wettkampf, der zum Teil über Kopfsteinpflaster führt, zum 24.Mal statt und mit fast 1000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern konnten die Veranstalter trotz des hochsommerlichen Wetters sehr zufrieden sein.

Das Foto zeigt Marcel Raith und Stefan Grobbecker die gemeinsam nach 43;46,7 Minuten die 10,2 Kimleter Distanz bewältigt hatten. Foto: Sandra Murr

Der anspruchsvolle Rundkurs für die 5,3 km und 10,2 km führte durch die gesamte Wismarer Altstadt . Der Sportclub Laage hatte eine überschaubare aber durchaus leistungsstarke Abordnung zum Lauf gesendet und besonders der noch 13-jährige Lennox Raith konnte im 5,3 Kilometer langen Lauf absolut beeindrucken und nach 21,21 Minuten den 3.Rang in der Gesamtwertung erkämpfen. Perfekt war die Stimmung an der Strecke und besonders in der Innenstadt wurden die Aktiven frenetisch gefeiert.

ast

Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften der Senioren

In Mönchengladbach wurden am zweiten August-Wochenende die Deutschen Meisterinnen und Meister der Senioren-Altersklassen ab W/M 35 gesucht. Im Grenzlandstadion startete auch die 45-jährige Dr. Anna-Rebekka Kühl von der Laufgruppe des Sportclubs Laage.Für die zweitägige Veranstaltung, die das LAZ Mönchengladbach in Kooperation mit der LG Mönchengladbach ausgerichtet hatte, waren etwa 1200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in die Meldelisten aufgenommen worden, die rund 2000 Starts ausmachten.

Dr. Anna-Rebekka Kühl nach ihrem 800 Meter Lauf. Foto: SC Laage

Für die großgewachsene Athletin, die über 400 und 800 Meter an den Start gehen durfte, war es schon ein Erfolg, sich als mecklenburgische Meisterin bzw. Vizemeisterin in gleich zwei Strecken für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert zu haben. Ihr Fokus lag deshalb nun darauf, neue Saisonbestzeiten zu erzielen. Am Samstag startete Anna über die Stadionrunde. Nach 68,37 Minuten beendete die promovierte Biologin ihren 400 Meterlauf und durfte sich über den Gewinn der Silbermedaille freuen. Am Sonntag erfolgte dann der Start auf ihrer Paradestrecke, den 800 Metern. Nach 2;41,66 beendete die Mutter von drei Kindern ihren Wettkampf bei sehr ordentlichen Bedingungen auf dem 3.Rang und konnte sich damit über den Gewinn der Bronzemedaille bei den Deutschen Meisterschaften freuen.

ast

SC Laage unterstützt Jugend Feuerwehr-Camp in Schwaan

Beim diesjährigen Jugendcamp der Freiwilligen Feuerwehr Schwaan konnten am zweiten Augustwochenende Mitglieder der Laager Laufgruppe ihre organisatorischen Fähigkeiten unter Beweis stellen und am Ende absolut überzeugen. Kinder und Jugerndliche aus Schwaan, Rukieten sowie Apensen und Stedorf aus Niesersachsen waren gefordert, an unterschiedlichsten Stationen ihr Können zu zeigen. Während im Bereich des Kletterwaldes Bogenschießen, Klettern und ein Löschangriff auf dem Program stand, hatten Liane Paeschke, Sarah Liesegang und André Stache von der Laager Laufgruppe drei sportliche Prüfungen mitten im Wald vorbereitet.  Zuerst stand Standseilsprung auf dem Programm. Jeder Teilnehmer durfte 60 Sekunden über ein am Boden liegendes Springseil springen. Vorwärts und rückwärts – ohne seine Blickrichtung zu wechseln. Danach galt es, Bälle umzulagern.

Standseilsprung im Wald. Foto: Sarah Liesgang

Die Teilnehmer hatten  zwei 10 l Wassereimer vor sich zu stehen und die Aufgabe, in kürzester Zeit 40 Gummibälle aus dem einen in den anderen Eimer zu legen. Der Schuh-Weitwurf war die abschließende Aufgabe. Jeder  Teilnehmer durfte zwei schwere Arbeitsschuhe so weit wie möglich werfen. Erst den rechten Schuh mit der rechten Hand, danach den linken Schuh mit der linken Hand. Die Weiten wurden addiert. Alle 39 Nachwuchsfeuerwehrleute und auch einige, mutige Erwachsene lösten die Aufgabe mit Bravour und beeindruckten damit auch ihre Begleiter. Eine Urkunde und auch eine Medaille waren am Ende der verdiente Lohn. Die Mitglieder der Laager Laufgruppe hatten den Stationspart sehr gerne übernommen und waren ihrerseits von der Einsatzbereitschaft der Mädchen und Jungen positiv überrascht.

ast

Laufgruppe feiert beim traditionellen Sommerfest

In einer schmuck hergerichteten Scheune eines  mecklenburgischen Dreiseitenhofes feierten, auf Einladung von Edgar und Katleen Maag, mehr als siebzig Ausdauersportler mit Freunden und Angehörigen ihr diesjähriges Sommerfest. Grund solide durch die Gastgeber vorbereitet, konnten die Anwesenden sich und ihren Sport feiern. Denn Vereinsfeste sind und bleiben unersetzlich für die Attraktivität von Vereinen. Sie sind die maßgebliche Basis für ein gutes Vereinsleben.  Neben der Übergabe von Dankurkunden des Deutschen Leichtathletik-Verbandes an Juliane Göllnitz, Sarah Liesegang, Peter Zettl und André Stache, die vor wenigen Tagen als Helfer bei den Deutschen- Jugend-Leichtathletikmeisterschaften in Rostock im Einsatz waren, und der Übergabe eines personalisierten Glaspokals durch den Bürgermeister der Stadt Laage, Holger Anders, an Uwe Michaelis, als Dank für sein Engagement für den Vereinssport in Laage avencierte die erstmalige Übergabe von 23 Ehrennadeln für die 10-jährige Vereinsmitgliedschaft durch den 1.Vorsitzenden des SC Laage, Stefan Grobbecker, an seine langjährigen Mitglieder.

Auf dem Foto sind Peter Zettel, Juliane Göllnitz, Uwe Michaelis, Sarah Liesegang und André Stache abgebildet. Foto: Martin Genkel

Bei bester Stimmung wurde gut gegessen und getrunken, viel philosophiert und natürlich der live gespielten Musik von Familie Lübs gelauscht. Der Höhepunkt des Abends war neben der Location allerdings die mobile Grillstation vom „Ankerplatz“ aus Rostock. Die Bewirtung auf höchstem Grillniveau sorgte für eine ausgelassene Stimmung und gute Laune. Die durch die Partygäste mitgebrachten Salate, Dips und Beilagen untermauerten das noch mehr.

SC Laage

Marathonnacht in Rostock – Highligt für Läufer und Fans

Fast 2000 Ausdauersportler aus Deutschland und vielen weiteren Ländern der ganzen Welt bildeten den sportlichen Rahmen der 21. hella Marathonnacht in Rostock.Aber auch unzähliche Fans an der Strecke ließen es sich nicht nehmen und pushten die Läuferinnen und Läufer. Damit waren auch sie ein Teil des beeindruckenden Laufspektakels der altehrwürdigen Hansestadt Rostock. Neben den attraktiven Wettkampfstrecken war der Zielbereich im Stadthafen  wieder perfekt gewählt. Damit und mit dem Schiffstransfair der Halbmarathonläuferinnen und Läufer zu ihrem Startpunkt am Ostufer Rostocks hatten die Organisatoren der Veranstaltung einen maritimen Flair verpasst. Dazu kamen sehr gute äußere Bedingungen.

Laager „Halbmarathonis“ vor dem Start. Foto: SC Laage

Es war trocken, nicht zu warm und auch der Gegenwind in Richtung Zieleinlauf hielt sich in Grenzen. Auch in diesem Jahr war die Laufgruppe des Sportclubs Laage mit 26 Ausdauersportlern stark auf allen Laufstrecken vertreten und konnte mit sehr ordentlichen Leistungen überzeugen. Herausragend war sicherlich der Start des 42-jährigen Martin Genkel über die Marathondistanz. Nach sehr ordentlichen  3;52,00 Stunden lief der 41-jährige nach genau 42,195 Kilometern glücklich und zufrieden ins Ziel. Auf der sehr beliebten 7 Kilometer Strecke, der Rostocker 7, war die 16-jährige Juliane Göllnitz nach 38,06 Minuten die schnellste Clubläuferin im Ziel. Vereinsintern waren nur der 55-jährige Stefan Grobbecker und der 14-jährige Lennox Raith  schneller. Für beide stoppte die Uhr nach 31,56 Minuten bzw. nach  35,38 Minuten. Die „Halbmarathonis“ liefen fast ausschließlich als kleine Teams ihre 21,095 Kilometer und alle waren im Ziel glücklich und zufrieden. Schnellste Dame es SC Laage war an diesem Abend Claudia Rugbarth nach 1;52,12 Stunde. Der schnellste Mann war vereinsintern der 58-jährige Bernd Jänike, nach 1;35,52 Stunde. Ein ausdrückliches Lob gilt neben dem perfekten Ablauf den vielen Zuschauern an der Strecke. Die Stimmung war unbeschreiblich und sollte auch als Dank an die Organisatoren gesehen werden.

ast

Laager Laufjugend weilt in der Güstrower Sportschule

Seit über 15 Jahren organisiert das Übungsleiterteam der Laufgruppe des Sportclubs Laage Sommertrainingslager für die leistungsorientierten Kinder und Jugendlichen des Clubs. Insgesamt 27 Teilnehmerinnen und Teilnehmer starteten in das diesjährige Trainingscamp, das in der Sportschule des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern in Güstrow seinen Platz gefunden hatte und für die motivierten Ausdauersportler beste Bedingungen bereithielt.
Für das Trainerteam waren die Rahmenbedingungen die perfekten Grundlagen für insgesamt sechszehn Trainingseinheiten, zu denen auch ein langer Ausdauerlauf gehörte, um für die anstehenden Wettkämpfe die Grundlagen zu schaffen und sich auch über die derzeitigen Fitnessstände aller anwesenden Läuferinnen und Läufer ein Bild zu machen. Und das vermeintliche, schlechte Wetter war dabei völlig egal. Kurze, kleine Regenschauer hielten die Truppe nicht davon ab, motiviert und zielstrebig zu trainieren. Selbstverständlich galt es, auch die Eigenmotivation zu verfolgen, die bei allen bis zum Schluss sehr hoch blieb.
Neben den intensiven und zum Teil sehr harten Trainingseinheiten  hatten die Aktiven aber auch genügend Möglichkeiten zur Regeneration.

Die Teilnehmer des Sommertrainingslagers 2023. Foto: André Stache

Schwimmeinheiten in der OASE, dem Güstrower Sport-und Spaßbad, Strategie-und Ballspiele, ausgiebige Spaziergänge und natürlich ein Grillabend rundeten die sportliche Woche perfekt ab. Absolut herausragend war, wie auch in den zurückliegenden Jahren, die Unterkunft und die ausgewogene Sportlerverpflegung.
Natürlich wurde die sportliche Aktion auch in diesem Jahr vom Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern gefördert. Ein Dank gilt zudem den Freunden und  Förderern des Sportclubs Laage für die Unterstützung der sportlichen Aktion. Aber auch den engagierten Familien, die das Trainingslager mit viel frischem Obst unterstützten, gilt hier ein herzliches Dankeschön. In der traditionellen Abschlussrunde zeigten sich ausnahmslos alle zufrieden und platt. Aber der Termin für das kommende Trainingslager steht schon jetzt fest und alle freuen sich darauf.

Keine Schuld ist dringender, als die, Danke zu sagen. (Cicero 106-43 v.Chr.)

Auch in diesen Sommerferien durfte sich die Laufgruppe des Sportclubs Laage über die Organisation und Durchführung eines Schwimmlagers in der Tessiner „Südsee“ freuen. Während die Vormittage dem täglichen Schwimmtraining  in der gelegentlich noch sehr kühlen „Südsee“ vorbehalten waren, erlebten die Mädchen und Jungen an den Nachmittagen unterschiedliche Sporteinheiten, und auch die Abnahme des Deutschen Sportabzeichens war inbegriffen.
Im Zuge einer kleinen Ehrungszeremonie konnten zum Abschluss der sportlichen Woche alle Kinder eine Urkunde für ihre Leistungen in Empfang nehmen. Und das reichte vom inoffiziellen Frühschwimmerabzeichen „Seestern Stella“ für die Jüngsten bis zum Deutschen Schwimmabzeichen in Gold für  Annabel aus Liessow. Dafür mussten die 12-jährige nach einem Kopfsprung vom Beckenrand 800 m schwimmend zurücklegen, davon 650 m in Bauch- oder Rückenlage (erkennbare Schwimmlage) und 150 m in einer anderen Körperlage. Nach einem Startsprung und 25 m Kraulschwimmen durften die Mädchen wieder auf den Startblock, um nach dem Startsprung 50 m Brustschwimmen in höchstens 1:15 Minuten zu absolvieren. 50 m Rückenschwimmen mit Grätschschwung ohne Armtätigkeit oder Rückenkraulschwimmen. Ganze 10 Meter Streckentauchen und die Beantwortung verschiedener Bade-und Schwimmregeln rundeten die Prüfungsforderungen ab.

So sehen Sieger aus! Foto: André Stache

Eine gute und ausgewogene Versorgung machten den äußeren Rahmen perfekt. Aber auch der sportlich faire Umgang und der strukturierte Tagesablauf waren Grundlage für die erfolgreiche Woche. Herausragend war die Zusammenarbeit mit dem Team des Tessiner Freizeit- & Wellnesscenter und der Schulküche Tessin. Immer ansprechbar und sehr aufmerksam, unterstützten die Frauen und Männer die Schwimmferienfreizeit mit ganz viel Herzblut.
Neben dem Rettungsschwimmer und geduldigen Schwimmlehrer, Nils Dethloff, gilt besonders der 18-jährigen Vivien und der 17-jährigen Denise ein besonderer Dank. Sie machten durch ihre fleißige Arbeit das Schwimmlager für die19 Mädchen und Jungen zu einem Erlebnis. Rückblickend gilt festzustellen, dass für die Kinder das Erlebnis „Südsee“ ein tolles Wochenevent war,  das definitiv keine Wünsche offen ließ.

ast

Blocky-Block Spendenlauf geht in die nächste Runde

Seit mehr als 10 Jahren organisiert die Laufgruppe des SC Laage, in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Team des BLOCK HOUSES in der Breiten Straße in Rostock,  immer am 1.Septembersonntag einen Spendenlauf für das Kinderhilfswerk des Unternehmens. Auf den sonst üblichen Wettkampfdruck wird dabei verzichtet. Im Laager Stadtwald läuft keine Stoppuhr mit und auf die sonst üblichen Wertungen wird auch verzichtet. Das Augenmerk wir traditionell auf das Spendenziel gelegt. Der Betriebsleiter des Block House Rostock und Begründer der caritativen Laufveranstaltung, Stefan Grobbecker, erklärt dazu in einem Planungsgespräch: „Bei unserem Lauf soll auf eine sehr seltene und heimtückische Krankheit aufmerksam gemacht werden. Es geht um Mukoviszidose. In Deutschland leben etwa 8 000 Menschen mit dieser angeborenen Stoffwechselkrankheit. Die Drüsen im Körper bilden einen dickflüssigen Schleim. Organe wie Lunge oder Bauchspeicheldrüse werden dadurch dauerhaft geschädigt. Anzeichen können sein: ständiger Husten, Atemnot, wiederkehrende Infekte, Untergewicht, Bauchschmerzen, fettige Stühle, verzögertes Wachstum.

Nach dem Start –  Spendenläufer erobern den Laager Stadtwald. Foto: Ralf Sawacki

Mit unserer Aktion möchten wir gerne die Mukoviszidose-Zentren Mecklenburg-Vorpommern finanziell unterstützen.“ Im Gespräch versicherte der 55-jährige Stefan Grobbecker, dass das hohe Niveau der bisherigen Veranstaltung gehalten werden wird. Jeder Teilnehmer bekommt eine Medaille und eine dazugehörige Urkunde überreicht, und es wird auch in diesem Jahr eine opulente Läufertombola geben. Also einfach Laufschuhe an, in die Startlisten des Blocky-Block Spendenlaufes eintragen lassen, die Startgebühr bezahlen und loslaufen!  Am 3.September 2023, um 10.00 Uhr, werden im Laager Stadtwald Kinderherzen höherschlagen und auch der Stolz der Organisatoren wird zu spüren sein, denn an diesem Tag wird der Blocky-Block Spendenlauf nun schon zum 14. Mal gestartet. Das Organisationsbüro wird in der Laager Recknitzsporthalle neben den Umkleideräumen und Sanitäranlagen, direkt an der Bundesstraße 108, seinen Platz finden. Hier werden die Teilnehmer und Gäste auch zum kleinen Preis versorgt, so die Initiatoren des Spendenlaufes.

SC Laage