Mittsommernachtslauf war etwas für die Hartgesottenen

Traditionell findet im Juni in Krakow am See der Mittsommernachtslauf auf einer der schönsten Naturlaufstrecken in Norddeutschland statt. Dabei können die Ausdauersportler aus unterschiedlichsten Laufstrecken ihre Favoriten wählen. Angeboten werden die Seemeile (1852 m), der Halbmarathon Nebeltal sowie Läufe über 5 und 10 Kilometer. Der  Start und auch der Zieleinlauf haben sich auf der Seepromenade in Krakow am See etabliert, genau dort finden auch die Siegerehrungen statt, bei der die besten Läufer mit Preisen ausgezeichnet werden. Jeder Teilnehmer zudem erhält eine Urkunde und eine Medaille.
Während die Volkslaufdistanzen direkt am Krakower See zu absolvieren sind, führt  der Halbmarathon Nebeltal  vom Start aus Richtung Serrahn. Kurz vor Serrahn überquert man das Flüsschen Nebel, läuft ins Nebeldurchbruchstal und folgt der Nebel  flussabwärts.

Laager Clubläufer*innen vor dem Start. Foto: Christine Boldt

Es bieten sich immer wieder schöne Ausblicke auf die Teichanlagen und auf  den ehemaligen Schlosspark mit beeindruckenden alten Parkbäumen. Schließlich geht es wieder bis nach Krakow am See. Ziel ist an der Seepromenade. In diesem Jahr finishte  Sophia Heck den Halbmarathon nach sehr ordentlichen 1;51,02 Stunde. Im 10 Kilometer langen Kurwaldlauf präsentierten der 38-jährige Jens Beu (41,32 Minuten) mit dem 2. Platz bei den Herren und die 19-jährige Joelina Raith (53,26 min) als 3. in der Frauen Wertung die herausragenden Ergebnisse aus Sicht des SC Laage. Über die 5 Kilometer Strecke waren Lennox Raith (21,59 min)  und Johanna Heuck (22,43 min) die flottesten Laager Clubläufer*innen. In diesem Jahr mussten sich die Organisatoren mit verhältnismäßig wenig Teilnehmern zufrieden geben, was sicherlich auch den hochsommerlichen Temperaturen geschuldet war. Die Läufe stellten sich für alle als Hitzeschlacht dar und forderten von allen Läuferinnen und Läufern Kampf und Ausdauer bis zum letzten Meter.

SC Laage

39. Güstrower Sommer-Stundenlauf-Serie

Bei besten äußeren Bedingungen und einer gut präparierten Laufstrecke eröffneten insgesamt 35 Ausdauersportler die traditionelle Stundenlaufserie. Während beim Halbstundenlauf das Teilnehmerfeld absolut überschaubar blieb, durften sich die Organisatoren für die doppelt solange Distanz über einunddreißig Aktive freuen. Dabei war der Sportclub Laage mit einer verhältnismäßig kleinen Abordnung von 10 Läufer*innen am Start. Wie in den zurückliegenden Jahren starteten die Laufwettbewerbe in der kleinen Gemeinde in Kirch Rosin.
Direkt nach dem Start am Spielplatz des Ortes führte eine asphaltierte Straße die Läuferinnen und Läufer über einen kleinen Hügel und zwei Kurven in den angrenzenden Wald, um danach etwa 500 Meter an der Waldkante über Wurzeln und Unebenheiten zur Wechselzone zu spurten.

Das Starterfeld wenige Minuten vor dem Beginn des 60 Minuten Laufes. Foto: Christine Boldt

Dort erwartete alle eine freundliche Stimmung und die unermüdlich tickende Uhr von Cheforganisator Jens Mellenthin. Nach 30 bzw. 60 Minuten waren ausnahmslos alle stolz und zufrieden. Volkssportler und leistungsorientierte Athleten, Jogger und Neugierige warteten bei guten Getränken und Bratwurst auf die Ergebnisse, um sich anschließend etwas Mückengeplagt zu verabschieden und die schweren Beine hochzulegen und zupflegen.
Aus Sicht des SC Laage waren die gelaufenen 6148 Meter, im 30 Minuten Lauf, der 12-jährigen Pia Joelina Boldt und des 11-jährigen Erik Ostertag sehr stark. Über die doppelt so lange Zeit waren, nicht nur aus Sicht des SC Laage, die 16-jährige Denise Koch (12093 Meter) und der fast 30-jährige Ole Reinholdt (14827 m) das Maß aller Dinge. Beide bewältigten die längsten Distanzen in ihren jeweiligen Wertungen. Allerdings werden sie in den Endauswertungen wohl keine Rolle spielen können, denn die Pokalwertungen, bei der bekanntlich nicht nur die Laufleistung zählt, sondern auch Alter und Gewicht eine Rolle spielen, werden andere unter sich ausmachen.

ast

Laager Senioren rocken die Landesmeisterschaften der „Jugend“

Traditionell finden Anfang Juni die Landestitelkämpfe der Leichtathleten im Stadion statt. Und diese Veranstaltung dauert, aufgrund der Größe und der Anzahl der Wettbewerbe, ein ganzes Wochenende. Grundsätzlich betrifft das dann die Altersklassen der unter 14-jährigen bis in die Klasse der Frauen und Männer – bis zum 29.Lebensjahr. In diesem Jahr wollten allerdings auch einige Seniorensportler*innen der Laager Laufgruppe in einigen Laufdisziplinen mitmischen und sich selbst beweisen was in ihnen steckt. Und das gelang ihnen außerordentlich gut. Am Samstag startete die 40-jährige Sandra Murr bei ihrem 400 Meter Lauf und erkämpfte sich ihre Silbermedaille nach 1;19,98 Minuten. „Ihre um 19 Jahre jüngere Konkurrentin vom Hagenower SV beeindruckte Sandra genauso wie umgekehrt.“, erklärte die Athletin nach einigen Minuten des Luftholens im Ziel. Am Sonntag wurde es dann für die anderen gemeldeten Laager Clubläufer ernst. Im Lauf über 800 Meter zeigte sich Dr. Anna Rebekka Kühl nicht unerwartet stark. Die 45-jährige Mutter von drei Kindern  lief nach 2;48,21 Minuten unter anerkennendem Applaus der gut 2000 Stadionbesucher und Wettkampfteilnehmer ins Ziel und fühlte sich nach eigenem Bekenntnis:“wie von 30 Jahren.“

Das Foto zeigt Dr. Anna Rebekka Kühl, Steffen Schirmer und Marcel Raith. Foto: Joelina Raith

Der Vize-Landesmeistertitel und damit die Silbermedaille war der verdiente Lohn. Im Männerrennen über die 800 Meter zeigte der 36-jährige Steffen Schirmer ein Rennen, das am Ende das Happy end offen ließ. Auf den letzten 30 Metern musste er seinen um 14 Jahre jüngeren Konkurrenten vom LAV Ribnitz-Damgarten/Sanitz vorbei ziehen lassen. Mit seiner Zeit von 2;13,17 Minuten war der Berufsoffizier, der seinen Dienst auf dem Fliegerhorst in Laage versieht, aber zufrieden und präsentierte stolz seine Silbermedaille. Im selben Lauf holte sich der fast 42-jährige Marcel Raith die Bronzeplakette nach 2;25,11 Minuten als ältester Aktiver im Feld. Im 5000 Meter Rennen konnte der fast 45-jährige Jan Menge mit der Zeit von 21;46,31 Minuten ebenfalls zufrieden sein, und auch er schwärmte von der besonderen Atmosphäre im Rostocker Leichtathletik-Stadion. Vervollständigt wurde das tolle Vereinsergebnis durch den 12-jährigen Lennox Raith. Nach 2,42,65 Minuten beendete er seinen Lauf über die zwei Stadionrunden.

ast

Sommerrüstzeit ging viel zu schnell vorbei

Sommerrüstzeiten sind immer ein besonderes Erlebnis und viele können von Sonne und Strand einfach nicht genug bekommen. Und das war in diesem Jahr nicht anders für die 34 Rüstzeitteilnehmer des Evangelischen Militärpfarramtes Laage.
Aber es wurde nicht nur der Strand besucht. Es wurden Andachten gefeiert, die Schöpfung mit all ihren Facetten betrachtet, ein deftiger Grillabend zelebriert und auch die gemeinsame Zeit zum Spielen kam nicht zu kurz. Für alle war die Familienrüstzeit eine gute Gelegenheit Kraft zu tanken, und der Dank der Rüstzeitteilnehmer in der Abschlussrunde signalisierte, dass die inhaltliche Arbeit mit den Soldaten und ihren Familien ein Schwerpunkt der Rüstzeitarbeit ist und bleibt.

Andacht unter freiem Himmel mit Live-Musik. Foto: A.Stache

Für die Teilnehmer, die an dieser Art von kirchlichem Leben zum ersten Mal teilgenommen hatten, klärten sich am Ende der Veranstaltung viele Fragen von selbst.  Die Ehefrau eines Berufssoldaten, der auf dem Fliegerhorst in Laage seinen Dienst versieht, erklärte in einem Gespräch:“Familienrüstzeiten – das heißt nun für mich, neue Menschen kennenlernen, gemeinsam mit diesen zu spielen und zu singen, also  miteinander Zeit zu verbringen.“
Ein besonderer Dank gilt abschließend dem Team um Sonja Maier. Sehr angenehm war das Engagement des Personals im Haus Kranich. Deren Leidenschaft und ihr Bestreben, immer für die Gäste da sein zu wollen, waren die Grundlage für diese tolle Familienrüstzeit.

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelisches Militärpfarramt Laage

Bürgertreff bei Kaffee und Kuchen

Kreisseniorenbeirates für das Amt Laage, Frau Rosalinde Hinnah, in Zusammenarbeit mit Marika Bumbel und Heidrun Schulze, die sich schon seit geraumer Zeit für die Seniorenbelange im Amt einsetzen und dem Bürgermeister der Stadt Laage, Holger Anders, sollen in regelmäßigen Abständen gesellige Kaffeenachmittage für die Bürger aus Laage und der umliegenden Gemeinden initiiert werden.
Diese zwanglosen Treffen sollen dazu dienen, miteinander ins Gespräch zu kommen, Vorurteile ab- und Brücken auf zubauen.
Bekanntlich werden die besten Ideen bei Kaffee, Kuchen und einem Glas Bier in die Tat umgesetzt.

Das Foto zeigt Rosalinde Hinnah, Marika Bumbel und Heidrun Schulze (v. l.). Foto: Madeleine Dachner

Und das ist zur Auftaktveranstaltung, am 18.Juli 2022, ab 14.00 Uhr, bei der Laager Caterer Familie Madeleine und Stefan Dachner  schon passiert. An diesem Nachmittag konnte das Organisatoren-Team durch das besondere Engagement des Laager Bürgermeisters den Countrysänger, Gerald Helm, gewinnen. Letztendlich ist das auch für die zukünftigen Nachmittage die grobe Idee.
Gute Unterhaltung, Vorträge und vielleicht auch Lesungen sollen neben der Nachmittagsversorgung nicht zu kurz kommen und eine Tradition begründen. “Und wer das Gefühl hat, sich einbringen zu wollen, ist jederzeit willkommen. Jede fleißige Hand und jede Idee sind immer gern gesehen.“, so die Cheforganisatorin Rosi Hinnah. Diesbezügliche Kontaktaufnahmen sind in der Breesener Straße 77, bei Madeleine und Stefan Dachner erwünscht.

André Stache

Ehrung ehrenamtlicher Helfer des Volksbundes in Schwerin

Im Schlosskaffee des Schweriner Schlosses wurden in den zurückliegenden Tagen auch Mitglieder der Reservistenkameradschaft des Fliegerhorstes Laage im Zuge eines Festaktes zur Ehrung ehrenamtlicher Helfer des Landesverbandes des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. persönlich gewürdigt. Nach der Begrüßung durch die Präsidentin des Landtages Mecklenburg-Vorpommern, Birgit Hesse und einer Rede der stellvertretenden Landesvorsitzenden, Dr. Margret Seemann, wurden fleißige Sammlerinnen und Sammler, Schulen, Vertreter verschiedener Gemeinden, Soldaten und Einheiten der Bundeswehr zur Ehrung gebeten, bei der es sich der Kommandeur des Landeskommandos Mecklenburg-Vorpommern, Brigadegeneral Markus Kurczyk, nicht nehmen ließ, die Soldaten persönlich zu beglückwünschen. Mit der Ehrenurkunde und einem Buchpräsent wurden der Stabsfeldwebel Ricardo Timm und Fähnrich Fynn Matzke gewürdigt. Die Soldaten des Taktischen Luftwaffengeschwaders 73 „S“ erhielten die Auszeichnung für ihr überdurchschnittliches Engagement im Zuge der Haus- und Straßensammlung im zurückliegenden Kalenderjahr.

Das Foto zeigt v.l. Stabsfeldwebel Timm, Stfw d.R. Stache und Fähnrich Matzke. Foto: J.Pries

Stabsfeldwebel d.R. André Stache wurde mit der Silbernen Ehrennadel des Volksbundes ausgezeichnet, die das Engagement der zurückliegenden Jahre des 57-jährigen Reservisten, der im Hauptberuf Pfarrhelfer des Evangelischen Militärpfarramtes auf dem Fliegerhorst in Laage ist, würdigte. Den musikalischen Rahmen gestaltete das Landespolizeiorchester Mecklenburg-Vorpommern. Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. ist eine humanitäre Organisation. Er widmet sich im Auftrag der Bundesregierung der Aufgabe, die Gräber der deutschen Kriegstoten im Ausland zu erfassen, zu erhalten und zu pflegen. Zudem betreut der Volksbund Angehörige in Fragen der Kriegsgräberfürsorge, er unterstützt öffentliche und private Stellen und er pflegt die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Kriegsgräberfürsorge und fördert nicht unerheblich die Begegnung junger Menschen an den Grabstätten der Toten.

RK Fliegerhorst Laage

SC Laage mit „Sportskanonen“ auf dem Wasser

Der Vorstand des Sportclubs Laage bedankte sich auf eine besondere Art und Weise bei seinen Freunden, Förderern, engagierten Helfern und herausragenden Mitgliedern für ihre Treue und ihr unermüdliches Engagement. Letztendlich haben die zurückliegenden Monate alle Vereine auf eine harte Probe gestellt und natürlich war auch der Club aus der kleinen Recknitzstadt unsicher, ob und wie die Freunde, Partner und auch die Aktiven dabei bleiben und den erfolgreichen Weg des Vereins weiter mitbegleiten. Das war Grund genug, mit einer besonderen Aktion DANKE zu sagen. Mit einer ausgiebigen Schifffahrt auf der Warnow, beginnend im Stadthafen, in Richtung Warnemünde, vorbei an der ehemaligen Neptun Werft, dem Fischereihafen und dem Überseehafen, vorbei an den MV Werften, mit einer anschließenden Seewende zwischen den Mohlenköpfen ging es zurück zum Ausgangsort. Mit kurzen offiziellen Unterbrechungen, zum Ehren und zum Danken, verging die Zeit wie im Fluge und wirklich alle hatten große Freude an diesem Spektakel. Neben den Ehrungen für die Landesmeister im Halbmarathon und Bahnlauf, der Übergabe der traditionellen Pressemappen wurde in diesem Jahr eine neue Ehrung ins Leben gerufen.

Das Foto zeigt Katja Beu mit ihrer Auszeichnung. Foto: Emma Beu

Der SC Laage ehrte seine „Sportskanonen“. Denn für viele Menschen ist der Sport im Freizeitbereich eine notwendige Bestätigung, die oft im Berufsleben fehlt. Einige haben einfach Spaß daran, sich im Kampf gegen Andere oder die Uhr zu messen oder an ihre persönlichen Grenzen zugehen und diese auszutesten und schrittweise zu verschieben. Und dabei ist es egal, um welche Sportart es geht, überall finden sich ambitionierte Sportlerinnen und Sportler, deren Training und Einsatzbereitschaft in Wettkämpfen das normale Maß im Breitensport bei weitem übersteigt.  Für diese Athletinnen und Athleten symbolisiert die personalisierte, altertümliche Kanone die Ehrung für ihre herausragende Leistung. Mit der Sportskanone wurden Uwe Krogmann (Landesmeisterschaften im Kegeln – der große Wurf), Torsten Freudenreich (nimmermüder Einsatz als Übungsleiter beim Volleyball), Katja Beu (Marathon im Stadion gelaufen), Bernd Jänike (14 x Berlinmarathon gefinisht)  und André Stache (555 Volksläufe von 2000 – 2022) ausgezeichnet.
Ein besonderer Dank gilt der  Rostocker Fahrgastschifffahrt Kathrin Schütt GmbH für die Umsetzung der Aktion.

SC Laage

„Warnowkrümel“ sind stolz auf ihr Sportabzeichen

Im Zuge einer Kooperation zwischen dem Sportclub Laage und dem Kreissportbund Landkreis Rostock e.V. organisierten die Laager Ausdauersportler, Sarah Liesegang und André Stache, in den zurückliegenden Tagen in Schwaan einen Sportabzeichen-Tag, um auf der schmucken Sportanlage am Mehrgenerationenhaus das Deutsche Jugendsportabzeichen abzunehmen. Nach einer Einweisung und der notwendigen Erwärmung bewältigten fast dreißig Mädchen und Jungen des DRK Hortes „Warnowkrümel“ aus Schwaan die Normen zum Erwerb des deutschen Jugendsportabzeichens.

Daumen hoch für das Deutsche Jugendsportabzeichen. Foto: Christina Niemann

Unter den Augen einiger Erzieherinnen präsentierten die Kinder den Prüfern aus der Recknitzstadt zum Teil sehr gute Leistungen und ausnahmslos alle Absolventen strengten sich gewaltig an. Und das war besonders beim abschließenden 800 Meter Lauf notwendig, denn dieser stellt für alle Ungeübten immer eine große Herausforderung dar. Ein Sprint, der Schlussweitsprung und Seilspringen vervollständigten den Anforderungsplan, der zum Teil noch jungen Sportlerinnen und Sportlern  zum Erwerb der Auszeichnung. Das Sportabzeichen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) ist die amtliche Auszeichnung für überdurchschnittliche Fitness und für die Mädchen und Jungen war es tatsächlich der erste Kontakt mit dem Ehrenzeichen und die Anwesenden haben alle mit Bravour die Leistungen erfüllt.

SC Laage

Güstrow war Laufcup-Station

Der 44. Güstrower OASE-Inselseelauf fühlte sich etwas unglaubwürdig an. Es war der letzte Mai-Samstag und alle dachten, sie wären mitten im April, denn mit der Abholung der Startunterlagen war es kalt, windig und damit echt ungemütlich. Spätestens mit dem Startsignal waren diese Gedanken aber verflogen. Mehr als 300 Ausdauersportlerinnen und -sportler konnten die Organisatoren auf die unterschiedlichen Wettkampfstrecken schicken und alle präsentierten tollen Sport. Die Laufgruppe des Sportclubs Laage war mit mehr als fünfzig Läuferinnen und Läufern in den Startlisten vertreten und nutzte ihre Chancen, um wichtige Punkte in den Cup-Wertungen der Kinder und auch der Erwachsenen zu sammeln.

Das Foto zeigt Vanessa Koch. Foto: Christine Boldt

Ganz stark präsentierte sich wieder die 16-jährige Juliane Göllnitz. Mit einem unwiderstehlichen Schlussspurt zog sie an ihren Dauerkonkurrentinnen vorbei und holte sich den Gesamtsieg im 4 Kilometer Lauf. Altersklassensiege in diesem Lauf erkämpften sich auch die 13-jährige Johanna Heuck und die fast 10-jährige Paola Paeschke. Im sehr anspruchsvollen 10 Kilometer Lauf gelang das auch dem 56-jährigen Dirk Bockelmann (39,59 min) und der 40-jährigen Sandra Murr (47,07 min). Weitere 6 Podestplätze im Intersport-Nachwuchslaufcup und 7 Podiumsplätze im Laufcup Mecklenburg-Vorpommern zeigen den derzeit starken Leistungsstand der Laager Clubläufer*innen. Die komplette Ergebnisliste kann man unter: www.tollense-timing. de einlesen.

SC Laage

Neue Shirts für die Volleyball-Kinder des Sportclubs Laage

In den zurückliegenden Tagen konnte der Vorstand des Sportclubs Laage dem Abteilungsleiter der Volleyballer des Clubs, Jan Rößler, Trainingsshirts für die Kinder und Jugendlichen der Abteilung überreichen. Möglich wurde das durch die enge, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund Landkreis Rostock e.V.. Der KSB sieht die Arbeit des Sportclubs Laage in den zurückliegenden Monaten sehr positiv und wollte mit der Übergabe der Shirts seinen Dank und auch die Anerkennung für die fleißige und engagierte Trainingsarbeit ausdrücken.

Das Foto zeigt die Nachwuchsvolleyballer*innen in ihren neuen Shirts. Foto: Torsten Freudenreich

Die Shirts selbst drücken bestimmt auch die Heimatverbundenheit der Aktiven aus, denn auf der Brust präsentieren die jungen Sportlerinnen und Sportler jetzt den Slogen „Mecklenburg-Vorpommern – MV tut gut“. Jan Rößler war bei der Übergabe sichtlich überrascht und erklärte den Vertretern des Vorstandes:“ Das ist eine richtig feine Sache, denn mit diesen Shirts wird das Zusammengehörigkeitsgefühl des Nachwuchses gestärkt und für alle ist es eine besondere Form der Motivation.“

SC Laage

Ausdauersportler trafen sich im Recknitztal

Traditionell am Himmelfahrtstag – und das darf man bei der 49.Auflage sagen- trafen sich über 300 Läuferinnen, Läufer und Walker in der kleinen Gemeinde Eixen, um beim Recknitztallauf zu starten. Und das trotz der wenig einladend wirkenden äußeren Bedingungen. Kalter Wind, dunkle Wolken und viel Staub auf den zu großen Teilen naturbelassenen Streckenabschnitten verlangten von allen großartigen Kampfgeist und Härte gegen sich selbst.
Der Sportclub Laage war mit mehr als vierzig Aktiven am Start und durfte sich am Ende auch über die Ehrungen als teilnehmerstärkster Verein und das Team mit den meisten, gelaufenen Kilometern freuen. Aber auch individuell konnten sich die Ergebnisse der Clubläufer aus der kleinen Recknitzstadt freuen. Herausragend war dabei sicherlich der Sieg der 16-jährigen Juliane Göllnitz im 5 Kilometer Lauf nach ordentlichen 24,03 Minuten. Im selben Rennen erkämpfte sich der 39-jährige Jens Beu den 2.Rang in der Männerwertung nach 21,09 Minuten. Und das ganze 5 Tage nach dem der Athlet den Rennsteigmarathon nach 3;40, 39 h gefinisht hatte. Nicht unerwähnt sollen der 2.Platz im 10 Kilometer Lauf der Frauen von Denis Koch (47,35 min) und der 3.Rang in der Gesamtwertung der Frauen im Halbmarathon bleiben.  Diesen erkämpfte sich Sophia Heuck nach 1;50,44 Stunde.
In den Gesamtwertungen erkämpften sich, jeweils auf dem 2.Platz, Johanna Kühl (5,07 min) im 1 Kilometer Lauf und Paola Paeschke (10,17 min) und Maximilian Kühl (10,43 min) über die doppelt so lange Strecke, Podestplätze. Weitere 21 Podestplätze in den Altersklassen und auf den unterschiedlichen Strecken machten das starke Teamergebnis perfekt. Neben dem Dank an die Organisatoren ist der historische Hintergrund des Volkslaufes unbedingt erwähnenswert. Seinen Ursprung hat dieser Lauf in der Meilenlaufbewegung der ehemaligen DDR und den damals inoffiziellen Feierlichkeiten zum „Herrentag“. Die Tradition, an besagtem „Herrentag“ (Himmelfahrt) eine Sportveranstaltung durchzuführen, hat sich der Kavelsdorfer Sportverein bewahrt und in beeindruckender Art und Weise ausgebaut.

Foto: Christine Boldt

Rostocker Citylauf feierte Geburtstag – 51 Laager Läufer sind dabei!

Der Rostocker Citylauf ist 30 Jahre alt geworden und das Team um Roman Klawun feierte ein tolles Lauffest in der wunderschönen Hansestadt. Bei besten äußeren Bedingungen bildeten 2500 Ausdauersportlerinnen und -sportler den äußeren Rahmen und zeigten auf den unterschiedlichsten Wettkampfstrecken  zum Teil hervorragenden Ausdauersport. Und auch bei der Jubiläumsveranstaltung mischte der Sportclub Laage richtig gut mit und das trotz vieler schwerer Beine, denn ein großer Teil des Teams war am Vortag beim Laufcup Rennen in Jatznick am Start gewesen.
Spätestens die Atmosphäre auf dem Neuen Markt der Hansestadt Rostock ließ aber die Schmerzen vergessen und besonders die Kinder und Jugendlichen ließen es in ihren Wettkämpfen  so richtig krachen. So erreichten die 16-jährigen Juliane Göllnitz (30,21 min), Sophie (30,42 min), Lena (31,48 min) und die 14-jährige Paula Pommerehne (31,27 min) Top Ten Platzierungen im 7 Kilometer Lauf. Schnellster Laager Clubläufer in der Männerwertung wurde der 10-jährige Erik Ostertag nach 31,50 Minuten. Die Klasse der unter 12-jährigen gewann er damit souverän.

Das Foto zeigt den Präsidenten des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern, Hansjörg Kunze, inmitten Laager Läufer. Foto: Cornelia Koch

Auf den 10.Rang im 10 Kilometer Rennen lief die 16-jährige Denis Koch (47,25 min). Diese Platzierung erreichte auch der fast 30-jährige Ole Reinholdt (38,38 min) im Gesamtfeld aller Männer auf dieser Distanz  als schnellster Laager Läufer. Auf dem 9.Rang im Familienlauf über 3 Kilometer lief der 11-jährige Lennox Raith nach sehr starken 11,36 Minuten. Insgesamt 15 Podestplätze in den Altersklassenwertungen rundeten das Teamergebnis perfekt ab. Dabei profitierten sicherlich alle von der perfekten Organisation.
Für die Laufgruppe des SC Laage war der Besuch des Präsidenten des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern, Hansjörg Kunze, ein echtes Highlight. Der ehemalige Weltklasseläufer und Olympiamedaillengewinner zeigte sich sehr interessiert und lobte das Engagement der Recknitzstädter außerordentlich.
Der absolute Höhepunkt des sportlichen Wochenendes war sicherlich der schon traditionelle, gemeinsame Besuch im  Rostocker BLOCK HOUSE. Das Unternehmen hatte die Sportlerinnen und Sportler wieder zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen. Dafür und auch für die beständige Unterstützung möchten sich die Aktiven recht herzlich bedanken. Die komplette Ergebnisliste findet man unter www.rostocker-citylauf.de.

SC Laage

Laufcup macht Station in Jatznick

Mit dem 14. scn energy-Lauf nimmt der Laufcup in Mecklenburg-Vorpommern endlich richtig Fahrt auf. Trotz des starken Windes beeindruckten die Wettkampfstrecken über Landstraßen, durch kleinere Dörfer und durch die wunderschöne Natur. Die Distanzen  über 15 Kilometer für die Männer, 7,5 Kilometer für die Frauen und Jugendlichen und 2 Kilometer für die Kinder waren dabei durchaus ansprechend und verlangten von den Athletinnen und Athleten einiges ab. Allerdings beeindruckte  die längere Distanz außerordentlich, denn kaum jemand erwartet, dass sich in der Nähe der kleinen Gemeinde zwischen Anklam und Pasewalk solche Erhebungen im Landschaftsbild befinden. Schnellster Laager Clubläufer über die 15 Kilometer Strecke war, nicht unerwartet, Dirk Bockelmann (58,52 min). Damit konnte der Barlachstädter im 2.Lauf für den SC Laage den 2.Altersklassensieg erkämpfen. Das gelang zudem dem 36-jährigen Steffen Schirmer (1;00,29 h) in seiner Klasse.

Das Foto zeigt die Startvorbereitungen einiger Laager Ausdauersportler*innen.. Foto: Christine Boldt

Im Frauenlauf gelang das der 19-jährigen Joelina Raith (35,39 min),Paula Pommerehne (36,48 min) in der Klasse der unter 16-jährigen Mädchen, Sarah Liesegang (42,18 min) in der Klasse der über 30-jährigen Frauen und der 55-jährigen Heike Harms (44,11 min) in ihrer Wertung. In der Klasse der unter 18-jährigen jungen Männer holte sich Niclas Lübs nach 30,52 Minuten seinen Altersklassensieg und damit volle 25 Punkte. Ganze 10 weitere Podestplätze in diesem Lauf und 3 weitere im Männerlauf machten das Teamergebnis perfekt. Im Rahmenprogramm fand zudem ein Wertungslauf über 2 Kilometer im Nachwuchslaufcup statt, dem besonders die Mädchen aus Laage ihren Stempel aufdrückten. Mit der 13-jährigen Johanna Heuck (8,00 min) und der 12-jährigen Pia-Joelina Boldt (8,25 min) gelang Beiden der Doppelsieg in der Gesamtwertung aller gestarteten Teilnehmerinnen. In der Klasse der unter 10-jährigen Mädchen erkämpfte sich zudem Hedi Schneider den 3.Rang. Der 11-jährige Lennox Raith (7,42 min) und der noch 10-jährige Erik Ostertag (8,23 min) holten sich in ihren Wertungen jeweils den 2.Rang und damit jeweils 24 Punkte.
Die beschauliche Gemeinde Jatznick liegt ganz im Osten Mecklenburg-Vorpommerns im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Verwaltet wird sie vom Amt Uecker-Randow-Tal mit Sitz in der Stadt Pasewalk. Für die Laufsportler war die Entfernung nicht zum ersten Mal ein Grund einen Bus einzusetzen und mit mehr als vierzig Aktiven zentral an-und abzureisen. Am frühen Nachmittag ging es dann im Bus wieder nach Mecklenburg. Die Stimmung dabei erinnerte unweigerlich an eine Klassenfahrt und somit verging die etwas mehr als 2-stündige Rückreise wie im Fluge.

SC Laage

Sportabzeichen-Abnahme wird wahrgenommen und anerkannt

Anfang Mai war es endlich soweit. Die Sieger im 7. landesweiten Sparkassen Sportabzeichen-Wettbewerb wurden öffentlich geehrt und auch Sonderehrungen erfolgten. Die fitteste Familie, der älteste Absolvent in unserem Bundesland und auch engagierte Prüfer und Organisatoren durften sich über eine Anerkennungsurkunde und ein Präsent freuen. Unter den Letztgenannten befand sich auch der Laager Übungsleiter André Stache.

Foto: Heike Knabe


Nicht wenige Vereine sind seit Wettbewerbsbeginn im Jahr 2015 dabei. So zum Beispiel der Sportclub Laage e.V., der in diesem Jahr den 3. Platz in der Kategorie Sportvereine bis 200 Mitglieder erreichte.
Während die Auszeichnungen der Sieger und platzierten Schulen, der erfolgreichen Vereine sowie Stadt- und Kreissportbünde (SSB/KSB) durch Andreas Bluhm (Präsident LSB M-V) und Susann Sadkowiak (OstseeSparkasse Rostock, Filialleiterin Güstrow) vorgenommen wurden, erfuhr der Laager Trainer seine Ehrung im Zuge einer Ausschusssitzung des Landesausschuss Breitensport (LAB), dem André Stache seit Beginn des Jahres angehört, durch die Vizepräsidentin Breitensport LSB und Vorsitzende des Ausschusses, Virginia Paul-Walther.

SC Laage

Anmerkung:
Der Landesausschuss Breitensport (LAB)berät das Präsidium im Handlungsfeld Breitensport/Sportentwicklung und erarbeitet Beschlussempfehlungen zum zielgerichteten Einsatz der Landeszuwendungen zur Förderung des Breitensports in den Vereinen und Fachverbänden.

Schwerin fast bei Nacht – laufend erlebt.

Bei richtig tollen Bedingungen und guter Atmosphäre starteten am späten Samstagabend mehr als 1000 Ausdauersportler*innen in der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns Schwerin. Der Sportclub Laage war nur mit einer überschaubaren Abordnung am Start, was sicherlich den Landesmeisterschaften im Bahnlauf geschuldet war, die am Vormittag in Rostock stattgefunden hatten. Für die Teilnehmer hatten sich die Veranstalter um Michael Kruse einiges einfallen lassen. Und dazu gehörte auch der attraktive Rundkurs mit dem Start auf dem Markt.

Die Abordnung des SC Laage stellte sich kurz vor dem Start zum Fototermin. Foto: Christine Boldt

Dem folgten unter anderem der Spieltordamm, die Alexandrinenstraße, die Südterasse am Pfaffenteich, Mecklenburgstraße, Schlossstraße und die Graf-Schack-Allee. Über den Bertha-Klingberg-Platz, der Lenéstraße, und der Schlossstraße ging es zurück zum Start-Ziel Bereich auf den Markt. Dieser Kurs konnte für die ganz Hartgesottenen bis zu vier Mal durchlaufen werden. Besonders die Mädchen des SC Laage zeigten im fast 5 Kilometer langen Lauf ihre Klasse und belegten mit der 13-jährigen Johanna Heuck (21,08 min), der 16-jährigen Juliane Göllnitz (21,13 min) und der 12-jährigen  Pia Jolina Boldt (22,46 min)  die Plätze 2, 3 und 5 in der Gesamtwertung alle 98 gestarteten Frauen.

ast

Rostocker Leichtathletik Stadion erlebt beeindruckende Meisterschaften.

Bei nicht ganz einfachen äußeren Bedingungen erlebten mehr als 100 Ausdauersportlerinnen und -sportler die diesjährigen Landesmeisterschaften im Bahnlauf über 10.000 und 5000 Meter im Rostocker Leichtathletik Stadion. Und mit insgesamt 4 Landesmeistertiteln, 2 Silbermedaillen und 6 Bronzeplaketten konnte der Sportclub Laage den Titelkämpfen über die 25 Stadionrunden in erstaunlichem Maße seinen Stempel aufdrücken. Traditionell sehr stark präsentierten sich die Frauen des Clubs von der Recknitz. Die 40-jährige Sandra Murr (46;39,98 min) war wieder vereinsintern die Schnellste und mit Sophia Heuck (50;26,63 min) auf dem 3.Rang konnte sie ihrer Wertungsklasse die Leistungsstäke ihrer Trainingsgruppe aufzeigen. In der Klasse der über 45-jährgen Frauen lief Yvonne Lübs (49;59,25 min) auf den Silber- und Dr. Anna-Rebekka Kühl (54,11,18 min) auf den Bronzeplatz. In der Klasse der 30-jährigen Frauen erkämpfte sich zudem Sarah Liesegang (56;54,89 min) die Bronzemedaille mit einer neuen persönlichen Bestzeit über die Distanz von 10.000 Metern. Bei den Männern erkämpften sich die Laager Athleten einen kompletten Medaillensatz. Der 38-jährige Jens Beu lief nach starken39;42,68 Minuten auf den 3. Rang seiner Klasse.

Das Foto zeigt die starke Jugendfraktion: Niclas Lübs, Joelina Raith, Juliane Göllnitz, Sophie Pommerehne und Ricardo Wendt (v.l.) Foto: André Stache

Die Silbermedaille erkämpfte sich der 41-jährige Marcel Raith, nach 42;44,36 Minuten. Die Goldmedaille und damit  der Landesmeistertitel ging an den 56-jährigen Dirk Bockelmann, nach 39;13,73 Minuten, in seinem 1.Wettkampf für den Sportclub Laage. Nach 13 Jahren Wettkampfpause zeigte sich „Bockel“ wieder angriffslustig und überzeugte auf ganzer Linie. Dem schnellsten Laager Läufer, Ole Reinholdt, blieb in der Klasse der über 30-jährigen Männer nach 38;25,29 Minuten der 5.Platz und die Erkenntnis, dass seine Alterklasse hervorragend in Mecklenburg-Vorpommern besetzt ist.
Im 5000 Meter Rennen der Jugendlichen konnte der 19-jährige  Ricardo Wendt die Bronzemedaille nach 18;25,27 erspurten. Niclas Lübs (19:23,38 min) lief zudem in der Klasse der unter 18-jährigen zur Silbermedaille. Die Goldmedaillen bei den jungen Damen gingen an die 18-jährige Joelina Raith (22;03,84 min) und an die 16-jährige Juliane Göllnitz  (21;08,18 min). Sie zeigte, dass Ausdauersport viel mit Willen, Anstrengungsbereitschaft und großem Kampf zutun hat. Gegen ihre Neubrandenburger Dauerrivalin erkämpfte sich Juliane ihren 1. Meistertitel. In diesem Rennen erkämpfte sich zudem Sophie Pommerehne die Bronzemedaille nach 22;15,18 Minuten.

SC Laage

Vereinsmeisterschaft mit Sieg des Teams vom Vorstand

Nach Abschluss ihrer durchaus erfolgreichen Wettkampfsaison organisierten die Kegler des Sportclubs Laage, unter der organisatorischen Leitung ihres Abteilungsleiters, Torsten Freudenreich,  die 3. Vereinsmeisterschaft  auf der Tessiner Kegelbahn. Und die Resonanz war wieder absolut positiv. Freunde und Förderer, Läufer, Volleyballer und auch der Vorstand hatten jeweils ein drei Mann/Frau starkes Teams abgeordnet, und alle waren mit viel Ehrgeiz am Start. Die Vorgaben durch die Organisatoren waren für die meisten dann aber doch recht heftig. Immerhin galt es, nach 5 Probeversuchen 50 Mal in die Vollen zu kegeln und dabei immer konzentriert das Maximale zu erreichen.

Das Foto zeigt das Siegerteam: Marleen Freudenreich, Jan Rößler und Juliane Göllnitz (v.l.). Foto: Torsten Freudenreich

Am besten gelang das bei den Herren dem Volleyballer, Matthias Schonert, und der Kassenwartin des Vereins, Marleen Freudenreich, bei den Damen. Und auch als Team war die Abordnung des Vorstandes mit Marleen und der Jugendwartin des Clubs, Juliane Göllnitz, sowie dem Abteilungsleiter der Volleyballer, Jan Rößler,  ganz weit vorne. Sie verwiesen die Titelverteidiger von der Laufgruppe (Yvonne & Andreas Lübs, Marcel Raith), das Team der Freunde und Förderer mit Sandra Murr und Stefan Grobbecker und die Volleyballer auf die Plätze. Am Ende war das für alle Beteiligten eine tolle Sache und die Meisterschaft, die sicherlich mit einem Augenzwinkern zu betrachten ist hat sich als Vereinsevent absolut etabliert.

ast

Laager Läufer wird Vize-Weltmeister bei der Bürostuhl WM in Thüringen

Das war die Überraschung der diesjährigen Bürostuhl- Weltmeisterschaft! Das Team „HRO Team by KFC“ – eigentlich auf den Kartbahnen zu Hause – konnte trotz der weitesten Anreise den 2.Platz erspurten – und das als Neuling auf diesem Terrain.
Bei allen drei ausgetragenen Wertungsläufen über jeweils vier Runden, mit einem Anschieberwechsel nach 87,5m auf der 175 m Runde, waren die äußeren Bedingungen auf dem mit viel Schikanen präparierten Kurs hervorragend. Mitglied der erfolgreichen Mannschaft war der fast 42-jährige Marcel Raith aus Breesen. Als erfolgreicher Ausdauerläufer und Mitglied der Laager Laufgruppe hat er sich in Mecklenburg-Vorpommern durchaus schon einen Namen gemacht und konnte mit seiner Athletik absolut überzeugen. Raith selbst sieht die Leistung der sechs Mannschafften eher sachlich:“ Ein entscheidender Faktor bei dieser Bürostuhl-WM war das Material. Hier konnte sich die Kreativität sehen lassen. Es gab die unterschiedlichsten Typen von Bürostühlen, die zum Einsatz kamen. Bei manchen waren auch die falschen Rollen am Stuhl montiert, so dass sich dieser schwer anschieben ließ. Da hatten die Anschieber Schwerstarbeit zu verrichten.“

Marcel Raith mit seinem Pokal. Foto: privat

Zudem fuhr das Team aus dem „Hohen Norden“ in einem Gorillakostüm mit Hundekopf, was bei den beiden gut aufgelegten Moderatoren für Aufsehen sorgte und letztendlich als der „fliegende Hund“ angekündigt wurde.
Aber alles hatte seine Richtigkeit und Proteste blieben aus. Der verantwortliche Rennleiter wurde durch mehrere technische Kommissare unterstützt und ausnahmslos alle zeigten sich sehr zufrieden nach den drei Wertungsläufen. Neben den Akteuren auf den Bürostühlen galt das Lob den zahlreichen Helfern rund um den Citykurs, die ihr Bestes gaben. Alle Teams haben fair gekämpft, ein paar Mannschaften mehr wären für kommendes Jahr noch drin, damit sich, neben dem Kartmekka Sonneberg, auch ein Bürostuhlmekka Sonneberg entwickeln kann. Die Siegerehrung im Beisein von Maskottchen Siegbärt übernahm Sonnebergs Bürgermeister Heiko Voigt, der bei verschiedenen Wertungsläufen vor Ort war und den Teams, dem Organisatoren-Team sowie allen Helfern seine Wertschätzung entgegenbrachte. Im Zuge dieser Veranstaltungen absolvierten die Rennfahrer noch Trainings- und Qualifikationsrennen für das „6h Citykartrennen Sonneberg“. Und da ließen es die Nordlichter, als Neulinge bei dieser Veranstaltung, richtig krachen. So konnte das Profi-Kartteam  „HRO Team by KFC“  den 1.Platz erkämpfen – bei 26 gestarteten Mannschaften. Das Team „HRO Team by KFC fun“ belegte bei den Amateuren den ordentlichen 6.Rang und ließ noch 14 Teams hinter sich.

ast 

20.Eurawasser Waldlauf – die Tradition lebt im Stadtwald

Nach einigen Jahren Corona bedingter Provisorien startete bei besten äußeren Bedingungen der nun schon 20.Eurawasser Waldlauf im Laager Stadtwald. Schon in der Vorbereitung hatte sich die Laager Laufgruppe wieder mächtig ins Zeug gelegt, um den Teilnehmern und Gästen eine attraktive Veranstaltung zu bieten. Nach der notwendigen Anmeldung und der darauffolgenden Aufnahme in die Startlisten ging es gemeinsam zum Start. Dort erfolgte eine Begrüßung und die notwendige Einweisung, um dann ins Geschehen einzugreifen. Insgesamt achtundneunzig Ausdauersportlerinnen und -sportler liefen auf den unterschiedlichen Distanzen und machten aus dem traditionsreichen Volkslauf ein echtes Event. Die anspruchsvolle Wettkampfstrecke war in den Vortagen durch Mitglieder der Laager Laufgruppe in einen sehr guten Zustand versetzt worden. Leistungsorientierte Ausdauersportler kämpften um Bestleistungen und Volkssportlerinnen und Volkssportler freuten sich über persönliche Bestzeiten. Den zahlreichen Besuchern, Familienangehörigen und Freunden wurde dabei einiges geboten. Das Feld der ausdauerbegeisterten Sportlerinnen und Sportler zog sich wie ein Lindwurm durch den Stadtwald, um nach jeder Steigung auseinander zu reißen und sich dem sportlichen Niveau jedes einzelnen zu ergeben. Spektakuläre Wettkämpfe auf der hervorragend vorbereiteten Wettkampfstrecke sorgten zudem für eine hervorragende Stimmung bei ausgezeichneten äußeren Bedingungen. Der Sieger des 12 Kilometer langen Hauptlaufes, Gunther Näther , beendete sein Rennen nach guten 50,14 Minuten.  Knapp drei Minuten später folgte ihm Sven Langschwager aus Güstrow. Maik Larisch vom Lauftreff Güstrow lief nach 54,64 Minuten ins Ziel.

Foto : Ralf Sawacki

Schnellste Frau auf dieser Distanz war Yvonne Lübs vom gastgebenden SC Laage. Nach 1;02,03 Stunde lief sie vor ihrer Vereinskameradin, Denise Koch (1;02,35 h), und Mirjam Konradt (1;02,50 h)(Eurawasser Laufteam) ins Ziel. Diese Leistungen waren genauso beeindruckend wie der Sieg von Dr. Beate Krecklow (TC FIKO Rostock) im 6 Kilometer Lauf nach 27,45 Minuten.  Herausragend war auch der Sieg von Ricardo Wendt im 6 Kilometer Lauf der Herren nach 24,52 Minuten. Aber auch bei den Jüngsten wurde um jeden Meter gekämpft und besonders die Nachwuchsathleten aus Laage präsentierten den vielen Angehörigen tollen Laufsport. Nach einem deftigen Erbseneintopf, aus der Gulasch-Kanone von Sven-Jensen Buck, der extra aus dem brandenburgischen Schenkenberg angereist war, und einem opulenten Kaffee- und Kuchenbüfett ging es dann zur Ehrung der Besten. Die Siegerehrungen wurden vom Laager Bürgermeister Holger Anders und Stefan Grobbecker, der als engagiertes Vorstandsmitglied immer präsent ist, vorgenommen. Der 2.Vorsitzende des Sportclubs Laage, André Stache, ließ es sich nicht  nehmen den Unterstützern zu danken und bemerkte am Ende des Veranstaltung: „Es liegt uns ganz besonders am Herzen, neben unseren vielen ehrenamtlichen Helfern unserem treuen Hauptsponsor EURAWASSER für die tolle Unterstützung zu danken. Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich, solch spektakuläre Veranstaltungen durchzuführen. Und es gilt selbstverständlich den engagierten Freunden und Mitgliedern des SC Laage ein herzlicher Dank, die sich für die Traditionsveranstaltung eingesetzt hatten. Die Anmeldung, Versorgung der Sportler und die Auf- und Abbaukommandos, alles war in guten, fleißigen Händen und lief reibungslos zum Wohle der Aktiven.“ Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

SC Laage

Sportabzeichen-Wettbewerb 2021 ausgewertet – SC Laage 3.Platz

Für den Sportclub Laage war das Engagement, bezogen auf das Sportabzeichen-Jahr 2021, wieder ein Erfolg. In der Konkurrenz der Sportvereine bis 200 Mitglieder konnten die Clubsportler in der Endabrechnung den 3.Platz erkämpfen und damit zufrieden Bilanz ziehen. Die Platzierung in den verschiedenen Kategorien berechnet sich dabei immer aus der Summe der erfolgreichen Sportabzeichen-Prüfungen im prozentualen Verhältnis zur  Anzahl der Vereinsmitglieder. Nachdem die zentrale Auszeichnungsveranstaltung in den zurückliegenden beiden Jahren, aufgrund der Corona Pandemie, nicht stattfinden konnte, wurde in diesem Jahr wieder eine Präsenzveranstaltung in der Sportschule des Landessportbundes in Güstrow durchgeführt.

Das Foto zeigt Ronny, Emi und Pia Behn. Foto: LSB M-V

In der Wertung der Vereine bis zu 200 Mitgliedern konnte der Laager Übungsleiter, Ronny Behn, mit seinen Töchtern, Emi und Pia, als Vertreter des Sportclubs Laage den 3. Platz und damit einen Scheck über 200,00 Euro in Empfang nehmen. Das Preisgeld wird, wie in den zurückliegenden Jahren, in vollem Umfang in die Vereinsarbeit des SC Laage fließen. Wichtig ist zu wissen, dass der landesweite Sparkassen Sportabzeichen-Wettbewerb seit 2015 in Mecklenburg-Vorpommern durch den Landessportbund M-V e.V. (LSB) und seine Partner, dem Ostdeutschen Sparkassenverband (OSV) und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), durchgeführt wird und immer mehr an Beliebtheit gewinnt. Der Vorstand des SC Laage bedankt sich auf diesem Wege bei allen Mitgliedern, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.

SC Laage