Der Heimatverein zog Bilanz

Der Verein der Natur- und Heimatfreunde bilanzierte auf seiner Jahreshauptversammlung die Vereinsarbeit des Jahres 2011.

Im Rechenschaftsbericht stellte der Vorstand fest, dass 2011 ein erfolgreiches Vereinsjahr war. Auf 20 Veranstaltungen konnte der Verein 673 Mitglieder und Gäste begrüßen. besten besucht waren das 11. Laager Musikantentreffen, die Busfahrten nach Kiel und Greifswald, die plattdeutsche Autorenlesung mit Behrend Böckmann (Mühl Rosin) und die Gillhoff-Ehrung mit Hans-Richard Auer (Laage).

Tradition in der Vereinsarbeit sind die Pkw-Ausfahrten. Sowohl die Fahrt nach Schlieffenberg als auch die nach Reinshagen und Gremmelin haben unseren Blick auf die schöne mecklenburgische Landschaft und auf ihre Geschichte  erweitert. Das gilt auch für unsere Beschäftigung mit Aspekten der Laager Geschichte. Die Geschichte des Dorfes Pinnow und der daraus hervorgegangenen Siedlung, die Geschichte der Laager Feuerwehr sowie die Erinnerung an die Auswanderungen aus Laage im Zusammenhang mit Johannes Gillhoff haben hier ihren Beitrag geleistet. Auf der Homepage heimatverein-laage.de wird regelmäßig über Veranstaltungen und allerlei Wissenswertes aus Laage berichtet.

Neben den verschiedenen Veranstaltungen hat sich der Verein unterschiedlichen Projekten in der Stadt gewidmet. Die Lok-Achse am Bahnhof wurde betreut und der Storch bekam ein neues Nest spendiert. Auf dem Naturlehrpfad wurde der Zaun repariert und die Aussichtsplattform auf dem Langen Berg fertig gestellt.

Bei seinen Vorhaben fand der Heimatverein viele gute Partner: die Stadt Laage, den Handels- und Gewerbeverein, die Laufgruppe des Sportclub Laage, die Freiwillige Feuerwehr Laage, das Blasorchester Laage, den CCL und DJ Dago (Dirk Gottsmann), um nur die wichtigsten zu nennen.

Für 2012 wird der Laager Heimatverein wieder ein vielfältiges Programm auf die Beine stellen: das 12. Laager Musikantentreffen, einen Kabarettabend, Stammtische zur Geschichte der Mühlen in Laage, zum 145. Geburtstag von Rudolf Tarnow und einen musikalisch-literarischen Abend mit Kantor Fritz Abs (Parchim). Mit dem Pkw werden wir wieder verschiedene Ziele in Mecklenburg ansteuern, so z.B. das Schloss Wiligrad, eine Fahrt auf dem 54. Breitengrad durch Mecklenburg und eine Fahrt in den Haustierrassenpark nach Lelkendorf. Es sind auch wieder zwei Busfahrten vorgesehen: ins Feldberger Seenland und in den Sachsenwald bei Hamburg. Wann die eine oder andere Veranstaltung stattfinden wird, können Interessierte den Presseinformationen und Aushängen in der Stadt entnehmen.

Zum Ende seiner Jahreshauptversammlung wurden der Vorstand und die Revisionskommission des Heimatvereins gewählt. Der Vorstand wurde in seiner bisherigen Zusammensetzung in seinem Amt bestätigt, in der Revisionskommission gab es eine personelle Veränderung. Zum Vorsitzenden wurde erneut Manfred Walter gewählt.

 

 

Sportabzeichen – Tage des Sportclubs Laage

Ganze Familien nutzten das Angebot des Vereins                                                                            Schon immer haben Laager Sportler die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen oder das Jugend- und Schülersportabzeichen abgelegt und damit ihr Interesse für diese Auszeichnungen gezeigt. Das Deutsche Sportabzeichen (DSA) ist ein Abzeichen für bestimmte sportliche Leistungen, das vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) verliehen wird. Die für den Erwerb zu bringenden Leistungen sind nach Altersstufen gestaffelt. Im vergangenen Jahr gingen die Ausdauersportler  des Sportclubs Laage erstmalig einen neuen, ganz besonderen Weg. Edmund Jungerberg, der Vereinssportlehrer der Stadt Laage, hatte alle Vereine der Stadt angesprochen und die Laufgruppe des Sportclub Laage nahm die Idee auf und band die Sportabzeichen- Tage in ihr Trainingsprogramm ein. Gemeinsam stellten sich 35 Sportlerinnen und Sportler dieser Aufgabe und absolvierten, teilweise ganz in Familie, die Bedingungen zum Erhalt der begehrten Auszeichnung. Es war toll zu erleben wie kleinere Spannungsfelder überwunden wurden, sich gegenseitig motiviert und auch unterstützt wurde.  Weit- oder Hochsprung, Kugelstoßen oder Schlagball und auch Laufdisziplinen galt es zu bewältigen. Alles gemeinsam und immer von Tochter oder Sohn bestaunt oder gar bewundert, zeigte manch eine Mutti beeindruckende Leistungen. Natürlich stand auch immer die Zeit im Nacken der Aktiven, da mit dem Bau der Laufbahn im Stadion begonnen werden sollte. Freundlicherweise durften die Aktiven die Sportanlagen des Laager Fliegerhorstes nutzen. Ein echtes Problem entstand bei der Realisierung der Schwimmnormen, da in Laage und dessen Umland nicht die Möglichkeit des Bahnschwimmens besteht. Hier durften sich die Laager Ausdauersportler über die Unterstützung der Pilot Training Network (PTN) Schule freuen. Diese stellte den agilen Sportlern eine Schwimmhallenzeit auf dem Laager Fliegerhorst zur Verfügung. Auch hier zeigten die Aktiven einen ganz besonderen Zusammenhalt, denn mehr als dreißig  Sportlerinnen und Sportler nutzten diese einmalige Gelegenheit zur Abnahme der erforderlichen Disziplinen. Nun, nach dem das Kalenderjahr zu Ende ist, konnte Michael Schulze  ganze 26 Sportabzeichen übergeben. Eine tolle Leistung, die im laufenden Kalenderjahr vielleicht noch überboten werden kann?                                                                                                                                              Anmerkung: Das Deutsche Sportabzeichen wurde mit Art. 4 des Ordenserlasses vom 4. Juli 1958 durch Bundespräsident Theodor Heuss staatlich anerkannt und ist durch das Gesetz über Titel, Orden und Ehrenzeichen ein geschütztes Ehrenzeichen. AS

 

Das Foto zeigt einige Sportler mit ihren Urkunden und Abzeichen.

 

Wasserturmlauf geht in die 4.Runde

Ein sehr gutes Gespräch zwischen der Bürgermeisterin der Stadt Laage und den Verantwortlichen der Laufgruppe des Sportclub Laage endete mit der Entscheidung, den Wasserturmlauf auch in diesem Jahr durch zu führen. Natürlich wird die Durchführung ohne einen  Pächter in der Stadtscheune nicht einfacher, aber mit Frau Ute Köhler (EDEKA Laage) ist eine sehr kompetente Partnerin in die Presche gesprungen. Frisches Obst wird ohnehin traditionell vom Fruchtexpress Haker aus Laage bereit gestellt. Am Donnerstag, den 05.April 2012, um 18.00 Uhr, wird die erste Startklappe erklingen und dann gilt es zweimal allein und gegen die Uhr alle 72 Treppenstufen zu erklimmen. Ab dann werden das Dröhnen der Schritte auf den Metallstufen und das anschließende Glockengeläut, dass allen die Ankunft und damit das Ziel jedes Sportlers unter dem Dach des Turms anzeigt, über zwei Stunde weithin zu hören sein. Im Anschluss daran werden die Sieger  in den einzelnen Wertungen geehrt. Jeder Teilnehmer kann sich zudem über eine Medaille und eine Urkunde freuen. Der Meldepunkt wird im Bürgersaal der Stadtscheune eingerichtet. Weitere Informationen erhalten Neugierige über die Internetseite des Ausrichters www.sportclub-laage.de oder unter 01796304063. Nun heißt es, fleißig trainieren und dabei sein, denn dabei sein ist alles! AS

 

3. Neujahrslauf in Laage

Mehr als einhundert Aktive am Start

Natürlich hat Schnee gefehlt und die Temperaturen waren,  für die Jahreszeit, noch recht mild, aber trotzdem liefen  über einhundert Ausdauerbegeisterte und eine Handvoll Walker mit den Laager Clubsportler, vielleicht etwas verspätet, ins neue Jahr. Unter den Aktiven waren erfreulicherweise auch die A-Jugend Handballer des SC Laage unter Führung ihres Trainers Thomas Gruszka, der es sich nehmen ließ und selbst einige Kilometer abspulte. Nach dem Vorbild der Stadtläufe zogen die Aktiven über 3 km, 6 km oder 10 Kilometer,  pünktlich um 10.00 Uhr,  in kleinen Gruppen durch die kleine Recknitzstadt. Unterwegs wurde geplaudert oder es wurden Informationen über die Stadt ausgetauscht. Ortsunkundige staunten nicht schlecht, wie viele Hügel es in und um Laage gibt und altehrwürdige Gebäude, wie das Rathaus oder der Wasserturm, wurden bestaunt und unzählige Male von mitgeführten Kameras abgelichtet. Schließlich hatten die Läufe keinen Wettkampfcharakter. Im Anschluss trafen sich alle bei Kuchen, Obst und Kesselgulasch und der erwarteten Läufertombola. Alles zusammen ist wohl auch das Besondere an diesen Veranstaltungen und die Teilnehmerzahlen sprechen klar für die Organisatoren. Immer mehr Menschen möchten sich bewegen. Sei es, um sich fit zu halten oder auch nur um dem Alltagsstress zu entfliehen. Genau dafür ist der Laager Neujahrslauf ein hervorragender Einstieg. Vielleicht bleibt für einige der regelmäßige Lauf nicht nur ein Vorsatz und Veranstaltungen wie der EURAWASSER Waldlauf (06.Mai 2012) oder der Blocky Block Spendenlauf (09.09.12) sind in den Terminkalendern von Neueinsteigern schon eingetragen. AS

Das Foto zeigt zufriedene 10km Läufer im Ziel.

4.Jahresempfang des Sportclubs Laage

Petra Grobbecker und Torben Schlinke sind Sportler des Jahres 2011

Die Verantwortlichen der Offizier-und Unteroffizierheimgesellschaft des Laager Fliegerhorstes hatten für ein hervorragendes Ambiente gesorgt, so dass der äußere Rahmen für den 4.Jahresempfang der Veranstaltung gerecht wurde. Freunde und Förderer, Sportlerinnen und Sportler sowie der Vorstand des Clubs nutzten die Gelegenheit Rückschau zu halten, zu danken und natürlich die Sportler des vergangenen Jahres zu ehren. Mit Petra Grobbecker, die Landesmeisterin im Crosslauf und Vize Landestitelträgerin im 10000 Meter Bahnlauf und Torben Schlinke, der im zurückliegendem Jahr gleich drei Landesmeistertitel, ( 5000 m Bahnlauf, 10 km Straßenlauf und 3000 m Halle), erkämpfte und zudem Jugend-Laufcupsieger in Mecklenburg Vorpommern wurde, durften sich zwei Aktive der Laufgruppe über die Ehrung freuen. Außerdem konnten sich Aktive verschiedener Sparten über Aufmerksamkeiten freuen, deren Grundlage persönliches Engagement war.

Den großzügigen Förderern wurden traditionell Pressemappen überreicht, die die Arbeit des Clubs in den vergangenen sechs Monaten widerspiegeln. Vorführungen der Karatekinder und Boxer rundeten das Programm ab. Nachdem fast endlos zu scheinenden offiziellen Teil wurde ausgiebig gespeist und auf die Zukunft des Clubs angestoßen, die aus der Sicht der Anwesenden sehr rosig aussieht.

Abschließend gilt neben dem Personal der OHG/UHG auch dem Militärpfarrer Johannes Wolf ein besonders herzlicher Dank. Neben der kulturellen Umrahmung fand der Seelsorger auch die passenden Worte, für das viel zu frühe Ableben von Dietmar Nagel, dessen Verdienste im Laager Sport nicht unerwähnt blieben. AS

Das Foto zeigt die Sportler des Jahres, Petra Grobbecker und Torben Schlinke.

Sportliche Ferienfreizeit in Laage

Traditionell in den Winterferien bietet der SPORTCLUB LAAGE eine Ferienfreizeit an, die Kindern die Möglichkeit gibt, sich ausgiebig sportlich zu betätigen. Vom 13.02.-15.02.2012 werden die Kinder täglich von 09.00 Uhr bis 14.00 Uhr von erfahrenen , lizensierten Übungsleitern betreut. Nicht Niederlage oder Sieg, sondern die pure Freude an der Bewegung  werden wieder im Vordergrund aller Aktivitäten stehen. Überwiegend spielerisch werden die Kinder laufen, springen oder einfach nur umher tollen. Sollte es die Wetterlage zulassen, werden die jungen Athleten auch im Laager Stadtwald aktiv werden.

Insgesamt geht es den Verantwortlichen darum, dem Bewegungsmangel unserer Kinder entgegen zu treten. Die Bereitstellung der  Laager Recknitzsporthallen, durch die Stadt Laage, machen die Voraussetzungen nahezu perfekt. Frisches Obst, kostenfrei bereitgestellt vom Fruchtexpress Klaus- Peter Haker,  in den Pausen und ausreichend Getränke, die vom EDEKA Markt Ute Köhler kostenlos zur Verfügung gestellt werden, runden das intensive Sportprogramm ab. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Weitere Informationen kann man unter www.sportclub-laage.de erhalten. Informationen werden auch unter 01796304063 erteilt. AS

Jahreswechsel mit der Militärseelsorge

 Eigentlich hat die Silvesterrüstzeit des Evangelischen Militärpfarramtes in Laage schon eine gute Tradition, aber sie ist auch immer noch etwas ganz besonderes. Der Wechsel zwischen Besinnlichkeit, die besonders durch emotionale Andachten getragen wurde und ausgelassener Stimmung beim traditionellen Silvesterlauf und der tollen Party zum Jahreswechsel prägten die Veranstaltung, die Militärpfarrer Johannes Wolf mit seiner Familie begleitete. Schon die Begrüßung im Haus Kranich in Zinnowitz fiel besonders herzlich aus, freuten sich doch alle ungemein auf die tollen Tage auf Deutschlands sonnigster Insel Usedom. Trotz aller Begeisterung holte Pfarrer Wolf, während der Andachten, alle vierundvierzig Rüstzeitteilnehmer zurück, um zur Ruhe zukommen oder einfach Zeit zu finden, besinnlich zu werden. Ein besonderer Höhepunkt war wieder einmal das gemeinsame Basteln. Hier gestalteten die Anwesenden den äußerlichen Rahmen ihres gemeinsamen Abends. Girlanden wurden gestaltet, Luftschlangen in Form gebracht, sowie Luftballons aufgepustet und drapiert.   

Hoch her ging es beim traditionellen Silvesterlauf. Ortskundige Läuferinnen und Läufer führten die fast dreißig Ausdauerbegeisterten über viele Kilometer teilweise am Strand endlang durch Zinnowitz oder die benachbarten Orte. Dabei störte der kalte Seewind kaum einen der Aktiven. Viel mehr genossen die Sportlerinnen und Sportler die Läufe ohne jeglichen Leistungsdruck und sportliche Rivalität. Im Ziel, welches natürlich das Haus Kranich war, konnten sich alle mit heißem Glühwein und Tee stärken. Zur Begeisterung aller konnte sich auch jeder Teilnehmer über einen Pokal freuen, der alle den letzten Lauf des Jahres in Erinnerung halten wird. Ein besonders herzlicher Dank geht abschließend an das Team des Hauses Kranich. Alles wurde den Gästen von den Augen abgelesen. Verpflegung, Unterkunft und das hervorragende Büffet zum Jahreswechsel, alles war perfekt!

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage 

Das Foto zeigt Teilnehmer des Silvesterlaufes vor dem Haus Kranich.

Kinder der Laager Laufgruppe wiederholt mit IGL- Medaillen geehrt

Die Interessengemeinschaft der Langstreckenläufer e.V. (IGL) ist ein überregionaler, bundesweiter Sportverband, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, für die Interessen der Langstreckenläufer einzutreten und den Langstreckenlauf, als natürlichste und wirkungsvollste Ausdauerübung zu Gunsten der Gesundheitsvorsorge zu fördern. Der IGL-Nachwuchscup ist in bestehenden Veranstaltungen, die vom DLV (Deutscher Leichtathletik Verband) genehmigt worden sind, integriert. Es nehmen nur die Veranstaltungen am IGL-Nachwuchscup teil, die von der IGL als Nachwuchscup-Veranstalter veröffentlicht sind. Bei der jeweiligen Veranstaltung melden sich die Teilnehmer/innen wie gewohnt an. Um in die Nachwuchscup-Wertung zu kommen, können beliebig viele von der IGL ausgewiesene Läufe absolviert werden. Es kommen die drei Läufe mit der besten Platzierung in die Wertung. Schon mit einem Lauf ist man bei der Cup-Wertung dabei, wenn man sich bei der Interessengemeinschaft der Langstreckenläufer  zum IGL-Nachwuchscup angemeldet hat. Insgesamt standen dafür 331 Laufveranstaltungen deutschlandweit  zur Auswahl.                     Nun schon zum zweiten Mal durften sich Kinder und Jugendliche der Laufgruppe des Sportclubs Laage über eine besondere sportliche Ehrung freuen. Nach einem sehr erfolgreichen Wettkampfjahr wurden 12 Mädchen und 14 Jungen mit der IGL- Ausdauersportmedaille geehrt. Im Jahr 2010 durften sich die Recknitzstädter über 16 Urkunden freuen. Besonders hervorzuheben ist dabei die Leistung von Greta Grobbecker. Ihr gelang das Kunststück alle Läufe, bei denen sie an den Start ging, in ihrer Altersklasse zu gewinnen. Somit wurde Greta, auf Grund der Maximalpunktzahl, mit einer goldenen Plakette auf ihrer Urkunde geehrt. Punkte in dieser Wertung erkämpften die 7-19-jährigen Laager Clubläufer bei Volksläufen in Rostock, Güstrow, Bützow, Krakow am See, Laage und Warnemünde.                                                                                                                                                  Anmerkung: Das Logo der IGL ist eine liegende Acht, das mathematische Zeichen für „Unendlich“. Damit wird zum Ausdruck gebracht, dass das Laufen und andere Ausdauersportarten als Sport auf Lebenszeit zu betrachten sind. AS

Das Foto zeigt Greta Grobbecker.

 

Der Weihnachtsbaum steht auf dem Markt

Laage Online veröffentlicht hier eine Pressemitteilung des Geheimbundes der Weihnachtsmänner:

Immer wieder seit dem 1. Advent haben Hunderte Laager Bürger den Wunsch an den Geheimbund der Weihnachtsmänner herangetragen, doch dafür zu sorgen, dass wieder ein Weihnachtsbaum den Markt schmückt. Im letzten Jahr fehlte er wegen der Bauarbeiten auf dem Markt. Aber in diesem Jahr soll wieder einer stehen. „Dem Wunsch der Laager sind wir gern nachgekommen, konnten ihn aber aufgrund der Arbeitshäufung wie in allen Jahren leider erst heute erfüllen. Seit 20:35 Uhr steht ein Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz“, so Krampus, der Großmeister des Bundes. „Wir wünschen uns nun, dass er noch geschmückt werden möge.“
 Himmelpforten, den 22. Dezember 2011

Laage Online Redakteure waren vor Ort, ebenso wie einige Zuschauer zu dieser Stunde. Es gab wirklich „Beifall von den Rängen“ für die Männer. Und gleich im Anschluss waren schon die ersten Bürger beim Schmücken.

Neujahrslauf in Laage

Nach dem Prinzip der geführten Stadtläufe absolviert der Sportclub Laage, am 15. Januar 2012 um 10.00 Uhr, seinen Neujahrslauf. Angeregt wurde die Veranstaltung vor einigen Jahren durch Handballer des Clubs.  Diese wollten eine vereinsinterne, spartenübergreifende Aktion ins Leben rufen. Da das Interesse, nicht nur bei den Laager Clubläufern, sehr groß war, organisierten die Ausdauersportler eine Veranstaltung, die Volkssportler genauso anspricht wie leistungsorientierte Läuferinnen, Läufer und auch Walker. Vielleicht  sind ja auch, wie vor einigen Wochen beim Stadtlauf, die Karatekas wieder am Start?  Strecken über 3 – 6 und 10 Kilometer werden angeboten, und jeder Sportler wird im Ziel geehrt. Eine Zeitnahme entfällt hingegen. Auf Grund der Erfahrungen aus den vergangenen Jahren wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Veranstaltung bei jedem Wetter stattfindet.  Treffpunkt ist die alte Recknitzsporthalle, direkt an der B 108, wo sich im Anschluss an die Läufe alle Aktiven zur traditionellen Läufertombola einfinden.                                                                                                               Unterstützt wird die Veranstaltung  durch das Unternehmen EURAWASSER, den Flughafen Rostock-Laage , die VR Bank in Laage und den ISY Phone Shop in Laage. Ohne diese Unternehmen wäre die Durchführung einer solchen Aktion unmöglich. AS

Das Foto zeigt die Teschowerin Petra Grobbecker. (Foto: G. Kiesendahl)

2011- Das Boxwesen – es entwickelt sich

Es verbirgt sich ein klassischer Text in der Kopfzeile und soll eigentlich aufzeigen, dass wir uns weiterentwickelt haben. Wir sind in der Anzahl der Mitglieder in unserer Sportabteilung gewachsen und mit der Box-AG im Schulunterricht haben wir einen Qualitätssprung gemacht. Unsere sechs startberechtigten Boxer haben in der Anfängerkategorie ein erfolgreiches Wettkampfjahr abgeschlossen. Das eingeschworene Team hat an 5 Turnieren teilgenommen und sich so präsentiert, dass man inzwischen nicht mehr fragen muss, wo kommen die her und wer sind diese Unbekannten. Die Amateurboxszene in M/V hat endlich wieder einen neuen und respektablen Verein aufzuweisen, der in den nächsten Jahren gute Perspektiven hat.

Drei Boxer haben besonders dazu beigetragen. Philipp Karsten, Henning Burmeister und Antony Heuer wurden zum Ende des Jahres für ihr hohes Engagement mit einem Pokal des Vereins ausgezeichnet. Sie bilden das Korsett unseres Wettkampfteams und sind gleichzeitig als Übungsleiter bei den Kindern und Jugendlichen tätig. Ihre Trainingsleistungen sind Vorbild und Ansporn für jeden Boxer der Sportabteilung. An ihnen orientieren sich sowohl die, die schon länger bei uns sind, als auch die, die neu zu uns stoßen. Hennig Burmeister wird zu Beginn des neuen Jahres bereits den siebenten Kampf absolvieren und dann in die Kategorie der Fortgeschrittenen wechseln.

Die Zusammenarbeit mit dem Recknitz Campus wurde ausgeweitet. Zu der, seit bereits zwei Jahren stattfindenden, Kooperation am Freitag ist die Box-AG am Montag gekommen. Hier trainieren jede Woche mehr als 20 Jugendliche im Rahmen des Unterrichts. Am Anfang fiel es dem größten Teil schwer, sich auf die Anforderungen dieses Sports einzulassen. Inzwischen wissen alle, dass es am Montag 85 Minuten voll zur Sache geht und warum Boxen ein Ganzkörpersport auf höchstem Niveau ist. Vier dieser Schüler haben sich inzwischen entschieden bei uns Mitglied zu werden, um vielleicht schon im nächsten Jahr einmal für unseren Verein in den Ring zu steigen.

Dieses Konzept trägt seine ersten Früchte. Die Kindergruppe, die am Freitag trainiert, hat sich weiter gefestigt und hat Zuwachs bekommen. Hier wollen wir im nächsten Jahr wieder für weitere Mitglieder werben, um unseren „kleinen“ Nachwuchs zu sichern und noch mehr Kinder für den Kampf mit den Fäusten zu begeistern.

Unser erstes Trainingslager im Oktober in Zinnowitz war ein Erfolg auf der ganzen Linie und ein Novum für den Verein. Es war die erste gemeinsame Wettkampfvorbereitung zweier unterschiedlicher Sportgruppen im SC Laage.

Das Fazit dieser Veranstaltung war mehr als deutlich. Nächstes Jahr wieder und dann länger und intensiver. Die Boxer des SC Laage haben sich inzwischen auch einen guten Namen als Sicherungskräfte bei regionalen Wettkämpfen gemacht und unterstützten zwei große Laufsportveranstaltungen. All diese sportlichen Veranstaltungen und die regelmäßige Vorbereitung auf die Turniere wären nicht möglich gewesen, ohne den unermüdlichen Einsatz der Trainer. Sie sind der Garant dieser Erfolgsgeschichte und verdienen unseren Dank und unseren Respekt.

Wenn sich der LSB M/V für unseren Antrag zur Förderung eines Großsportgerätes entscheidet, werden wir im Jahr 2012 auch die ersten Turniere in unserer Heimatstadt sehen können. Wie gesagt, es entwickelt sich. Das Boxwesen ist nicht mehr aufzuhalten und im nächsten Jahr werden wir ein neues Kapitel dieser erfolgreichen Geschichte aufschlagen.

Abschließend soll hier auch allen großzügigen Unterstützer des SC Laage gedankt werden. Ohne sie wäre dieser kostenintensive Kampfsport nicht möglich. Unser direkter Sponsor, die Firma IRS und ihr Inhaber Frank Reinhard, haben sich begeistert angesehen, was wir daraus machen und werden uns auch im neuen Jahr weiter begleiten. Wenn ich auf die Boxsportabteilung des SC Laage schaue, dann sehe ich viel Stolz ohne Überheblichkeit, ein beispiellosen Mannschaftsgeist über alle Altersklassen hinweg, unendlich viel Kampfgeist und den Willen zum Sieg.

Allen ein frohes Weihnachtsfest im Kreise ihrer Lieben und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Bleibt Gesund, damit wir im nächsten Jahr so weitermachen können.

 

Das Foto zeigt die Teilnehmer des Trainingslagers in Zinnowitz.

4. Laager Stadtlauf

Bei sehr ordentlichen äußeren Bedingungen, die man in den frühen Morgenstunden nicht
erwarten konnte,  trafen sich mehr als 70 Läufer zum 4. Laager Stadtlauf. Die
Laufgruppe des Sportclub Laage hatte Ausdauerinteressierte und Neugierige
eingeladen und war sehr beeindruckt, wer sich trotz des miesen Wetters auf die
Socken gemacht hatte, um an der nun schon traditionellen  Veranstaltung teilzunehmen. Die Idee der vergangenen Jahre, eine offene Trainingseinheit über 3, 6 und 10 Kilometer anzubieten, erfreute sich somit erneut großer Beliebtheit. So fanden Sportler aus Rostock, Güstrow, Groß Wokern und Hansdorf den Weg an die Recknitzstadt, um diesen vierten Advent sportlich zu begehen. Ganz ohne Leistungsdruck und sportliche Rivalität galt es, die sehenswerte Laager Altstadt läuferisch zu
erkunden, das Rathaus und verschiedenste Stadtvillen zu bestaunen und die noch
jungen Wohngebiete kennenzulernen. Die Teilnehmermedaille und die dazu gehörige
Urkunde machten letztendlich alle zum Sieger. In diesem  Jahr stand zudem das Engagement für einen guten Zweck im Vordergrund. Einnahmen aus dem von Teilnehmern der Laufgruppe hergerichteten Kuchenbuffet werden einem
an Autismus erkrankten Kind der Stadt Laage zu Gute kommen, um so einen Beitrag
zur Finanzierung der therapeutischen Maßnahmen zu leisten.

Fast nebenbei stellten sich die Sportler einer guten Sache. Durch die örtliche Presse aufgeweckt, wurde ein Küchenbuffet  zusammengestellt, dessen Erlös einem Kind der Stadt Laage zu Gute kommt. Hierbei geht es um den 15-jährigen Felix. Bei ihm wurde frühkindlicher Autismus diagnostiziert. Der Autismus ist eine angeborene unheilbare Wahrnehmungsstörung des Gehirns. Felix lebt daher in seiner eigenen Welt. Er kann nur ganz wenige einzelne Wörter sprechen und ist  nicht in der Lage, mit anderen Menschen  zu kommunizieren. Sein Sozialverhalten und seine motorischen Fähigkeiten sind sehr durch diese Krankheit beeinträchtigt. Felix hat deshalb große Schwierigkeiten sich in unserer Welt zurechtzufinden. Die Familie des Jungen hat einen Weg gefunden das Leben ihres Kindes zu erleichtern. Mit einem kleinen Beitrag möchten das die Teilnehmer des 4. Laager Stadtlaufes unterstützen.

AS

Das Foto zeigt zufriedene 6-Kilometer-Läuferinnen (Michaela Schulze, Silke Jänike und
Christiane Gudera v.l.)

 

 

Krippenspiel im Fliegerhorst

Zum ersten Mal erlebten Soldaten und Zivilangestellte des Fliegerhorstes in Laage, im
Offizier Heim ihrer Liegenschaft, ein Krippenspiel. Militärpfarrer Johannes Wolf hatte diese Aktion, gemeinsam mit seiner Gattin Steffi, mit viel Liebe zum Detail vorbereitet und in eine Andacht gebettet, die direkt vor dem Weihnachtsfest stattfand. Unterstützt
wurde er dabei von Mädchen und Jungen aus Güstrow und Laage, die für diese
Andacht extra vom Unterricht befreit wurden. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich auf ihre Rollen sehr gut vorbereitet und nicht wenige der Zuschauer konnten glauben, dass es für die meisten ihr erster  öffentlicher Auftritt war.Militärpfarrer Wolf sparte deshalb beim anschließenden gemütlichen Beisammensein nicht mit Lob und erntete so strahlende Kinderaugen und unendlich stolze Eltern. Ein besonders herzlicher Dank gilt abschließend den zuständigen Lehrerinnen und Lehrern der Kinder und dem Personal des Offizier-Unteroffizierheimgesellschaft des Laager Fliegerhorstes, für die vorbereiteten Räumlichkeiten.

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

Das Foto zeigt die Teilnehmer des Laager Krippenspiel.

 

 

Laager Laufgeschichte geht weiter

Für die Laufgruppe des Sportclubs Laage geht das mit Abstand erfolgreichste
Wettkampfjahr zu Ende. Stolz konnten die Ausdauersportler zurück blicken, denn
9 Landesmeistertitel sowie 13 Silber- und 7-Bronzemedaillen bei Landesmeisterschaften
sind für eine verhältnismäßig kleine Stadt, wie Laage, schon sehr außergewöhnlich.Dafür hatten die Clubläufer aber auch viel investiert. Immerhin starteten die
Recknitzstädter bei mehr als sechzig Laufveranstaltungen in ganz Deutschland,
Usbekistan und Italien.Trainingslager, Ferienfreizeiten, Sportfeste und 10 Volksläufe wurden selbst organisiert und damit die Grundlage für die Erfolge geschaffen. Der absolute Höhepunkt war allerdings die Durchführung der Landestitelkämpfe im Crosslauf.
Damit wurden nicht nur ein beeindruckender Gradmesser für andere gesetzt, auch
der Zusammenhalt der Truppe wurde um ein vielfaches gestärkt.Im  traditionellen Ausdauerwettbewerb wurde ebenfalls ganz neue Maßstäbe gesetzt. Immerhin 69
Ausdauersportler kämpften im zurückliegenden Kalenderjahr um die Wanderpokale.
Es galt, Wettkampfkilometer zu sammeln und am Ende konnten die Sportler 6916,6
Kilometer in den Listen, unterteilt nach Mädchen, Jungen, Frauen und Männer,
wieder finden. Sieger waren allerdings alle. Schließlich sorgt der kleine Wettbewerb dafür, dass sich Menschen aller Gesellschaftsschichten sportlich betätigen. Die
Jahresabschlussfeier wurde allerdings nicht für philosophische Gedankenspiele
genutzt. Bis in die Nacht wurde gefeiert und natürlich wurden die Pokale bestaunt und Wichtelgeschenke bewundert. Selbstverständlich wurde der gemeinsame Abend aber auch genutzt, um schon jetzt Pläne für 2012 zu schmieden. Und jeder Einzelne wusste, wo und wann er noch Reserven hat, um im kommenden Jahr vielleicht den einen oder anderen Platz nach vorne rutschen zu können. Ganz besonders bedanken sich die Clubläufer für die treue Unterstützung beim Unternehmen EURAWASSER und den Block House Restaurant -Betrieben sowie den vielen großzügigen Förderern des Sportclubs Laage. AS                          

Das Foto zeigt die Sieger der einzelnen Wertungen. (v.l. Petra Grobbecker, Florian Schulze, Greta Grobbecker und Michael Schulze)

 

Landesmeisterschaften-Langstrecke in der Halle

SC Laage holt 2 x Gold, 2 x Silber und 1x Bronze

Seine leistungsstärksten Athleten hatte der Sportclub Laage zu den diesjährigen Landesmeisterschaften über 2.000 m/3.000 m gemeldet, die nach einem Jahr Pause wieder in der Rostocker Laufhalle stattfanden. Spannende Wettkämpfe konnten die Anwesenden auf der 270 Meter langen Runde erleben und dabei hautnah an der Bahn das Geschehen genießen. Für die Laager Clubläufer sind die Wettkämpfe in der Halle etwas
ganz besonderes. Schließlich ist das Laufen abseits von Straßen und Waldwegen
für die Laager kaum anderweitig realisierbar. Die Anreise gestaltete sich dafür umso schwieriger, denn ein plötzlicher Wintereinbruch veränderte die Ablaufpläne aller Sportler erheblich. Umso stärker waren dann die Ergebnisse der Ausdauersportler zu bewerten.

Während die 15-jährige Stella Grobbecker (8:33 min) auf der 2000 Meter Strecke und der 17-jährige Torben Schlinke ( 11:00 min) auf der 3ooo Meter Distanz, auf Grund vieler krankheitsbedingter Ausfälle, konkurrenzlos einen Landesmeistertitel errangen, mussten sich alle anderen Laager Clubläufer härtester Gegnerschaft stellen. Besonders Martin Holzmüller konnte sich dabei über eine  Bronzemedaille freuen. Nach starken 10,28 Minuten durfte der Rostocker seine Medaille bejubeln, die er nach großem Kampf in der Hauptklasse der  Männer erringen konnte. Der 18-jährige Güstrower Stefan Kanserske konnte auf dieser Distanz eine Silbermedaille erringen. Das selbe Kunststück gelang Stefanie Gewiese in der Damenkonkurrenz. Obwohl Stefffi zwei Runden vor ihrem  Zieleinlauf etwas nervös schien, konnte die Laagerin nach 13,34 Minuten sehr zufrieden sein. Komplettiert wurde das hervorragende Gesamtergebnis durch den
5.Platz von Bernd Jänike in der Herrenklasse. Sieger wurde hier Tom Gröschel
vom 1.LAV Rostock. Seine überragende Leistung  war das Glanzstück der Veranstaltung.  AS 

Das Foto zeigt die Laager Landesmeister Torben Schlinke und Stella Grobbecker.

Wer hat Lust zum Kegeln?

Damit ist allerdings nicht des Schieben der ruhigen Kugel gemeint. Seit über 10Jahren verfügt die Recknitzstadt Laage über aktive Kegler und das ohne eine eigene Wettkampfbahn zu besitzen. Jeden Montag treffen sich die Laager Clubkegler deshalb in Güstrow zum Training. Die Misere der Sportlerinnen und Sportler ist allerdings eine ganz andere. Mittlerweile fehlen sowohl im Frauen-als auch im Männerteam Aktive die Lust am regelmäßigen Training und gelegentlichen Wettkämpfen haben. Vielleicht denkt der eine oder die Andere schon eine Weile darüber nach wieder einmal einfach etwas Betätigung zu finden? Kegeln macht wirklich Freude – besonders wenn die eigene Leistung durch regelmäßiges Training besser wird. Wer einen Kegelwettkampf live erlebt hat, war und ist beeindruckt, wie die Kegelkugel wieder und wieder vom gleichen Aufsetzpunkt und der gleichen Laufbahn und analoger Geschwindigkeit die Kegel zum Fallen bringt. Interessenten können sich in der Geschäftsstelle des SPORTCLUBs LAAGE melden. Das geht schriftlich an folgende Adresse: SC Laage, Pinnower Str.12, 18299 Laage, oder telefonisch unter 038459 32625. Weitere Informationen kann man unter www.sportclub-laage.de erhalten. SCL

Das Foto zeigt Laager Kegler nach einem Wettkampf.

 

Torben Schlinke ist Jugend – Laufcup-Sieger 2011

Der Laufcup in  Mecklenburg Vorpommern besteht aus einer Serie von Wertungsläufen, deren Anzahl jährlich neu festgelegt wird. Im zu Ende gehenden Kalenderjahr  2011 waren das 14 Einzelläufe und 1 Staffellauf.
Die Läufe werden in der Regel als Straßenläufe ausgerichtet, jedoch können auch
Läufe auf geeigneten, unbefestigten Wegen, sowie Bahnläufe zugelassen werden.

Startberechtigt sind alle Läuferinnen und Läufer, die Mitglied eines beim Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern angemeldeten Leichtathletikvereins bzw. einer Leichtathletikabteilung oder einer Laufgruppe sind, sowie einen gültigen Startpass besitzen. Die CUP- Einzelwertung erfolgt in den vom Deutschen Leichtathletik -Verband festgelegten Altersklassen der Erwachsenen und einer Jugendklasse, Jugend A und B gemeinsam, sowie einer zusätzlichen offenen Klasse ohne Altersdifferenzierung, jeweils
männlich und weiblich.Bei jedem Einzellauf erhalten die Klassensieger, sowohl in der Gesamtwertung ,als auch in der AK- Wertung, 25 Wertungspunkte, die Zweiten 24 usw., bis Platz 25 mit 1 Wertungspunkt. Für den Sportclub Laage war die Laufcup-Saison 2011 eine echte Erfolgsgeschichte. Der Sportclub Laage nimmt seit einigen Jahren an dieser Serie teil und konnte mit Torben Schlinke einen Laufcup-Gesamtsieg erringen. Der 17-jährige wurde bester Jugendlicher  vor seinen Vereinskameraden Philipp Rosenau
und Stefan Kanserske. In der Klasse der weiblichen Jugend belegte zudem Stella
Grobbecker den 2.Platz. Herausragend ist auch das Ergebnis von Martin Holzmüller. In der Hauptklasse der Männer belegte Martin überraschend, aber  nicht unverdient, den 3.Platz. In der Mannschaftswertung liefen die Laager Clubläufer auf den 8.Platz und damit erstmals in die Top Ten! Zusammen erliefen die Laager Clubläufer 1409 Zähler für ihren Verein. Insgesamt hatten 363 Läuferinnen und Läufer den Kampf um die begehrten Punkte aufgenommen. AS                    Das Foto zeigt Torben Schlinke.

 

Herbstlauf der Militärseelsorge in Laage

_Bunt sind schon die Wälder, gelb die Stoppelfelder und der Herbst beginnt.
Rote Blätter fallen, graue Nebel wallen, kühler weht der Wind. Diese Zeilen von Johann Gaudenz Frhr. v. Salis-Seewis (1762-1834) brachten die äußeren Bedingungen für den traditionellen Herbstlauf der Evangelischen Militärseelsorge auf den Punkt.

Trotz der zu Beginn wenig einladenden äußeren Bedingungen hatten sich über fünfzig Ausdauersportler und einige Angehörige im Laager Stadtwald eingefunden, um einfach nur dabei zu sein oder auch einen der achtzehn ausgeschriebenen Pokale zu erringen. Die Mischung war dabei schon etwas ganz besonderes. Familien aus Laage, Teschow und Sanitz waren am Start, genauso leistungsorientierte Seniorensportler oder der 3-jährige Arne Synock, der gar nicht glauben wollte eine Medaille errungen zu haben.                    Aber erst einmal der Reihe nach. Mit einem Trompetenstück begrüßte Militärpfarrer
Johannes Wolf pünktlich um 10.00 Uhr alle Anwesenden. Nach einer anschließenden  Andacht des Soldatenseelsorgers, der an diesem Tag seinen Geburtstag feierte, starteten die Läuferinnen und Läufer und das Rascheln des Herbstlaubes war danach über eine Stunde an allen Ecken und Enden  der Wettkampfstrecke zu vernehmen.                            Dem nasskalten Wetter trotzend zeigten die  Aktiven dann überaus solide Leistungen und hatten sich im Anschluss Tee, Kuchen, Obst und Würstchen in den Räumen des Evangelischen Militärpfarramtes auf dem Fliegerhorst in Laage mehr als verdient.

Bei der Siegerehrung konnten sich alle Teilnehmer  über eine Medaille und Urkunde freuen, die von der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung bereitgestellt wurden. Die Besten durften zudem einen Pokal mit nach Hause nehmen, um dort zu zeigen, was in den Herbstwäldern um Laage zu holen ist.

Ein besonderer Dank geht abschließend an die Verantwortlichen des Jagdgeschwaders 73 „S“. Wie immer unterstützten die Frauen und Männer um Oberst Markus Krammel diese Veranstaltung  mit großem Engagement.

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

Das Foto zeigt Michael Schulze und Stella Grobbecker. Beide erkämpften sich die Wanderpokale, für die jeweilige Damen-und Herrenwertung.

 

2,4 km
Sieger
Jungen
Sieger
Mädchen
1. Tobias Naß LAC Mühl Rosin  8:38 min 1. Greta
Grobbecker SC Laage 11:20 min
2. Peer Retzlaff DLRG Kronskamp 11:05 min 2. Maja
Eichler SC Laage 11:51 min
3. Paul Blum SC Laage 11:50 min 3. Kira
Friedl 1.LAV Rostock12:05 min
6 km
Sieger
Herren
Sieger
Damen
1. Dietmar Krahn 25:10 min 1. Stella
Grobbecker SC Laage 31:50 min
2. Klaus M. Thoms 1.LAV 34:02 min min 2. Kathrin Parschen 1.LAV HRO 35:00 min
3. Dieter Martini Lauftreff Güstrow 34:10 min
3. Ingolf Mauer  Lauftreff
Güstrow  34:10 min
3. Sonja
Bartusch SC Laage 38:13 min
 
12 km
Sieger
Herren
Sieger
Damen
1. Michael Schulze  SC
Laage 53:37 min
1.
Petra Grobbecker SC Laage 1:08:23 h
2. Bernd Braatz  ESV
Rostock 54:28 min
1. Stefanie Gewiese SC Laage 1:08:23 h
3. Stefan Kanserske  SC
Laage 57:25 min
3. Jana Fischer SC Laage 1:10:34 h

 

 

Landesmeisterschaften im Crosslauf

Für die Laufgruppe des SPORTCLUB LAAGE waren diese Landesmeisterschaften ein unvergessliches Erlebnis. Mehr als zweihundertsechzig Sportlerinnen und Sportler aus dreiunddreißig Vereinen waren nach Laage gereist, um ihre Besten zu ermitteln. Alle waren vom Umfeld der Veranstaltung sehr angetan. Unendlich viele fleißige Hände hatten in den Vortagen die Laufstrecke hervorragend vorbereitet, Kuchen gebacken und die Recknitzsporthalle herausgeputzt. Nichts hatten die Organisatoren dem Zufall überlassen und hatten sich so die Lobeshymnen durchaus verdient. Mit Jürgen Flehr war der Präsident des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg Vorpommern genauso vor Ort, wie der Geschäftsführer des Verbandes, Dr. Peter Wegner.  Beide zeigten sich sehr zufrieden und lobten das Engagement der Laager Laufgruppe ausdrücklich. Fachlich begutachteten der Wettkampfwart des Verbandes Dr. Thomas Millat und der Disziplintrainer Lauf
Klaus-Peter Weippert das Geschehen mit Argusaugen. Und auch ihre abschließende
Bewertung war von Anerkennung geprägt.

Sportlich konnten sich die Leistungen der Laager Clubläufer auch sehen lassen. Bronzemedaillen erkämpften sich Jana Fischer und Bernd Jänike. Vizelandesmeister wurden Greta Grobbecker, Heike Harms, Anke Heise und Stefanie Gewiese. Landesmeisterin ist, wie im vergangenen Jahr, Petra Grobbecker geworden.

Am Ende durften die agilen Ausdauersportler feststellen, dass sich alle Mühe geloht hatte. Neben der Stadt Laage, der Schlossquell GmbH, dem Kommunalservice Nicole Wendt, den Laager Faustkämpfern und dem Block House in Rostock gebührt den vielen fleißigen Helfern ein besonderer Dank.AS

 

 

Ferienfreizeit lockte viele sehr junge Sportler an

Nach bewährtem Rezept gestalteten die die Übungsleiter der Laager Laufgruppe ihre
traditionelle Ferienfreizeit, um dann erstaunt fest zu stellen, das sehr viele neue Gesichter die sportliche Aktion begleiten wollten. Zur Freude der Veranstalter hatten sich erstmals sehr viele Kinder aus Laage und dessen Vereinen angemeldet. Fast könnte man von einem Generationswechsel sprechen, denn nach 6 Jahren Ferienfreizeit sind viele ehemalige Teilnehmer heute Auszubildende, Abiturienten oder einfach nur zu „alt“ geworden und schlafen lieber aus. Nach einer Einweisungs-und Vorstellungsrunde lernten sich die Kinder bei einfachen Bewegungsspielen kennen.

Denn das Ziel der Ferienfreizeit ist es, dem Bewegungsmangel unserer Kinder entgegen zu
steuern und Ideen aufzuzeigen, allein aktiv zu werden. Grundsätzlich war das Bestreben erkennbar, alle sportlichen Ziele über spielerische Komponenten zu erreichen. Allerdings war es für viele Kinder völlig neu akzeptieren zu müssen,  als Verlierer ein Spiel zu
beenden. Besonders die Ballspiele wurden mit großem Ehrgeiz ausgetragen. Hier musste manch ein Junge anerkennen, dass auch Mädchen sehr ordentlich mit dem runden Leder umgehen können.Ein ausgewogenes Mittagessen und Obstpausen runden die bekannte sportliche Aktion ab. Dabei konnten die Veranstalter wieder einmal von der Großzügigkeit von Andreas Springer (Ballhaus Laage) und Klaus-Peter Haker (Fruchtexpress Haker)
profitieren. Beide stellten Tee und Obst, wie immer kostenlos zur Verfügung.

Der Höhepunkt der sportlichen Tage  war die Abschlussrunde. Hier wurde alle Sportler mit einem Pokal geehrt.

Ein besonders herzlicher Dank gilt abschließend dem Unternehmen EURAWASSER, dem VW Autohaus Laage-Kronskamp , dem Vertrauensmann der HUK-COBURG Versicherungen Tom Arendt und dem Bekleidungsfachgeschäft OUTLET Pieper. Ohne diese Unternehmen wäre die Durchführung einer solchen Aktion unmöglich. AS

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Laager Ferienfreizeit.