Archiv der Kategorie: Bemerkenswertes

Sponsorensommerfest des Sportclubs Laage

Recknitzstein an Uwe Michaelis und Michael Schulze verliehen

Sportler, Förderer und Freunde  des Sportclubs Laage waren zum diesjährigen Sponsoren-Sommerfest in das „Ballhaus“ Laage gekommen, um die Erfolge und die solide Zusammenarbeit zu feiern.                                                                                                              Der 1. Vorsitzende des Clubs, Uwe Michaelis, skizzierte zu Beginn die Arbeit der Abteilungen. Im Anschluss überreichte er den anwesenden Sponsoren, ohne welche die erfolgreiche Arbeit des Clubs unmöglich wäre, jeweils eine Pressemappe.Diese Mappen spiegeln die Arbeit des Vereins in den vergangenen sechs Monaten wieder und ermöglichen so den Förderern einen Einblick, was mit ihrem Geld passiert. Danach wurde ausgiebig gespeist und über die Zukunft philosophiert, um zum Höhepunkt des Abends zu schreiten, der absolut geheim geblieben war. Rogger Neubacher überreichte, in seiner Funktion als 2. Vorsitzender, den Recknitzstein an Uwe Michaelis und Michael Schulze. Der Recknitzstein ist die höchste Auszeichnung, die der Sportclub Laage an Menschen vergibt, die sich für den Sport in der Stadt Laage verdient gemacht haben. Er ist eine Glaskugel, in dessen  Mitte sechs unterschiedlich große Säulen empor laufen . Diese sollen die Gründungssportarten des SPORTCLUBs  LAAGE (Handball, Kampfsport,
Volleyball, Laufen, Seniorensport und Kegeln) darstellen. Ganz nebenbei wurde eine caritative Aktion von den Gästen des Festes unterstützt. Aus dem Erlös des Abends spendet der SC Laage  165,00 Euro an die Hanse-Tour Sonnenschein e.V., um dessen  Arbeit mit krebs- und chronisch kranken Kindern zu unterstützen. AS

Das Foto zeigt Uwe Michaelis und Michael Schulze (v. l.).

 

 

10. Bützower City Lauf – für den SC Laage eine schöne Party

Für alle dreihundertsiebenunddreißig Ausdauersportler war es eine gelungene Veranstaltung, bei der Petrus seine Schleusen geschlossen ließ und die hervorragende Stimmung alle mitriss. Die Organisatoren hatten an alles gedacht und die Sportlerinnen und Sportler dankten es ihnen mit sehr ordentlichen Leistungen. Für den SPORTCLUB LAAGE war es, besonders in den Jugendwettbewerben, eine sehr erfolgreiche
Landesmeisterschaft. Denn, wie in den vergangenen Jahren wurde dieser Lauf als
Landesmeisterschaft im Straßenlauf ausgeschrieben und gewertet.  So konnte im 5 Kilometer Wettkampf Stella Grobbecker bei den 15-jährigen Mädchen die Goldmedaille, nach 23,41 Minuten, erkämpfen. Eine Silbermedaille erkämpfte sich zudem, nach 18,36
Minuten, Tobias Naß, in der selben Altersklasse bei den Jungen, und die
14-jährige Laura Jürß in ihrer Altersklasse. Im Rennen über die 10 Kilometer
Distanz wurden der 18-jährige Philipp Rosenau (44,32 min) und der 17-jährige Torben
Schlinke (42,08 min) ebenfalls Landesmeister ihrer Klassen. Der Güstrower
Stefan Kanserske (46,50 min), ebenfalls für den SC  Laage startend, wurde in der Klasse der männlichen Jugend A Vize-Landesmeister.
Bei den Damen konnte Jana Fischer (57,50 min) einen 4.Rang in der Klasse
der über 35-jährigen Frauen erlaufen.
Bei den über 40-jährigen Frauen liefen Petra Grobbecker (53,20 min) und Anke Heise (55,37 min) auf die Plätze sechs und sieben. Weitere sehr gute Ergebnisse erliefen in der Hauptklasse der Herren Martin Holzmüller (40,20 min) mit dem 4.Rang, in der Klasse der über 40-jährigen Herren Michael Schulze, nach 42,29 Minuten, mit dem 8.Platz.  Der
Jubiläums- City Lauf durch die Innenstadt von Bützow war ein echtes Erlebnis
für die Ausdauersportler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern.AS

Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.ziel-zeit.de einsehen.

 

Das Foto zeigt die Laager Landesmeister Philipp Rosenau, Stella Grobbecker und Torben Schlinke (v. l.) Fotograf: G. Kiesendahl

Holger Wobst lief seinen 1.Ultra-Marathon 76,7 km

Für den 27-jährigen Sachsen, der seit mehreren Jahren für den SPORTCLUB LAAGE läuft, ist ein Marathon einfach nicht genug. Nach mehreren erfolgreichen Marathonteilnahmen  wollte Holger  unbedingt einen Ultra-Marathon absolvieren.
Seit dem vergangenen Wochenende darf er sich nun „Müritzumrunder“
nennen. Zusammen mit seinem Marathon-Laufpartner, Wolfgang Dannenmann, der die
Erfahrung von 17 gefinishten Marathonläufen in die Waagschale legen kann, erlebte
der Laager Clubläufer den 11. Müritz.Lauf bei hervorragenden äußeren
Bedingungen und einer perfekten Organisation. Insgesamt stellten sich 116
Männer und 15 Frauen dieser Herausforderung, und viele empfanden den Wettkampf
wie Holger Wobst: „Ultrahart“.    Der Zeitsoldat , der seinen Dienst auf dem
Laager Fliegerhorst versieht, beendete seinen Lauf nach 8:26:52 Stunden, als
8-ter seiner Altersklasse und 73-ter Mann insgesamt. Sein Partner Danenmann
benötigte 9:38:46 Stunden und wurde in der Klasse der über 45-jährigen Männer Achter.
In diesem Jahr wird aber kein weiterer langer „Kanten“ folgen.                                                  „Nun muss und soll sich der Körper des drahtigen Ausdauersportler erst einmal ausruhen und die vielen Emotionen auf der wunderschönen Strecke muss der Kopf auch erst einmal verarbeiten“, so Holger Wobst. AS

 

 

Das Foto zeigt Holger  Wobst ( li.) mit seinem Laufpartner Dannenmann.

Amtseinführung des Evangelischen Soldatenseelsorgers in Laage

Mit einem festlichen Gottesdienst ist Pfarrer Johannes Wolf in sein Amt als Militärpfarrer auf dem Fliegerhorst in Laage eingeführt worden.Vor mehr als 80 Gästen, unter den sich auch die Bürgermeisterin der Stadt Laage, Frau Lochner-Borst und der Landessuperintendent des Kirchenkreises Güstrow, Wulf Schünemann, befanden, wurde dieser Akt durch den Evangelischen Militärbischof, Dr. Martin Dutzmann, vollzogen. Als Assistenten unterstützten Oberleutnant Lars Ritzrau, Stabsfeldwebel Bernd Fischer und Pfarrhelfer André Stache den Theologen bei dessen Amtshandlung. Bei dem anschließenden Empfang wurden Militärpfarrer Wolf viele gute Wünsche übermittelt, die alle den Wunsch zum Ausdruck brachten, dass die Zeit der langen Vakanz keine Wiederholung findet. Besonders herzlich begrüßte Oberst Markus Krammel, der Kommodore des Jagdgeschwaders 73“S“, die Amtseinführung für seinen Pfarrer auf dem Fliegerhorst.Der gebürtige Mecklenburger Pastor, der seit März  dieses Jahres in Laage seinen Dienst versieht, ist verantwortlich für mehr als 5000 Soldaten und Zivilbedienstete an den Standorten Bad Sülze, Cölpin, Karow, Laage, Neubrandenburg, Rechlin, Sanitz,  und Trollenhagen.                                                                                                          

Für den Evangelischen Militärbischof Dr. Martin Dutzmann war der Besuch auf dem Laager Fliegerhorst indes eine Prämiere. Als Evangelischer Militärbischof nimmt er die kirchliche Leitung der Militärseelsorge wahr. Er feiert Gottesdienste mit Soldatinnen und Soldaten, vertritt die Militärseelsorge nach außen, verantwortet das Schrifttum der Militärseelsorge, führt die Geistlichen in ihre Aufgaben ein und ist ihr Seelsorger.

 Evangelisches Militärpfarramt Laage

Das Foto zeigt Olt. Ritzrau, Pfarrhelfer Stache, MB Dr. Dutzmann, StFw Fischer und Militärpfarrer Wolf (v. l.).

9.Krakower Seenlauf

Altersklassensiege für Stella und Petra Grobbecker, Jana Fischer und Tobias Naß

Beste äußere Bedingungen und gute sportliche Leistungen kennzeichneten den 9.Krakower Seenlauf. Der Volkslauf, der seit 2003 jährlich zum Fischerfest durchgeführt wird, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die Strecken betrugen 5 und 15 km, sowie für Kinder 1,5 km und führten vom Marktplatz des anerkannten Luftkurortes um den
Lehmwerder und Jörnberg herum  zum Ziel auf den Sportplatz.

Nach der Anmeldung erfolgte pünktlich um 10.00 Uhr der Start und unter den 133 ausdauerbegeisterten Teilnehmern tummelten sich auch 35 Läuferinnen und Läufer des SPORTCLUBs LAAGE. Diese mischten, vorwiegend auf der 5 Kilometer Strecke, sehr ordentlich mit. Wieder einmal zeigte der 15-jährige Tobias Naß seine Klasse.                     Als Gesamt Dritter und Sieger der Klasse der männlichen Jugend konnte er sich, wie alle Altersklassensieger, über einen Pokal freuen. Seine Zeit, von 17,50 Minuten, ließ indes die
sportlich Interessierten mit der Zunge schnalzen. Für Stefanie Gewiese war der
traditionsbeladene Lauf eine besondere Prämiere. Zum 1.Mal fand sich ihr Name
in einer Startliste wieder und der 2.Platz in der Hauptklasse der Damen war für
Steffi ein toller Erfolg. Insgesamt war die Veranstaltung für alle Aktiven ein
guter Einstieg ins Wettkampfgeschehen nach der Sommerpause und natürlich für
die Leistungsorientierten Läuferinnen und Läufer eine gute Generalprobe für den
Bützower Citylauf, der am kommenden Sonntag stattfindet.
Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.redtime.de einsehen.AS

Das Foto zeigt Stefanie Gewiese (li) und den stark laufenden 13-jährigen Florian Schulze.

Fotograf:  M.B.Pries

 

Familienwochenende entspannt erlebt

Familienrüstzeiten des Evangelischen Militärpfarramtes in Laage werden immer von begeisterten Teilnehmern getragen und ermöglichen sehr oft einen Blick über den berühmten „Tellerrand“ hinaus. Der Evangelische Militärpfarrer, Johannes Wolf, hatte wieder Neugierige und Rüstzeit erfahrene Familien nach Zinnowitz eingeladen.

Besonders das Thema der vergangenen Rüstzeit hatte die Teilnehmer neugierig gemacht, denn schon im Vorfeld wurde bekannt, dass ein waschechter Däne referieren würde. Frants Nielsen aus Kopenhagen stellte sich den Fragen und konnte als Fan der dänischen Monarchie durchaus überzeugen.
„Auch Dänemark liegt in Europa“, wurde dann zum Schlagwort des Wochenendes.
Basisdemokratie, Bildungschancen und das Steuerrecht der Skandinavier wurden
dabei besonders hinterfragt. Für alle dreiundvierzig Teilnehmer wurde das
Wochenende informativ und absolut entspannend.                                                                         Einen großen Anteil daran hatten Katja Stache und Carolin Knabe. Mit viel Geschick und Fingerspitzengefühl hatten beide die Kinder der Familien in ihren Bann gezogen, ausgiebig  gebastelt und gespielt. Die fertig gestellten Tontrommeln werden allerdings erst
zu Hause ordentlich genutzt.                                                                                                                 Die Erwachsenen nutzten die Zeit neben der Themenarbeit zur Andacht, Gesprächen und Sport.                                                                                                                                                                Ein herzlicher Dank gilt abschließend dem Personal des Hauses Kranich. Das Haus Kranich, eine Einrichtung der Evangelisch Pommerischen
Landeskirche, war traditionell ein hervorragendes zu Hause auf Zeit für die Familien.AS

Das Foto zeigt die Kinder der Rüstzeitfamilien am Zinnowitzer Strand.

Das hat Spaß gemacht – das machen wir noch mal!

Trainingslager der Laager Laufgruppe war ein tolles Erlebnis

Natürlich drehte sich beim diesjährigen Trainingslager der Laager Laufgruppe sehr viel um den Laufsport, aber eben nicht alles!

Neben den täglichen Trainingseinheiten nutzten die Ausdauersportler die fünf tollen
Tage auch, um die Güstrower Schlossquell GmbH zu besichtigen. Es stand der
Besuch des Fußballspiels Hansa Rostock gegen den Vfl Bochum auf dem Programm.
Zudem gab es einen Schwimmnachmittag, einen Kegelabend und ein zünftiges
Grillfest im „Ballhaus“ der Recknitzstadt. Dieses hatte auch die
komplette Verpflegung angeboten und so den Sportlerinnen und Sportlern ideale
Voraussetzungen geboten. Sportlich wurde ein langer Ausdauerlauf der Höhepunkt des
Camps. Während die Jungen und Mädchen 60 Minuten liefen, nutzten die
Jugendlichen sowie Anke Heise und Michaela Schulze die Gelegenheit, 90 Minuten
Lauferfahrung an einem Stück zu sammeln. Dazu kamen unzählige Steigerungsläufe,
Krafteinheiten und verschiedene Ballspiele. Anstrengend war es nach dem
Bekunden aller, aber auch der Spaß kam nicht zu kurz. Die 18 Teilnehmer,
zwischen 8 und 46 Jahren alt, waren beim Abschlussgespräch allesamt platt und
glücklich, so viel geleistet zu haben. Unterkunft hatten die Aktiven in den Laager Recknitzsporthallen gefunden. Die Stadt Laage hatte diese für die traditionelle Aktion dankenswerter Weise bereitgestellt. AS

Das Foto zeigt die Teilnehmer nach der Betriebsbesichtigung in Güstrow.

 

Sommer-Stundenlaufserie in Güstrow

Die traditionelle Güstrower Stundenlaufserie ist trotz der Sommerferien eine gern besuchte Veranstaltung in den Güstrower Heidbergen.
In den Pokalwertungen, bei der bekanntlich nicht nur die Laufleistung zählt, sondern auch Alter und Gewicht eine Rolle spielen, mischten die Ausdauersportler des SPORTCLUBs  LAAGE recht ordentlich mit. Hier konnte bei den Frauen besonders Anke Heise ein Achtungszeichen setzen. Immerhin gelang es ihr, in der vorgegebenen Stunde 10215 Meter zu laufen, was die 41-jährige auf den 2.Platz der Gesamtwertung brachte. Vereinsintern verwies sie Nicole Siebrecht (8912 m)  und  Michaela Schulze (9516 m) auf die Plätze.
Bester Laager Club-Läufer wurde bei den Herren der 46-jährige Bernd Jänike, der immerhin 13888 Meter in einer Stunde lief. Ihm folgte, vereinsintern, der 15-jährige Tobias Naß mit 12920 gelaufenen Metern, vor dem 46-jährigen André Stache, der 9516 Meter aufbieten konnte. Insgesamt starteten in der
Stundenlaufserie zehn Aktive des SC Laage über 60 Minuten. In der Ergebnisliste
der 30 Minuten Distanz finden sich 13 Recknitzstädter wieder. Hier waren der
10-jährige Maximilian Heise (6043 Meter) und  die 32-jährige Jeanine Blum (4832 m), vereinsintern, nicht zu bezwingen.  Beim abschließenden Paarlauf über eine Stunde konnten die Schwestern Greta (11 Jahre) und Stella Grobbecker (14) in
der Gesamtwertung einen ordentlichen 3.Platz, mit 11795 gelaufenen Kilometern,
erkämpfen. Bei den Herren gelang das dem 41-jährigen Michael Schulze und seinem
Partner Tobias Naß.                                                                                                                                Beide erliefen 16241 Meter. Bestes Mix-Lauf Paar des SCL  wurden Petra Grobbecker und Florian Schulze mit gelaufenen 11695 Metern, auf dem 6.Platz der Mix-Wertung.AS

Das Foto zeigt die 8-jährige Jennifer Heise. Sie lief in 30 Minuten 4802 Meter.

 

Ehre, wem Ehre gebührt

Seit nun mehr fünf Jahren ist Uwe Behlendorf , Regionalvertreter der GENERALI Versicherungen aus Frankfurt an der Oder, als großzügiger Förderer des SPORTCLUBs  LAAGE aktiv.Was als nette familiäre Geste begann, hat sich zu einer echten Partnerschaft entwickelt. Regelmäßig wird der Brandenburger über die Aktivitäten des Vereins informiert und zeigt sich dabei auch selbst sehr interessiert.Nicht nur deshalb machte sich
eine kleine Delegation des SC Laage auf den Weg, um dem ehemaligen Ruderer ein
ganz besonderes Präsent zu  überreichen.                                                                                     Im Gepäck hatten die Recknitzstädter, neben dem üblichen Arbeitsbericht und einem Vereinsfoto die Ehrenurkunde des Leichtathletik-Verbandes  Mecklenburg-Vorpommern. Michael Schulze überreichte diese in seiner Funktion als Volkslaufwart und überraschte Uwe Behlendorf sichtlich. Dieser versicherte den Mecklenburgern, sein weiteres
Engagement und die Tatsache einen besonderen Platz für die Ehrenurkunde schon
gefunden zu haben.AS

 

Blocky Block Spendenlauf 2011

Am 11.September,  um 10.00 Uhr, wird zum zweiten Mal der Blocky Block Spendenlauf in Laage  durchgeführt. Nach der äußerst erfolgreichen Premiere haben sich die Initiatoren,
Roman Ferken, der Chef des Block Houses in Rostock und der Bereichsleiter des Unternehmens, Stefan Grobbecker , entschlossen, den Ort der Veranstaltung in Laage  zu belassen.
Der Start und das Ziel werden sich im Laager Stadtwald befinden, die Anmeldung wird hingegen in der Laager Recknitzsporthalle ihren Platz haben.                                                 Bei diesem Spendenlauf, an dem jeder teilnehmen kann, sowohl  Vereins – als auch Hobbyläufer, wird auf eine Zeitnahme und sonstigem Leistungsdruck
völlig verzichtet. Im vergangenem Jahr nutzten nicht wenige Ausdauersportler die Gelegenheit, einige Trainingskilometer unter Gleichgesinnten zu absolvieren und dann noch etwas Gutes zu tun.   Neben den gesammelten Spenden und der
sportlichen Betätigung wird es auch in diesem Jahr eine Läufertombola geben.
Tolle Preise warten dann auf alle Aktiven!
Der Erlös des Laufes fließt in vollem Umfang in das Blocky Block Kinderhilfswerk.

Hintergrund:
Um etwas für die Kinder zu tun, die kein so unbeschwertes Leben führen, wurde
das Blocky Block Kinderhilfswerk gegründet. In diesen Fond zahlen alle Block
House Restaurants einen regelmäßigen Betrag ein, der hilfsbedürftige
Kindereinrichtungen unterstützt. AS

Das Foto zeigt „Blocky Block“  beim Spendenlauf  2010.

Sport-Spiele Tag auf dem Fliegerhorst

Es ist schon verrückt. Vor 150 Jahren legten unsere Vorfahren am Tag  noch etwa 15 Kilometer zu Fuß zurück, heute schaffen wir gerade mal 800 Meter.                                           Nicht nur deshalb lud das Evangelische Militärpfarramt Laage zum 2. Mal zum Sport-Spiele Tag ein, und besonders Familien waren dem Ruf von Militärpfarrer Johannes Wolf gefolgt. Auf den großzügigen Sportanlagen des Laager Fliegerhorstes kamen alle Anwesenden auf ihre Kosten.

Nach einer geistlichen Begrüßung, durch den Soldatenseelsorger, wurde
gelaufen, gesprungen und Ball gespielt. Einige Erwachsene versuchten sich auch
in verschiedenen technischen Disziplinen und waren erstaunt, was in den
vergangenen Jahren auf der Strecke geblieben ist. Alles fand unter der Aufsicht
ausgebildeter Übungsleiter statt, so dass nur der eine oder andere Muskelkater
als Erinnerung bleiben sollte.

Seinen Abschluss fand die äußerst gelungene Aktion in den Räumen des Evangelischen
Militärpfarramtes, bei einem gemeinsamen Imbiss.

Zufrieden  tauschten sich alle aus und genossen sichtlich das gemeinsame Beisammen sein.
Ohne  zu vergessen, was Theresa von Avila  (15151582)  vor mehr als  500 Jahren den Menschen mit auf den Weg gab.

– „Tu’ deinem Körper Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen“ –

Für unsere Zeit könnte es bedeuten, dass Menschen die heute keine Zeit für Bewegung
finden, morgen viel Zeit für Krankheiten bereithalten sollten. AS

Das Foto zeigt Teilnehmer des Sport-Spiele Tages.

 

Bergring-Pokal ist in Laage angekommen

Die Ausdauersportler der Laager Laufgruppe staunten nicht schlecht, als Vertreter
des DRK Bildungszentrums Teterow sie vor einigen Tagen während des Trainings
besuchten.Im Gepäck hatten die Veranstalter des 4. DRK Bergringlaufes den Wanderpokal der, vor wenigen Tagen, statt gefundenen Veranstaltung.

Auf Grund von technischen Problemen konnte der recht große Pokal am
Veranstaltungstag nicht überreicht werden, da eine Mannschaftsauswertung nicht
möglich war.

Das wollten die Teterower aber nicht auf sich sitzen lassen und lösten mit diesem
Besuch ihre Schuld ein. Die Läufer der Siegermannschaft  des
SPORTCLUBs  LAAGE hießen: Torben Schlinke (17 Jahre), Philipp Rosenau (18), Michael Schulze (41) und Bernd Jänike (46) . AS

Stellvertretend für ihre Mannschaft übernahmen Philipp (links mit Pokal) und Bernd unter dem Beifall von Kindern der Laager Laufgruppe den Pokal.

 

 

 

Schulklasse erlief sich Prämie

Ganz still wurde es in der Klasse 4a des Laager RecknitzCampus kurz vor Beginn des zweiten Unterrichtsblocks. Frau Christ , die Klassenlehrerin, übergab das Wort an Michael Schulze, der nicht ganz überraschend im Unterrichtsraum  weilte.
Michael Schulze, der Initiator des 24 Stundenlaufes, hatte es sich nicht nehmen
lassen und übergab die ausgelobte Prämie  dieser Laufveranstaltung an drei anwesende Schüler.
Diese hatten Eltern, Geschwister und einen Opa motiviert, mit ihnen zu starten.
Stolz übernahmen dann Maximilian Heise, Gerian Seddig und Florian Lübs eine
Urkunde, den dazu gehörigen Pokal und die Prämie über 150,00 Euro unter dem
Beifall ihrer Klassenkameraden. Die Prämie wird, für die Schüler
selbstverständlich, in vollem Umfang in die Klassenkasse fließen. Dass die
Klasse konkurrenzlos geblieben war, störte indes keinen der jungen Sportler. Es
hatte schließlich jede Laager Schulklasse die Gelegenheit, ihre Klassenkasse
aufzubessern.AS

Das Foto zeigt Michael Schulze, Florian Lübs, Gerian Seddig, Maximilian Heise und Frau Christ (v. l.).

24 Stundenlauf setzte Laage

Stolz und platt waren die Organisatoren des 24 Stundenlaufes am Pfingstsonntagmorgen. Immerhin hatten 151 Ausdauersportler mit  insgesamt 303 Starts das sportliche Ziel erfüllt.

Ganze 24 Stunden lang waren Läuferinnen und Läufer gelaufen und wurden von der Bevölkerung durchweg positiv zur Kenntnis genommen. Ob nun durch Zurufe aus Vorgärten, spontanen Beifall oder „Wassergrüße“, alles unterstütze die ehrgeizige Vorgabe.

Das Ziel war  dabei, dass 24 Stunden lang mindestens zwei
Läufer ununterbrochen laufen. Dabei konnte jeder Teilnehmer selbst entscheiden
wie lange er läuft.Viele zeigten sich sehr
erstaunt wer sich da für Laage auf den Weg machte. Da lief der fast 81-jährige
Rudi Senkpiel  vom LSV Güstrow,  wie der Handball Bundesligaspieler René Gruszka
oder Andreas König , von der Leichtathletik Abteilung des Sportvereins Hannover
96, der zur Zeit als Flugschüler bei der PTN am
Flughafen Rostock Laage eine Ausbildung  absolviert. Alle zeigten sich sehr engagiert
und ließen sich auch von den kleinen Regenschauern nicht abschrecken.

Während die meisten Sportler
ihren Einsatz auf den vorgegebenen 30 Minuten Einsatz beließen, konnten
einige  wenige am Ende eine
Marathondistanz – natürlich mit einigen zwischenzeitlichen Pausen – vorweisen.
Das ist, auf Grund der doch sehr kurzen Pausen, dann schon eine herausragende
Energieleistung.

Die Organisatoren  in der „Klönstuv“ zur Stadtscheune
bekamen das aber erst am Ende mit. Zur Kenntnis genommen wurde aber jeder
Start!

Immer wenn die „Böllerschüsse“,
gezündet durch die digitale Technik von DJ Dago, zu jeder vollen und halbe
Stunde Aktive auf die Strecke schickten, wurde die Volksfeststimmung unter dem
Laager Wasserturm für einige Sekunden unterbrochen und allen Anwesenden  wurde gezeigt, dass jeder ein Teil des
einmaligen Events ist, was am Ende jedem Teilnehmer mit einem Pokal und einer
Urkunde bescheinigt wurde. Die ausgelobte Prämie über 150,00 Euro für die
Teilnehmer stärkste Schulklasse erlief sich die Klasse 4 a des Laager
RecknitzCampus. Immerhin hatte sie 11 Aktive mobilisiert, blieb am Ende aber
konkurrenzlos.

Insgesamt hatten die Laager
Ausdauersportler ganze Familien und viele Neugierige bewegt, zum Sport animiert
und die Messlatte für das kommende Jahr sehr hoch gelegt.AS

Das Foto zeigt den ersten
Start der Veranstaltung.

Ostersportfest hat Kinder stark gemacht

Über einhundert zwanzig Kinderhände applaudierten und trieben so ihre Mannschaften beim Abschlussspiel des diesjährigen Ostersportfestes in Laage voran. Die Organisatoren hatten schon mit Zuspruch gerechnet, aber das über sechzig Kinder von fünf bis zehn Jahren um die Medaillen und Pokale kämpfen wollten, hat doch alle überrascht. Es wurde gesprungen, Medizinball geschockt, ein Slalomlauf absolviert und Schlagball geworfen, wofür die alte Recknitzsporthalle extra zur Wurfhalle umfunktioniert wurde.   In den Pausen wurden die Kinder mit Obst und Getränken versorgt, das vom Fruchtexpress Klaus-Peter Haker, dem „Ballhaus“ Laage und dem Flughafen Rostock Laage bereitgestellt wurde.    Alles unter der Aufsicht ausgebildeter Übungsleiter und Kampfrichter, denn der SPORTCLUB LAAGE, als Veranstalter, hatte nichts dem Zufall überlassen. Zusammen mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wurde die Veranstaltung unter das Motto, „Kinder stark machen“,  gestellt. Und das darf als absolut gelungen betrachtet werden. Bei der Siegerehrung, die von Frau Gerullat, einer des großzügigen Förderer des SC Laage unterstützt wurde, konnten alle Kinder geehrt werden. Stolz und glücklich empfing jedes Kind seine Medaille und die Besten den Pokal für ihren Sieg. Damit wurde nicht nur das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl der jungen Sportler gestärkt, auch ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit wurde auf eine ernste Probe gestellt, denn jeder wollte der Beste oder Erste sein, was natürlich im Wettkampf nicht möglich ist. Allerdings waren nun alle Gewinner.  Durch die großzügige Unterstützung verschiedener Gewerbetreibender entstanden für die Familien der Kinder keinerlei Kosten. Dafür ein besonders herzlicher Dank! AS

Als „Soldatenfrau“ in China

Im Zuge einer Familienrüstzeit erlebten die Gäste des Evangelischen Militärpfarramtes Laage einen ganz besonderen Vortrag.  Aus der Sicht einer „Soldatenfrau“ schilderte Nicole Siebrecht die Zeit mit ihrer Familie  in Peking, der Hauptstadt von China.                                                                                            Vier Jahre lang, von 2005 bis 2009, war ihr Ehemann Ansgar, der als Soldat in der Bundeswehr seinen Dienst versieht, in das riesige Land versetzt worden. Die Mutter zweier erwachsener Kinder schilderte ihre Erlebnisse und Eindrücke anschaulich und zugleich aufrüttelnd. Die gebürtige Westfalin, deren Wurzeln in Paderborn liegen, war durch Versetzungen ihres Mannes an verschiedensten Orten in Deutschland und Europa zu Hause, aber nichts erlebte die engagierte Frau so intensiv, wie die Zeit in diesem riesigen Land. Derzeit erlebt die Familie, die in Mühl Rosin zu Hause ist, eine neue besondere Erfahrung, denn Ehemann und Vater, Ansgar, befindet sich auf einem mehrmonatigen Auslandseinsatz. Für die gelernte Optikerin ist das aber kein Grund, mutlos zu sein. Als praktizierende katholische Christin arbeitet sie ehrenamtlich in ihrer Kirchgemeinde, unterstützt die Arbeit des Evangelischen Militärpfarramtes Laage und läuft aktiv in der Laufgruppe des Sportclubs Laage. Während der Familienrüstzeit hatten alle Anwesenden allerdings auch die Möglichkeit, die Gedanken gelegentlich abschweifen zu lassen. Gemeinsam wurde gesungen, Sport getrieben und Andachten gefeiert und das tat am Ende allen Beteiligten sichtlich gut. Militärpfarrer Johannes Wolf, der seine Rüstzeitgemeinde zum ersten Mal durch solch ein Wochenende begleitete, war zufrieden und beeindruckte seine Soldatenfamilien mit seiner Kunst, Musik zu präsentieren. 

André Stache,   Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

31.Berliner Halbmarathon – für 10 Laager Clubläufer ein Erlebnis

Mit 10 Grad morgens um acht Uhr und 24 Grad mittags um zwölf Uhr waren die äußeren Gegebenheiten beim 31. Berliner Halbmarathon nicht ganz optimal für die Ausdauersportler. Natürlich hatte das erheblichen Einfluss auf die Leistungen aller Aktiven, zumal die Ausdauersportler in unseren Breitengraden gar keine Gelegenheit hatten, sich beim Training an wärmere Temperaturen zu gewöhnen.Bei der Abholung der Meldeunterlagen, am Vortag, staunten die „Ersttäter“ der Laufgruppe des SC Laage schon gewaltig. Im altehrwürdigen, wahrscheinlich längstem Gebäude Europas, dem ehemaligen Flughafen Berlin -Tempelhof, durften alle Aktiven ihre Startunterlagen im Zuge einer Messe empfangen.Am Vorabend zur Veranstaltung wurden die Sportlerinnen und Sportler von einem ihrer großzügigen Förderer zum Abendessen in ein Berliner BLOCKHOUSE Restaurant eingeladen und ließen dort auch ihre Tageseindrücke Revue passieren, denn am folgenden Tag drehte sich alles nur noch um das hochkarätige Sportereignis. Immerhin waren an diesem Tag 28869 Teilnehmer aus 102 Nationen gemeldet und alle lebten ihren Sport aus. Für die zehn Laager Clubläufer begann sofort nach dem Start der Kampf gegen die Zeit und am Ende gegen die Schmerzen. Vorbei an den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt standen weit mehr als 200 000 Menschen an der Strecke und jubelten den Läufern zu. Hatte sich der größte und schnellste Halbmarathon in Deutschland doch in den vergangenen Jahren flott entwickelt. Die Mischung aus Livemusik, Künstlern und Spektakel begeisterte dabei jeden. Trotzdem verzeichneten die Veranstalter, sicherlich auch auf Grund des Sommerwetters, 196 Hilfeleistungen, 40 Transporte in Kliniken waren nötig und ein Sportler konnte im Ziel erfolgreich reanimiert werden. Aus sportlicher Sicht schlugen sich alle Aktiven des SPORTCLUBs LAAGE  hervorragend. Außergewöhnlich stark zeigte sich Philipp Rosenau. Nach 1:47:10 Stunde überquerte der 17-jährige als 27. seiner Klasse die Zielgeraden. Der 41-jährige Michael Schulze, als schnellster Recknitzstädter, war sieben Minuten vor Philipp im Ziel und staunte nicht schlecht als sein Altersklassenkonkurrent, Stefan Gobbecker, nur zehn Minuten nach ihm ins Ziel lief. Unter der magischen Grenze von 2 Stunden blieb auch der 51-jährige Bernd Fischer aus Neu Heinde. Der Laager Berufssoldat war nach 1:53:12 Stunde glücklicher Träger der Erinnerungsmedaille, die allen Aktiven überreicht wurde. Nun müssen  die Emotionen erst einmal verdaut werden, denn weitere große Ziele stehen vor der Tür. AS

Marathon-Landesmeisterschaften 2011

Bernd Jänike im Wettkampf.Bei hervorragenden äußeren Bedingungen starteten am vergangenen Wochenende die Marathonläufer bei ihren Landesmeisterschaften. Traditionell sind diese im Ueckermünder Haffmarathon eingebunden. Diese Veranstaltung, die in einem Laufkalender als „Kleinster Marathon Deutschlands“ bezeichnet wurde, wird seit 1984 regelmäßig durchgeführt. Seit dem vergangenen Jahr ist dieser Marathon als Landesmeisterschaft für Mecklenburg – Vorpommern und als Wertungslauf für den VR- Lauf Cup ausgeschrieben. Als Besonderheit muss erwähnt werden, dass der Lauf als Rundkurs auf asphaltierten Wegen durch Wald und Feld, ohne bedeutsame Erhebungen bewältigt werden muss. Eine Runde beträgt dabei 7 Kilometer. Für den SPORTCLUB LAAGE startete der 45-jährige Bernd Jänike und schlug sich dabei achtbar. Trotz einer widerspenstigen Erkältung im Vorfeld kam der gebürtige Brandenburger nach 3:35:21 Stunden, als fünfter seiner Altersklasse, ins Ziel. Neben dem Laager Clubläufer startete auch der  in Liessow lebende und für den LAC Mühl Rosin laufende Jens Mellenthin in diesem Rennen. In der Klasse der über 40-jährigen Männer konnte er ebenfalls den 5.Platz erkämpfen. Seine Zeit im Ziel betrug 3:22:11 Stunden.  Der Marathonlauf geht über 42,195 Kilometer und ist die längste olympische Laufdisziplin. Die komplette Ergebnisliste kann man unter  www.tollense-timing.de  einsehen.  AS

Seelsorgelauf hat jung und alt angesprochen

Für Militärpfarrer Johannes Wolf war der Seelsorgelauf eine  äußerst gelungene Premiere seiner Gemeindearbeit, auf dem Fliegerhorst, in Laage.  Immerhin fünfundfünfzig Aktive und begeisterte  Zuschauer, Neugierige und Familienangehörige trafen sich im Stadtwald der kleinen Recknitzstadt bei wunderschönem Frühlingswetter und hervorragendem Sport. Zu Beginn hatte der Seelsorger  mit seinem Trompetensolo  zur Andacht eingeladen , die von allen sehr interessiert verfolgt wurde.   Neben der Besonderheit des Laufens, als Möglichkeit sich zu bewegen, erinnerte Pastor Wolf auch an die Menschen in Japan und schloss diese auch in seine Segenswünsche ein. Danach ging es sportlich zur Sache. Im 2,4 Kilometer Lauf siegten die 12-jährige Greta Grobbecker (10:47 min) und der 10-jährige Maximilian Heise (12:04 min) , die beide aktiv für den Sportclub Laage laufen.  Der 14-jährige Kritzkower, Tobias Naß,  dominierte den 6 Kilometer Lauf in besonderer Art und Weise. Nach 24:54 Minuten beendete Tobi sein Rennen als Sieger. Den 2.Platz  erkämpfte sich der 45-jährige Falk Bartusch (28:20 min) . Dritter wurde der 16-jährige  Matthias Stache, nach 29,44 Minuten. Die Damenwertung konnte die 14-jährige Stella Grobbecker für sich entscheiden. Nach 29:53 Minuten erreichte Stella das Ziel und schickte Jana Fischer (34:44 min) und Manuela Naß (38:38 min) auf die Plätze. Im Hauptlauf , über 12 Kilometer,  konnte Oberleutnant Christiane Finck den Sieg bei den Damen erringen. Nach 1:05:00 Stunde konnte diese die Zielgerade überqueren und verwies die Laager Clubläuferinnen, Petra Grobbecker und Nicole Siebrecht, auf die Plätze. Bei den Herren siegte der Laager B-Jugendliche, Torben Schlinke (51:18 min), vor Michael Schulze ((53:12 min) und dem aus Sachsen-Anhalt angereisten Maik Döring, der nach sehr ordentlichen 53:44 Minuten ins Ziel laufen konnte. Im Anschluss wurden, nach einer kleinen Flurparty, alle Sportler geehrt und neben der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung auch den Soldaten des Fliegerhorstes gedankt, ohne deren Unterstützung diese Veranstaltung nicht realisierbar gewesen wäre.

André Stache
Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

Das Foto zeigt die Sieger und Militärpfarrer Johannes Wolf (re.) und Pfarrhelfer André Stache (li.).

Sportclub Laage macht Kindergartenkinder stark

 Zum dritten Mal werden die Laager  Ausdauersportler Kindergartenkinder zum Hallensportfest bitten, um zu zeigen, wie viel Spaß Sport in der Gemeinschaft machen kann. Am 20.04.2011, ab 10.00 Uhr,  steigt die sportliche Aktion in den Laager Recknitzsporthallen.

In Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) werden die Clubsportler die Veranstaltung unter das Motto, „Kinder stark machen“,  stellen.

Kinder und Jugendliche vor den gesundheitlichen Gefahren von Suchtmitteln, wie Alkohol, Tabak und illegalen Drogen zu schützen , das ist das Ziel der Initiative, ,Kinder stark machen‘.
Wichtige Voraussetzung dafür ist, schon frühzeitig das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl von Heranwachsenden zu stärken, und ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit zu fördern  und das geht am einfachsten beim Sport, so die Initiatoren der Aktion.

Verschiedene Übungen, wie Medizinballschocken, Schlängellauf und Schlussweitsprünge werden als Aufgaben anstehen und alle Kinder werden unter Anleitung von erfahrenen Kampfrichtern und Trainern  so zum persönlichen Erfolg geführt.

Kosten werden für die Kitas nicht entstehen, denn der EDEKA Markt in Laage, die HuK Coburg Versicherung mit ihrem Vertrauensmann, Tom Arendt, die Dachdeckerei Gerullat und das Bekleidungsgeschäft Outlet Pieper , allesamt Unternehmen aus Laage, werden diese übernehmen.

Ein besonderer Dank gilt zudem der Stadt Laage für die Bereitstellung der Recknitzsporthalle. AS            Das Foto zeigt Kinder beim Staffelspiel.