Archiv der Kategorie: Bemerkenswertes

Kaffeekonzert am 3.Oktober in Laage

Zu einem zünftigen Kaffeekonzert lädt die Laager Gewerbetreibende, Rosalinde Hinnah, auf den hauseigenen Parkplatz des Getränkemarktes Hinnah wieder einmal ein.
Traditionell bei freiem Eintritt dürfen sich, am 3.Oktober, ab 14.00 Uhr, die Gäste über musikalische Unterhaltung durch die Gnoiener Stadtmusikanten freuen. Neben Kaffee und leckerem, selbst gebackenem Kuchen kann auch wieder herzlich gelacht werden. Der Alleinunterhalter „Fischi“ wird ab 15:30 Uhr in bester Comedy Manier die Lachmuskeln strapazieren. Auf dem Hof ihres Geschäftes, in der Breesener Straße 58, wird ein großes Party- Zelt aufgebaut, dass auch als Schlechtwettervariante dienen kann, und das Unternehmen “Ballhaus-Catering” wird traditionell für Bier und alkoholfreie Getränke sorgen. Im Verlauf des Nachmittags wird es eine Modenschau geben, und ein Spanferkel wird wieder die Gaumen erfreuen. Getanzt werden kann auch, denn für die Interessierten wurde eine Ecke des Hofes als Tanzfläche angelegt und so den Wünschen der treuen Gäste wieder einmal nachgekommen.
Im Zuge des Kaffeekonzertes wird Frau Hinnah um Spenden bitten für die Wiederherstellung der mutwillig zerstörten Glocke aus Groß Ridsenow.
Für die Cheforganisatorin gilt es, jetzt nur noch die Fäden fest in der Hand zu halten. Viele fleißige Hände sind in die Vorbereitungen intergiert und Rosalinde Hinnah ist frohen Mutes. Nun müssen Neugierige und Interessierte nur noch vorbei schauen.

AST


Das Foto zeigt Frau Hinnah mit einem selbst gebackenem Kuchen.
Foto: A.Stache

42,195 Km – Marathonnacht in Rostock

Vier absolute Leistungsträger des Sportclubs Laage nutzten die Möglichkeit und starteten bei der diesjährigen Marathonnacht in der Hansestadt Rostock.
Der Start der Marathonläufer, bei fast tropischen Temperaturen, ließ schon erahnen, dass die absoluten Spitzenleistungen ausbleiben würden und die Teilnahme so zum persönlichen Kampf gegen den inneren Schweinehund werden würde.
Dazu kam dann noch ein heftiger Gewitterguss der die hochsommerlichen Temperaturen sofort abkühlte und den Kreislauf auf eine echte Bewährungsprobe stellte. Aus Sicht des SC Laage kam der 48-jährige Angestellte der Bundeswehr Bernd Jänike damit am Besten zurecht. Nach 3;28,13 erreichte er die Zielgerade auf dem Neuen Markt in Rostock. Sieben Minuten nach ihm lief der 45-jährige Stefan Grobbecker ins Ziel und konnte sofort zufrieden für sich und Bernd Jänike behaupten:“Nun kann der Berlin Marathon kommen!“
Für die 43-jährige Blindentherapeuthin Anke Heise und die 45-jährige Teschowerin Petra Grobbecker war es noch extremer, kurz vor deren Halbmarathonstart hatte der Starkregen begonnen und so die Sportlerinnen unterkühlt. Beeindruckend waren dann die abgelieferten Ergebnisse der beiden Frauen. Nach sehr guten 2;10 Stunden liefen sie gemeinsam, stolz und glücklich über die Zielgerade.

André Stache


Das Foto zeigt das Team des SC Laage Bernd, Petra, Stefan und Anke (v. l.).
Foto: S. Jänike

Trainingslager der Laager Laufgruppe in Zinnowitz

Kinder anstrengungsbereit und motiviert

Während Familien aus der ganzen Republik in Zinnowitz ihren wohlverdienten Urlaub verbrachten, schwitzten Kinder und Erwachsene der Laufgruppe des Sportclubs Laage bei ihrem traditionellen Trainingslager auf Deutschlands Sonneninsel Usedom. Besonders die Kinder des Clubs zeigten dabei eine außergewöhnliche Anstrengungsbereitschaft und waren bei allen Einheiten engagiert dabei. Steigerungsläufe, Strandspiele und natürlich der gefürchtete lange Dauerlauf unter der Leitung eines Erwachsenen verlangten den Kinder alles ab. Immer wieder wurden die Einheiten durch Gymnastik und verschiedene Dehnübungen unterbrochen und so neue Kraft geschöpft.
Und ein zünftiges Strandfußballspiel hatte dabei auch noch seinen Platz.
Auf Grund der enormen Hitze wurden die zum Teil sehr anspruchsvollen Einheiten in die Morgen- und Nachmittagsstunden verlegt, um alles körperlich erträglich zu gestalten. Am Ende waren die Übungsleiter sehr zufrieden. Alle Vorhaben wurden erfüllt und so der Grundstein für einen erfolgreichen Wettkampf-Herbst gelegt. Umrahmt wurde die sportliche Aktion durch eine Spaghetti-Party, einen Kinobesuch und einem Grillfest, dass keine Wünsche offen ließ. Ohnehin hatte sich das Personal des Hauses Kranich sehr gut auf ihre sportlichen Gäste eingestellt und las den Läuferinnen und Läufern alle Wünsche von den Augen ab.
Am Tag der Rückreise waren alle Teilnehmer zunächst einmal platt und geschafft. Aber die Eindrücke und Erfahrungen werden sicherlich noch lange die Aktivitäten der Ausdauersportler prägen.

André Stache

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Aktion. Foto: Andre Stache

3.Lauf der Stundenlaufserie in Güstrow

Auf dem großen Rodelberg der Güstrower Heidberge startete Marian Bernd Pries bei sehr guten äußeren Bedingungen den dritten Lauf der Güstrower Stundenlaufserie.
Traditionell starteten zunächst die Kinder und weniger Trainierte über 30 Minuten.
Aus Laager Sicht hatte dieser Lauf für die Gesamtabrechnung keinen Einfluss. Trotzdem dürfen die Recknitzstädter durchaus zufrieden sein. Mit Anke Heise und Petra Grobbecker belegten Damen des SC Laage in der Gesamtwertung die Plätze 2 und 3. Dasselbe gelang den Geschwistern Maximilian und Jennifer Heise in der gebündelten Kinderwertung.
Die besondere Attraktivität dieser Laufserie liegt darin, dass nicht die Schnellsten die Sieger sind. Nach einer Wertung, in die Alter und Gewicht der Aktiven eingehen, werden die Cupgewinner ermittelt.

André Stache


Das Foto zeigt den Start des 30 Minuten Laufes.
Foto: Falk Bartusch

10.Stadtwaldlauf in Kühlungsborn

SC Laage mit sehr guten Leistungen

Immer noch mitten im Hochsommer startete das Team der LG Ostsee Kühlungsborn in Zusammenarbeit mit der Eventagentur PRO EVENT den 10.Kühlungsborner Stadtwaldlauf. Auf einem 2,4 Kilometer langen, recht anspruchsvollen Rundkurs konnten die über einhundert Aktiven die Strecke mehrmals durchlaufen. Die Laufgruppe des Sportclubs Laage, die wieder einmal das teilnehmerstärkste Team stellte, konnte auf allen angebotenen Strecken dabei sehr gut mitmischen und mit der 31-jährigen Stefanie Holzmüller (23;38,1 min) die Gesamtsiegerin über die 4,6 Kilometer Distanz stellen. Der 19-jährige Torben Schlinke konnte über die doppelt so lange Distanz, nach 41;44,04 Minuten den 2.Platz in der Gesamtwertung erkämpfen. Diese Platzierung erreichte auch die 45-jährige Petra Grobbecker, nach 1;08,57 Stunde, im Hauptlauf über 12 Kilometer. In diesem Rennen erkämpfte sich zudem die fast 43-jährige Michaela Schulze, nach 1;09,51 Sunde, den 3.Rang bei den Damen. Hervorzuheben ist zudem die Leistung des 58-jährigen Reiner Nehls. Er bewältigte die 9,6 Kilometer Strecke, als einziger Walker, nach sehr soliden 1;23,47 Stunde. Neben den Laager Clubläufern und einigen bekannten Aktiven aus der hiesigen Laufszene war die Präsenz vieler Urlauber spürbar. Verschiedene Dialekte und Lebensgefühle machten die Veranstaltung zu etwas ganz besonderem.

André Stache

Das Foto zeigt Reiner Nehls.
Foto: G. Kiesendahl

13. Königsschlösser-Romantik-Marathon

SC Laage in Füssen am Start

Weit über 500 Aktive stellten sich bei über 30 Grad einer besonderen sportlichen Herausforderung. Es galt, den 13. Königsschlösser-Romantik-Marathon in Füssen zu bewältigen. Unter den ganz harten Kämpfern befand sich mit Klaus-Dieter Mauck auch ein Ausdauersportler des Sportclubs Laage. Der Mecklenburger Riese weilte wieder einmal bei seiner Familie im Allgäu und nutzte dabei die Gelegenheit, seine Marathonsammlung aufzupeppen, schließlich hat er schon weit über 50 Mal die Distanz von 42,195 Kilometern im Wettkampf bewältigt. Auf einer sehr gut gestalteten Strecke, die je zur Hälfte auf Waldboden und Straßen, fast immer direkt am Wasser absolviert wurde, genoss der Laager Clubsportler das Wettkampfgeschehen in vollen Zügen. Geschafft und zufrieden finishte, der in Moisall bei Bützow lebende Mecklenburger, nach sehr ordentlichen 4:05:10 Stunden, als 11-ter in der Klasse der über 60-jährigen Männer den Lauf.
Füssen liegt im schwäbischen Ostallgäu. Die Stadt liegt im Südwesten Bayerns an der Via Claudia Augusta. Im Osten grenzt die Stadt an den Lech und im Süden an Österreich. Die Ursprünge von Füssen, wo heute fast 15000 Menschen leben, reichen bis in die Römerzeit zurück.

André Stache

Das Foto zeigt Klaus-Dieter Mauck im Ziel.
Foto: Evi Mauck

Schwere Hitzeschlacht beim 31.Karl-Krull-Gedenklauf

Wie in den vergangenen Jahren machte der VR-Laufcup Station in der kleinen Gemeinde Steinhagen. Diese befindet sich zirka zehn Kilometer südwestlich der Stadt Stralsund und zehn Kilometer nördlich der Kreisstadt Grimmen, in einer waldreichen Umgebung.
Mehr als zweihundert Läuferinnen und Läufer und ein Dutzend Walker stellten sich in diesem Jahr der ausdauerbegeisterten Gegnerschaft und legten damit die Grundlage für ein besonderes Lauffest. Der Hauptlauf dieser Veranstaltung geht über die Distanz von10 Kilometern. Zudem bestand die Möglichkeit, über 5 Kilometer zu laufen oder zu walken.
Mit dem Wetter hatten die Athleten allerdings weniger Glück, denn Petrus meinte es zu gut mit ihnen und ließ die Temperaturen extrem hoch steigen. Der schnelle Wendekurs auf dem Radweg in Richtung Negast und die Aussicht auf die begehrten Cup-Punkte spornen zwar grundsätzlich zu Spitzenzeiten an, aber da es auf der ganzen Strecke kaum Schatten gibt, hatte so mancher Athlet tüchtig mit seinem Kreislauf zu kämpfen.
Die Abordnung des Sportclubs Laage konnte sich dabei sehr gut präsentieren. Herausragend ist dabei sicherlich der 1.Platz von Stefanie Holzmüller in der Klasse der über 30-jährigen Damen. Nach 49,51 Minuten beendet Steffi ihren 10 Kilometer Lauf in beeindruckender Art und Weise.
Alle weiteren Cup-Läuferinnen und Läufer konnten sehr viele Punkte für sich und das Team erkämpfen und so die Reise zu einem Erfolg werden lassen.
Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.tollense-timing.de einsehen.

André Stache

Anmerkung:
Karl Krull (* 27. Oktober 1905 – † 20. Juli 1932) war ein deutscher Lehrer und Sozialdemokrat. Vor einem Hitler-Besuch in Stralsund wurde der sozialdemokratische Lehrer von der Polizei erschossen. Er wurde auf dem Knieperfriedhof St. Jürgen in Stralsund bestattet.
Sein Grabstein existiert noch heute.


Das Foto zeigt Laager Läufer im Wettkampf.
Foto: André Kobsch

Familienrüstzeit bei super, Sommerwetter

Einer guten Tradition folgend, hatte das evangelische Militärpfarramt in Laage Familien zu einer gemeinsamen Rüstzeit nach Zinnowitz, in das Haus Kranich, gebeten. Besonders interessierte die Gäste dabei die Themenarbeit. Schließlich hatten die Organisatoren mit Frans Nielsen, aus Kopenhagen, einen besonderen Referenten gewinnen können. Nielsen, der sich zurzeit mitten im Wahlkampf um einen Bürgermeisterstuhl in seiner Heimat befindet, referierte über Kommunalpolitik in seinem Heimatland und bezog die Anwesenden durch die Möglichkeit von Vergleichen zu Deutschland schnell in die Ausführungen ein. Viele Erkenntnisse begeisterten, aber es wurde auch allen klar, dass es den Menschen in unserem Land ebenfalls sehr gut geht. Für den verantwortlichen Theologen, Militärpfarrer Michael Reis, kam es zu einer besonderen Premiere. Auf Wunsch der Teilnehmer kam es am Samstagmorgen, direkt nach den traditionellen morgendlichen Ausdauerläufen, zu einer Strandandacht. Nur wenige Meter von der Ostsee trafen sich die Familien, um den Ausführungen des Pfarrers zu folgen, gemeinsam zu singen und zu beten. Militärpfarrer Reis vertritt zurzeit den Dienststellenleiter des Evangelischen Militärpfarramtes auf dem Fliegerhorst der Recknitzstadt Laage, Johannes Wolf. Dieser befindet sich seit einigen Tagen im Auslandseinsatz. Für ihn gestalteten die Rüstzeitteilnehmer einen Kartengruß, den alle unterzeichneten und mit netten Grüßen versahen.  

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

 Das Foto zeigt Militärpfarrer Reis während der Strandandacht. Foto: André Stache

4. Blocky Block Spendenlauf

Der Erlös des Laufes fließt in vollem Umfang in das Blocky Block
Kinderhilfswerk.
Um etwas für Kinder zu tun, die kein unbeschwertes Leben führen,
wurde das Blocky Block Kinderhilfswerk gegründet. ln diesen Fond
zahlen alle Block Hause Restaurants einen regelmäßigen Betrag ein, der
hilfsbedürftige Kindereinrichtungen unterstützt.
Dieser Idee folgend, initiierten Roman Ferken, der Chef des Block
Hauses in Rostock und der Bereichsleiter des Unternehmens, Stefan
Grobbecker, den Blocky Block Spendenlauf, der nun schon traditionell in
Laage stattfindet.
Am 8.September, um 10.00 Uhr, wird es wieder so weit sein.
Das Organisationsbüro wird in der Laager Recknitzsporthalle, neben den
Umkleideräumen und Sanitäranlagen, direkt an der Bundesstraße 108,
seinen Platz finden.
Im vergangenem Jahr nutzten fast einhundert Ausdauersportler die
Gelegenheit, einige Trainingskilometer unter Gleichgesinnten zu
absolvieren und dann noch etwas Gutes zu tun.
Neben den gesammelten Spenden und der sportlichen Betätigung wird
es auch in diesem Jahr eine Läufertombola geben.
Tolle Preise warten dann auf alle Aktiven!
Bei diesem anerkannten und genehmigten Volkslauf, an dem
jeder teilnehmen kann, sowohl Vereins – als auch Hobbyläufer, wird auf
eine Zeitnahme und sonstigem Leistungsdruck völlig verzichtet. Im
Laager Stadtwald gilt es, gemeinsam zu laufen, sich auszutauschen
und in einer wirklich guten Sache zu helfen.
So möchten die Organisatoren in diesem Jahr mit dem Großteil des Erlöses (ca.1000,00 Euro) aus dem Spendenlauf, ein Vorhaben des Rostocker Freizeitzentrums (RFZ) unterstützen. Dafür soll dem Spielplatz der Kinderstadt in Reutershagen eine Schönheitskur verpasst werden. Geplant sind u.a. dringende Reparaturen der Holzmodule, eine neue Lasur und die Aufschüttung von 30 Tonnen Spielsand. So dass, die Kinder im Anschluss wieder fröhlich und vor allem sicher spielen können.

André Stache


Das Foto zeigt die Startvorbereitungen vor dem Lauf im vergangenen Jahr.
Foto: S.Grobbecker

2.Lauf der Stundenlaufserie in Güstrow

Während es vor genau zwei Wochen, auf Grund des starken Regens, fast zum Abbruch des Rennens kam, war beim zweiten Lauf dieser Serie die Sonne besonders gut gelaunt. Auf dem großen Rodelberg der Güstrower Heidberge war die Hitze am späten Nachmittag gut zu spüren und die Läuferinnen und Läufer schwitzten schon vor ihren Trainingsläufen um die Wette.
Wie immer starteten zunächst die Kinder und weniger Trainierte über 30 Minuten und die Laufgruppe des SC Laage war ebenfalls wie immer vertreten. Der 12-jährige Maximilian Heise zeigte hier seine Klasse und beendete seine Rundenhatz nach 6625 Metern. Seine 10-jährige Schwester Jennifer erlief sehr gute 5742 Meter.
Dem Stundenlauf konnte deren 43-jährige Mutter Anke Heise, bei den Frauen ihren Stempel, wie beim letzten Lauf, aufdrücken. Ihre 10810 gelaufenen Meter erreichte an diesem Abend keine der gestarteten Damen. Laages beständig stärkster Ausdauersportler Bernd Jänike konnte nach 14323 Metern seinen Lauf gewohnt sachlich abrechnen. Auf Grund seines Alters von 48 Jahren setzt er sich im vorderen Bereich der Ergebnisliste fest.
Denn ein besonderer Reiz dieser Laufserie liegt darin, dass nicht die Schnellsten die Sieger sind. Nach einer besonderen Wertung, in die Alter und Gewicht der Aktiven eingehen, werden die Cupgewinner ermittelt.

André Stache

Das Foto zeigt Maximilian, Jennifer und Joelina Raith vor dem Start.
Foto: André Stache

Wasserfestlauf in Fürstenberg

Mit einem Kurztrainingslager verschafften sich Familien, alle Mitglieder des SC Laage, ein Aktivwochenende der ganz besonderen Art. Schwerpunkt dieser sportlichen Aktion war ein Volkslauf, der in das alljährliche Wasserfest der Stadt Fürstenberg eingebettet ist. Die Stadt Fürstenberg selbst liegt im Landkreis Oberhavel im Norden Brandenburgs.
Der Wasserfestlauf in Fürstenberg an der Havel war das Ziel der Laager Läufer. Für einen Teil der Laufgruppe des SC Laage war es eine gute Gelegenheit, Wettkampfluft zu schnuppern und wieder einmal etwas ganz Neues kennen zu lernen. Organisiert wurde die Traditionsveranstaltung vom Laufpark Stechlin e.V. Der anspruchsvolle Kurs, der kaum Bestzeiten zuließ, verlangte den Aktiven alles ab. Treppen, Brücken, Steigungen und lange Sandabschnitte prägten die Wettkampfstrecken über 8 und 13 Kilometer. Falk Bartusch und Martin Holzmüller mussten dem Streckenprofil Tribut zollen und stürzten auf den steilen Abstiegen. Zum Glück trugen beide nur leichte Schürfwunden davon.
Für die 5-jährige Liina Blum wurde der Bambini Lauf über 500 Meter ein besonderes Erlebnis. Ihr erstes Rennen konnte Liina als Gesamterste beenden und sich so über einen Pokal freuen. Für ihre jeweils 2.Plätze in ihren Altersklassen wurden außerdem der 12-jährige Maximilian Heise und die 10-jährige Joelina Raith nach dem 1,2 Kilometer langen Schülerlauf geehrt. Auf der 13 Kilometer Distanz konnten die 43-jährige Anke Heise und der fast 30-jährige Martin Holzmüller zeitgleich nach 1;11,06 Stunde über die Zielgerade laufen und sich über Podest Platzierungen freuen. Jeweils auf den 2. Rang ihrer Altersklasse liefen zudem die 14-jährige Sonja Bartusch (52,06 min), die 16-jährige Laura Jürß (45,58 min) und die 31-jährige Stefanie Holzmüller (45,57 min).
Im Anschluss trafen sich die Laager Clubläufer in der Recknitzsporthalle und ließen mit kleinen Spielen den Tag ausklingen. Am Morgen wurde nach einem Ausdauerlauf ausgiebig gefrühstückt und anschließend mit vielen neuen Eindrücken das Restwochenende genossen.

André Stache

Das Foto zeigt den Zieleinlauf von Liina Blum.

Fünf-Seen-Lauf in Schwerin

Wieder einmal erlebte die Landeshauptstadt unseres Bundeslandes ein Laufspektakel der besonderen Art. Insgesamt notierten die Statistiker des diesjährigen Fünf-Seen-Laufes 3059 Finisher, davon 1571 über 10 km, 839 über 15 km und 581 über 30 km sowie 68 Nordic Walker und Wanderer, unter die sich auch drei leistungsstarke Ausdauersportler des Sportclubs Laage gemischt hatten.
Bei sommerlich warmen Temperaturen beeindruckte wieder einmal der 48-jährige Bernd Jänike, der nach starken 2;13,11 Stunden seinen 30 Kilometer Lauf beendete. Genauso stark präsentierte sich der nun schon 60-jährige Klaus-Dieter Mauck. Der in Moisall bei Bützow lebende Recke beendete sein Rennen nach 2;39,11 Stunden. Komplettiert wurde das sehr gute Laager Teamergebnis durch den in Tessin lebenden Berufsfeuerwehrmann,  Olaf Schulz-Nieber. Nach 2;42,18 Stunden stoppte für den 42-jährigen die Uhr. Hervorzuheben ist aus Sicht der  Laager Clubläufer die herausragende Organisation auf der Strecke. Hier werden echte Maßstäbe gesetzt und keine Wünsche offen gelassen.
Zeitgleich startete der Macher der Laager Laufgruppe André Stache beim 15. Schleifer Läufertag der gleichzeitig als Bernhard Polleschner Gedenklauf geführt wird, über die Distanz von 6 Kilometern. Nach 34,43 Minuten stoppte für den 48-jährigen die Uhr, nach einem von hochsommerlichen Temperaturen und Schotterwegen geprägtem Lauf. Das Dorf Schleife, im sorbischen Siedlungsgebiet der Oberlausitz liegend, veranstaltet seit vielen Jahren diesen Volkslauf der auch Bestandteil des Niederlausitz-Cups und des Fürst Pückler Pokals 2013 ist.

SC Laage


Das Foto zeigt Olaf Schulz-Nieber, Klaus Mauck und Bernd Jänike (v.l.) direkt vor dem Start.
Foto: Silke Jänike

Stundenlaufserie in den Güstrower Heidbergen

Auf dem großen Rodelberg der Güstrower Heidberge startete Marian Bernd Pries, vom gastgebenden SV Einheit Güstrow, den 1.Lauf der diesjährigen Güstrower Stundenlaufserie.
Auf einer Waldrunde galt es dann, so viele Meter wie möglich in einer Stunde laufend zurückzulegen. Ein besonderer Reiz dieser Laufserie liegt allerdings darin, dass nicht die Schnellsten die Siegerpokale erhalten. Nach einer besonderen Wertung, in die Alter und Gewicht der Aktiven eingehen, werden die Cupgewinner ermittelt.
Zuvor starteten zunächst die Kinder und weniger Trainierte über 30 Minuten. Traditionell ist auch hier die Laufgruppe des SC Laage vertreten.
Während die 12-jährige Maja Eichler, trotz Atemproblemen, ihr Rennen gut gestaltete und mit 5100 gelaufenen Metern, genau wie die 14-jährige Sonja Bartusch (4390 m) eine solide Leistung bot, konnte die 10-jährige Joelina Raith absolut beeindrucken. Immerhin schaffte sie sehr gute 5340 Meter in der vorgegebenen Zeit.
Dem Stundenlauf konnte die 43-jährige Anke Heise, bei den Frauen, ihren Stempel aufdrücken. Ihre 10807 bei Dauerregen gelaufenen Meter, erreichte an diesem Abend keine der gestarteten Damen.

AST

Das Foto zeigt Sonja Bartusch (11), Maja Eichler und Joelina Raith (7) kurz vor dem Start.
Foto: Frank Eichler

6. Mittsommernachtslauf in Krakow am See

Anfänglich glaubte man, dass die Natur in der Mittsommernacht  geisterhaft sei.
Elfen tanzten und Trolle standen hinter den Bäumen. Für viele in  Krakow am See lebende Menschen könnte dieser Eindruck am Tag nach dem kalendarischen Sommeranfang auch entstehen, denn dann sind die  Ausdauersportler über 30 Kilometer rund um den Krakower See unterwegs.
In der Mittsommernacht erreicht die Sonne den nördlichsten Punkt ihrer Umlaufbahn.
Die Menschen auf der Nordhalbkugel erhalten so den längsten Tag des Jahres mit der kürzesten Nacht.
Unter den vielen Aktiven befanden sich auch in diesem Jahr Sportler des Sportclubs Laage. Besonders die Frauen des Vereins hatten sich dabei viel vorgenommen und sollten am Ende von Glückshormonen reich beschenkt werden.
Der Wettkampf selbst hatte es nach Aussage der Recknitzstädter absolut in sich.
Es galt, Höhenunterschiede durch landschaftlich reizvolle Abschnitte direkt durch den Naturpark Nossentiner / Schwinzer Heide, am Krakower Obersee entlang, durch den Luftkurort Krakow am See unter Einbeziehung der Seepromenade 30 Kilometer zu bewältigen. Wobei die unter Insidern bekannte 1,5 Kilometer lange Sandhölle die Herausforderung schlechthin war.
Versorgungspunkte, Streckenposten und eine gesunde Portion Selbstbewusstsein unterstützten die Aktiven bei ihren sehr persönlichen Vorhaben.
Der leistungsstärkste Sportler des Vereins, der 47-jährige Bernd Jänike, erreichte das Ziel nach beachtlichen 2;17,27 Stunden. Ihm folgten der 45-jährige Stefan Gobbecker (2,31 h) und der 43-jährige Michael Schulze (2,42 h).
Als erste der Damenfraktion des SC Laage erreichte die 30-jährige Stefanie Holzmüller (3,01 h) das Ziel auf dem Campingplatz am Krakower See. Ihr folgten die 45-jährige Petra Grobbecker (3,15 h) und die 40-jährigen Jana Fischer (3,23 h). Für die drei Frauen war es zum ersten Mal ein Lauf über eine solche Distanz – Respekt!
Abschießend gilt es, den Organisatoren ein besonderes Lob auszusprechen. Toll organisiert war dieses Laufevent und für alle Teilnehmer ein besonderes Erlebnis.

André Stache


Das Foto die Laager Clubläufer: Bernd, Steffi, Jana, Stefan, Petra und Michael.
Foto: Michaela Schulze

2. City-Sport Abendlauf

Erlös wird dem stationären Hospiz am Klinikum Südstadt übergeben

Am 14. August wird um 18.00 Uhr der Startschuss für den 2.City-Sport Abendlauf, mit Start und Ziel direkt hinter der Eishalle, hoffentlich viele Ausdauersportler auf die Laufrunde im Barnstorfer Wald schicken. „Viele gute Erfahrungen und ein motiviertes Team im Hintergrund haben den Ausschlag dafür gegeben, den Ausdauersportlern der Hansestadt Rostock und dessen Umland diese Veranstaltung wiederholt zu präsentieren, “ so Peter Gohlke, der Sohn des einstigen Supermittelstreckenläufers und Inhabers des Sportgeschäftes in der Langen Str. / Ecke Pädagogienstr, Erwin Gohlke.
Während es für Vater und Sohn wichtig ist, ihre hochwertigen Produkte im praktischen Test zu erleben, fachliche Ratschläge zu geben und Meinungen der Aktiven direkt zur Kenntnis zu nehmen, darf sich das stationäre Hospiz am Klinikum in der Südstadt über den Erlös der Veranstaltung freuen.
Ziel des Laufes ist außerdem, zwanglos, ohne Zeitnahme und sportliche Rivalität mit Gleichgesinnten einige Stunden gemeinsam zu verbringen.
Nicht zum ersten Mal unterstützen die Ausdauersportler der Laufgruppe des Sportclubs Laage solch ein caritatives Projekt. Die Sportlerinnen und Sportler schultern einen Teil der Organisation und möchten so zum Erfolg der Veranstaltung beitragen.
So wird es für die Läuferinnen und Läufer Obst, Kuchen und ein Shirt, sowie eine Teilnehmerurkunde geben, die allen bescheinigt, Teil dieser sportlichen Aktion gewesen zu sein.
Frei nach dem Motto von Erich Kästner:“ Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“
Zudem konnten die Macher in diesem Jahr das BLOCK HOUSE und die Douglas Filiale aus Rostock als Partner gewinnen.
Ganz neu ist in diesem Jahr eine Läufertombola, an der alle Aktiven automatisch teilnehmen.

AST

Anmerkung:
Das Organisationsteam hat sich im Vorfeld der Veranstaltung entschlossen, den Erlös dem Hospiz am Klinikum Südstadt der Hansestadt Rostock zu übergeben. Das stationäre Hospiz mit 10 Einzelzimmern, in dem Schwerstkranke und Sterbende aufgenommen werden, ist eine Herberge für Menschen, die durch eine unheilbare Krankheit in ihre letzte Lebensphase gekommen sind und zu Hause nicht umfassend versorgt werden können.


Das Foto zeigt Läufer im Barnstorfer Wald. (Foto: G. Kiesendahl)

20Jahre Flughafen Rostock- Laage – SC Laage war am Start

Während der Geburtstagsfeier des Flughafens Rostock-Laage nutzte die Laufgruppe des Sportclubs Laage die Gelegenheit, sich als Clubläufer und auch den ganzen Verein zu präsentieren. Auf der Besuchermeile, während der Feierlichkeiten, konnten die Sportlerinnen und Sportler vielen Menschen Rede und Antwort stehen. In einem Pavillon hatten sich die Aktiven mit Info-Material über ihren Sportverein, Banner und vielen Präsenten ausgebreitet und trotzten dem Wind und auch dem Regenschauer am Nachmittag.
16.000 Besucher aus allen Teilen unseres Landes feierten am Wochenende das 20jährige Bestehen des Flughafens Rostock-Laage. Hier galt es, Vorurteile abzubauen und die Stimmung des farbenfrohen Programms mit Live-Musik zu nutzen um auch Gutes zu tun. Denn die Sportler hatten eine Tombola initiiert, deren Ziel es war Geld für des Hospiz am Klinikum Südstadt der Hansestadt Rostock und dem Nachwuchssport des Sportclubs Laage zu sammeln.
Allen die sich daran beteiligten gilt, genau wie dem Flughafen Rostock-Laage, der den Sportlern erst die Möglichkeit bot, ein besonderes Dankeschön. Ein besonderes Lob gilt Stella Grobbecker, Laura Jürß sowie Katja und André Stache für die Durchführung.

Sportclub Laage

Mit diesem Banner präsentierte sich der SC Laage den Besuchern.
Foto: G.Kiesendahl

Sponsoring darf keine Einbahnstraße sein!

Vor einigen Monaten trat Roberto Kobsch, der als Förderer des Sportclubs Laage seit einigen Jahren äußerst aktiv ist, mit einer besonderen Bitte an die Verantwortlichen des Vereins.
Er bat um Unterstützung bei der Präsentation seiner in Laage ansässigen Unternehmen beim 4. Firmenlauf in Rostock. Nach einer kurzen Abstimmung, bezogen auf den Wettkampfplan und beruflichen Verpflichtungen, war klar, dass dieser Bitte Folge geleistet wird. Zum Einem mit einem leistungsstarken Team, dass unter dem Namen „Logistik- und Systemvertrieb“ an den Start gehen würde und zum Weiteren mit Spaßläufern, die das „Team Ökoblick“ personell auffüllen sollten, das sonst von den wenigen Mitarbeitern besetzt wurde.
Dieser Lauf ist für Unternehmen, Institutionen und Einrichtungen gedacht, die neben dem sportlich, gesundheitlichen Gedanken auch den Teamgedanken und Spaß in den Vordergrund stellen. Außerdem kann kaum eine bessere Präsenz für ein Unternehmen mitten in der Hansestadt Rostock erreicht werden.
Vor Ort wurden die Ausdauersportler dann doch etwas überrascht. Insgesamt 115 Teams gingen bei tropischen Temperaturen an den Start und nicht wenige Sportlerinnen und Sportler mussten dem Wetter Tribut zollen. „Die Hitze war schon sehr heftig“, so der Schnellste aller Starter, Tsotleho Peter Fane, vom Team Atrium Haus GmbH. Der aus Afrika stammende Sportler lief immerhin beachtliche 22:50,0 Minuten.
Für die Mannschaften von Roberto Kobsch lief es hervorragend.
Das Team „Logistik- und Systemvertrieb“ lief auf den 4.Platz aller Mannschaften ins Ziel und konnte so absolut beeindrucken.
Die Mannschaft von „Ökoblick“, hier handelt es sich um ein Unternehmen, das sich mit Fischzucht und -technik beschäftigt, konnte in der Mix-Wertung, wo Damen und Herren gemeinsam starten, auf den 25.Rang laufen.
Neben der Werbung für die Unternehmen brachte die Veranstaltung unendlich viel Spaß für die Aktiven.
AST

Das Foto zeigt die Teams vor dem Start.
Foto: Roberto Kobsch

Die Einzelergebnisse der Laager Staffeln:

4.  Logistik- und Systemvertrieb 2:00:12,34
Jänike, Bernd            0:27:44,7    17   Logistik-und Systemvertrieb
Schlinke, Torben       0:29:21,7    35  Logistik-und Systemvertrieb
Schulze, Michael        0:30:24,1   54  Logistik-und Systemvertrieb
Grobbecker, Stefan    0:32:41,7   85  Logistik-und Systemvertrieb

25.  Ökoblick 3:07:38,80
Schulze, Michaela      0:39:48,1   267   Ökoblick
Stache, Andre             0:47:27,6   376   Ökoblick
Gudera, Christiane    0:47:28,6   377   Ökoblick
Nieß, Teresa                0:52:54,2   415   Ökoblick

SC Laage beim Hamburger Nachtlauf vertreten

Pünktlich um 22.00 Uhr starteten die letzten der mehr als 5000 Läuferinnen und Läufer des Hamburger Nachtlaufes, der zur SportScheck Laufserie 2013 gehört. Insgesamt gibt es in dieser Laufserie 20 Stadt- bzw. Nachtläufe.
Bei dem Rundkurs um die Außenalster erlebte Christiane Gudera vom Sportclub Laage die besondere Atmosphäre der altehrwürdigen Hansestadt. Bei kühlen 12 Grad und leichter Bewölkung, die allerdings auf Grund der Dunkelheit nicht zu sehen war, stand natürlich der Spaß im Vordergrund. Gemeinsam mit ihrem Bruder, der schon viele Jahre in Hamburg lebt, absolvierte die 47-jährige Laager Unternehmerin die 7,5 Kilometer Distanz in soliden 46,50 Minuten. Zufrieden und glücklich berichtete Christiane von ihrer Reise und animierte sicherlich einige Mitglieder der Laager Laufgruppe, sich in den kommenden Urlaubsmonaten irgendwo in Deutschland aufzuraffen und bei dem einen oder anderen Volkslauf zu starten. Schließlich gibt es davon weit über Eintausend in unserer Republik.

André Stache

10.Seniorensportspiele fanden in Wismar statt

Seit 1995 veranstaltet der Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern alle zwei Jahre die Seniorensportspiele in verschiedenen Städten unseres Landes.
In diesem Jahr war Wismar Gastgeber der 10. Seniorensportspiele des Landes. Nun schon traditionell, verlebten auch Seniorensportlerinnen und Sportler des Sportclubs Laage einen sportlichen, geselligen und erlebnisreichen Tag. Nach der zentralen Anreise und einer Einweisung beteiligten sich die motivierten Recknitzstädter an einer 8 Kilometer langen Wanderung. Dieser folgte ein Picknick, das der verantwortliche Übungsleiter der Clubsportler, Karl-Heinz Spohr, organisiert hatte. Anschließend nutzten die agilen Senioren die Möglichkeit und nahmen an einer zentralen Stadtführung teil, die von den Gastgebern angeboten wurde. Insgesamt konnten die Frauen und Männer einen tollen Tag erleben, der keine Wünsche offen ließ. Alle Verantwortlichen, ob aus Sport, Politik und Wirtschaft, aus Stadt und Land hatten die Grundlagen dafür geschaffen, dass diese Spiele stattfinden konnten. Aber auch viele Ehrenamtliche halfen bei der Durchführung der Spiele. Ein Erinnerungsabzeichen und eine Urkunde rundeten für die Teilnehmer die 10. Seniorensportspiele perfekt ab.

Sportclub Laage

Das Foto zeigt die Laager Seniorensportler.
Foto: SC Laage

Laager Laufgruppe feierte ihr Sommerfest

Bei herrlichstem Sommerwetter feierten über fünfzig Ausdauersportler der Laager Laufgruppe und einige Freunde des Teams ihr diesjähriges Sommerfest, in Teschow. Im Zuge der Veranstaltung konnte Michael Schulze, in seiner Funktion als Volkslaufwart des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg -Vorpommern, Dankurkunden an Tom Arendt (Vertrauensmann HUK-COBURG Versicherung) und Roberto Kobsch (Zyklic-Haus UG) überreichen, sowie Petra Grobbecker die Ehrennadel des Verbandes verleihen. Zudem überreichte der 1.Vorsitzende des Sportclubs  Laage, Uwe Michaelis, den Recknitzstein an Stefan Grobbecker für seine Verdienste um den Sport in Laage. Weitere Ehrungen für die frisch gebackenen Landesmeister im Bahnlauf, an engagierte Trainer und an Läuferinnen die ihren ersten Halbmarathon erfolgreich absolviert hatten, rundeten den offiziellen Teil ab. Im Anschluss wurde bis in den Abend bei ausgelassener Stimmung gefeiert. Musik und gute Gespräche machten hungrig und neugierig auf das was schon verführerisch duftete. Leckere Grillteller, unzählige Burger und Fisch sorgten dann für zufriedene Gesichter und alle waren erstaunt, wie schnell doch so ein Abend vergangen war.
Denn schon in den Gesprächen  konnten alle Anwesenden  feststellen, dass Vereinsfeiern unersetzlich für die Attraktivität von Vereinen sind. Sie sind die maßgebliche Basis für ein gutes Vereinsleben.
Abgesehen von den ehrenamtlichen Engagement ist hier der Platz, um miteinander ins Gespräch zu kommen, Ideen zu entwickeln und in angenehmer Atmosphäre inne zu halten, um Kraft zu schöpfen zum Wohle der Menschen.
AST
Das Foto zeigt Roberto Kobsch, Petra und Stefan Grobbecker sowie Tom Arendt (v.l.).
Foto: A.Stache