Archiv der Kategorie: Bemerkenswertes

Auf der Salzstraße durch das Recknitztal

Das Team vom Recknitztallaufverein konnte mit dem letzten Zieleinlauf stolz sein. Der 2. Salzlauf zwischen Bad Sülze und Marlow konnte definitiv überzeugen und macht Lust auf mehr. Im vergangenen Jahr fiel die Premiere dem Coronavirus zum Opfer und daran hatten die Veranstalter gedacht, als sie alles nach draußen verlegten. Das Wetter, die Stimmung und auch die 200 motivierten Läufer und Walker gaben dem Projekt Recht und alle Starts konnten vollzogen werden. Der 2. Salzlauf startete am zurückliegenden Samstag, wie im Konzept vorgesehen in der grünen Stadt Marlow und führte die Ausdauersportler auf der Alten Salzstraße bis nach Bad Sülze. Nach dem Start passierten die Läufer und Walker die Kirche und das historische Rathaus auf dem Marktplatz, um dann durch die Stadt hinunter ins Recknitztal zu laufen.

Das Foto zeigt Juliane. Foto: Ralf Sawacki

Die Halbmarathonstrecke führte bis zum Marktplatz mit Rathaus und Kirche nach Bad Sülze und von dort zurück. Alle anderen Strecken hatten ihren Wendepunkt natürlich früher. Das sportliche Aushängeschild war für den Sportclub Laage, der an diesem Tag 14 Ausdauersportler an den Start brachte, der Gesamtsieg der 15-jährigen Juliane Göllnitz über die 10 Kilometer Distanz. Nach sehr guten 45,38 Minuten überquerte die Schülerin das Ziel. Weitere 9 Altersklassensiege und 4 weitere Podestplätze rundeten das tolle Teamergebnis ab.
Ein kleines Highlight war die handgetöpferte Medaille und eine Urkunde, die alle Teilnehmer im Ziel empfangen konnten. Nach Meinung nicht weniger Teilnehmer gilt der Salzlauf schon jetzt als ein sportliches Ereignis in der Region.

SC Laage

Nebelseelauf löste Begeisterung aus

Die Übungsleiter der Laager Laufgruppe gehen, wie unzählige andere Trainer und Übungsleiter in unserem Land, für ihren Sport an den Start. Wöchentlich zwei Mal Training, Vorbereitung, Planung und Organisation für die Teilnahme an Volkskäufen, Ferienfreizeiten, Trainingslager und Vorstandsarbeit. Alles Zeit die einfach da sein muss, um alles am Laufen zu halten. Zeit, die aber den Familien bestimmt oft fehlt. Deshalb haben sich Katja Beu, Ronny Behn und André Stache schon im Frühjahr dieses Jahres gedacht, ein ganzes Wochenende ihren Partnern freizuhalten. Gemeinsam ging es in die südliche Müritz-Region, um im Seehotel Ichlim ein entspanntes Wochenende, natürlich mit einem Volkslauf, zu erleben. Die romantische Waldrandlage, direkt am Südausläufer der Müritz und die wunderschöne Herbststimmung und Ruhe trugen ihren Teil zum Gelingen bei. In netter Atmosphäre wurde spaziert, relaxt, gut gegessen und auch ein zünftiger Sportlerball genossen.

Das Foto zeigt die Laager Aktiven vor dem Start. Foto: Heike Knabe

Dieser fand im Anschluss an den 25.Ichlimer Nebelseelauf statt. Ein Crosslauf, der es absolut in sich hatte. Mit dem Start am Strand des Nebelsees liefen die Ausdauersportler über naturbelassene, verwurzelte und matschige Wege mit natürlichen Hindernissen ihren 10 Kilometer Lauf, vorbei an gut aufgelegten Streckenposten zurück zum Ziel. Dort erwartete alle Teilnehmer direkt am See eine warme Suppe, Glühwein, Tee und Obst. Der 38-jährige Jens Beu beendete seinen Lauf als schnellster Laager Clubläufer nach 43,08 Minuten auf dem 3.Rang in der Gesamtwertung und als Sieger seiner Altersklasse. Seine Frau Katja lief nach 52,00 Minuten auf dem 2.Rang ihrer Altersklasse ins Ziel. Ebenfalls 2. ihrer Wertungsklassen wurden der 41-jährige Ronny Behn (46,40 min) und der 56-jährige André Stache (1;03,45 h). Das Laager Trainerteam ist sich mit seiner Bewertung einig:“Das Veranstalter -Team des Seehotels hatte wirklich an alles gedacht und zusammen mit den Organisatoren vom Müritzer LSV 04 e.V. einen ansprechenden Volkslauf präsentiert, der keine Wünsche offen ließ.“

SC Laage

Schnellste Stadtführung findet kurz vor dem Weihnachtsfest statt

Wenige Tage vor dem Weihnachtsfest bittet der Sportclub Laage und die Ostseesparkasse zum letzten gemeinsamen Volkslauf des Jahres. Ohne den sonst üblichen Wettkampfdruck werden die Läufer und Walker, unter Führung ortskundiger Ausdauersportler, Strecken von 3 km, 6 oder 10 Kilometern in kleinen Gruppen gemeinsam bewältigen. Auf eine Zeitnahme oder Wertung wird dabei völlig verzichtet.
Mitglieder der Laager Laufgruppe werden in unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf ihren Trainingsstrecken die wunderschöne Altstadt mit dem Rathaus, der Stadtscheune und dem Wasserturm anlaufen, aber auch die neueren Wohngebiete Schwednißtannen, Camp Wiese und Pahl Stücke gehören in das zünftige Laufprogramm. Damit werden die Recknitzstäder für die zügigsten Stadtführungen in Mecklenburg-Vorpommern sorgen. Alles im Sinne einer öffentlichen Trainingseinheit.

Das Foto zeigt Johanna mit einem Blick zurück – oder nach vorn? Foto: Ralf Sawacki

In den zurückliegenden Jahren nutzten traditionell mehr als einhundert Läuferinnen und Läufer sowie die engagierten Walkerinnen und Walker des Sportclubs Laage diesen sportlichen Jahresabschluss vor dem großen „Futtern“ in der Weihnachtszeit. Im Anschluss an die sportliche Betätigung können sich dann alle Aktiven bei Kaffee, Tee, Kuchen, Obst und Erbsensuppe aus der Gulaschkanone stärken.
Aufgrund des besonderen und langjährigen Engagements der Ostseesparkasse  darf sich jeder Teilnehmer über eine Medaille und eine Urkunde freuen. Den Abschluss bildet eine Läufertombola mit ansprechenden Preisen. Jetzt gilt es, nur noch zu trainieren und dabei zu sein, am 19. Dezember 2021, um 10.00 Uhr. Start und Ziel des OSPA-Stadtlaufes in Laage befinden sich direkt an der Recknitzsporthalle, an der B 108. Die Anmeldung ist ab 09.30 Uhr möglich.

AST

Seelsorgelauf mit starken Leistungen

Nach einer gefühlt unendlich langen Zeit durfte das Evangelische Militärpfarramt Laage den traditionellen Seelsorgelauf wieder auf dem Fliegerhorst starten. Dafür gilt den Verantwortungsträgern des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73“S“ ein besonderer Dank. Letztendlich sind die Möglichkeiten, gemeinsame Zeit zu verbringen rar geworden und die pandemische Lage fordert besonders von den Kindern und Jugendlichen viel Ausdauer und Geduld. Nach einem Morgenimpuls, der Engel in den Mittelpunkt stellte und einer Streckeneinweisung wollten die Walker und Läufer unbedingt starten.
Und sportlich wurde die Veranstaltung dann ein voller Erfolg. Kinder und Jugendliche starteten mit den Erwachsenen und kämpften um Meter und Sekunden. Und dabei forderten die äußeren Bedingungen alle Aktiven. Kühle Temperaturen, leichter  Wind und das mit seinen immer wieder kehrenden Steigungen gefürchtete Streckenprofil forderte ausnahmslos alle, egal ob sie nun 3 km, 6 km, 9 km oder sogar 12 Kilometer bewältigen wollten. Trotzdem entwickelten sich tolle Wettbewerbe. Und die Wettkampfstrecke hatte dabei einiges zu bieten. Ewig lange Geraden, vorbei an abgestellten Traditionsmaschinen, und die schon besagten heftigen Steigungen hatten es schon in sich. Zudem schickte der Pendelkurs die Athleten immer wieder zu ihrem Ausgangspunkt zurück.

Das Foto zeigt Sieger der Läufe. Foto: A.Stache

Der fast 39-jährige Jens Beu konnte nach großem Kampf über 12 Kilometer nach starken 48,02 Minuten vor dem Laager Berufssoldaten Steffen Schirmer (53,40 min) den Hauptlauf gewinnen. Deren 18-jährige Vereinskameradin von der Laager Laufgruppe, Joelina Raith, die zurzeit eine Ausbildung im Fliegerhorst absolviert, beendete ihren 12 Kilometer Lauf nach 54,03 Minuten. Ihr Vater Marcel siegte im 6 Kilometer Rennen nach sehr starken 24,01 Minuten. Auf die sonst übliche Flurparty mit Eintopf, Kuchen und Würstchen mussten die Teilnehmer auf Grund der derzeitigen Hygienekonzepte verzichten. Das trübte aber die Stimmung überhaupt nicht und alle freuen sich schon jetzt auf einen Seelsorgelauf im kommenden Jahr. Ein Dank gilt neben der Militärischen Führung des Verbandes den freiwilligen Helfern und Partnern, denn das Evangelische Militärpfarramt in Laage bietet in Zusammenarbeit mit dem Sportclub Laage und der Reservistenkameradschaft Fliegerhorst Laage eine Fülle von Angeboten für die aktive Freizeitgestaltung. Und das ist in der jetzigen Zeit wichtiger denn je.

André Stache, Pfarrhelfer beim Ev. Militärpfaramt Laage

Die Sieger:
3 km
Sieger Männer,                                               Sieger Damen
Lennox Raith (11,36 min),                        Pia Joelina Boldt (13,15 min)

6 km
Sieger Männer,                                               Sieger Damen
Marcel Raith (24,01 min,)                        Vanessa Koch (28,02 min)

9 km
Sieger Männer,                                               Sieger Damen
Ronny Behn (41,47 min),                          Denise Koch & Juliane Göllnitz ( 41,42 min)

12 km
Sieger Männer,                                               Sieger Damen
Jens Beu (48,02 min),                                 Joelina Raith (54,03 min)

Sportclub Laage beruft Jugendwartin

Nach fast 6 Jahren legte die derzeitige Jugendwartin des SC Laage, Maja Eichler, ihr Amt im gegenseitigen Einvernehmen nieder. Die Gründe dafür sind sehr vielfältig. Die 21-jährige Studentin meint dazu:“Der Umzug nach Rostock und das Studium ermöglichen kaum noch eine regelmäßige Präsenz, so dass der Kontakt zu den Jüngeren kaum noch vorhanden ist und die Tätigkeit damit unmöglich wird.“ Für den Vorstand des Clubs war deshalb völlig klar, dass ein neuer Jugendwart gefunden werden muss, um den Bedürfnissen der Jungendlichen gerecht zu werden. Schließlich ist in der heutigen Zeit ein Jugendwart in Sportvereinen unerlässlich.
Der Jugendwart sollte Ansprechpartner für die Jugend des Vereins sein und bei Bedarf auch als Bindeglied zwischen Jugend und dem Vorstand agieren. Diesem Sachverhalt geschuldet, reagierte der Vorstand des Sportclubs Laage und beschäftigte sich intensiv mit dieser Personalie.

Das Foto zeigt Juliane Göllnitz. Foto: G.Winkelmann-Göllnitz

Am Ende fiel die Wahl auf die 15-jährige Juliane Göllnitz. Die Schülerin, die zurzeit die 10. Klasse im gymnasialen Teil der Universitas-Schule in Rostock besucht, versicherte dem Vorstand des SC Laage, dass sie diese Funktion gern ausüben möchte.
Nach der einstimmigen Meinung des Vorstandes ist Juliane Göllnitz genau die Richtige, denn als erprobte Ausdauersportlerin ist ihre Zielstrebigkeit und ihr Durchhaltevermögen bekannt. Ohnehin ist die 15-jährige seit einigen Jahren ehrenamtlich engagiert und hervorragend in der Stadt Laage vernetzt.
Der Vorstand des Sportclubs Laage wünscht Juliane in ihrer Tätigkeit alles Gute und das notwendige Glück zum Wohle des Jugendsports. Gleichzeitig bedankt sich der Verein bei Maja Eichler für ihr langjähriges, ehrenamtliches Engagement.

SC Laage

Crosslauf Landesmeisterschaften beenden die Laufcup-Saison in MV

Zufrieden und platt trafen sich die Helfer und Organisatoren der diesjährigen Cross-Landesmeisterschaften am frühen Samstagabend, um die Veranstaltung auszuwerten. Alle durften stolz und zufrieden sein, denn mit diesem Event hatten die Laager Clubsportler eine ganz neue Qualität als Maßstab aufgelegt. Es hat einfach alles gepasst und sogar das Wetter hat bis in den späten Nachmittag durchgehalten.
Immerhin hatten die Frauen und Männer fast 400 Ausdauersportlerinnen und Sportler auf die Wettkampfstrecke geschickt und damit in 33 Altersklassen die Meisterinnen und Meister im Crosslauf gesucht und gefunden. Die Wettkampfstrecke im Stadtwald der kleinen Recknitzstadt war dabei in einem hervorragenden Zustand und zusätzlich eingebaute Hindernisse lösen bei den Meisten Begeisterung und Respekt aus. In den Hauptläufen ging es für die schnellen Frauen über die Distanz von  4,8 km und bei den Männern über 7,2 Kilometer. Die schnellste Frau kam aus Rostock vom TC Fiko – Carolyn Tessa Roos (W20) siegte in 18:41 Minuten vor der erfahrenen Madlen Nehring vom HSV  aus Neubrandenburg (W45, 20:09) und Clara Kirchhoff vom TC Fiko (W20, 20:28). Bei den Männern holte sich Nikita Rode(M20)  vom PSV Wismar  in 24:29 den Crosslauf-Titel, gefolgt vom Rostocker Matthias Weippert (M45, 25:04) und Erik Schoob vom 1. LAV Rostock (M20, 25:07), der allerdings nicht in der Landesmeisterschaftswertung startete. Trotz des gewaltigen Engagements konnten für den Sportclub Laage Sandra Murr (W35) und die 18-jährige Joelina Raith Landesmeistertitel erkämpfen, und weitere Silber- und Bronzemedaillen lösten große Freude im Verein aus.
Der Vizepräsident Leistungssport und  Leitende Landestrainer, Ralf Ploen, zeigte sich sehr zufrieden und bewertete die Meisterschaft sehr positiv. Ein echter Farbtupfer war die Abordnung vom Landesruderverband Mecklenburg-Vorpommern. Unter den Augen ihres Trainers, Axel Stelter, konnten die Kaderathleten durchaus überzeugen. Abschließend gilt den vielen fleißigen Händen, die zum Gelingen der Meisterschaft beigetragen haben ein besonderer Dank. Ein großer Dank gilt auch der Stadt Laage für die Unterstützung. Der Bürgermeister der Stadt, Holger Anders, begleitete die sportliche Aktion über viele Stunden und zollte den Aktiven und Organisatoren seinen Respekt.

ast

Das Foto zeigt Johann Kaufmann beim überwinden eines Hindernisses. Foto: Ralf Sawacki

 

Wandern am Reformationstag durch das ursprüngliche Mecklenburg.

Am Reformationstag, der in diesem Jahr auf einen Sonntag fiel,  trafen sich fast vierzig Freunde des Evangelischen Militärpfarramtes Laage, um gemeinsam zu wandern. Nach einem Morgenimpuls und einer Streckeneinweisung zogen die Pilger in kleinen Gruppen los, um mehrere Stunden gemeinsam die Natur und das ursprüngliche Mecklenburg zu erleben. Bei der Wanderung auf Wegen mitten durch die alten Dörfer oder unter dem Blätterdach noch älterer, knorriger Bäume entfaltet sich der ganze Zauber der Schöpfung. Und mit jedem Schritt wurde es ruhiger, entspannter und einfach schöner. Es galt, langsam sein und dem Weg zu folgen und nicht andauernd Entscheidungen treffen zu müssen.

Das Foto zeigt Teilnehmer der Wanderung. Foto: Ralf Sawacki

Und die urige Strecke hatte einiges zu bieten und begeisterte mit Naturnähe und Ursprünglichkeit. Eben typisch Mecklenburg!
Einige Teilnehmer, die vielleicht viel zu schnell leben, erfuhren das Gefühl abzuwarten, um eventuell zu erleben, dass man sich seines Innenlebens und der Umwelt bewusst wird, und manch ein Teilnehmer erreichte vielleicht einen Zugang zu ganz neuen inneren Erfahrungen.
Nach einigen Stunden Fußmarsch erreichten die  Pilger ihren Ausgangspunkt, wo ein leckerer Gulasch wartete. Dort wurde geplauscht und das Erlebte ausgetauscht. Und eine Teilnehmerin, die in der Truppenküche des Laager Fliegerhorstes beschäftigt ist, erklärte:“ Für Menschen, die aktiv im Leben stehen, war dieser Sonntag genau das Richtige.“

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

Hochschullauf am Strelasund – Laufcup geht auf die Zielgerade

Bei sehr ordentlichen, äußeren Bedingunen starteten  fast 300 Ausdauersportler*innen beim 27.Hochschullauf in Stralsund. Mit dieser Veranstaltung geht der Laufcup auf seine Zielgerade und die Aktiven aus der kleinen Recknitzstadt Laage mobilisierten noch einmal sechzig Läuferinnen und Läufer, um die derzeitige Führungspositionen im Nachwuchslaufcup und im Laufcup zu verteidigen oder sogar auszubauen. Als Hauptlauf wurde für die Frauen und Männer  ein 10 Meilenlauf angeboten. Als Wendestrecke, über befestigte und wenig befahrene Wege, konnten die Aktiven auf der 16,1 Kilometer langen Wettkampfstrecke die raue Natur genießen und sich im Ziel auf dem Gelände der Fachhochschule feiern lassen. Stärkster Laager Läufer war der 29-jährige Ole Reinholdt. Nach 1;03,31 Stunde erreichte der Recknitzstädter das Ziel. Schnellste Frau der Laager Fraktion wurde die 42-jährige Kathleen Maag nach 1;13,57Stunde als Gesamtzweite und Siegerin ihrer Altersklasse.

Das Foto zeigt Ole Reinhold im roten Shirt. Foto: Christine Boldt

Die kürzeren Distanzen über 3 km und 8 km, die als Wendestrecke ausgeschrieben waren, wurden von über 100 Läuferinnen, Läufern und einem guten Dutzend Walkern absolviert und waren Punkteläufe für die Jugend- und Schülerwertungen.
Einige Steigungen und frischer Seewind begleiteten dabei die Sportlerinnen und Sportler und jeder versuchte eine starke Leistung abzuliefern.
Den 8 Kilometer Damenlauf lief die 18-jährige Joelina Raith nach 35,30 Minuten sehr überzeugend auf den 2.Rang der Damen Gesamtwertung. Den 3. Platz aller Herren erkämpfte sich der 16-jährige Johann Kaufmann nach 34,03 Minuten. Im 3 Kilometer Lauf erreichten Juliane Göllnitz (12,26 min) und Niclas Lübs (11,32 min) als schnellste Laager Aktive jeweils den 2.Rang in der Gesamtwertung der weiblichen und männlichen Wertungen. Für die unter 10-jährigen fand zudem ein 1 Kilometer Rennen auf dem Sportplatz des Camps statt. Hannah Beu lief hier auf den 3.Rang der Gesamtwertung, nach 4,21 Minuten. Insgesamt erkämpften die Laager Ausdauersportler 8 Altersklassensiege und 17 weitere Podestplätze und sorgten damit für ein ganz starkes Teamergebnis. Mit den Cross- Landesmeisterschaften wird der Laufcup in diesem Jahr im Laager Stadtwald beendet.

ast

Laager Clubsportler erhalten außergewöhnliche Ehrung

Im Zuge einer außergewöhnlichen Festveranstaltung zur Sportler- und Ehrenamtsehrung des Kreissportbundes Landkreis Rostock e.V. wurden Laager Clubsportler Kathleen Maag, Joelina Raith und André Stache mit der Ehrenmedaille in Silber des Landkreises Rostock ausgezeichnet. Die 42-jährige  Außendienstmitarbeiterin im Agrarhandel, Kathleen Maag, und die 18-jährige Auszubildende bei der Bundeswehr, Joelina Raith, erhielten die Medaille für ihre sportlichen Erfolge im Jahr 2020. Beide konnten in ihren Altersklassen den Landesmeistertitel im 10 Kilometer Straßenlauf erringen und sind im Sportclub Laage Leistungsträger und sportliche Vorbilder.

Das Foto zeigt den Laager Bürgermeister, Holger Anders, André Stache, Joelina Raith, Kathleen Maag und den Landrat des Landkreises Rostock, Herrn Sebastian Constien. Foto: Marcel Raith

Der Laager Übungsleiter André Stache, der im Hauptberuf als Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt Laage seinen Dienst versieht, wurde für sein außergewöhnliches ehrenamtliches Engagement mit dieser Medaille geehrt. Aufgrund der anhaltenden pandemischen Lage fand die Veranstaltung, die längst  überfällig war, erst jetzt in Kröpelin  statt. Politik, Sport und auch Vertreter des gesellschaftlichen Lebens waren zugegen und ehrten fast zwanzig Personen des Landkreises für ihre sportlichen Erfolge und ihr Engagement.

SC Laage

 

13.Rügenbrückenlauf war wieder ein Erlebnis

Auf Grund der Standortverschiebung und der Corona bedingten Reduzierung des Teilnehmerfeldes waren nicht wenige Teilnehmer sehr gespannt, wie die Stralsunder Organisatoren ihren sportlichen Höhepunkt den Ausdauersportlerinnen und -sportlern präsentieren würden. Und um es vorweg zu nehmen – keiner der 2207 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurde enttäuscht. Dabei war das Angebot absolut beeindruckend. Marathon und Halbmarathon, 10 km Lauf und auch der 6 Kilometerlauf, ein Kinderlauf über 3 Kilometer und ein 6 km Walkingwettkampf zogen sich über den ganzen Tag. Nur das Wetter wollte in der Mittagszeit nicht mitspielen, als leichter Regen einsetzte und die Stimmung etwas trübte. Sportlich ist der Wettkampf etwas besonderes, denn die Steigungen auf beiden Seiten der 2830 Meter langen Brücke sind schon sehr heftig und lassen jeden Oberschenkel schmerzen. Dazu kam auf dem Rückweg ein heftiger Gegenwind, der allen alles abverlangte. Und besonders die Teilnehmer des 10 km Laufes und des 6 km Laufes bekamen das heftig zu spüren. Auch sie starten auf der Mahnkeschen Wiese, um dann direkt auf die neue Rügenbrücke bis zum jeweiligen Wendepunkt zu laufen. Von dort liefen alle zurück Richtung Mahnkesche Wiese, wo der Zieleinlauf auf die Teilnehmer wartete. Trotz der genannten, schwierigen Bedingungen konnten besonders die Jugendlichen des Sportclubs Laage sportliche Achtungszeichen setzen. Allen voran die 18-jährige Joelina Raith. Sie war mit ihrer Siegerzeit von 44,11 Minuten die schnellste Frau über die 10 Kilometer Distanz und konnte sich bei der Siegerehrung über einen tollen Glaspokal freuen. Im 6 Kilometer Lauf erkämpfte sich die 15-jährige Juliane Göllnitz nach 25,37 Minuten den 2. Rang aller gestarteten 246 Frauen und Mädchen. Im Kinderlauf über 3 Kilometer war der 2.Platz bei den Jungen dem 12-jährigen Lennox Raith (11,28 min) vorbehalten. Auch er erhielt neben einer attraktiven Medaille und einer Urkunde einen tollen Glaspokal für seine Leistung.

ast

Das Foto zeigt Joelina und Lennox Raith. Foto: Marcel Raith
Das Foto zeigt Juliane Göllnitz bei der Siegerehrung. Foto: Olaf Göllnitz

Sommerferiensportfestival 2021 – Laager Sportler sagen DANKE!

Gerne blicken 71 Ausdauersportler des SC Laage auf das internationale Sommerferiensportfestival 2021 zurück. Im Rahmen des Projektes „Bekämpfung der COVID19-Pandemie und ihrer Folgen in der Euroregion Pomerania“ – Fonds für kleine Projekte Interreg VA Mecklenburg-Vorpommern/Brandenburg/Republik Polen, hatte die Bewegungs-und Gesundheitsakademie (RAZ-Szczecin) mit Sitz in Szczecin /Polen diesen virtuellen Wettkampf in enger Zusammenarbeit mit dem SV Einheit Ueckermünde organisiert.

Das Foto zeigt erfolgreiche Laager Clubsportler*innen mit ihren Plaketten. Foto: André Stache

Fast 700 Teilnehmer aus Polen und Deutschland nahmen an den Konkurrenzen teil und überzeugten mit zum Teil sehr starken Ergebnissen. Innerhalb von sechs Wochen hatten die gemeldeten Aktiven die Möglichkeit, verschiedene ausgewählte Konkurrenzen zu absolvieren. Und das Angebot konnte sich durchaus sehen lassen. Die Läufer*innen konnten sich auf einer der drei angebotenen Laufstrecken (1 km, 5 km und 10 km) messen. Aber es bestand auch die Möglichkeit  sich beim 10 km Radfahren oder auf der 5 Kilometer Walking Distanz zu vergleichen. Immerhin war das Sommerferiensportfestival das vierte seiner Art und auch ein Triathlon – als neue Konkurrenz – konnte sich sehr gut etablieren. Hier galt es, 950 Meter zu schwimmen, 45 Km Rad zu fahren und einen 10,5 Kilometer Lauf zu bewältigen. Die Groß Lantowerin Sandra Piepke belegte am Ende einen sehr starken 2.Platz. Sie konnte sich neben ihrer Startertüte mit Medaille, Shirt und Cup über eine toll gestaltete Siegerplakette freuen. Diese Plakette erhielten alle Aktiven, die Podestplätze erkämpfen konnten.

ast

Für den Sportclub Laage waren das:
Pia Joelina Boldt (3. Platz 1 km Lauf D / 4,00 min)
Joelina Raith (1.Platz 5 km Lauf D / 22,33 min)
Denise Koch (1.Platz 10 km Lauf D / 47,23 min)
Joelina Raith (2.Platz 10 km Lauf D / 47,33 min)
Juliane Göllnitz (3.Platz 10 km Lauf D /48,11 min)
Ole Reinholdt (3.Platz 10 km Lauf M / 38,38 min)
Manuela Ostertag (3.Platz 5 km Walking D / 51,53 min)
Manja Lemke (1.Platz 10 km Rad D / 15,33 min)
Paula Pommerehne (2.Platz 10 km Rad D / 18,14 min)
Melina Lemke (3.Platz 10 km Rad D / 19,05 min)
Ole Reinholdt (2.Platz 10 km Rad M / 16,07 min)
Jens Beu (3.Platz 10 km Rad M / 17,53 min)
Sandra Piepke (2.Platz Triathlon D / 3;59,19 h)

Zweiter Wettkampf der Laager Kegler in Parchim

Mannschaftsleiter Torsten Freudenreich musste urlaubsbedingt die Teamreihenfolge  am zweiten Wettkampftag ändern, so dass Benno Schubert als Startkegler agierte. Mit 826 Holz ging er von der Bahn. Tobias Ewert machte seine Sache als zweiter Starter wieder sehr gut. Er konnte mit seinen 852 Holz die Laager Clubkegler näher an den dritten Platz führen. Es fehlten aber immer noch 16 Holz zum Drittplatzierten.

Das Foto zeigt Peter Spindler. Foto: T.Freudenreich

Jörg Przybilski hatte leider nicht seinen besten Tag und konnte kein gutes Ergebnis beisteuern. Erst Uwe Krogmann konnte die Recknitzstädter wieder durch seine sehr guten 869 Holz uns auf den vorläufigen dritten Platz bringen. Ihm folgte der Laager Teamführer, Torsten Freudenreich, der leider nur 838 Holz erkegelte.
Besonders ärgerlich war für „Freude“, dass er ein „Pudel“ kegelte. Hervorzuheben ist die Leistung von Peter Spindler, der als letzter Spieler ins Geschehen eingriff. Auch wenn ihm der letzte Durchgang persönlich nicht besonders gefallen hat, konnte er doch sehr gute 865 Holz ins Mannschaftergebnis einbringen. Leider blieb es jedoch beim dritten Platz an diesem Spieltag.  Dabei war der zweite Platz in greifbarer Nähe, denn es fehlten nur 16 Holz.

SC Laage

Ergebnis

  1. KC Goldberg II 4407 Holz
  2. SG Lübow/Neukloster 4266 Holz
  3. SC Laage 4250 Holz
  4. SV Traktor Balow 4183 Holz

Laager Läufer belohnten sich selbst für hartes Training – 15 x Edelmetall

Endlich war es wieder soweit. Nach wochenlangem, hartem Training konnten die Ausdauersportler aus Mecklenburg Vorpommern am vergangenem Sonntag ihre Landesmeister in Lubmin küren. Auf einem exakt vermessenen, überwiegend windgeschützten und flachen 2,5 Kilometer langen Rundkurs auf befestigten und unbefestigten Straßen und der Strandpromenade ging es um Titel und Medaillen für die Schüler über 5 Kilometer und die Erwachsenen über die 10 Kilometer Distanz. Nach der langen Anreise, in einem extra für die Veranstaltung gecharterten Bus, konnten die Ausdauersportler des Sportclubs Laage die Wettkampfvorbereitung vornehmen, um sofort ins Geschehen einzusteigen. Im 5 Kilometer Rennen konnten die Laager Verantwortlichen Vizelandesmeistertitel durch den 13-jährigen Benjamin Menge (20,15 min) in der Klasse der 14-jährigen Schüler und die Silbermedaille des 15-jährigen Niclas Lübs (19,22 min) bei den Jungen feiern. Die 15-jährige Juliane Göllnitz (21,32 min) konnte in ihrer Klasse ebenfalls die Silbermedaille erkämpfen. Sie verwies ihre Vereinskameradin Denise Koch (21,59 min) auf den Bronzerang. Eine Bronzemedaille erkämpfte ebenfalls ihre 13-jährige Schwester Vanessa Koch (23,04 min) in der Klasse der 14-jährigen Mädchen. Im 10 Kilometer Lauf konnten Kathleen Maag (43,40 min) in der Klasse der über 40-jährigen Frauen und die 18-jährige Joelina Raith (44,24 min) Goldmedaillen erkämpfen und sich damit den Titel der Landesmeisterin sichern. Vize-Landesmeisterin wurden Sarah Liesegang (57,13 min) in der Klasse der über 30 jährigen Frauen, die 39-jährige Sandra Murr (47,09 min) in ihrer Wertungsklasse und die 16-jährige Sophie Pommerehne (47,00 in) in der Klasse der unter 18-jährigen weiblichen Jugend. Sie verwies ihre Zwillingsschwester Lena Pommerehne (48,02 min) auf den Bronzeplatz. Bronzemedaillen erkämpften sich außerdem Claudia Rugbarth (49,35 min) in der Klasse der über 35-jährigen Frauen und die 51-jährige Anke Heise (53,41 min) in ihrer Wertungsklasse. Bronzemedaillen bei den Männern  durch den fast 54-jährigen Stefan Grobbecker (41,08 min) und den 59-jährigen Peter Zettel (40,04 min) vervollständigten das Medaillenpaket der Laager Clubsportler.

Das Foto zeigt die Medaillengewinner des SC Laage. Foto: André Stache


Unbedingt erwähnenswert sin die Spitzenergebnisse des 35-jährigen Steffen Schirmer (39,47 min) und des 41-jährigen Marcel Raith (39,41 min). Beide durchbrachen bei besten äußeren Bedingungen die Schallmauer von 40 Minuten und sind in ihren Altersklassen in der Spitze unseres Bundeslandes angekommen.
Alle Medaillen und auch die weiteren hervorragenden Zeiten spiegeln den Trainingsfleiß und die Anstrengungsbereitschaft aller Laager Ausdauersportler wider. Entsprechend war die Stimmung auf der Rückreise im Reisebus. Sachliche Reflektionen und gute Gespräche begleiteten alle bis nach Laage und am Ende bleibt festzuhalten, dass sich das zum Teil sehr harte Training der zurückliegenden Wochen absolut ausgezahlt hat. Gute Ergebnisse bekommt keiner geschenkt und besonders im Ausdauersport begründet sich Erfolg auf harte Arbeit.

ast

Ferienfreizeit war wieder ein Erfolg

Fast dreißig Mädchen und Jungen, alle zwischen 5 und 16 Jahre alt, erlebten in den Herbstferien drei tolle Tage mit der Laufgruppe des Sportclubs Laage. Nach altbewährtem Rezept mit Spaß und vielen tollen Spielen sowie guter, gesunder Pausenversorgung präsentierten die Übungsleiter ihren Sportlerinnen und Sportlern ein Minitrainingslager, das keine Wünsche offen ließ. Während für die Jüngsten die diesjährige Ferienfreizeit ein einziges Spiele-Fest war, bekamen die leistungsorientierten Mädchen und Jungen die Gelegenheit, in Vorbereitung auf die Landesmeisterschaften im Straßenlauf, am kommenden Sonntag, den letzten Feinschschliff zu erfahren und das nutzten alle in herausragender Art und Weise. Überragend war dabei das kameradschaftliche und respektvolle Miteinander.

Das Foto zeigt Teilnehmer der Ferienfreizeit. Foto: Christine Boldt

Und besonders in der Abschlussrunde, in der jedes Kind die Möglichkeit bekam, persönliche Eindrücke darzulegen, waren nicht wenige Eltern von ihren Kindern beeindruckt. In deutlicher Art und Weise reflektierten die Mädchen und Jungen ihre Erlebnisse und sparten nicht mit Lob für das Erlebte. Die zum Teil noch sehr jungen Sportlerinnen und Sportler der diesjährigen Herbst- Ferienfreizeit haben viel gelernt und sich alle gut behauptet. Vielleicht entstand auch schon die eine oder andere neue Freundschaft. Sicher ist, dass alle Mädchen und Jungen ihre sozialen Kompetenzen gesteigert haben. Respektvoller Umgang miteinander, Pünktlichkeit und auch die Anerkennung von Leistungen der Anderen gehörten dazu. Das alles war durchführbar, weil Erwachsene traditionell ihre Freizeit zur Verfügung stellten und mit den jungen Sportlerinnen und Sportlern gemeinsam ihre Zeit verbrachten, also Erholungsurlaub zur Verfügung stellten, Überstunden abbauten oder ihre Geschäfte für einige Stunden ruhen ließen. Dafür sagt der Vorstand des SC Laage: “DANKESCHÖN!“
Außerdem sorgte kostenlos bereitgestelltes Obst vom Fruchtexpress Haker, ausreichend Tee und Wasser  sowie ein reichhaltiges Mittagessen beim Laager Caterer Dachner für eine gesunde Ernährung.

SC Laage

Laager Clubläufer eroberten den Rennsteig

Der 48.GutsMuths Rennsteiglauf war das Lauferlebnis für die Mecklenburger Ausdauer-Enthusiasten, Jens Beu und Ronny Behn. Während für viele Ausdauersportler der Marathon das unbedingte Ziel ist, musste es für den 37-jährigen Jens Beu und den 44-jährigen Ronny Behn der Marathon im Zuge des 48.GutsMuths Rennsteiglauf, dem mit ziemlicher Sicherheit größten Landschaftslauf Deutschlands, sein. Nach eigenem Bekunden ist das der kultigste und größte Crosslauf Europas! Mitten im  Thüringer Wald treffen sich  jedes Jahr um die 15.000 Laufverrückte zu ihrem Jahres-Höhepunkt beim Rennsteiglauf.

Das Foto zeigt Jens und Ronny. Foto: André Stache

Für den in Kronskamp lebenden Handwerker Jens Beu war es das Lauferlebnis und es sprudelte noch nach Tagen aus ihm heraus:, „am Wettkampftag klingelte für uns der Wecker  um 4:10 Uhr und jagte uns aus dem Bett. Es gab ein leichtes Frühstück und ein Lunchpaket vom Hotel. Anschließend, um 5:45 Uhr, fuhr unser Bus von Suhl nach Neuhaus . Nach fast einer Stunde Fahrzeit war die Aufregung kaum noch auszuhalten und alle fieberten dem Start entgegen. Dieser erfolgte ab 8:00 Uhr in 50-ger Gruppen im 90 Sekunden Takt.“ Der Restaurantmanager Ronny Behn ergänzte nachdem er wieder in Liessow, seinem Heimatort, angekommen war:“Sportlich war dieser Lauf für mich das bisher anspruchsvollste, was er je erlebt hat. Fast 2000 Aktive starteten auf der 42,195 Kilometer langen Marathon Distanz. Steigungen von bis zu 12% und 600 Höhenmeter galt es zu überwinden. Aber auch die Versorgung vor und während des Laufes war mit dem bisher erlebten nicht zu vergleichen. Dazu gehörte auch eine ganz besondere Läuferversorgung mit Köstritzer Schwarzbier und Haferschleim sowie der „schönste Zieleinlauf der Welt in Schmiedefeld“. Und sportlich lief es für beide wirklich sehr gut. Der 37-jährigen Jens Beu beendete seinen Lauf auf dem 100.Platz aller Teilnehmer, nach 3;45,13 Stunden. Ronny erreichte das Ziel nach 3;59,54 Stunden. Beide sind zufrieden, glücklich und natürlich unendlich stolz. Und beide möchten dieses Abenteuer unbedingt wiederholen.

ast

Sportabzeichen-Tag lockt nach Laage

Bei bestem Wetter und tollen äußeren Bedingungen absolvierten fast vierzig Sportlerinnen und Sportler die Bedingungen für das Deutsche Sportabzeichen (DSA). Während die Lauf-und Sprungnormen auf der Recknitzkampfbahn abgenommen wurden, konnten die Bedingungen für das Seilspringen, den Standweitsprung und den Medizinballwurf in der Recknitzsporthalle absolviert werden. und alle gaben ihr Bestes. Egal, ob die 6-jährige Cleo aus Kuhs oder der 83-jährige Dr. Voigt aus Rostock, wirklich jeder kämpfte um Zentimeter und Sekunden und alle waren stolz auf ihre erbrachten Leistungen. Nun liegt die Arbeit in den Händen der engagierten Bearbeiter des SC Laage.

Das Foto zeigt Cleo beim Anlauf zum Weitsprung. Foto: Ralf Sawacki

Die gesammelten Daten werden erfasst, dem Landessportbund übermittelt und im Anschluss erhalten alle erfolgreichen Teilnehmer ihr Abzeichen und die dazugehörige Urkunde. Es ist die höchste Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports und wird als Leistungsabzeichen für überdurchschnittliche und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit verliehen. Neben dem Nachweis der Schwimmfertigkeit orientieren sich die zu erbringenden Leistungen an den motorischen Grundfähigkeiten. Das Deutsche Sportabzeichen ist ein Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter und wird an Männer und Frauen verliehen, die in einem Kalenderjahr (01.01.-31.12.) die Leistungsanforderungen erfüllt haben. Pro Kalenderjahr kann es einmal erworben und beurkundet werden. In diesem Jahr gingen die Laager Clubsportler neue Wege zum Erwerb der Auszeichnung. Auf Initiative des Sportkoordinators der Stadt Laage, Edmund Jungerberg, konnten die Vereinsberaterin der Sportjugend des KSB Landkreis Rostock, Julia Casper, und der 2.Vorsitzende des Sportclubs Laage, André Stache, ein gemeinsames Konzept erstellen, das Sportlerinnen und Sportler, Sportart-und Vereinsübergreifend, die Möglichkeit bietet die Bedingungen schafft, um das DSA zu erlangen. Und das ist aus Sicht der Initiatoren gelungen.

ast

So wie sich die meisten Menschen auf ihren Jahresurlaub freuen, fieberte der 56-jährige Bernd Jänike seinem Berlin-Marathon entgegen. Endlich war es wieder soweit. Und schon mit dem Beginn des Wettkampfwochenendes spürten die Allermeisten die besondere Atmosphäre, denn die Stimmung unter den Sportlern beim Empfang der Startunterlagen, in der Startvorbereitung und beim Rennen selber war emotional geladen. Und genauso wünschten sich das die aktiven Läufer bei einer der größten Marathon Veranstaltungen dieser Welt.

Foto: SC Laage

Nach dem Pandemie bedingten Ausfall im vergangenem Jahr schnürte der 56-jährige am letzten September Sonntag seine Laufschuhe und befestigte seine persönliche, grüne Startnummer 4059. Denn der Laager Ausdauerspezialist ist ein Mitglied im elitären Jubilee-Club, dem fast 4000 Ausdauersportler aus 23 Ländern angehören. Alle haben eines gemeinsam. Sie sind mindestens 10 Mal beim Berlin-Marathon gestartet und auch ins Ziel gelaufen. Für den Zivilbediensteten der Bundeswehr, der seinen Dienst beim Taktischen Luftwaffengeschwader 73 „S“ in Laage versieht, war es in diesem Jahr sein 14. Start in der Bundeshauptstadt und wie immer war er aufgeregt und motiviert. In seiner persönlichen Nachbetrachtung stellte der Sportler fest: “Wettertechnisch war es nicht optimal für uns Marathonläufer. Profis und auch Amateure mussten sich darauf einstellen. Mir wurde das auf der Hälfte der Distanz bewusst und ich passte das Tempo entsprechend an. Das Primärziel für einen Hobbyläufer ist eben immer noch die Erhaltung der Gesundheit und eine erfolgreiche im Ziel endende Laufveranstaltung. Bei meinem Lauf durch unsere Hauptstadt musste ich leider mehrfach erleben, wie Aktive medizinisch versorgt werden mussten.“ Aber auch sehr positive Erlebnisse prägten den Wettkampf. Ein Treffen mit Volker Schuricht (3;52,30 h), der seinen 5. Marathon in Berlin absolvierte und ebenfalls auf dem Fliegerhorst in Laage seinen Dienst verrichtet, empfand Bernd Jänike sehr angenehm und nutzte dieses zum Erinnerungsfoto vor dem Reichstag.
Nach guten 3:31:22 Stunden konnte der Laager Clubläufer zufrieden und glücklich seine Erinnerungsmedaille empfangen. Und damit fiel es ihm  auch nicht schwer, einen Tag danach zu sagen:“ Berlin, ich komme wieder!“

ast

Sportclub Laage bittet zu den Landesmeisterschaften im Crosslauf

Die jährlich vom Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern angebotenen Landesmeisterschaften im Crosslauf werden in diesem Jahr, am 06.November 2021, im Laager Stadtwald durchgeführt. Von 09.30 Uhr bis in den späten Nachmittag werden Aktive aller Altersklassen ihre Besten ermitteln und getrennt nach Geschlechtern, um Titel und Medaillen kämpfen.
Die anspruchsvolle Wettkampfstrecke, mit leichten Steigungen, ist etwa 300 Meter von der Anmeldung, in der Recknitzsporthalle, entfernt. Der vorbereitete Rundkurs ist 1200 Meter lang und teilt sich in zwei Runden. Die kleinere der Runden ist 500 Meter lang und beinhaltet Start und Ziel. Zusätzlich aufgebaute Hindernisse werden den schon sehr anspruchsvollen Kurs noch interessanter gestalten. Crossläufe bilden seit vielen Jahren den Abschluss der Leichtathletik-Saison im Spätherbst. Gegenüber dem Straßenlauf oder den Bahnläufen ist das Laufen durch profiliertes Gelände, abseits befestigter Straßen, absolut anspruchsvoll.

Das Foto zeigt Aktive auf der Laager Crossstrecke. Foto: Ralf Sawacki

Die Wettbewerbe werden traditionell auch für den Laufcup und den Nachwuchslaufcup gewertet. Startberechtigt für die Landesmeisterschaften sind Sportlerinnen und Sportler ab AK 8 aus Mecklenburg-Vorpommern. Ab AK 12 allerdings nur mit gültigem Startpass des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern. Die Meldungen erfolgen über die Zeitmessfirma (www.tollense-timing.de). Anmeldeschluss ist der 26.Oktober 2021. Vor Ort wird sich das Organisationsbüro in der Laager Recknitzsporthalle befinden, wo auch die Umkleideräume und Duschen ihren Platz haben.
Hier wird auch die Versorgung stattfinden, und auch die Siegerehrungen werden in der Recknitzsporthalle vollzogen.

SC Laage / LVMV

15. AOK Ostsee Staffelmarathon

Bei besten äußeren Bedingungen starteten mehr als sechzig Mannschaften beim nun schon 15. AOK Ostsee Staffelmarathon. Gelaufen wurde traditionell auf einem exakt vermessenen 5,22 Kilometer langen Rundkurs, den sich 8 Läufer*innen teilen konnten. Der beeindruckende Streckenverlauf hatte dabei einiges zu bieten, denn nach der Start- und Zielrunde rund um die Veranstaltungswiese in Dierhagen / Neuhaus verlief der Kurs nach einem kurzen Waldabschnitt direkt zum Ostseestrand. Nach der Strandpassage liefen die Aktiven auf dem Radwanderweg bis zum großen Ribnitzer Moor. Die Moordurchquerung geleitete alle Läufer direkt in den Waldabschnitt hinein, der in einem Linksbogen fast direkt zur Wechselzone auf die Festwiese führte. Aus Sicht des Sportclubs Laage, der immerhin fünf Mannschaften ins Rennen schickte, konnten besonders die Nachwuchsteams überzeugen. Allerdings erwiesen sich die Männer des Clubs als echt schnelle Truppe, die nach 3;05,54 Stunden, als undankbare 4. in der Vereinswertung einliefen. Die sportlichen Junioren erkämpften sich nach 3;15,02 Stunden den 2.Platz ihrer Konkurrenz. Noch stärker platzierten sich die Schüler des Vereins in ihrer Wertung. Nach 3;41,12 Stunden liefen die Mädchen und Jungen in ihrer Wertung als Sieger ins Ziel.

Das Foto zeigt die Abordnung des SC Laage. Foto: Christine Boldt

Aber auch die Frauenfraktion ließ sich nicht lumpen und erreichte nach  3;45,56 Stunden auf dem 3.Rang aller Frauenteams das Ziel. Neben dem sportlichen Lauffest war der Tag für alle 47 Teilnehmer der Laager Laufgruppe ein besonderes Teambildendes Erlebnis. Egal, ob es nun die vielen mitgebrachten und selbstzubereiteten Leckereien waren, das engagierte Grillteam oder der gemeinsame Austausch über Gott und die Welt, alle traten zufrieden und glücklich am späten Nachmittag ihre Heimreise an und versicherten sich und ihren Lauffreunden ein Wiedersehen im kommenden Jahr.

ast

Laager Kegler starten in den Wettkampfbetrieb

Zum ersten Wettkampf der neuen Saison, nach sehr langer corona-bedingter Pause, ging es für die Laager Kegler nach Neukloster, auf die schönste Kegelanlage von Mecklenburg-Vorpommern. Als neuer Startkegler fungierte diesmal Tobias Ewert. Tobias machte seine Sache hervorragend und beendete seinen Wettkampf mit sehr guten 3 Holz Plus, was dem Laager Sportler zwischenzeitlich den ersten Platz einbrachte.  Jens Ziesenitz folgte Tobias, er konnte leider nicht an seine guten Trainingsleistungen anknüpfen. Auch Jörg Przybilski und Torsten Freudenreich fanden nicht zu ihrer Hochform und unsere Mannschaft rutschte auf den Zweiten Platz ab.

Das Foto zeigt Jens Ziesenitz (li.) und Tobias Ewert. Foto: T.Freudenreich

Erst Uwe Krogmann zeigte mit seinen 12 Holz plus wieder eine Trendwende für die Laager Mannschaft. Silvia Ziesenitz startete – wie so oft – als abschließende Starterin von Laage. Leider kam Silvia nicht so gut mit der Bahn zurecht. Im gleichen Zeitraum startete die Mannschaft von der SG Hagenow/Alt Jabel ihren Endspurt und verwiesen unsere Mannschaft noch auf den dritten Platz. „Auch wenn es nur der dritte Platz geworden ist, bin ich mit unserer Mannschaftsleistung doch zufrieden.“, so der verantwortliche Laager Übungsleiter Torsten Freudenreich.

SC Laage

Ergebnisse:

  1. TSV Grall-Müritz
  2. SG Hagenow/Alt Jabel
  3. SC Laage
  4. Traktor Balow