Archiv der Kategorie: Sport und Gesundheit

Landeshallenmeisterschaften Mecklenburg-Vorpommern 2023

An den zurückliegenden 2 Wochenenden fanden im Jahnsportforum in Neubrandenburg die Landeshallenmeisterschaften Mecklenburg-Vorpommern statt. Los ging es am Samstag, den 14.Januar 2023, mit den Altersklassen der U16 und U20. Hier waren schon viele Teilnehmer dabei und kämpften um den Titel des Landeshallenmeisters und die Zuschauer machten ordentlich Stimmung auf den Tribünen. Ein tolles Ergebnis lieferte aus Sicht des SC Laage Lennox Raith ab. Nach 800 Metern auf der hochmodernen Tartanbahn stoppte für den Breesener die Uhr nach 2;35,97 Minuten. Damit landete Lennox auf den so oft zitierten undankbaren 4.Rang seiner Altersklasse.

Das Foto zeigt das Team von den Landesmeisterschaften der U14 und U18 sowie die Männer und Frauen. Foto: A.Stache

Genau eine Woche später hatten dann die Sportler der U14 und U18 sowie die Männer und Frauen ihren großen Auftritt und kämpften um Medaillen und Urkunden. Hier überzeugte der noch 11-jährige Maximilian Kühl mit einem sehr ordentlichen Lauf über die 800 Meter Distanz. Nach 2;52,08 Minuten stoppte die Uhr. Mit etwas mehr Mut wäre sogar eine Medaille möglich gewesen. Seine Leistung schmälert das aber überhaupt nicht. Sehr stark präsentierte sich auch der 42-jährige Marcel Raith. Nach 2;23,36 Minuten beendete er sein 800 Meter Rennen mit einer neuen persönlichen Bestleistung.
Am folgenden Sonntag gab es den großen Showdown der Jüngsten. Mit den U10 und U12 gab es zum Abschluss noch die Landeshallenmeisterschaft im Mehrkampf. Aus Sicht des SC Laage machten Isabelle, Paola Alegra, Hedi Svenja und Johanna Lisa ihre Sache jeweils sehr ordentlich und konnten im Feld der Spezialisten gut mitmischen.  Der Vorstand des SC Laage bedankt sich bei allen Aktiven für ihre Einsatzbereitschaft und bei den Betreuern und Unterstützern für ihr Engagement.

SC Laage

Laager Neujahrslauf war international

Der Barmer-Neujahrslauf in Laage war auch in diesem Jahr für über achtzig Ausdauersportler eine gute Adresse gewesen. Unterschiedliche Distanzen konnten die Sportlerinnen und Sportler, bei guten äußeren Bedingungen, in Angriff nehmen und besonders die ambitionierten Athleten nutzten zum ersten Mal den neuen Radweg, um in Gemeinschaft aktiv zu werden.
Traditionell konnten die Teilnehmer aus unterschiedlichsten Strecken wählen und unter der Führung ortskundiger Läuferinnen und Läufer die kleine Ackerbürgerstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten und auch das nähere Umland laufend erkunden.

Das Foto zeigt Tatjana Marinova und Luis Enrique Melgar. Foto: Stache

Mit der 51-jährigen Ukrainerin Tatjana Marinova und dem 40-jährigen Peruaner, Luis Enrique Melgar, war der diesjährige Neujahrslauf sogar international. Während Tatjana schon einige Monate in Laage lebt und sich der Laufgruppe des SC Laage angeschlossen hat, möchte sich der Südamerikaner bei seiner Familie nach einer schweren Corona-Erkrankung erholen und nutzt jede Möglichkeit zu trainieren, um wieder zu Kräften zu kommen.
Wie alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Ukrainerin und der Peruaner nach den Läufen die Möglichkeit zu Gesprächen bei Kaffee und Kuchen und einem deftigen Eintopf. Eine Erinnerungsmedaille und die Teilnahme an einer Läufertombola rundete für alle Neujahrsläufer den Vormittag perfekt ab.

ast

14.Jahresempfang des SC Laage

In einem würdigen Rahmen konnten die geladenen Gäste und Mitglieder des SC Laage, in den Räumen des Caterer-Ehepaares Madeleine und Stefan Dachner, ihren nun schon 14.Jahresempfang zelebrieren. Mit der Eröffnung durch den 1.Vorsitzenden des Clubs Uwe Michaelis waren über 70 Gäste anwesend, die sehr aufmerksam den Rechenschaftsbericht verfolgten und über viele interessante Details informiert wurden. Im Anschluss daran ehrte der Verein seine Landesmeister. Besonders bei der 83-jährigen Herta Göllnitz kannte der Applaus keine Grenzen. Die rüstige Seniorin konnte den Titel im 5 Kilometer Straßenlauf und im Crosslauf erkämpfen. Als „Sportskanone“ konnte Dr. Anna-Rebekka Kühl ihre Trophäe, für ihren Titel über die 800 Meter Distanz bei den Norddeutschen Meisterschaften der Senior*innen, entgegennehmen. Den Ehrenpreis des Vereins konnte Sarah Liesegang für ihr ehrenamtliches Engagement in Empfang nehmen.

Die geehrten Sportlerinnen und Sportler des SC Laage. Sandra Murr, Stefan Grobbecker, Ole Reinholdt und Steffen Schirmer (v.l.).Foto: Ralf Sawacki

Traditionell wurden auch die Sportler des Jahres gekürt. Bei den Frauen wurde diese Ehre Sandra Murr zu teil. Die 40-jährige konnte im zurückliegenden Jahr bei Landesmeisterschaften einen kompletten Medaillensatz erkämpfen. Gold im 10 Km Bahnlauf, Silber im 10 km Straßenlauf und Bronze im Halbmarathonrennen. Sportler des Jahres wurde der 55-jährige Stefan Grobbecker. Sein erfolgreicher Kampf um den Landesmeistertitel im Halbmarathonlauf überzeugte die Jury genau wie seine vorbildliche Einstellung zum Trainings- und Wettkampfbetrieb. Als Mannschaft des Jahres wurden Ole Reinhold und Steffen Schirmer geehrt. „Ole und Schirmi“ bewältigten den Ostsee-Staffelmarathon auf dem Darss nach 2;50,52 Stunden, als Sieger ihrer Wertung und auf dem 3.Rang aller gestarteten Teams, über die 42,195 Kilometer. 
Traditionell wurden an diesem Abend den anwesenden Freunden und Förderern Pressemappen überreicht. Diese Sammlungen geben Auskunft über die Aktivitäten des Sportclubs Laage in den zurückliegenden Monaten. Und natürlich wurde auch gut gegessen und getrunken, es wurde über vergangenes philosophiert und zukünftiges beraten. Ein Dank gilt abschließend Familie Lübs. Sie sorgten für die musikalische Umrahmung und eine gute Unterhaltung aller Anwesenden.

SC Laage

Aktivwochenende – Minitrainingslager als Jahreseinstieg

„Alles hat seine Zeit“ – diese Worte des Predigers Salomon kennen viele Menschen und für mindestens genauso viele ist es ein Fakt, dass es schwierig ist, Zeit für sich selbst freizuschaufeln. Dazu kommt dann noch der tägliche Stress des Arbeitstages. Der lässt die Motivation häufig auf den Nullpunkt sinken. Eine Möglichkeit, dem entgegen zu treten, kann ein Aktiv-Wochenende sein. Befreit von den täglichen Verpflichtungen durchläuft man dann eine Art Kurz-Trainingslager. Das ist einfach ein guter Einstieg, um fit zu bleiben und zu einem neuen Lebensgefühl zu finden. Diesen Gedanken folgend, organisierte die Laufgruppe des Sportclubs Laage das nun schon 10. Aktivwochenende. Neben einigen Freizeitjoggern waren Mitglieder der Laager Laufgruppe, des LAV Lauftreffs aus Rostock und von den Heidehoppers Teilnehmer des sportlichen Wochenendes. Das Haus Kranich in Zinnowitz, auf Deutschlands schönster Insel Usedom, konnte dabei als Gastgeber absolut überzeugen. So ein Aktivwochenende kann von Außenstehenden als eine Art Trainingslager betrachtet werden. Befreit von täglichen Verpflichtungen erlebten die Teilnehmer neben Fachvorträgen, zum Thema Trainingsgestaltung und Stabilisation, mehrere sportliche Aktivitäten. Besonders ein langer Ausdauerlauf, der für einige mehr als 100 Minuten lang war, traf dabei den Nerv der sportbegeisterten Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Das Foto zeigt die Teilnehmer der sportlichen Aktion. Foto: Haus Kranich

Und alle waren von den Möglichkeiten vor Ort angetan und empfanden das sportliche Wochenende wie einen Aktiv-Urlaub. Allerdings hatten die 35 Frauen und Männer mit ihrer Teilnahme den entscheidenden ersten Schritt selbst getan. Denn fast jeder hat sich doch schon einmal vorgenommen, nach der Arbeit etwas für sich zu tun und aktiv Sport zu treiben. Und dabei ist es für die Meisten ein Vorsatz geblieben. Neben dem engagierten und fleißigen Team des gastgebenden Hauses Kranich um Sonja Maier gilt dem Rostocker Laufsportfachgeschäft, City-Sport, und der Barmer – eine der größten Krankenkassen überhaupt – ein großer Dank. Mit dem erfahrenen Sportpädagogen Heiko Bremer und den besonders in Ostdeutschland bekannten, ehemaligen Leichtathleten, Hans-Hennig Ohlert und Erwin Gohlke konnten die Organisatoren, als Referenten, engagierte Unterstützer mit ins Boot holen, die die Veranstaltung absolut bereicherten. Alle drei überzeugten durch kontaktfreudige Nähe im Umgang mit den sportlichen Teilnehmern.

SC Laage

42. Rostocker Silvester-Neujahrslauf

Dieser traditionsreiche und echt volkssportliche Lauf hatte alles verdient. Gut gelaunte Ausdauersportler, solides Januarwetter – ohne den angekündigten Regen – und natürlich tolle sportliche Ergebnisse drückten der Veranstaltung ihren Stempel auf. Die Organisatoren des ESV Lokomotive Rostock1948 e.V. hatten sich viel Mühe bei der Vorbereitung und Streckenkennzeichnung gegeben und bis auf ganz Wenige kamen alle ohne Umwege ins Ziel. Angeboten hatten die Veranstalter Distanzen über 3 km, 7 km, 11 und 20,5 Kilometer. Damit war wirklich für jeden etwas dabei.
Und während der Läufe war es wie in jedem Jahr. Es wurden viele Gleichgesinnte getroffen, denen ein fröhliches „gesundes neues Jahr zugerufen wurde“ und deren Antwort Gruß kaum vernommen werden konnte, weil alle zügig unterwegs waren. Der Sportclub Laage nutzte seinen Wettkampfeinstieg mit insgesamt 31 Aktiven, die in kleinen Gruppen ihre Wettkampfstrecken mit dem Startpfiff in Angriff genommen hatten. Aus Sicht der Laager  Verantwortlichen ist der  Sieg der 16-jährigen Juliane Göllnitz im 7 Kilometer Lauf herauszuheben.

Motiviert und gut gelaunt vor dem Start – die Laufgruppe des SC Laage. Foto: Christine Boldt

Nach 30,50 Minuten beendete die Schülerin ihren Lauf.
Es war am Ende wieder eine tolle Veranstaltung und man muss den Machern um Guido-Frank Hesse wirklich danken, denn trotz der Querelen im Vorfeld der Veranstaltung blieben sie ihrem Konzept treu und bereicherten so die Sportlandschaft der altehrwürdigen Hansestadt Rostock .

ast

Johanna und Lennox in der Deutschen Jahresbestenliste aufgeführt

Am 3.September 2022 lief die 14-jährige Laager Nachwuchsläuferin, Johanna Heuck, im Zuge eines Cup-Laufes in Waren einem furiosen 5 Kilometer Lauf. Nach sehr guten 21,39 Minuten stoppte für die Schülerin die Uhr und schon in diesem Moment wusste ihr Übungsleiter, dass noch nie eine 14-jährige Laager Läuferin so schnell war. Die Bestätigung für dieses Gefühl erhielten die Verantwortlichen und Johanna bei der kürzlich veröffentlichten Jahresbestenliste des Deutschen-Leichtathletik-Verbandes.

Lennox und Johanna. Foto: Stache


Johanna Heuck steht mit ihrer in diesem Jahr gelaufenen 5 km-Zeit an 35. Stelle in Deutschland. Vier Wochen später, am 09.Oktober 2022, nutzte der damals noch 12-jährige Lennox Raith die Gelegenheit für sein Rennen des Jahres. Nach 19,37 Minuten stoppte für den Athleten die Uhr bei den Landesmeisterschaften im Straßenlauf in Lubmin. Mit dieser herausragenden Leistung durfte sich der in Breesen lebende Schüler über einen Eintrag in die Deutsche Bestenliste freuen. Für Johanna und für Lennox ist das die Bestätigung ihres Talents und des fleißigen Trainings. Für das Trainerteam ist es der Beweis, dass mit viel Engagement und sprichwörtlicher Ausdauer einiges möglich ist.
Es spiegelt sich unmissverständlich die Ausgewogenheit zwischen Schulsport und einem dosierten Leistungsanspruch wider. Dazu gesellt sich auch die Durchsetzung innovativer Trainingskonzepte. Letztendlich trainieren die Mädchen und Jungen nur zwei Mal in der Woche. Interessierte können unter folgendem Link Einblick in die Bestenliste nehmen:
www.leichtathletik.de/Ergebnisse/Bestenlisten

AST

Ferienfreizeit in Laage

Die Winter-Ferienfreizeiten des Sportclubs Laage sind ein fester Bestandteil vieler Kinder in den Februarferien.
Überwiegend spielerisch werden die Kinder laufen, springen oder einfach nur umher tollen. Sollte es die Wetterlage zulassen, werden die Mädchen und Jungen auch im Laager Stadtwald aktiv werden.
In diesen Winterferien finden die sportlichen Tage in den Laager Recknitz- Sporthallen, vom 06.- 08.02.2023, für Kinder vom siebten Lebensjahr statt. Die sportlichen Kinder werden in dieser Zeit von erfahrenen Übungsleitern, von 09.00 -14.00 Uhr, betreut.

Vielleicht ist ja sogar ein Lauf im Schnee möglich. Foto: Ralf Sawacki

Ein ausgewogenes und warmes Mittagessen sowie Trink- und Obstpausen runden die beliebte sportliche Aktion ab. Am Ende der drei tollen Tage werden alle Kinder mit einem Präsent und einer Urkunde geehrt. Natürlich sind auch Kinder willkommen, die nicht in Vereinen organisiert sind. Neben den sportlichen Herausforderungen lernen die Mädchen und Jungen in kurzer Zeit mit anderen auszukommen, sich in einer Gruppe zurecht zu finden und als Team für ein gemeinsames Ziel zu kämpfen. Und sie erfahren was gegenseitiger Respekt bedeutet. Das sind wichtige Schritte auf dem Weg zu einer starken Persönlichkeit. Nicht Niederlage oder Sieg, sondern die pure Freude an der Bewegung werden dabei im Vordergrund aller Aktivitäten stehen.
Interessenten können sich unter 0179 630 40 63 anmelden und auch weitere Einzelheiten erfragen. Allerdings müssen die Veranstalter auch anmerken, dass eine zügige Anmeldung durchaus von Vorteil ist. Mehr als dreißig Kinder werden die Verantwortlichen nicht betreuen, um den Mädchen und Jungen auch gerecht zu werden und die Individualität bei der Betreuung nicht aus den Augen zu verlieren. Neben einem Eigenbeitrag wird die Veranstaltung von den großzügigen Förderern des Sportclubs Laage unterstützt. Mehr Informationen findet man auch unter
www.sportclub-laage.de oder auf www.laage-online.de.

SC Laage

Gelaufen wird bei Wind und Wetter – Silvesterläufe in M-V

Am letzten Tag des Jahres starteten 31 Ausdauersportler der Laager Laufgruppe bei den unterschiedlichsten Veranstaltungen in ganz Mecklenburg-Vorpommern. So waren 6 Athletinnen und Athleten in Witzin, einer kleinen Gemeinde zwischen Sternberg und Güstrow am Start. Der 56-jährige Steffen Ostertag brachte die Stimmung auf den Punkt, als er bemerkte: „Es läuft wieder in Witzin!“  Nach coronabedingter Ruhephase hat der Skaterverein Witzin wieder zum Silvesterlauf gerufen, und trotz des morgendlichen Regens haben sich über 20 Sportler(innen) in Witzin eingefunden. Doch pünktlich bis zum Start ließ der Regen nach, so dass man trocken und bei milden 10°C laufen konnte. In seiner optimistischen Startrede betonte der Witziner Bürgermeister zudem: “Sollte es doch noch regnen, geht das Meiste sowieso daneben.” Die Stimmung am Start war überhaupt locker und lustig, keiner wollte vorne starten, es ging einfach nur ums gemeinsame Laufen. Auch wenn es kein Wettkampf war, konnte Sandra Murr nicht verhindern, als 1. Frau auf der anspruchsvollen Naturstrecke nach 10 km (exakt 10,2 km) ins Ziel zu laufen. Auf der 5km-Strecke (exakt 5,7 km) lief Julia Drägert  ebenfalls als schnellste Frau und auch insgesamt vorneweg. Auf der Strecke über 3 km lief Erik Ostertag – im lockeren Einlauftempo – ebenfalls vorneweg. Nach dem Lauf standen für alle Läufer Kaffee, Getränke und selbstgebackene Plätzchen auf dem Tisch. Für kleines Geld gab es auch leckere Bockwurst. Mehr braucht man nicht, um nach dem Lauf noch eine Weile mit den anderen Läufern ganz familiär zusammenzusitzen. “Legendär” sind in Witzin auch die im Verhältnis zu den realen Verkehrsverhältnissen sehr großzügig aufgebauten Streckenabsicherungsmaßnahmen. Die vom Ordnungsamt angeordneten Streckenabsperrungen in Witzin sind eines Citylaufs in einer Großstadt würdig. Da fühlt man sich als Läufer schon sehr sicher. Fazit: Schön, dass wieder was läuft in Witzin!

 

Beim Silvesterlauf in Kühlungsborn war das Teilnehmerfeld viel größer. Immerhin gingen 357 Läufer und Läuferinnen, direkt an der Ostsee, an den Start, um das Jahr 2022 sportlich ausklingen zu lassen. Eine Laager Läuferin informierte ihre Vereinskameraden wie folgt: „Zur Auswahl standen Strecken von 10 km und 5 km sowie ein Bambinilauf über 400 m. Die angebotenen Strecken waren gut ausgewiesen, so dass alle Sportsfreunde gut ins Ziel zurück fanden und das trotz des nicht so schönen Wetters. Vom Sportclub Laage traten 11 Athleten und Athletinnen aussichtsreich beim Wettbewerb an, die gemeinsam 100 Kilometer bewältigten. Besonders erfolgreich lief es für die 45-jährige Sophia Heuck auf der 10 Kilometer Strecke, sie holte sich den Gesamtsieg  mit einer Zeit von 47,13 Minuten.  Auf der 5 Kilometer Strecke gelang es ihrer Tochter Johanna mit 23:14 Minuten den 3 Platz zu erkämpfen.“

Fünf Aktive aus Laage waren am letzten Tag des zurückliegenden Jahres nach Neubrandenburg gereist , um am 13.neu-sw Silvesterlauf teilzunehmen. Im Hauptlauf über 7,8 Kilometer konnte Kathleen Maag in der Klasse der über 40-jährigen Frauen, nach 38,37 Minuten, den 3.Rang erkämpfen. Zeitgleich liefen der 57-jährige Bernd Jänike auf den 2.Rang seiner Altersklasse und Ronny Behn in der Klasse der 45-jährigen Männer auf den 3. Rang. Insgesamt starteten in Neubrandenburg 343 Ausdauersportler.

Einen caritativen Zweck hatte der Silvesterlauf in Zinnowitz. Nun schon traditionell starten die Laufmützen Usedom mit vielen ausdauerbegeisterten Inselbesuchern zum Silvester-Kranich Lauf.  Immerhin neun Aktive der Laager Laufgruppe waren bei wenig einladend wirkenden äußeren Bedingungen  mit dabei, um laufend Spenden zu sammeln. Stolze 1.151,00 Euro konnte nach der Veranstaltung dem ambulanten Kinderhospizdienst „Leuchtturm“ e.V. übergeben werden, dessen ganz großes Ziel es ist, ein stationäres Kinderhospiz in M-V aufzubauen.

SC Laage

Kinder- und Jugendfreundlicher Sportverein – Laage bleibt im Rennen!

Wenige Tage vor dem Weihnachtsfest erlebten Mitglieder der Laager Laufgrppe eine Bescherung während des Vereinstrainings. Allerdings stand nicht der Weihnachtsmann in der Recknitzsporthalle. Die Vereinsberaterin der Sportjugend des Kreissportbundes Landkreis Rostock, Anna-Christin Sonntag, und der stellvertretende Vorsitzende der Sportjugend, Steffen Sanewski, hatten sich nach Laage aufgemacht, um Danke zu sagen. Hintergrund war die eingereichte Bewerbung des Sportclubs Laage als Kinder- und Jugendfreundlicher Sportverein 2022. In diesem Jahr hatte sich der Kreissportbund entschieden, allen Vereinen, die eine Bewerbung eingereicht und damit großes Engagement im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit bewiesen haben, mit einem Scheck, der in den kommenden Monaten eingelöst werden kann, Danke zu sagen.

Steffen Sanewski (li) und der 1.Vorsitzende des SC Laage, Uwe Michaelis (re.), beim Erinnerungsfoto. Foto: André Stache

Anna-Christin Sonntag erklärte dazu: „Wir freuen uns über so viele eifrige Ehrenamtliche, die für die Kinder und Jugendlichen tolle Projekte und Kooperationen auf die Beine stellen und einen großen Anteil an der sportlichen und sozialen Entwicklung der Kinder haben. Als Kreissportbund sind wir deshalb unheimlich stolz auf die Vereine unseres Landkreises, die insbesondere in diesem Jahr unter sehr schwierigen Rahmenbedingungen mit viel Eifer und Leidenschaft dabei waren.“ Für den Sportclub Laage ist die Bewerbung in diesem Jahr noch nicht am Ziel, denn der Vorstand der Sportjugend des Landkreises Rostock hat die Entscheidung auf Kreisebene gefällt, die Bewerbung der Recknitzstädter an den Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern weiterzuleiten. Dort entscheidet eine große landesweite Kommission über die jeweiligen Sieger der drei Kategorien.

SC Laage

Auf die Plätze fertig los – Start zum Neujahrslauf

Am 3.Sonntag des neuen Jahres, den 22.Januar 2023, starten die Neujahrsläuferinnen und – läufer aus Laage ins sportliche Geschehen und laden Neugierige und Interessierte herzlich zum Mitmachen beim Barmer-Neujahrslauf ein. Ganz bestimmt ist bei diesem Volkslauf Motivation das Stichwort, denn zu den Top10 der guten Neujahrs-Vorsätze gehört, sich mehr zu bewegen. Aber wer durchhalten will, benötigt jede Menge Motivation.
Die Belohnung: Wer sich an die aufgestellten, persönlichen Regeln hält, kann einige Lebensjahre gewinnen. Den perfekten Einstieg bietet auch in diesem Jahr die Laufgruppe des Sportclubs Laage. Deshalb möchten die Mitglieder der Laager Laufgruppe an diesem Sonntagvormittag mit Gleichgesinnten einige Stunden sportlich verbringen und so auch für Unentschlossene eine Möglichkeit präsentieren, dem inneren Schweinehund ein Schnippchen zu schlagen. Auf eine Zeitnahme oder Wertungen wird dabei traditionell verzichtet.

Neujahrsläufer in Laage. Foto: Ralf Sawacki

Je nach Befinden und dem Fitnesszustand besteht die Chance 3 km, 6 km oder 10 Kilometer zu laufen oder auch zu walken. Im Anschluss bleibt dann immer noch etwas Zeit zum Klönen und sich auszutauschen oder sogar die nächsten Monate sportlich zu planen. Für das überschaubare Startgeld bieten die Laager Ausdauersportler ihren Gästen eine typische Läuferversorgung mit Wasser, Tee und Obst, eine Erinnerungsmedaille, die obligatorische Urkunde, eine Läufertombola und einen deftigen Eintopf. Ein opulentes Kuchenbuffet und Kaffee wird es zum kleinen Preis geben, denn der Erlös daraus soll wieder einer guten Sache dienen. Nun gilt es, nur noch zu trainieren und dabei zu sein, am 22. Januar 2023, um 10.00 Uhr! Start und Ziel des Barmer – Neujahrslaufes in Laage befinden sich direkt an der Recknitzsporthalle, an der B 108. Die Anmeldung ist ab 09.30 Uhr möglich.

SC Laage

15.Stadtlauf bei Eis und Schnee

Insgesamt 138 Läuferbeine liefen am Vormittag des 4.Adventssonntages durch die vereiste und Schneebeladene Recknitzstadt Laage. Die Ostseesparkasse hatte in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Laufgruppe des Sportclubs Laage zu diesem Traditionsevent geladen, und Menschen aus dem ganzen Landkreis waren  dem Ruf gefolgt. Die Angebote über geführte Läufe unterschiedlichster Strecken wurden toll angenommen und der 4-jährige Ludwig aus Bad Doberan durfte sich im Ziel genauso über eine attraktive Medaille freuen wie der 83-jährige Dr. Jürgen Voigt aus Rostock. Ohnehin bekamen die Aktiven einiges geboten. Erbsensuppe aus der Gulaschkanone, selbstgebackener Kuchen und Kaffeespezialitäten, bereitgestellt vom Rostocker Umwelttechnik Unternehmen Göllnitz, sowie eine Läufertombola mit einem Familien-Weihnachtsmenü als Hauptpreis- bereitgestellt vom Laager Caterer Ehepaar Dachner – waren echte Highlights.

Laager Ausdauersportler mit ihren Gästen. Foto: Ralf Sawacki

Emotional wurde es als die Ehrung mit dem OSPA-Nachwuchsförderpreis anstand. Im Zuge der Ehrung erklärte die Filialleiterin der Filiale der Ostseesparkasse in Laage, Frau Bianca Bretsch, den Anwesenden: „Mit diesem Preis sollen junge Athletinnen und Athleten gefördert werden, die aufgrund ihrer bisherigen Leistungen und Erfolge besonderes Talent bewiesen haben.“ Über die Vergabe des OSPA-Nachwuchsförderpreises entschied auch in diesem Jahr eine Jury, bestehend aus dem geschäftsführenden Vorstand des SC Laage, einem Vertreter der OSPA und dem Jugendsprecher des SC Laage. Wenige Tage vor dem Jahreswechsel durfte sich der 13-jährige Lennox Raith über die Anerkennung freuen. Der Preis wird seit dem Jahr 2014 regelmäßig verliehen und neben einem personalisierten Glaspokal und einer Urkunde beinhaltet er auch eine finanzielle Unterstützung. Außer den vielen Freunden und Förderern gilt der Ostseesparkasse Rostock ein besonderer Dank für die Unterstützung des Sportclubs Laage. Weit über das normale Maß hinaus unterstützt die OSPA die Veranstaltungen des Sportclubs Laage seit vielen Jahren.

SC Laage

In Laage läuft es – auch im Jahr 2023

“Wem es gelingt, Menschen durch Körperübungen leuchtende Augen zu schenken, der tut Großes auf dem Gebiet der Erziehung.“ Besonders dieses Zitat von Johann Heinrich Pestalozzi spiegelt das Engagement der Laager Laufgruppe wider. Motiviert und engagiert, bieten die über Einhundert Laufgruppenmitglieder sich und auch Freunden des Laufsports im kommenden Jahr fast jeden Monat einen kleinen sportlichen Höhepunkt an. Am 22.Januar 2023 beginnt dann das  Wettkampfjahr 2023 für  die Laager Ausdauersportler mit dem Barmer- Neujahrslauf an den Recknitz-Sporthallen. Im Stil offener Trainingseinheiten werden die Läuferinnen und Läufer in kleinen Gruppen ohne Wettkampfdruck und Zeitnahmen läuferisch aktiv werden.
Im Zuge des Volkssporttages wird die Laufgruppe auf der Recknitzkampfbahn den nun schon traditionellen KITA-Lauf für sportliche Kindergartenkinder, am 1. Mai 2023, organisieren, den die Laager Wohnungsgesellschaft unterstützt. Der  EURAWASSER- Waldlauf wird, am 7. Mai 2023, der sportliche Höhepunkt  des Frühjahrs werden. Im Laager Stadtwald haben Laufinteressierte an diesem Tag erneut die Wahl zwischen 2,4 Kilometern 6 oder 12 Kilometern.
Den 16. August 2023 sollten sich Läuferinnen, Läufer und auch Walker  wieder vormerken. Die Laufgruppe des SC Laage wird an diesem Tag, um 18.00 Uhr, den City-Sport Abendlauf im Barnstorfer Wald in Rostock mit organisieren.
Der Erlös dieser Veranstaltung wird alt hergebracht dem stationären Hospiz am Klinikum in der Rostocker Südstadt zur Verfügung gestellt. Am 03.September 2023 wird der Blocky Block Spendenlauf im Laager Stadtwald gestartet. Auch dieser Lauf wird traditionell ein caritatives Interesse verfolgen. Am  4.November 2023 werden die Clubsportler, nun schon zum 5.Mal, die Landesmeisterschaften im Crosslauf organisieren. Ab 10.00 Uhr werden dann wieder einige Hundert Athletinnen und Athleten aus ganz Mecklenburg-Vorpommern  ihre Crossmeister im Laager Stadtwald küren.

Das Foto zeigt Laager Läufer. Foto: Ralf Sawacki

Den Abschluss in Laage bildet der 16.OSPA Stadtlauf, am 17.Dezember 2023. Traditionell ohne Wettkampfdruck werden die Aktiven bei diesem Lauf ihr Wettkampfjahr sportlich beenden. Am Ende geht es ohnehin darum, immer in Bewegung, die im gesundheitsfördernden Bereich liegt, zu bleiben.
Auch im kommenden Jahr wird der Sportclub Laage zwei Ferienfreizeiten anbieten. Vom 06.02.- 08.02.2022 und vom  09.10-11.10.2023 werden motivierte Kinder, auch ohne Vereinsbindung, die Möglichkeit bekommen, sich auszupowern und etwas im organisierten Vereinstraining zu schnuppern. Bei diesen Aktionen ist das Ziel klar definiert. Im Spiel mit Abenteuer und selbstgewähltem Risiko sollen die Kinder ihre Grenzen ausloten, um über sich hinauszuwachsen. So besiegen sie ihre kleinen und großen Ängste. Die Kinder entwickeln Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, sie lernen sich geschickt zu bewegen und sich nicht zu verletzen. Damit gewinnen sie Sicherheit für ihr ganzes Leben.
Detaillierte Hinweise zu allen Aktionen finden Interessierte auf der Internetseite des Ausrichters (www.sportclub-laage.de)  oder bei andre.stache@web.de . Nun heißt es, fleißig trainieren und dabei sein, denn in Laage läuft es wirklich richtig gut!

SC Laage

Landesmeisterschaften 2000m / 3000m und Winterwurf

Mehr als dreißig Vereine, die über 300 Sportlerinnen und Sportler entsendet hatten, bildeten den Rahmen der diesjährigen Landesmeisterschaften  über 2000m / 3000m und den Landestitelkämpfen im Winterwurf in Neubrandenburg. Im Jahnsportforum der Vier Tore Stadt fanden die Aktiven sehr gute Bedingungen vor und bedankten sich auf ihre Weise – mit zum Teil sehr guten Ergebnissen. Der Sportclub Laage stellte ein überschaubares Starterfeld, das allerdings absolut überzeugen konnte.

Die Abordnung des SC Laage im Jahnsportforum. Foto: André Stache

Mit der 13-jährigen Johanna Heuck gelang es einer Schülerin, mit der Zeit von 7:58,89 Minuten unter der 8 Minuten Grenze zu bleiben. Außerdem durfte sich Johanna über die Silbermedaille freuen. Ganz stark präsentierte sich ihr gleichaltriger Clubkamerad Lennox Raith über diese Strecke. Nach 7:30,08 Minuten lief Lennox ins Ziel. Im Lauf der Frauen über die 3000 Meter erkämpfte sich die 40-jährige Sandra Murr nach 13:00,58 Minuten die Bronzemedaille. Die 43-jährige Sophia Heuck lief nach 13:16,26 Minuten auf den 5 .Rang. Direkt nach ihr lief die 45-jährige Dr. Anna Rebekka Kühl nach 13:20,02 Minuten ins Ziel. Im Männer-Lauf über diese Distanz erkämpfte der 36-jährige Steffen Schirmer den 4.Platz nach 10:41,71 Minuten. Ihm folgte sein Clubkamerad und Trainingspartner Marcel Raith. Der 42-jährige beendete die 15 Runden unter dem Hallendach nach 10:53,32 Minuten.

SC Laage

Spektakuläres Wettkampfjahr der Laager Laufgruppe geht zu Ende

Wenn in wenigen Tagen das Jahr 2022 zu Ende geht, können die Mitglieder der Laager Laufgruppe zufrieden und stolz zurückblicken. Ihnen ist es gelungen, die Gruppe trotz der unsäglichen Pandemie, die mit Einschränkungen ungeahnten Ausmaßes verbunden war, zusammen zu halten. Viel mehr bleibt zu beachten, dass die Lust am Wettkampfsport hochgehalten werden konnte und auch das ehrenamtliche Engagement, das zur Organisation von Veranstaltungen notwendig ist, lebt in der kleinen Recknitzstadt weiter. Im zurückliegenden Kalenderjahr organisierten die Ausdauersportler immerhin 9 Volksläufe und zwei Sportabzeichen -Tage in ihrer Heimatstadt.
Im Bereich der Wettkampfaktivitäten konnten die Laager Ausdauersportler sogar noch etwas auf den großen Berg der persönlichen Erfolge stapeln. Während die Gesamtsiege in den Vereinswertungen im Laufcup Mecklenburg-Vorpommern und im Intersport-Nachwuchslaufcup fast nicht überraschend wiederholt werden konnten, sind 18 erkämpfte Landesmeistertitel, 22 Vizelandesmeisterehren und 18 Bronzemedaillen bei Landesmeisterschaften auf der Straße, im Bahn- und im Crosslauf, als herausragend zu bewerten.

Gemeinsame Läufe sind für die Laager Sportler das Beste. Foto: SC Laage

Im Gedächtnis werden auch die Wettkampfreisen nach Stettin in Polen und Lübeck verankert bleiben. Aber auch die vielen Starts bei über 50 Wettkämpfen in ganz Deutschland, in Österreich und in Amerika, denn überall tauchten die Farben des Sportclubs Laage auf, werden im Bereich der Motivation und des Teambuildings nachhaltig wirken. Unbedingt erwähnenswert sind die Trainingslager, Ferienfreizeiten und auch das nun schon zum 2.Mal durchgeführte Schwimmlager – in enger partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund Landkreis Rostock e.V. Das alles ist aber nur durch überragendes persönliches Engagement der Mitglieder und Freunde der Laager Laufgruppe möglich. Die Grundlagen für diese außergewöhnliche Arbeit sind zunächst die sehr guten Standortbedingungen in Laage, die Unterstützung durch starke Freunde und Förderer des Clubs und das disziplinierte und zum Teil harte Training. Dabei spiegelt sich in den Übungseinheiten die Ausgewogenheit zwischen ambitioniertem Volkssport und einem dosierten Leistungsanspruch wider. Dazu passt dann aber auch die Durchsetzung innovativer Trainingskonzepte, denn die Ausdauersportler der Laager Laufgruppe trainieren nur zwei Mal in der Woche. Dann dürfen sich die Übungsleiter über eine ausgezeichnete Anstrengungsbereitschaft und überragende Trainingsbeteiligung freuen.

SC Laage 

Lichterpaarlauf auf der Recknitzkampfbahn

Der Lichterpaarlauf des Laager RecknitzCamus hatte mit seiner 16.Auflage eine schöne Tradition. Aber auch diese Veranstaltung muss nach der langen Pandemiebedingten Pause wieder gefühlt neu starten. Anders ist es nicht zu erklären, dass bei wirklich lausig kalten äußeren Bedingungen nur 26 Laufpaare den Kampf um die Schokonikoläuse aufnehmen wollten. Dabei war der Wertungsmodus traditionell ganz einfach: Jedes Paar versucht innerhalb der vorgegebenen 30 Minuten so viele Runden wie möglich auf der Bahn, die durch Gläser in denen Teelichter brannten, zu laufen.
Sieger war nach dem Schlusspfiff das Team, welches nach dieser Zeit die meisten Meter zurückgelegt hat.

Marcel und Lennox Raith. Foto: Ralf Sawacki

Das Teilnehmerfeld war, wie in den zurückliegenden Jahren, richtig bunt gemischt. Gewertet wurde traditionell in vier Altersklassen, die sich in männlichen, weiblichen und Mix-Wertungen wiederfanden. Neben der Unterstützung bei der Organisation beindruckte auch in diesem Jahr die Laufgruppe des Sportclubs Laage mit sportlichen Leistungen auf der Tartanbahn der Recknitzkampfbahn. Siege in den besagten unterschiedlichsten Wertungen und noch mehr Podest Plätze prägten die zünftige Siegerehrung in der altehrwürdigen Recknitzsporthalle. Das beste Laufpaar war an diesem Abend der 42-jährige Marcel Raith mit seinem 13-jährigen Sohn Lennox. Beide nutzten, wie über vierzig Laufkameraden der Laager Laufgruppe, ihre Trainingszeit und liefen stolze 8988 Meter. Nur 108 Meter weniger lief das schnellste Mix-Laufpaar des Abends, Lena Pommerehne (17 Jahre) und Steffen Schirmer (36). Das jüngste Paar, Demi Murr (8) und Johanna Kühl (9) bewältigte stolze 5527 Meter. Das Älteste, Stefan Grobbecker und Michael Heuck, kamen auf insgesamt 7906 Meter. Beide sind zusammen 110 Jahre alt.

ast

Laufend etwas Gutes tun – Volker Schuricht macht es vor!

Sicherlich gibt es „Laufverrückte“ oder „Marathonsammler“, aber Volker Schuricht ist eher ein Enthusiast im Bereich des Laufsports. Der 55-jährige Berufssoldat ist als technischer Offizier in der Verlegezelle des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73 „S“ eingesetzt und damit verantwortlich für die Organisation von Verlegungen von Personal und Material des Verbandes zu Übungen des Geschwaders weltweit.
Neben dieser Haupttätigkeit ist der Offizier ein engagierter Marschierer und Hobbyläufer.
In seiner Freizeit läuft der ambitionierte Athlet gern (und viel) als Ausgleich zu seiner Bürotätigkeit und hält sich so fit.
Das Jahr 2022 war für den Ausdauersportler ein erfolgreiches Laufjahr. Neben vielen Trainingskilometern und virtuellen Läufen (u.a. Winter-Challenge Oberelbemarathon und Run for Peace für Ukraine) absolvierte Sportfreund Schuricht zwölf Laufevents (Hannover Marathon, S25 Berlin, Citylauf Rostock (Halbmarathon),Solidaritätslauf Hamburg (Halbmarathon), Hella Marathon-Nacht Rostock (Halbmarathon), Usedom Marathon, Schnatermannlauf Hohe Düne (9 km), Berlin Marathon, Abbott 5K Chicago (5 km),Chicago Marathon, Dresden Marathon, Maspalomas Marathon). Bemerkenswert ist dabei, dass er alle Marathons unter 4 Stunden gelaufen ist und seine Jahresbestzeit 2022 in Berlin mit 03:38:30 h erreichte. Für 2023 sind der Marathon in Rom sowie der Berlin Marathon fest eingeplant. In Berlin wird es dann die 7. Teilnahme.

Das Foto zeigt Finisher-Medaillen (jeweils von links nach rechts beginnend obere Reihe): Abbott 5k Chicago, Rostocker Citylauf, Hella Marathon-Nacht Rostock, Run for Peace Ukraine, Schnatermannlauf, Hannover Marathon, Usedom Marathon, Berlin Marathon, Chicago Marathon, Dresden Marathon, Solidaritätslauf Hamburg. Foto: Schuricht

Neben seinen sportlichen Zielen verfolgt der Mecklenburger noch ein persönliches Anliegen.
2020 ist Volker Schuricht mit StFw Henry B. und weiteren Geschwaderangehörigen beim Rostocker Citylauf gestartet. Das Startgeld wurde dabei in vollem Umfang dem „Verein zur Förderung krebskranker Kinder in Rostock e.V.“ gespendet.
Der Athlet erklärt freimütig seine Ambitionen, wenn er erzählt: „Jetzt ist Henrys Familie selbst betroffen und auch ich möchte helfen.  Da mich der eine oder andere im Fliegerhorst Laage als „Laufverrückten“ kennt, habe ich 10 Cent für jeden Kilometer gespendet, den ich 2022 gelaufen bin –    250 € für 2.500 km.“
Vielleicht steckt das ja an und daraus entwickelt sich eine Initiative für 2023 und auch andere Laufbegeisterte des Verbandes ermutigt das zur Unterstützung für Henrys Familie.
Übrigens, als Marschierer hat der engagierte Soldat 2022 zum 5. Mal den Nimwegen-Marsch absolviert und durfte in diesem Jahr die Marschgruppe der Luftwaffe in der Deutschen Nimwegen-Delegation der Bundeswehr führen.

Winter-Trainingslager mit Spaß und gutem Sport

Nach 2-jähriger Corona bedingter Pause konnte die  Laufgruppe des Sportclubs Laage ihr Familien-Trainingslager wieder aufleben lassen und dreißig Ausdauersportlerinnen und -sportler ließen sich die Chance nicht entgehen. Bei knackig kalter Seeluft  wurden auf Deutschlands schönster Insel Usedom durch die lizensierten Übungsleiter unterschiedlichste Trainingselemente angeboten und auch ein langer Ausdauerlauf, bei dem es sogar leicht zu schneien anfing, wurde von den Sportlerinnen und Sportlern gut angenommen. Besonders die Kinder des Clubs zeigten dabei eine außergewöhnliche Anstrengungsbereitschaft und waren bei allen Einheiten engagiert dabei. Steigerungsläufe, Koordinationsübungen, und natürlich der schon erwähnte lange Dauerlauf, unter der Leitung eines Erwachsenen, verlangten nicht nur den Kindern und Jugendlichen alles ab, denn auch einige Erwachsene wurden an ihre körperlichen Grenzen gebracht.

Daumen hoch für ein tolles Trainingslager. Foto: Sebastian Kroog

In kurzen Abständen  wurden deshalb die Einheiten durch Gymnastik und verschiedene Dehnübungen unterbrochen und so neue Kraft geschöpft. Im Haus Kranich fanden die Aktiven zudem Bedingungen vor, die die sportliche Aktion herausragend unterstützten. Der große Saal und die Hauseigene Sauna wurden genutzt und die Tischtennisplatte im Fitnesskeller der Einrichtung war auch sehr gut frequentiert. Ohnehin hatten sich die Leiterin des Hauses, Frau Sonja Maier, und ihr Team hervorragend auf die Ausdauersportler vorbereitet. Die tolle Verpflegung und auch die Bedingungen waren der Veranstaltung perfekt angepasst. Erwartungsgemäß waren am Sonntagmorgen in der Abschlussrunde alle platt und zufrieden. Und mit diesem Trainingslager konnten die Läuferinnen und Läufer einen Saisonabschluss zelebrieren, der keine Wünsche offenließ. Dem Haus Kranich einer Einrichtung der Geistlichen Stiftung St. Georg und St. Spiritus zu Pasewalk, gilt abschließend ein Dankeschön, denn ohne dessen Unterstützung ist die Umsetzung einer solch arbeitsintensiven Veranstaltung nicht möglich.

ast

3. Salzlauf bittet ins Recknitztal

Der „Salzlauf Bad Sülze – Marlow“ ist ein Projekt des Recknitztallaufvereins Eixen e.V. aus der vorpommerschen Gemeinde Eixen, der sich mit dem Recknitztallauf schon einen Namen gemacht hat. Gefahren, gelaufen und gewalkt wird auf der Alten Salzstraße zwischen Bad Sülze und Marlow. Start und Ziel befinden sich in der Kurstadt Bad Sülze, doch die Halbmarathonstrecke führt bis ins Zentrum von Marlow um die Kirche-über den Marktplatz und erst dann zurück durchs Recknitztal bis ins Ziel.

Juliane Göllnitz im Ziel. Foto: André Stache

In diesem Jahr führte die zum Teil von Frost und Schneegriesel glatte Wettkampfstrecke über befestigten meist asphaltierten Untergrund auf dem Radweg Bad Sülze – Marlow. Und natürlich war auch der Sportclub Laage stark vertreten und lieferte zum Teil sehr gute Ergebnisse ab. So konnte die 13-jährige Johanna Heuck den 5 Kilometer Lauf bei den Frauen nach 22,42 Minuten gewinnen. Aber auch der 3.Rang von Marcel Raith in der Männerwertung ist unbedingt erwähnenswert. Nach 19,44 Minuten stürmte der 42-jährige ins Ziel. Auch ist der 3.Rang im Halbmarathonlauf von Sophia Heuck in der Damenwertung beachtenswert. Nach 1;45,44 Stunde beendete die 43-jährige ihren Lauf über die 21,095 Kilometer. Herausragend ist dennoch die Leistung der 16-jährigen Juliane Göllnitz . Sie siegte im 10 Kilometer Lauf der Frauen nach sehr ordentlichen 44,15 Minuten. Insgesamt konnte die Laager Laufgruppe mit ihrem Teamergebnis absolut beeindrucken. Neben den schon erwähnten Gesamtsiegen gab es weitere 10 Altersklassensiege und weitere 10 Podestplätze. Anzumerken bleibt, dass  die Idee des Laufes beinhaltet, Grenzen nicht nur in den Köpfen oder auf dem Papier, sondern auch im ganz normalen Leben zu überwinden. Das ist dann Integration, Inklusion und Teilhabe, für alle die Freude am gemeinsamen Sport haben. Unter dem Titel „Grenzen überwinden & Regionen verbinden“ sind besonders Läufer & Walker mit Handicap eingeladen, sich auf den Weg zu machen und sich auf eine der vielen Strecken zu wagen. Das Ziel des Recknitztallaufvereins ist es jedoch, keineswegs eine Behindertensportveranstaltung zu entwickeln. Lediglich die Rollstuhlfahrer haben eine eigene 2km u. 5km Strecke, alle anderen Läufer & Walker, mit und ohne Handicap, gehen gemeinsam auf die 2km, 5km, 10km oder Halbmarathonstrecke. Während der Veranstaltung ist das fast keinem aufgefallen und damit ist das Ziel der Veranstalter in vollem Umfang erreicht worden.

ast

Laager Läufer mit Höchstleistungen im Schatten des Wilden Kaisers

Am frühen Mittwochmorgen, den 05.10.2022, machten wir, eine kleine ausgedünnte Scharr von Läufern aus dem Recknitztal, uns auf den Weg in das hohe österreichische Voralpenland nach Söll am Fuße des Wilden Kaisers. Bekannt ist die Region unter anderem durch die Serie „Der Bergdoktor“. Die Herausforderung bestand darin, innerhalb von 3 Tagen Läufe über Distanzen von 10 bis 42 km zu bewältigen. Schon bei der Ankunft wurden wir bei schönstem Wetter von der atemberaubenden Bergkulisse empfangen. Nach einer Wandertour am Donnerstag, bei der wir uns mit der Höhenluft und den anstehenden Herausforderungen vertraut gemacht haben, dämmerte uns das Ausmaß unserer Unternehmung. Nach kurzer Eingewöhnung am Freitagmorgen mit einem Ausflug um den romantischen Hintersteiner Bergsee startete für uns alle am frühen Freitagabend die erste Challenge. Es galt für uns, einen 3,3 km langen Rundkurs um Söll 3-mal zu absolvieren. Eine Runde hatte ca. 100 hm.  Die Strecke war gesäumt von sportbegeisterten Einheimischen. Am Start zeigte sich, dass wir nicht die einzigen verrückten aus der Norddeutschen Tiefebene waren. Einige bekannte Gesichter aus der heimischen Laufszene wurden im Starterfeld gesichtet. Nach einer kurzen Zeit der Erholung waren alle erleichtert, dass mit Ronny, nur der Initiator dieser Unternehmung, sich am Samstagmorgen auf die Strecke des Kaisermarathons begab. Diese Panoramastrecke war gespickt mit ca. 2300 hm und Highlights wie dem Durchlaufen des Restaurants Tanzbodenalm und die Durchquerung des Hexenwassers am Fuße der hohen Salve. Während Ronny an seine persönlichen Grenzen ging, ließen wir uns als seine Weggefährten es nicht nehmen, an mehreren Stationen ihn lautstark und unverwechselbar (unser Huuuu-Girl Petra) zu unterstützen. Die krankheitsbedingten Daheimgebliebenen konnten die Strecken per Live-Tracking verfolgen. Nach zermürbenden 6:37 h konnten wir Ronny im Ziel, dem höchsten Punkt der Strecke auf der Hohen Salve, bejubeln. Als Lohn konnte er die „Medal of Hornor“ (eine von 3 wunderschön gestalteten Finisher-Medaillen) in Empfang nehmen.

Fotos: SC Laage

Zurück in unserem Regenerationszentrum ließen wir den Tag gesellig und kulinarisch Revue passieren. Am nächsten Morgen standen wir leistungsbereit und voller Vorfreude wieder geschlossen als Einheit an der Startlinie. Es galt, die 23 km lange Trailstrecke mit nicht weniger als 1200 hm, um den Pölven, zu bezwingen. Auch diese Strecke hatte viele wunderschöne Besonderheiten zu bieten. Dabei seien erwähnt, eine naturnahe, schmale, anspruchsvolle Laufstrecke mit Serpentinen und einem Wasserfall, sich öffnenden Weitblicken in Tälern und einem ausschließlich für den Wettkampftag geöffneten Steinbruch. Neue Motivation brachte eine im Steinbruch aufspielende Blaskapelle. Nach dem Erklimmen des höchsten Punktes des Trails, dem Juffinger Jöchl, ging es auf eine anstrengende, unwegsame Downhill-Etappe quer durch den Wald. Glücklich und überwältigt vom Erlebten teilten wir im Ziel unsere Eindrücke und freuten uns über eine weitere Finisher-Medaillie. Zusammenfassend bleibt festzuhalten „es war schön, es war wunder wunder schön!“

RB,OG,KM,OR, PB

28. Stralsunder Hochschullauf – 19 Podestplätze für den SC Laage

Der Herbst hatte Mecklenburg-Vorpommern fest im Griff und trotzdem starteten fast 300 Ausdauersportler beim 28.Hochschullauf in Stralsund.
Durch die wunderschöne Herbststimmung hatte der Lauf seinen Charme und auch der leichte Wind passte gut zum äußeren Rahmen, denn die Läufe sind immer wieder sehr anstrengend und verlangen alles von den Athletinnen und Athleten ab.
Als Hauptstrecke wurde ein 10 Meilenlauf angeboten. Als Wendestrecke über befestigte und wenig befahrene Wege konnten die Aktiven auf der 16,1 Kilometer langen Wettkampfstrecke die Natur genießen und sich im Ziel auf dem Gelände der Fachhochschule feiern lassen. Stärkster Laager Läufer war der 30-jährige Ole Reinhold. Nach 1;03,33 Stunde erreichte der Recknitzstäder das Ziel. Schnellste Frau der Laager Fraktion wurde die 40-jährige Sophia Heuck nach 1;18,55 Stunde als Gesamtsiegerin. Die kürzeren Distanzen über 3 km und 8 km wurden jeweils als Wendestrecke absolviert. Einige Steigungen und ein leichter Wind begleiteten dabei alle Sportlerinnen und Sportler.

Marcel Raith nach der Siegerehrung. Foto: SC Laage

Den 8 Kilometer Herrenlauf gewann der 42-jährige Marcel Raith nach 31,45 Minuten sehr überzeugend. Schnellste Frau des SC Laage wurde die 16-jährige Juliane Göllnitz.  Nach 35,23 Minuten lief die Schülerin als Siegerin ihrer Altersklasse ins Ziel. Sehr ordentlich präsentierten sich auch die Mädchen und Jungen in den  3 und 1 Kilometer Rennen. Im Ziel wurden alle Teilnehmer mit Erinnerungsmedaillen bei guter Stimmung und vitaminreicher Läuferverpflegung empfangen. Bei der abschließenden Siegerehrung durften sich die Ausdauersportler des SC Laage dann mehrmals feiern lassen und freuen. Immerhin wurden neunzehn Laager Clubsportlerinnen und  -sportler auf einen Podest-Platz gebeten. Am Ende konnte sich der Sportclub Laage außerdem bei der Auswerteveranstaltung in diesem Jahr über das obligatorische Fass Bier als teilnehmerstärkster Verein freuen.

SC Laage