Archiv der Kategorie: Vor Ort und Region

Tri Fun Güstrow hält sein Wort

Mit einem Karton, prall gefüllt mit Siegerpokalen und Medaillen, für die Gewinner und Platzierten des zurückliegenden Inselseelaufes stand der Vorsitzende des Güstrower Triathlon Vereins, Ralf Buchner, in den vergangenen Tagen vor der Haustür des 2.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, André Stache. Die Pokale und Medaillen waren vom zuständigen Transportunternehmen nicht zeitgerecht angeliefert worden, sodass am Veranstaltungstag eine Entschuldigung und das Versprechen erfolgte, alles zuzustellen.

Laager Ausdauersportler mit ihren Ehrungen. Foto: André Stache

Das ist nun erfolgt und die Freude bei den erfolgreichen Ausdauersportlern war natürlich riesig. Nach einer Trainingseinheit überreichte der Vorstand des SC Laage den betroffenen Athletinnen und Athleten die Auszeichnungen und erklärte den Anwesenden den Zusammenhang. Dem Güstrower Sportverein, Tri Fun, und besonders seinem Vorsitzenden, Ralf Buchner, gilt ein herzliches Dankeschön.

SC Laage

Tollenseseelauf mit spektakulären Rennen auf allen Distanzen

Fast 2.000 Ausdauersportlerinnen und -sportler bildeten den sportlichen Rahmen des 32.Tollenseseelaufes in der Sportstadt Neubrandenburg. Durch die nahezu perfekte Organisation glänzte die überregionale Veranstaltung und nur der Wettergott spielte in kürzeren Abständen nicht mit. Der SC Laage konnte mit einer überschaubaren Abordnung durchaus beeindrucken und besonders die Jugendlichen  zeigten sehr ansprechende Ergebnisse. Allen voran die 18-jährige Juliane Göllnitz. Sie konnte in ihrer Altersklasse den 10 Kilometer „Weber-Meilen“- Lauf nach 47,37 Minuten auf dem 2.Rang beenden.

Teamchef, Steffen Schirmer, mit dem Siegerpokal am Tollensesee. Foto: Steffi Schirmer

Die Bronzemedaille in der Klasse der unter 16-jährigen erkämpfte sich die 13-jährige Emi Behn aus Liessow, nach 1;07,11 Stunde. Überragend war der Sieg der Marathonstaffel des Sportclubs  Laage in Kooperation mit Aktiven der HSG Uni Greifswald. Nach 2;42,27 Stunden beendeten Steffen Schirmer, Ole Reinholdt, Rick Mokosch und Malik Christoph die 42,095 Kilometer lange Umrundung des Tollensesees. Ganze 25 Sekunden Vorsprung vor dem Team von Turbine Neubrandenburg reichten, um den Siegerpokal in die Luft zu strecken und sich feiern zu lassen. Der Vorstand des SC Laage beglückwünscht alle Aktiven und bedankt sich für das Engagement und die Einsatzbereitschaft.

SC Laage

Familienrüstzeit lud zum Spielen ein

Mit der Einladung zum Thema:“Spiel doch mal wieder“ begrüßte Miltärdekan, Martin Jürgens, über dreißig Rüstzeitteilnehmer zur Sommerrüstzeit des Evangelischen Militärpfarramtes Laage im Haus Kranich auf der Insel Usedom in Zinnowitz. Schon mit der Begrüßungsandacht waren alle im Thema. Während für die Mädchen und Jungen die Zeit auf der Sonneninsel, die an diesem Wochenende aber auch andere „Optionen“ präsentierte, immer eine Spielzeit ist, konnten die Erwachsenen sich mit einem Unterricht auf das Thema einstellen und dann ihrem Drang zum Spiel freien Lauf lassen.

Rüstzeit-Kinder in Zinnowitz. Foto: Bernd Weichmann

Vom Schachspiel über Uno, Skat und Mikado bis zum Gummihopsen und Zweifelderball – alles fand seinen Platz und die Rüstzeitteilnehmer ließen dem Spaß freien Lauf. Trotz der ausgiebigen Vorgaben fanden viele Teilnehmer noch Zeit zum Spaziergang, zu guten Gesprächen, zum singen und zur Andacht. Die Ehefrau eines Soldaten brachte es auf den Punkt, als sie in der traditionellen Abschlussrunde bemerkte: „Hier sind wir auf einer Insel der Glückseligkeit. Alles ist perfekt und die Gemeinschaft lässt uns viele Sorgen einfach vergessen.“ Abschließend gilt dem Personal des Hauses ein großes DANKESCHÖN. Den Frauen und Männern ist es gelungen für alle einen Urlaub auf Zeit zu organisieren.

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

Wer die Welt bewegen will, sollte sich erst selbst bewegen. (Sokrates)

Gemeinsam mit dem Haus Kranich in Zinnowitz organisierte die Laager Laufgruppe einen kleinen aber feinen Muko – Schutzengellauf. Die Sportlerinnen und Sportler ließen sich dabei von den äußeren Bedingungen nicht abhalten und dürfen nun stolz erklären, dass die nasskalten Bedingungen schon eine Herausforderung waren. Aber hauptsächlich ging es darum,  auf eine heimtückische Krankheit aufmerksam zu machen. Denn mit der angeborenen Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose leben in Deutschland etwa 8 000 Menschen.

Das Foto zeigt Teilnehmer der sportlich, caritativen Aktion. Foto: Bernd Weichmann

Die Drüsen im Körper bilden einen dickflüssigen Schleim. Organe wie Lunge oder Bauchspeicheldrüse werden dadurch dauerhaft geschädigt. Anzeichen können sein: ständiger Husten, Atemnot, wiederkehrende Infekte, Untergewicht, Bauchschmerzen, fettige Stühle, verzögertes Wachstum. Unterwegs fragten nicht wenige Menschen, warum man denn bei diesem  wenig einladend wirkenden Wetter gestartet ist. Die Antwort darauf war immer wieder die gleiche: „Neben den sportlichen Aktivitäten ist es besonders für die Laufgruppe des Sportclubs Laage wichtig, immer wieder Schwerpunkte in ihrer gemeinnützigen Arbeit zu setzen.“

ast

Laager Sportler im Ostseestadion – aber nicht beim Fußball!

Vor über 10.000 Zuschauern spielten die Rostock Griffins am vergangenen Wochenende im Rostocker Ostseestadion und beeindruckten mit dem Sport und der Stimmung auch Mitglieder der Laager Laufgruppe. Im Rahmen der aktiven Kundenpflege wurden die Ausdauersportler von der Ostseesparkasse eingeladen und erlebten die Welt des American-Football mit all seinen Facetten. Denn die Rostock Griffins sind ein American-Football-Team aus der Hansestadt Rostock. Die Mannschaft spielt seit der Saison 2017 in der German Football League 2, der zweithöchsten deutschen Spielklasse.

Football im Ostseestadion. Foto: André Stache

Mit der Einladung wurde die sportlich-freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Ostseesparkasse und dem Sportclub Laage durch die Filialleiterin der Zweigstelle der OSPA in Laage, Bianca Bretsch, mit diesem besonderen Event auf eine ganz neue Ebene gehoben. Der Sportclub Laage indes nutzte die Gelegenheit, um sich mit dem Freikartenkontingent bei Aktiven zu bedanken, die sich besonders bei der Organisation des OSPA-Stadtlaufes im Dezember vergangenen Jahres engagiert gezeigt hatten.

SC Laage

46. Inselseelauf war das perfekte Event

Das Team vom Güstrower Triathlon Verein, Tri Fun Güstrow, hatte für den befürchteten Ausfall der Traditionsveranstaltung nicht nur einen Ersatz  organisiert. Die Frauen und Männer um Ralf Buchner haben der Laufsportelite aus Mecklenburg-Vorpommern eine perfekte Veranstaltung präsentiert, die keine Wünsche offen ließ. Der Start-Ziel Bereich auf der Wiese direkt am Inselsee, die attraktiven Laufstrecken, die Organisation und der freundliche Umgang machten den Traditionslauf, der ein Wertungslauf im Laufcup Mecklenburg-Vorpommern und im Intersport Nachwuchslaufcup ist, für die meisten der über 300 Starterinnen und Starter zu einem Erlebnis.

Schnelle Jugendliche aus Laage: Lara, Lennox und Florentine. Foto: Jan Menge

Und die Sportlerinnen und Sportler bedankten sich mit herausragenden Leistungen. Schnellster Laager Clubläufer, auf der 10 Kilometer Strecke, war wieder einmal der 31-jährige Ole Reinholdt nach 36,45 Minuten. Schnellste Laager Frau auf dieser Distanz wurde die 18-jährige Juliane Göllnitz nach 44,28 Minuten. Für die 69 Läuferinnen und Läufer des Sportclubs Laage endete der Vormittag perfekt. Egal, ob nun die beiden 5-jährigen, Mia Keller-Stelter und Lotte Stelter, oder der 71-jährige, Klaus Dieter Mauck, alle gaben ihr bestes. Insgesamt 5 Altersklassensiege und 11 weitere  Podest Plätze und damit viele Laufcuppunkte waren das logische, sportliche Ergebnis des Tages für die Laager Laufgruppe im Feld der Ausdauersportler. Eine leckere Marzipantorte war der kulinarische Siegerpokal für die teilnehmerstärkste Mannschaft. Die komplette Ergebnisliste findet man auf der Internetseite von: Tri Fun Güstrow.

ast

Global Running Day – mit maritimen Flair

Weltweit wird der Global Running Day jedes Jahr am ersten Mittwoch im Juni gefeiert. Und seit 2022 feiert auch Laufdeutschland dieses besondere Datum. Initiiert vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV), gemeinsam mit German Road Races (GRR), der Vereinigung der großen deutschen Straßenläufe dürfen dann erprobte Ausdauersportler und Einsteiger die Faszination dieses Sports erleben. In Rostock organisierte das Laufsportfachgeschäft, City-Sport, mit seinen Mitarbeitern, gemeinsam mit dem Unternehmen Brooks, im City-Sport-Laden der Hansestadt ein Testevent, das mit einem gemeinsamen Lauf durch den Stadthafen seinen Höhepunkt fand.

Auf dem Weg zum Stadthafen. Foto: Dominic Mann-Sommer

Ein gutes Dutzend Aktive des Sportclubs Laage nutzten die Gelegenheit, um mit Gleichgesinnten gemeinsam Sport zu treiben und im Anschluss über das Thema Ausdauersport und die richtige Ausrüstung zu philosophieren. Herausragend war die Präsentation des Technischen Repräsentanten des Unternehmens Brooks, Jakob Tyroller. Er stellte den Läuferinnen und Läufern die neuesten Laufschuhe seines Unternehmens vor und ermöglichte allen einen Probelauf mit den derzeit modernsten Modellen seiner Firma.

SC Laage

SAVE THE DATE: Am 11.Juni 2024 findet der 2.Bundesweite Trikottag statt.

Ausgerufen vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und mitgetragen von allen Landessportbünden und Sportfachverbänden, ruft ganz Sportdeutschland gemeinsam alle Sportvereinsmitglieder dazu auf, am 11. Juni einen Tag lang das Trikot oder Sportoutfit ihres Heimatvereins im Alltag zu tragen. Am Arbeitsplatz, in der Schule oder beim Einkaufen: Trikots, Trainingsjacken und T-Shirts sollen überall dort zu sehen sein, wo man sie normalerweise nicht erwartet.

Im Verein über Stock und Stein. Foto: Ralf Sawacki

Damit soll Werbung gemacht werden für den Vereinssport an der Basis und für die rund 87.000 Sportvereine in Deutschland. Ganz einfach mitmachen um dabei zu sein, muss ein Sportvereinsmitglied nichts weiter tun, als am 11. Juni das Trikot oder Sportoutfit seines Heimatvereins einen Tag lang im Alltag anzuziehen, um damit seinen Verein ins Rampenlicht zu stellen.
Dazu können alle Teilnehmenden unter dem gemeinsamen Hashtag #TrikotTag ein Foto von sich in den Sozialen Medien hochladen, um den Vereinssport von seiner besten Seite zu präsentieren und ihre Geschichten zur Verbundenheit mit ihrem Sport und ihrem Verein zu teilen.

Presseinformation DOSB

32. Citylauf in Rostock – Die Stadt gehörte den Läufern!

Fast 3.000 Ausdauersportler hatten sich im Vorfeld der Traditionsveranstaltung in die Startlisten eintragen lassen und unter denen befanden sich wieder über 50 Aktive der Laufgruppe des Sportclubs Laage. Neben den Wetterkapriolen – am Vormittag heizte die Sonne den 10 Kilometer-Startern und den Halbmarathonis ein und am Nachmittag liefen die 6 Kilometer Starterinnen und Starter bei strömendem Regen – hatte der größte Stadtlauf in Mecklenburg-Vorpommern einiges zu bieten. Neben der Organisation überzeugte die Veranstaltung durch eine tolle Laufstrecke, die zum Teil durch die Innenstadt führte und durch die herausragende Stimmung an der Strecke.

Laager Ausdauersportler beim 10 Kilometer-Lauf. Foto: SC Laage

Sportlich konnten die Laager Clubläuferinnen und -läufer absolut überzeugen und trotz der zum Teil großen Teilnehmerfelder – im 3 Kilometer Familienlauf starteten immerhin 1124 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – richtig punkten. Insgesamt erkämpften die Aktiven des Sportclubs Laage 8 Altersklassensiege und 9 weitere Podestplatzierungen in den unterschiedlichsten Altersklassen. Herausragend war dabei der 3. Platz von Tatjana Marinova in der Gesamtwertung im Halbmarathon – über 21,095 Kilometer. Die 52-jährige gewann damit ihre Altersklasse souverän. Für die Ausdauersportler aus der kleinen Recknitzstadt endete der Wettkampftag im Rostocker BLOCK HOUSE. Das Unternehmen hatte die Sportlerinnen und Sportler traditionell zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen. Dafür und auch für die kontinuierliche Unterstützung möchten sich die Clubläuferinnen und -läufer recht herzlich bedanken. Die komplette Ergebnisliste findet man unter www.rostocker-citylauf.de.

SC Laage

Warnemünder Stapellauf – etwas ganz feines für Läuferinnen und Läufer

Am vorletzten Freitagnachmittag im Mai starteten die Organisatoren des Bereichs  Seefahrt, Anlagentechnik und Logistik, der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Hochschule Wismar den nun schon 8. Warnemünder Stapellauf.  Der Jedermannslauf bietet Laufstrecken über 3 Kabellängen (555 m), 3 Seemeilen (5,55 km) und 6 Seemeilen (11,11 km). Fast schon liebevoll organisiert, erreicht die Veranstaltung nicht nur Studentinnen und Studenten. Auch in diesem Jahr ließen sich nicht wenige Vereinssportlerinnen und -sportler vom Charme der Veranstaltung verzaubern und schwitzten gemeinsam auf der tollen Laufstrecke durch die anliegende,  großzügige Gartenanlage und das Ostseebad.

Die schnellsten Frauen über die Distanz von 3 Seemeilen. Foto: André Stache

Und die Leistungen der Siegerinnen und Sieger konnte sich absolut sehen lassen. Den 3 Seemeilenlauf gewann Jonas Schütze (TC FIKO Rostock) nach 19,09 Minuten, vor dem Rostocker Bennet Nitsch (23,56 min) und Steffen Hennig aus Proseken, der nur 3 Sekunden nach dem Hansestädter ins Ziel lief. Bei den Frauen siegte die Rostockerin Antonia Scheper (28,13 min) vor Sarah Liesegang (29,14 min) vom Sportclub Laage und der indonesischen Studentin  Dewi Murti (Wismar University of Applied Sciences). Über die doppelt so lange Distanz siegte Felix Hammer von den FH Runners Berlin nach sehr ordentlichen 43,13 Minuten, vor Leo Hammer (BBW Greifswald) nach 48,10 Minuten und Andreas Haak (HS Wismar), der nach 51,38 Minuten in Ziel lief. Schnellste Frau wurde in den Farben von TRI Zack Rostock, Anja Richter, nach 50,36 Minuten.
Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

AST

Für Läufer ist Jatznick eine Reise wert!

Nach einer langen Anreise, ganz weit in den Osten unseres Bundeslandes, konnten die Ausdauersportler der Laager Laufgruppe wieder Wettkampfluft schnuppern und sich mit der Laufelite, zu denen einige Laager Clubläufer mittlerweile selbst gehören, messen. Und mit dem 16. scn energy-Lauf nahm der Laufcup in Mecklenburg-Vorpommern richtig Fahrt auf. Bei recht ordentlichen Laufbedingungen beeindruckten die Wettkampfstrecken über Landstraßen, durch kleinere Dörfer und durch die herrliche Natur. Die Distanzen  über 15 Kilometer für die Männer, 7,5 Kilometer für die Frauen und Jugendlichen und 2 Kilometer für die Kinder waren dabei recht ansprechend und verlangten von den Athletinnen und Athleten einiges ab. Und am meisten beeindruckte  die lange Distanz, denn kaum jemand erwartete, dass sich in der Nähe der kleinen Gemeinde zwischen Anklam und Pasewalk so heftige Steigungen im Landschaftsbild befinden. Schnellster Laager Clubläufer über die 15 Kilometer Strecke war, nicht unerwartet, der 31-jährige Ole Reinholdt (56,13 min). Damit konnte der Barlachstädter den Altersklassensieg erkämpfen. Das gelang zudem dem 36-jährigen Steffen Schirmer (59,30 min) in seiner Klasse. Beide blieben damit unter der 60 Minuten Marke!

Der Start des Hauptlaufes in Jatznick. Foto: André Stache

Im Hauptlauf der Frauen zeigten die Clubläuferinnen aus der Recknitzstadt Laage ihre Klasse. Die 18-jährige Juliane Göllnitz (32,50 min)siegte souverän vor der 45-jährigen Kathleen Maag (33,15 min) und der 19-jährigen Lena Pommerehne (33,23 min). Neben weiteren Altersklassensiegen durch die 15-jährige Florentine Ostertag, der 20-jährigen Joelina Raith, der 16-jährigen Paula Pommerehne sowie der 41-jährigen Sandra Murr (36,48 min) steuerten Yvonne Lübs, Sophie Pommerehne, Phoebe Wendt, Pia Behn, Anke Heise, Liina Blum und Sarah Liesegang weitere 7 Podestplatzierungen bei. In der Klasse der unter 16-jährigen jungen Männer holte sich Lennox Raith nach 29,12 Minuten seinen Altersklassensieg und damit volle 25 Punkte. Im Rahmenprogramm fand zudem ein Wertungslauf über 2 Kilometer im Nachwuchslaufcup statt, dem besonders der  12-jährige, Erik Ostertag, seinen Stempel als Gesamtsieger nach 7,49 Minuten aufdrückte. Aber auch der 3. Rang von Jasmin Malachowski (8,18 min) im Gesamtfeld aller Mädchen ist bemerkenswert. Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

SC Laage

Sportabzeichen Wettbewerb der Sparkassen – Familie Blum ist Top fit!

Als vor wenigen Tagen die erfolgreichsten Sportvereine, Schulen sowie Stadt- und Kreissportbünde, die aktivsten Prüfer und die ältesten Absolventen des Sportabzeichen Wettbewerbs der Sparkassen durch den Präsidenten des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Bluhm, und Vertretern des Ostdeutschen Sparkassenverbandes ausgezeichnet wurden, konnte sich auch die Familie Blum aus Kobrow über eine besondere Auszeichnung freuen.

Jeaninne, Liina, Stephan und Jelle Blum mit dem Präsidenten des LSB M-V, Andreas Bluhm (re.), und einem Vertreter des Ostdeutschen Sparkassenverbandes. Foto: André Stache

Im Zuge der kurzweiligen Ehrungsveranstaltung wurden Jeaninne, Stephan, Liina und Jelle Blum „zur fittesten Familie“ erklärt und mit einer Urkunde bedacht. Insgesamt konnte die sportliche Familie, die alle aktive Mitglieder der Laager Laufgruppe sind, fünf Deutsche Sportabzeichen erringen und damit zeigen, dass Sport in Familie eine tolle und sinnvolle Freizeitbeschäftigung ist. Der Vorstand des SC Laage ist stolz auf seine aktiven und erfolgreichen Mitglieder und beglückwünscht Familie Blum.

ast

Landesmeisterschaften im Bahnlauf in Rostock

Auch in diesem Jahr fanden die Landesmeisterschaften im Bahnlauf im Rostocker Leichtathletikstadion statt. Während die Erwachsenen und die „jüngeren“ Senioren bis zur Klasse der 65-jährigen 10.000 Meter absolvieren durften, starteten die Jugendlichen und die älteren Senioren, ab der Klasse der über 70-jährigen über die Distanz von 5.000 Metern. Fast schon erwartungsgemäß durften sich die Laager Clubläuferinnen und -läufer über Goldmedaillen durch die 18-jährige Juliane Göllnitz (47;16,62 min), die 34-jährige Olga Plotnykova (41;29,06 min) und die 52-jährige Tatjana Marynova (44;48,98 min)  freuen. Die Silbermedaille erkämpfte sich Joelina Raith (50;56,58 min) in der Hauptklasse der Frauen und Bronzemedaillen steuerten Sandra Murr (W 40 / 48;14,47 min),  Sarah Liesegang (W30 / 55;47,44 min), Henriette Bohn (W 45 / 46;22,03 min) und Roger Kerschke (M40 / 39;38,42 min) bei. Der schnellste Laager Läufer über die 25 Stadionrunden, Ole Reinholdt, musste sich nach sehr starken 35;20,49 Minuten mit dem 4.Rang in der Klasse der über 30-jährigen Männer begnügen.

Sophie, Lena und Paula Pommerehne mit ihren Medaillen. Foto: André Stache

Über 5.000 Meter erspurtete sich der noch 14-jährige Lennox Raith eine Bronzemedaille nach sehr ordentlichen 18;35,54 Minuten. Das gelang auch der 16-jährigen Paula Pommerehne nach guten 24;27,58 Minuten in der Klasse der weibliche Jugend U18. Das Rennen ihrer 18-jährigen Zwillingsschwestern entwickelte sich  indes zu einem Filmreifen Drama mit Happy End. Im Wettkampf fungierte Sophie als Tempogeberin für ihre Schwester Lena und immer in Schlagweite der Neubrandenburger Konkurrentin, sodass Lena 200 Meter vor dem Ziel mit einem unwiderstehlichen Sprint die Goldmedaille erkämpfen konnte. Diesem Sieg folgte allerding ein Protest. Die Laufschuhe der Siegerin waren das Zünglein an der Waage. Da diesem Protest nach einer guten halben Stunde nicht stattgegeben wurde, konnten die die Schwestern über einen kompletten Medaillensatz freuen. Herzlichen Glückwunsch.

ast

Am Himmelfahrtstag läuft es sich gut im Recknitztal

Mehr als fünfzig Läuferinnen und Läufer hatte die Laufgruppe des Sportclubs Laage an den Start des 51.Recknitztalllaufes nach Kavelsdorf/Eixen geschickt und im Feld der über 520 Ausdauersportler aus über 30 Vereinen konnten sich die Aktiven aus der kleinen Sportstadt Laage sehr gut behaupten und mit tollen Ergebnissen beeindrucken. Herausragend war dabei die Gesamtsiege von Olga Plotnykova im 10 Kilometerlauf der Frauen. Nach 41,58 Minuten stoppte für die frisch gebackene Landesmeisterin im Halbmarathon die Uhr auf dem Sportplatz in Eixen. Im anspruchsvollen 5 Kilometer Lauf, der einen Crosslauf Charakter hatte, siegten Juliane Göllnitz (22,26 min) und Ole Reinhold nach 18,10 Minuten.

Laager Ausdauersportler gemeinsam auf dem Podest. Foto: Veranstalter

Insgesamt 18 weitere Altersklassensiege und 17 weitere Podestplätze auf den unterschiedlichsten Wettkampfstrecken von 1 Kilometer für die Jüngsten und bis zum Halbmarathon für die Erfahrensten zeigen das starke Leistungsniveau. Bei bestem Frühlingswetter und toller Stimmung wurden die Ausdauersportler des SC Laage ganz am Ende der Veranstaltung mit einer besonderen Auszeichnung bedacht. Mit 348.150 gelaufenen Metern liefen die Recknitzstädter gemeinsam so viel wie kein anderes Team und dürfen sich im kommenden Jahr über einen üppigen Rabatt auf das Startgeld freuen.

Ast

Sportabzeichen Wettbewerb – der SC Laage ist dabei!

Auch im vergangenen Kalenderjahr konnte sich der Sportclub Laage erfolgreich beim Sportabzeichen Wettbewerb der Sparkassen durchsetzen. Damit verbunden, war deshalb wieder eine Einladung zur traditionellen Auszeichnungsveranstaltung, die in diesem Jahr im Schifffahrtsmuseum Rostock-Schmarl stattfand. Die zu ehrenden Vertreter der Vereine und Institutionen wurden durch den Präsidenten des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Bluhm, und Vertretern des Ostdeutschen Sparkassenverbandes herzlich begrüßt und geehrt. In einem würdigen Rahmen wurden die erfolgreichsten Sportvereine, Schulen sowie Stadt- und Kreissportbünde, die aktivsten Prüfer, fittesten Familien und die ältesten Absolventen ausgezeichnet.

Der Präsident des LSB M-V, Andreas Bluhm, Sarah Liesegang und André Stache und Vertreter des Ostdeutschen Sparkassenverbandes bei der Ehrung. Foto: Stephan Blum

In der Wertung der Vereine über 201 Mitgliedern konnten die Beauftragte für Umwelt- und Naturschutz, Sarah Liesegang, und der 2.Vorsitzende des SC Laage, André Stache, als Vertreter des Clubs den Preis für den 1. Platz und damit eine Urkunde und einen Scheck über 300,00 Euro in Empfang nehmen. Diese Summe wird in vollem Umfang in die Nachwuchsarbeit des Clubs fließen und so die Grundlagen schaffen, um im kommenden Jahr wieder stark vertreten zu sein.
Diese nun schon traditionelle Ehrungsveranstaltung ist, mit etwas Abstand betrachtet, tatsächlich der Höhepunkt der landesweiten Sparkassen-Sportabzeichen Wettbewerbe. Nach den zahlreichen Ehrungen wurde allen Geladenen ein Büffet auf dem Schiffsdeck unter freiem Himmel geboten und zum finalen Abschluss stand eine Führung durch das Schifffahrtsmuseum auf dem Programm. Für alle Anwesenden war es ein Tag voller Eindrücke und vieler positiver Emotionen.

SC Laage

23.Eurawasser-Waldlauf erfüllt alle Erwartungen

Fast einhundert Ausdauersportler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg machten den 23.Eurawasser-Waldlauf, am 1.Maisonntag, zu einem Event im Laager Stadtwald. Die wenig einladend wirkenden Wettervorhersagen und auch ein kleiner, heftiger Schauer während des Laufes hielten keinen Aktiven davon ab, eine tolle Leistung abzuliefern. Rassige Zweikämpfe und die tolle Stimmung an der Laufstrecke sorgten zudem dafür, dass die Ausdauersportlerinnen und -sportler motiviert um Meter und Sekunden kämpften. Der Sieger des 12 Kilometer langen Hauptlaufes, Axel Stelter (SC Laage), beendete sein Rennen nach guten 52,26 Minuten.  Fast 2 Minuten später folgte ihm der Güstrower Hobbyläufer, Swen Langschwager. Thomas Ibs (Ostseebad Mönchgut) lief nach 56,56 Minuten als Dritter ins Ziel. Schnellste Frau im 12 Kilometer Lauf wurde Juliane Groth vom TuS Neukalen nach 1;04,48 Stunde. Diese Leistungen waren genauso beeindruckend wie der Sieg von Sandra Murr (Sportclub Laage) im 6 Kilometer Lauf nach 29,49 Minuten.  Herausragend war auch der 1.Platz des Laager Clubläufers Martin Genkel im 6 Kilometer Lauf der Herren nach 24,44 Minuten.

Lana, Layla und Mila – die schnellsten Mädchen im 1,2 km Kinderlauf.  Foto: Ralf Sawacki

Nach einem guten Mittagessen, der üblichen Läuferverpflegung und einem beeindruckenden Kaffee- und Kuchenbüfett ging es dann zur Ehrung der Besten. Die Siegerehrungen wurden vom Technischer Geschäftsführer des Unternehmens EURAWASSER, Herrn Andreas Russ, und dem 1.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, Stefan Grobbecker, vollzogen. Stefan Grobbecker ließ es sich nicht  nehmen, den Unterstützern zu danken und bemerkte am Ende der Veranstaltung: „Es liegt uns ganz besonders am Herzen, neben unseren vielen ehrenamtlichen Helfern, unserem treuen Hauptsponsor EURAWASSER für die tolle Unterstützung zu danken. Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich, solch spektakuläre Veranstaltungen durchzuführen. Und es gilt selbstverständlich den engagierten Freunden und Mitgliedern der Laager Laufgruppe und dem Abteilungsleiter der Volleyballer des Clubs, Maximilian Göllnitz, ein herzlicher Dank. Sie alle hatten sich  für die Traditionsveranstaltung eingesetzt. Die Anmeldung, Versorgung der Sportler und die Auf- und Abbaukommandos, alles war in guten und fleißigen Händen und lief reibungslos zum Wohle der Aktiven.“ Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

SC Laage

SC Laage rockt die Landestitelkämpfe im Halbmarathon

Halbmarathon im Kulturpark in Neubrandenburg- das heißt seit vielen Jahren Landesmeisterschaften im Halbmarathonlauf.
Bei frühlingshaften Bedingungen und einer sehr soliden Organisation durch den Hochschulsportverein der Vier-Tore-Stadt traf sich die Laufelite unseres Bundeslandes, um die Landesmeisterschaften über die Distanz von 21,195 Kilometern auszufechten.
Gelaufen wurden bei diesem Wettkampf 10 Runden über 2088 Meter und 220 Meter. Auf diesem sehr schnellen Rundkurs ist immer alles möglich, sodass auch Überraschungen nicht ausbleiben.
In der Männerkonkurrenz erkämpften sich die stärksten Laager Clubläufer, Ole Reinholdt (1;18,01 h), in der Klasse der über 30-jährigen Männer und der 35-jährige Steffen Schirmer (1;22,30 h) je eine Bronzemedaille und waren nach dem Lauf mit sich absolut zufrieden. Ebenfalls Bronze erkämpfte sich der 59-jährige Bernd Jänike nach 1;31,49 Stunde.

Die Medaillengewinner der Landesmeisterschaften im Halbmarathon in den Trikots des SC Laage. Foto: André Stache

Die Frauen-Fraktion des SC Laage machte diesen Tag zu einer Erfolgsgeschichte für den Laager Laufsport. Mit den Landesmeistertiteln  der 30-jährigen Olga Plotnikova (1;32,07 h), der 45-jährigen Kathleen Maag (1;41,12 h), der 52-jährigen Tatjana Marinova (1;42,01 h) und der fast 21-jährigen Joelina Raith (1;53,36 h) und der Bronzemedaille durch Sarah Liesegang ( 2;35,50 h) in der Klasse der über 30-jährigen Frauen, wurden die diesjährigen Siegerehrungen fast schon zu Laager Festspielen.
Im Rahmen der Veranstaltung fanden für Kinder und Jugendliche Läufe über 2 und 5 Kilometer statt, deren Ergebnisse in den Kinder-Laufcup und die Jugendwertung im Lauf Cup einfließen.
Und auch hier präsentierten die Clubläuferinnen und -läufer aus Laage mit 11 Podestplatzierungen auf der 5 Kilometer Strecke und vier Podesplätzen in den Kinderwertungen herausragende Ergebnisse und überzeugten auf der ganzen Linie. Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de .

AST

Kita-Lauf im Laager Stadtwald

Im Zuge des Laager Volkssporttages organisierte der Vereinssportlehrer der Stadt, Ronny Behn, mit Unterstützung einiger fleißiger Ausdauersportler der Laager Laufgruppe wieder für mehr als 30 Kinder einen Kinderlauf im Stadtwald der Recknitzstadt Laage.
Zwischen 400 und 1200 Meter durften die Kinder, je nach Alter, bei wunderschönem Frühlingswetter die Strecke bewältigen und alle erledigten das mit Bravour unter dem Beifall ihrer Familienangehörigen und Freunde. Mit ganz viel Engagement waren die Mädchen und Jungen im sportlichen Einsatz und nicht wenige Eltern waren nach den Läufen ihrer Sprösslinge begeistert und von der Aufregung ebenfalls schwer gezeichnet. Lobenswert war der Einsatz einiger Kinder der Laager Laufgruppe.

So sehen Sieger aus: Ludwig, Richard und Justus mit ihren Pokalen und Medaillen. Foto: SC Laage

Sie begleiteten die kleinen Wettkämpfer im Stadtwald, sodass kein Kind alleine auf der Wettkampfstrecke unterwegs war. Dankenswerterweise wurde auch in diesem Jahr die sportliche Aktion von der Laager Wohnungsgesellschaft mbH (LWG) unterstützt.
Ein besonderer Dank gilt auch der Stadt Laage. Sie hatte im Zuge des Volkssporttages die Veranstaltung mit Pokalen und Medaillen unterstützt.

SC Laage

DRK-Volkslauf entlang der Mollispur

Seit vielen Jahren startete am 1.Mail der „Mollilauf“ in Dad Doberan. Traditionell besteht die Möglichkeit, unterschiedlichste Strecken zu absolvieren. Ein echtes Alleinstellungsmerkmal ist allerdings der Transport der Aktiven für die 3 und 6 Kilometerdistanzen zu ihrem Startpunkt zur Radrennbahn bzw. nach Heiligendamm. Dieser Transport erfolgt mit der Schmalspurbahn „Molli“ direkt aus der Innenstadt. Von den genannten Startpunkten heißt es dann – zurück zu Fuß und möglichst zügig. Im Zielbereich wartete dann eine Volksfestähnliche Läuferparty und der Austausch unter den Aktiven. Die Laufgruppe des SC Laage hatte ein Dutzend Läuferinnen und Läufer an den Start gebracht.

Die 6 Kilometer Läufer vor ihrem Start in Heiligendamm. Foto: SC Laage

Trotz der schwierigen Altersklassenwertungen konnten sich die Recknitzstädter über einige Podest-Platzierungen freuen. Herausragend war dabei der 3.Rang in der Frauenwertung, im 6 Kilometer Rennen, durch Henriette Bohn. Die 45-jährige erreichte das Ziel nach 28,45 Minuten.
In diesem Jahr starteten die fast 700 Ausdauersportler auf den Distanzen. Die 435 Läuferinnen und Läufer auf der 3 Kilometer Strecke sind dabei allerdings mehr als beeindruckend. Mit viel Sonne, guter Laune und komplett positiven Endrücken konnten auch die Laager Clubsportlerinnen und -sportler am frühen Nachmittag die Heimreise antreten.

ast

HASPA MARATHON HAMBURG

Was für ein Spektakel in der Freien Und Hansestadt Hamburg. Es hatten sich unglaubliche 38.000 Teilnehmer für die unterschiedlichen Strecken gemeldet, insgesamt 15.000 Ausdauersportler für die 42,195 Kilometer, das bedeutete:  Rekord! Damit war Deutschlands größter Frühjahrsmarathon auf allen Distanzen ausgebucht. Unter den Aktiven waren mit dem Laager Unternehmer, Olaf Göllnitz, und dem Vereins- und Sportkoordinator der Recknitzstadt, Ronny Behn, zwei Aktive aus der Laufgruppe des SC Laage.

Olaf und Ronny in Hamburg. Foto: SC Laage

Beide durften einen Freistart über die Halbmarathondistanz einlösen, diese hatte das Unternehmen Puma dem Laufsportfachgeschäft City-Sport aus Rostock, ein langjähriger Partner der Laufgruppe des SC Laage bereitgestellt.
Der fast 55-jährige Olaf Göllnitz und der fast 47-jährige Ronny Behn nutzten die Gelegenheit, zu einer gemeinsamen, zügigen Stadtführung durch Hamburg und erreichten das Ziel nach 1;50,50 Stunde mit einem breiten Grinsen in ihren Gesichtern. Und der Laager Vereinssportlehrer brachte es nach einigen Stunden auf den Punkt: “Das hat einfach nur Spaß gemacht. Bei ausgezeichnenden Bedingungen säumten Zehntausende die Strecke und feuerten die Läufer an. Ihnen und City-Sport und seinem Partner Puma gilt unser besonderer Dank.“

ast