32. Citylauf in Rostock – Die Stadt gehörte den Läufern!

Fast 3.000 Ausdauersportler hatten sich im Vorfeld der Traditionsveranstaltung in die Startlisten eintragen lassen und unter denen befanden sich wieder über 50 Aktive der Laufgruppe des Sportclubs Laage. Neben den Wetterkapriolen – am Vormittag heizte die Sonne den 10 Kilometer-Startern und den Halbmarathonis ein und am Nachmittag liefen die 6 Kilometer Starterinnen und Starter bei strömendem Regen – hatte der größte Stadtlauf in Mecklenburg-Vorpommern einiges zu bieten. Neben der Organisation überzeugte die Veranstaltung durch eine tolle Laufstrecke, die zum Teil durch die Innenstadt führte und durch die herausragende Stimmung an der Strecke.

Laager Ausdauersportler beim 10 Kilometer-Lauf. Foto: SC Laage

Sportlich konnten die Laager Clubläuferinnen und -läufer absolut überzeugen und trotz der zum Teil großen Teilnehmerfelder – im 3 Kilometer Familienlauf starteten immerhin 1124 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – richtig punkten. Insgesamt erkämpften die Aktiven des Sportclubs Laage 8 Altersklassensiege und 9 weitere Podestplatzierungen in den unterschiedlichsten Altersklassen. Herausragend war dabei der 3. Platz von Tatjana Marinova in der Gesamtwertung im Halbmarathon – über 21,095 Kilometer. Die 52-jährige gewann damit ihre Altersklasse souverän. Für die Ausdauersportler aus der kleinen Recknitzstadt endete der Wettkampftag im Rostocker BLOCK HOUSE. Das Unternehmen hatte die Sportlerinnen und Sportler traditionell zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen. Dafür und auch für die kontinuierliche Unterstützung möchten sich die Clubläuferinnen und -läufer recht herzlich bedanken. Die komplette Ergebnisliste findet man unter www.rostocker-citylauf.de.

SC Laage

Warnemünder Stapellauf – etwas ganz feines für Läuferinnen und Läufer

Am vorletzten Freitagnachmittag im Mai starteten die Organisatoren des Bereichs  Seefahrt, Anlagentechnik und Logistik, der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Hochschule Wismar den nun schon 8. Warnemünder Stapellauf.  Der Jedermannslauf bietet Laufstrecken über 3 Kabellängen (555 m), 3 Seemeilen (5,55 km) und 6 Seemeilen (11,11 km). Fast schon liebevoll organisiert, erreicht die Veranstaltung nicht nur Studentinnen und Studenten. Auch in diesem Jahr ließen sich nicht wenige Vereinssportlerinnen und -sportler vom Charme der Veranstaltung verzaubern und schwitzten gemeinsam auf der tollen Laufstrecke durch die anliegende,  großzügige Gartenanlage und das Ostseebad.

Die schnellsten Frauen über die Distanz von 3 Seemeilen. Foto: André Stache

Und die Leistungen der Siegerinnen und Sieger konnte sich absolut sehen lassen. Den 3 Seemeilenlauf gewann Jonas Schütze (TC FIKO Rostock) nach 19,09 Minuten, vor dem Rostocker Bennet Nitsch (23,56 min) und Steffen Hennig aus Proseken, der nur 3 Sekunden nach dem Hansestädter ins Ziel lief. Bei den Frauen siegte die Rostockerin Antonia Scheper (28,13 min) vor Sarah Liesegang (29,14 min) vom Sportclub Laage und der indonesischen Studentin  Dewi Murti (Wismar University of Applied Sciences). Über die doppelt so lange Distanz siegte Felix Hammer von den FH Runners Berlin nach sehr ordentlichen 43,13 Minuten, vor Leo Hammer (BBW Greifswald) nach 48,10 Minuten und Andreas Haak (HS Wismar), der nach 51,38 Minuten in Ziel lief. Schnellste Frau wurde in den Farben von TRI Zack Rostock, Anja Richter, nach 50,36 Minuten.
Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

AST

Für Läufer ist Jatznick eine Reise wert!

Nach einer langen Anreise, ganz weit in den Osten unseres Bundeslandes, konnten die Ausdauersportler der Laager Laufgruppe wieder Wettkampfluft schnuppern und sich mit der Laufelite, zu denen einige Laager Clubläufer mittlerweile selbst gehören, messen. Und mit dem 16. scn energy-Lauf nahm der Laufcup in Mecklenburg-Vorpommern richtig Fahrt auf. Bei recht ordentlichen Laufbedingungen beeindruckten die Wettkampfstrecken über Landstraßen, durch kleinere Dörfer und durch die herrliche Natur. Die Distanzen  über 15 Kilometer für die Männer, 7,5 Kilometer für die Frauen und Jugendlichen und 2 Kilometer für die Kinder waren dabei recht ansprechend und verlangten von den Athletinnen und Athleten einiges ab. Und am meisten beeindruckte  die lange Distanz, denn kaum jemand erwartete, dass sich in der Nähe der kleinen Gemeinde zwischen Anklam und Pasewalk so heftige Steigungen im Landschaftsbild befinden. Schnellster Laager Clubläufer über die 15 Kilometer Strecke war, nicht unerwartet, der 31-jährige Ole Reinholdt (56,13 min). Damit konnte der Barlachstädter den Altersklassensieg erkämpfen. Das gelang zudem dem 36-jährigen Steffen Schirmer (59,30 min) in seiner Klasse. Beide blieben damit unter der 60 Minuten Marke!

Der Start des Hauptlaufes in Jatznick. Foto: André Stache

Im Hauptlauf der Frauen zeigten die Clubläuferinnen aus der Recknitzstadt Laage ihre Klasse. Die 18-jährige Juliane Göllnitz (32,50 min)siegte souverän vor der 45-jährigen Kathleen Maag (33,15 min) und der 19-jährigen Lena Pommerehne (33,23 min). Neben weiteren Altersklassensiegen durch die 15-jährige Florentine Ostertag, der 20-jährigen Joelina Raith, der 16-jährigen Paula Pommerehne sowie der 41-jährigen Sandra Murr (36,48 min) steuerten Yvonne Lübs, Sophie Pommerehne, Phoebe Wendt, Pia Behn, Anke Heise, Liina Blum und Sarah Liesegang weitere 7 Podestplatzierungen bei. In der Klasse der unter 16-jährigen jungen Männer holte sich Lennox Raith nach 29,12 Minuten seinen Altersklassensieg und damit volle 25 Punkte. Im Rahmenprogramm fand zudem ein Wertungslauf über 2 Kilometer im Nachwuchslaufcup statt, dem besonders der  12-jährige, Erik Ostertag, seinen Stempel als Gesamtsieger nach 7,49 Minuten aufdrückte. Aber auch der 3. Rang von Jasmin Malachowski (8,18 min) im Gesamtfeld aller Mädchen ist bemerkenswert. Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

SC Laage

Sportabzeichen Wettbewerb der Sparkassen – Familie Blum ist Top fit!

Als vor wenigen Tagen die erfolgreichsten Sportvereine, Schulen sowie Stadt- und Kreissportbünde, die aktivsten Prüfer und die ältesten Absolventen des Sportabzeichen Wettbewerbs der Sparkassen durch den Präsidenten des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Bluhm, und Vertretern des Ostdeutschen Sparkassenverbandes ausgezeichnet wurden, konnte sich auch die Familie Blum aus Kobrow über eine besondere Auszeichnung freuen.

Jeaninne, Liina, Stephan und Jelle Blum mit dem Präsidenten des LSB M-V, Andreas Bluhm (re.), und einem Vertreter des Ostdeutschen Sparkassenverbandes. Foto: André Stache

Im Zuge der kurzweiligen Ehrungsveranstaltung wurden Jeaninne, Stephan, Liina und Jelle Blum „zur fittesten Familie“ erklärt und mit einer Urkunde bedacht. Insgesamt konnte die sportliche Familie, die alle aktive Mitglieder der Laager Laufgruppe sind, fünf Deutsche Sportabzeichen erringen und damit zeigen, dass Sport in Familie eine tolle und sinnvolle Freizeitbeschäftigung ist. Der Vorstand des SC Laage ist stolz auf seine aktiven und erfolgreichen Mitglieder und beglückwünscht Familie Blum.

ast

Landesmeisterschaften im Bahnlauf in Rostock

Auch in diesem Jahr fanden die Landesmeisterschaften im Bahnlauf im Rostocker Leichtathletikstadion statt. Während die Erwachsenen und die „jüngeren“ Senioren bis zur Klasse der 65-jährigen 10.000 Meter absolvieren durften, starteten die Jugendlichen und die älteren Senioren, ab der Klasse der über 70-jährigen über die Distanz von 5.000 Metern. Fast schon erwartungsgemäß durften sich die Laager Clubläuferinnen und -läufer über Goldmedaillen durch die 18-jährige Juliane Göllnitz (47;16,62 min), die 34-jährige Olga Plotnykova (41;29,06 min) und die 52-jährige Tatjana Marynova (44;48,98 min)  freuen. Die Silbermedaille erkämpfte sich Joelina Raith (50;56,58 min) in der Hauptklasse der Frauen und Bronzemedaillen steuerten Sandra Murr (W 40 / 48;14,47 min),  Sarah Liesegang (W30 / 55;47,44 min), Henriette Bohn (W 45 / 46;22,03 min) und Roger Kerschke (M40 / 39;38,42 min) bei. Der schnellste Laager Läufer über die 25 Stadionrunden, Ole Reinholdt, musste sich nach sehr starken 35;20,49 Minuten mit dem 4.Rang in der Klasse der über 30-jährigen Männer begnügen.

Sophie, Lena und Paula Pommerehne mit ihren Medaillen. Foto: André Stache

Über 5.000 Meter erspurtete sich der noch 14-jährige Lennox Raith eine Bronzemedaille nach sehr ordentlichen 18;35,54 Minuten. Das gelang auch der 16-jährigen Paula Pommerehne nach guten 24;27,58 Minuten in der Klasse der weibliche Jugend U18. Das Rennen ihrer 18-jährigen Zwillingsschwestern entwickelte sich  indes zu einem Filmreifen Drama mit Happy End. Im Wettkampf fungierte Sophie als Tempogeberin für ihre Schwester Lena und immer in Schlagweite der Neubrandenburger Konkurrentin, sodass Lena 200 Meter vor dem Ziel mit einem unwiderstehlichen Sprint die Goldmedaille erkämpfen konnte. Diesem Sieg folgte allerding ein Protest. Die Laufschuhe der Siegerin waren das Zünglein an der Waage. Da diesem Protest nach einer guten halben Stunde nicht stattgegeben wurde, konnten die die Schwestern über einen kompletten Medaillensatz freuen. Herzlichen Glückwunsch.

ast

Am Himmelfahrtstag läuft es sich gut im Recknitztal

Mehr als fünfzig Läuferinnen und Läufer hatte die Laufgruppe des Sportclubs Laage an den Start des 51.Recknitztalllaufes nach Kavelsdorf/Eixen geschickt und im Feld der über 520 Ausdauersportler aus über 30 Vereinen konnten sich die Aktiven aus der kleinen Sportstadt Laage sehr gut behaupten und mit tollen Ergebnissen beeindrucken. Herausragend war dabei die Gesamtsiege von Olga Plotnykova im 10 Kilometerlauf der Frauen. Nach 41,58 Minuten stoppte für die frisch gebackene Landesmeisterin im Halbmarathon die Uhr auf dem Sportplatz in Eixen. Im anspruchsvollen 5 Kilometer Lauf, der einen Crosslauf Charakter hatte, siegten Juliane Göllnitz (22,26 min) und Ole Reinhold nach 18,10 Minuten.

Laager Ausdauersportler gemeinsam auf dem Podest. Foto: Veranstalter

Insgesamt 18 weitere Altersklassensiege und 17 weitere Podestplätze auf den unterschiedlichsten Wettkampfstrecken von 1 Kilometer für die Jüngsten und bis zum Halbmarathon für die Erfahrensten zeigen das starke Leistungsniveau. Bei bestem Frühlingswetter und toller Stimmung wurden die Ausdauersportler des SC Laage ganz am Ende der Veranstaltung mit einer besonderen Auszeichnung bedacht. Mit 348.150 gelaufenen Metern liefen die Recknitzstädter gemeinsam so viel wie kein anderes Team und dürfen sich im kommenden Jahr über einen üppigen Rabatt auf das Startgeld freuen.

Ast

Sportabzeichen Wettbewerb – der SC Laage ist dabei!

Auch im vergangenen Kalenderjahr konnte sich der Sportclub Laage erfolgreich beim Sportabzeichen Wettbewerb der Sparkassen durchsetzen. Damit verbunden, war deshalb wieder eine Einladung zur traditionellen Auszeichnungsveranstaltung, die in diesem Jahr im Schifffahrtsmuseum Rostock-Schmarl stattfand. Die zu ehrenden Vertreter der Vereine und Institutionen wurden durch den Präsidenten des Landessportbundes Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Bluhm, und Vertretern des Ostdeutschen Sparkassenverbandes herzlich begrüßt und geehrt. In einem würdigen Rahmen wurden die erfolgreichsten Sportvereine, Schulen sowie Stadt- und Kreissportbünde, die aktivsten Prüfer, fittesten Familien und die ältesten Absolventen ausgezeichnet.

Der Präsident des LSB M-V, Andreas Bluhm, Sarah Liesegang und André Stache und Vertreter des Ostdeutschen Sparkassenverbandes bei der Ehrung. Foto: Stephan Blum

In der Wertung der Vereine über 201 Mitgliedern konnten die Beauftragte für Umwelt- und Naturschutz, Sarah Liesegang, und der 2.Vorsitzende des SC Laage, André Stache, als Vertreter des Clubs den Preis für den 1. Platz und damit eine Urkunde und einen Scheck über 300,00 Euro in Empfang nehmen. Diese Summe wird in vollem Umfang in die Nachwuchsarbeit des Clubs fließen und so die Grundlagen schaffen, um im kommenden Jahr wieder stark vertreten zu sein.
Diese nun schon traditionelle Ehrungsveranstaltung ist, mit etwas Abstand betrachtet, tatsächlich der Höhepunkt der landesweiten Sparkassen-Sportabzeichen Wettbewerbe. Nach den zahlreichen Ehrungen wurde allen Geladenen ein Büffet auf dem Schiffsdeck unter freiem Himmel geboten und zum finalen Abschluss stand eine Führung durch das Schifffahrtsmuseum auf dem Programm. Für alle Anwesenden war es ein Tag voller Eindrücke und vieler positiver Emotionen.

SC Laage

23.Eurawasser-Waldlauf erfüllt alle Erwartungen

Fast einhundert Ausdauersportler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg machten den 23.Eurawasser-Waldlauf, am 1.Maisonntag, zu einem Event im Laager Stadtwald. Die wenig einladend wirkenden Wettervorhersagen und auch ein kleiner, heftiger Schauer während des Laufes hielten keinen Aktiven davon ab, eine tolle Leistung abzuliefern. Rassige Zweikämpfe und die tolle Stimmung an der Laufstrecke sorgten zudem dafür, dass die Ausdauersportlerinnen und -sportler motiviert um Meter und Sekunden kämpften. Der Sieger des 12 Kilometer langen Hauptlaufes, Axel Stelter (SC Laage), beendete sein Rennen nach guten 52,26 Minuten.  Fast 2 Minuten später folgte ihm der Güstrower Hobbyläufer, Swen Langschwager. Thomas Ibs (Ostseebad Mönchgut) lief nach 56,56 Minuten als Dritter ins Ziel. Schnellste Frau im 12 Kilometer Lauf wurde Juliane Groth vom TuS Neukalen nach 1;04,48 Stunde. Diese Leistungen waren genauso beeindruckend wie der Sieg von Sandra Murr (Sportclub Laage) im 6 Kilometer Lauf nach 29,49 Minuten.  Herausragend war auch der 1.Platz des Laager Clubläufers Martin Genkel im 6 Kilometer Lauf der Herren nach 24,44 Minuten.

Lana, Layla und Mila – die schnellsten Mädchen im 1,2 km Kinderlauf.  Foto: Ralf Sawacki

Nach einem guten Mittagessen, der üblichen Läuferverpflegung und einem beeindruckenden Kaffee- und Kuchenbüfett ging es dann zur Ehrung der Besten. Die Siegerehrungen wurden vom Technischer Geschäftsführer des Unternehmens EURAWASSER, Herrn Andreas Russ, und dem 1.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, Stefan Grobbecker, vollzogen. Stefan Grobbecker ließ es sich nicht  nehmen, den Unterstützern zu danken und bemerkte am Ende der Veranstaltung: „Es liegt uns ganz besonders am Herzen, neben unseren vielen ehrenamtlichen Helfern, unserem treuen Hauptsponsor EURAWASSER für die tolle Unterstützung zu danken. Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich, solch spektakuläre Veranstaltungen durchzuführen. Und es gilt selbstverständlich den engagierten Freunden und Mitgliedern der Laager Laufgruppe und dem Abteilungsleiter der Volleyballer des Clubs, Maximilian Göllnitz, ein herzlicher Dank. Sie alle hatten sich  für die Traditionsveranstaltung eingesetzt. Die Anmeldung, Versorgung der Sportler und die Auf- und Abbaukommandos, alles war in guten und fleißigen Händen und lief reibungslos zum Wohle der Aktiven.“ Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

SC Laage

SC Laage rockt die Landestitelkämpfe im Halbmarathon

Halbmarathon im Kulturpark in Neubrandenburg- das heißt seit vielen Jahren Landesmeisterschaften im Halbmarathonlauf.
Bei frühlingshaften Bedingungen und einer sehr soliden Organisation durch den Hochschulsportverein der Vier-Tore-Stadt traf sich die Laufelite unseres Bundeslandes, um die Landesmeisterschaften über die Distanz von 21,195 Kilometern auszufechten.
Gelaufen wurden bei diesem Wettkampf 10 Runden über 2088 Meter und 220 Meter. Auf diesem sehr schnellen Rundkurs ist immer alles möglich, sodass auch Überraschungen nicht ausbleiben.
In der Männerkonkurrenz erkämpften sich die stärksten Laager Clubläufer, Ole Reinholdt (1;18,01 h), in der Klasse der über 30-jährigen Männer und der 35-jährige Steffen Schirmer (1;22,30 h) je eine Bronzemedaille und waren nach dem Lauf mit sich absolut zufrieden. Ebenfalls Bronze erkämpfte sich der 59-jährige Bernd Jänike nach 1;31,49 Stunde.

Die Medaillengewinner der Landesmeisterschaften im Halbmarathon in den Trikots des SC Laage. Foto: André Stache

Die Frauen-Fraktion des SC Laage machte diesen Tag zu einer Erfolgsgeschichte für den Laager Laufsport. Mit den Landesmeistertiteln  der 30-jährigen Olga Plotnikova (1;32,07 h), der 45-jährigen Kathleen Maag (1;41,12 h), der 52-jährigen Tatjana Marinova (1;42,01 h) und der fast 21-jährigen Joelina Raith (1;53,36 h) und der Bronzemedaille durch Sarah Liesegang ( 2;35,50 h) in der Klasse der über 30-jährigen Frauen, wurden die diesjährigen Siegerehrungen fast schon zu Laager Festspielen.
Im Rahmen der Veranstaltung fanden für Kinder und Jugendliche Läufe über 2 und 5 Kilometer statt, deren Ergebnisse in den Kinder-Laufcup und die Jugendwertung im Lauf Cup einfließen.
Und auch hier präsentierten die Clubläuferinnen und -läufer aus Laage mit 11 Podestplatzierungen auf der 5 Kilometer Strecke und vier Podesplätzen in den Kinderwertungen herausragende Ergebnisse und überzeugten auf der ganzen Linie. Die komplette Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de .

AST

Kita-Lauf im Laager Stadtwald

Im Zuge des Laager Volkssporttages organisierte der Vereinssportlehrer der Stadt, Ronny Behn, mit Unterstützung einiger fleißiger Ausdauersportler der Laager Laufgruppe wieder für mehr als 30 Kinder einen Kinderlauf im Stadtwald der Recknitzstadt Laage.
Zwischen 400 und 1200 Meter durften die Kinder, je nach Alter, bei wunderschönem Frühlingswetter die Strecke bewältigen und alle erledigten das mit Bravour unter dem Beifall ihrer Familienangehörigen und Freunde. Mit ganz viel Engagement waren die Mädchen und Jungen im sportlichen Einsatz und nicht wenige Eltern waren nach den Läufen ihrer Sprösslinge begeistert und von der Aufregung ebenfalls schwer gezeichnet. Lobenswert war der Einsatz einiger Kinder der Laager Laufgruppe.

So sehen Sieger aus: Ludwig, Richard und Justus mit ihren Pokalen und Medaillen. Foto: SC Laage

Sie begleiteten die kleinen Wettkämpfer im Stadtwald, sodass kein Kind alleine auf der Wettkampfstrecke unterwegs war. Dankenswerterweise wurde auch in diesem Jahr die sportliche Aktion von der Laager Wohnungsgesellschaft mbH (LWG) unterstützt.
Ein besonderer Dank gilt auch der Stadt Laage. Sie hatte im Zuge des Volkssporttages die Veranstaltung mit Pokalen und Medaillen unterstützt.

SC Laage

DRK-Volkslauf entlang der Mollispur

Seit vielen Jahren startete am 1.Mail der „Mollilauf“ in Dad Doberan. Traditionell besteht die Möglichkeit, unterschiedlichste Strecken zu absolvieren. Ein echtes Alleinstellungsmerkmal ist allerdings der Transport der Aktiven für die 3 und 6 Kilometerdistanzen zu ihrem Startpunkt zur Radrennbahn bzw. nach Heiligendamm. Dieser Transport erfolgt mit der Schmalspurbahn „Molli“ direkt aus der Innenstadt. Von den genannten Startpunkten heißt es dann – zurück zu Fuß und möglichst zügig. Im Zielbereich wartete dann eine Volksfestähnliche Läuferparty und der Austausch unter den Aktiven. Die Laufgruppe des SC Laage hatte ein Dutzend Läuferinnen und Läufer an den Start gebracht.

Die 6 Kilometer Läufer vor ihrem Start in Heiligendamm. Foto: SC Laage

Trotz der schwierigen Altersklassenwertungen konnten sich die Recknitzstädter über einige Podest-Platzierungen freuen. Herausragend war dabei der 3.Rang in der Frauenwertung, im 6 Kilometer Rennen, durch Henriette Bohn. Die 45-jährige erreichte das Ziel nach 28,45 Minuten.
In diesem Jahr starteten die fast 700 Ausdauersportler auf den Distanzen. Die 435 Läuferinnen und Läufer auf der 3 Kilometer Strecke sind dabei allerdings mehr als beeindruckend. Mit viel Sonne, guter Laune und komplett positiven Endrücken konnten auch die Laager Clubsportlerinnen und -sportler am frühen Nachmittag die Heimreise antreten.

ast

HASPA MARATHON HAMBURG

Was für ein Spektakel in der Freien Und Hansestadt Hamburg. Es hatten sich unglaubliche 38.000 Teilnehmer für die unterschiedlichen Strecken gemeldet, insgesamt 15.000 Ausdauersportler für die 42,195 Kilometer, das bedeutete:  Rekord! Damit war Deutschlands größter Frühjahrsmarathon auf allen Distanzen ausgebucht. Unter den Aktiven waren mit dem Laager Unternehmer, Olaf Göllnitz, und dem Vereins- und Sportkoordinator der Recknitzstadt, Ronny Behn, zwei Aktive aus der Laufgruppe des SC Laage.

Olaf und Ronny in Hamburg. Foto: SC Laage

Beide durften einen Freistart über die Halbmarathondistanz einlösen, diese hatte das Unternehmen Puma dem Laufsportfachgeschäft City-Sport aus Rostock, ein langjähriger Partner der Laufgruppe des SC Laage bereitgestellt.
Der fast 55-jährige Olaf Göllnitz und der fast 47-jährige Ronny Behn nutzten die Gelegenheit, zu einer gemeinsamen, zügigen Stadtführung durch Hamburg und erreichten das Ziel nach 1;50,50 Stunde mit einem breiten Grinsen in ihren Gesichtern. Und der Laager Vereinssportlehrer brachte es nach einigen Stunden auf den Punkt: “Das hat einfach nur Spaß gemacht. Bei ausgezeichnenden Bedingungen säumten Zehntausende die Strecke und feuerten die Läufer an. Ihnen und City-Sport und seinem Partner Puma gilt unser besonderer Dank.“

ast

Ausdauersportler beim Abeitseinsatz im Laager Stadtwald

Einer guten Tradition folgend organisiert, vor Beginn der Wettkämpfe im Laager Stadtwald, die Laager Laufgruppe einen Arbeitseinsatz, um auf den Laufstrecken eine grundsätzliche Ordnung herzustellen, Müll zu sammeln und Unfallschwerpunkte zu beseitigen. Bei kühlem Nieselregen  gab es für die fast zwanzig engagierten Helferinnen und Helfer ein ganz besonderes Wiedersehen, die besonders die Kinder begeisterte, denn beim 1. Arbeitseinsatz in diesem Jahr begleitete der Revierförster Hans-Jörg Martinez die Sportlerinnen und Sportler.

Paul und Paola auf einem Seilsteg im Stadtwald. Foto: Liane Paeschke

Neben den schon besagten körperlichen Aktivitäten überzeugte Herr Martinez als Motivator und Ideengeber für kleinere Spiele im Wald. Gemeinsam mit der Beauftragten für Umwelt-und Naturschutz des SC Laage, Sarah Liesegang, erlebten die Kinder den Wald als Naturspielplatz. Den Nerv der Kinder traf er damit definitiv. Letztendlich war das aber egal, denn nach gut zwei Stunden war der Wald aufgeräumt, besonders die jungen Sportlerinnen und Sportler ausgepowert und alle zufrieden. Bei einer Bockwurst und Saft konnten alle Teilnehmer das erlebte Revue passieren lassen und waren stolz auf die erbrachte Arbeit. Der Vorstand des SC Laage bedankt sich bei allen Teilnehmern und besonders bei Herrn Martinez.

SC Laage

Laager Reservisten schaffen sich am Blücherdenkmal

Die Reservistenkameradschaft Fliegerhorst Laage hat sich im Jahr 2021 im Zuge einer Übergabe der Patenschaft verpflichtet das Blücherdenkmal in Laage zu betreuen. Auch in diesem Frühjahr ließen sich Veteranen der Kameradschaft nicht lange bitten und packten an einem nasskalten Regentag mit an, um am altehrwürdigen Denkmal in der Bahnhofstaße Unkraut zu entfernen, den Boden um die jungen Pflanzen zu lockern und achtlos weggeworfenen Müll zu beseitigen. Im Anschluss trafen sich alle bei einer Bockwurst und isotonischen Getränken und philosophierten über Gott und die Welt und ihren erfolgreichen Arbeitseinsatz.

Das Foto zeigt Teilnehmer des Arbeitseinsatzes. Foto: André Stache

Ein Reservist, der seit vielen Jahren aktiv ist, erklärte: “Was wir hier machen, ist gut und richtig. Denn Denkmäler sind unsere Geschichte und halten Erinnerungen wach.“
Und das wäre auch sicherlich ganz  im Sinne von Gebhard Leberecht Fürst Blücher von Wahlstatt (1742 – 1819). Blücher, genannt „Marschall Vorwärts“, war einer der beeindrucktesten Heerführer der Befreiungskriege. Das Denkmal wurde vor mehr als einhundert Jahren auf dem Wilhelmplatz, dem heutigen Blücherplatz, eingeweiht. Ganze 100 Jahre davor hatte der Generalfeldmarschall, Gebhard Leberecht Fürst Blücher von Wahlstatt, mit Teilen seiner Truppe Rast in der kleinen Stadt Laage gemacht und in wenigen Wochen jährt sich der Todestag von Marschall Vorwärts zum 205. Mal.

Reservistenkameradschaft Fliegerhorst Laage

1.Tessiner Frühlingslauf

Der 1. Tessiner Frühlingslauf, organisiert vom einheimischen Mehrspartenverein TSV Einheit Tessin und seinen Partnern, wurde nicht nur von der warmen Frühlingsonne geprägt. Die tolle Atmosphäre auf der Recknitzkampfbahn der Blumenstadt und eine unglaubliche Stimmung unter den Aktiven machten die Prämieren-Veranstaltung zu etwas besonderem. Aber auch die attraktive Laufstrecke l, rund um den Prangenberg, die je nach Streckenlänge ein, zwei oder vier Mal bewältigt werden musste, war für nicht wenige der fast 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine echte Attraktion.

Paul, Isabelle und Paola mit dem Masskottchen der Veranstaltung – H2AJO. Foto: André Stache

Beeindruckende Steigungen und Bergabläufe waren zum Teil echt heftig. Für die Abordnung des Sportclubs Laage, der mit 21 Ausdauersportlerinnen und -sportlern am Start war, wurde es auch sportlich eine Erfolgsgeschichte. Neben den Gesamtsiegen der fast 12-jährigen Paola Alegra Paeschke im 3 Kilometer Lauf, nach 13,45 Minuten und des 14-jährigen Lennox Raith über 5,2 Kilometer, nach 21,27 Minuten durften sich die Clubläuferinnen und -läufer über 12 Altersklassensiege und weitere 6 Podestplätze freuen.

SC Laage

„Warum nicht von den Profis lernen?“

Mit dieser Frage wandte sich der Notfallsanitäter des DRK Kreisverbandes Güstrow e.V., Tobias Henke, an den Geschäftsführer des Reservistenverbandes Mecklenburg-Vorpommern, Oberstabsfeldwebel d.R., René Niemann, und bat um eine Informationsveranstaltung zu den Themen: Karte und Kompass und Orientierung im Wald. Nach Aussage des Güstrower Sanitäters waren selbst erkannte Mängel die Basis für die Kontaktaufnahme, um diese Mängel schnellstmöglich abzustellen.
Der Geschäftsführer des Reservistenverbandes stellte schnell den Kontakt zur Reservistenkameradschaft Fliegerhorst Laage her.

Stabsfeldwebel d.R. Stache bei seinen Ausführungen. Foto: Heiko Krüger

Deren Vorsitzender, Stabsfeldwebel André Stache, erklärte sich sofort bereit, einen Unterricht vorzubereiten und auch durchzuführen. Dieser fand in den letzten Tagen in den Räumen des DRK Kreisverbandes Güstrow e.V. vor 20 interessierten Mitgliedern des Sanitäts- und Betreuungszuges des DRK Kreisverbandes Güstrow e.V. statt. Motiviert und interessiert erlebten die Anwesenden die Ausführungen des ehemaligen Soldaten, der in seiner 20-jährigen Dienstzeit als Taktischer Luftbildauswerter, Ausbildungsfeldwebel und Kompaniefeldwebel einer Luftwaffensicherungsstaffel gedient hat und über ein breites Wissen zu den gewünschten Themen verfügt.
Im Anschluss an die Ausbildungsmaßname vermeldete Kamerad Henke eine ausnahmslos positive Resonanz und damit ein ganz sachliches „Auftrag ausgeführt und erfüllt.“

RK Fliegerhorst Laage

Evangelisches Militärpfarramt unterstützt die Arbeit des Volksbundes

Das Taktische Luftwaffengeschwader 73 „Steinhoff“ führte im Rahmen der Unterstützungsleistung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. einen Kriegsgräbereinsatz mit 8 Soldaten und Soldatinnen in Belgien durch. Ort des Einsatzes ist die Kriegsgräberstätte in Lommel/Belgien. Unter dem Motto: Historische Entdeckung – Internationale Begegnung – Aktive Erinnerung begrüßt und begleitet die Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte an der Kriegsgräberstätte Lommel, die die Ruhestätte von 39.111 Menschen – hauptsächlich aus dem 2.Weltkrieg ist – seine Gäste.

Die Verabschiedung des Teams vor dem Glockenturm des Fliegerhorstes ist nun schon eine gute Tradition. Foto: S. Hauert

Der verantwortliche Projektunteroffizier; Hauptfeldwebel Bernd Weichmann, erklärte bei der Verabschiedung der motivierten Soldaten ganz deutlich: “Die Bundeswehr erfüllt seit Jahren die ihr von der Bundesregierung übertragene humanitäre Verpflichtung zur Pflege deutscher Soldatengräber.“ An der Unterstützung beteiligt sich seit vielen Jahren das Evangelische Militärpfarramt in Laage. Der Pfarrhelfer des Evangelischen Militärpfarramtes Laage, André Stache, ließ es sich deshalb nicht nehmen und verabschiedete die Soldaten nicht nur mit guten Worten und einem Reisesegen. Mit vielen guten und gesunden sowie leckeren Sachen im Gepäck konnte Hauptfeldwebel Weichmann und sein Team die 14-tägige Reise antreten, schließlich müssen sich die Soldaten zu großen Teilen selbst versorgen.

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

Sportabzeichen-Tag begeistert Menschen in Laage

Im zurückliegenden Kalenderjahr haben über 500.000 Menschen das Deutsche Sportabzeichen abgelegt und damit den positiven Trend nach der unsäglichen Corona-Pandemie weiter positiv fortgesetzt. Dieser Tendenz folgend organisierte die Laufgruppe des SC Laage am 3. Aprilsonntag, in enger Zusammenarbeit mit dem Kreissportbund Landkreis Rostock e.V. und der Barmer Krankenkasse, den nun schon traditionellen Sportabzeichen -Tag auf der Recknitzkampfbahn der kleinen Sportstadt Laage. Motiviert und mit viel Freude bewältigten die 68 Sportlerinnen und Sportler, nach der Eröffnung durch den kommissarischen Vorsitzenden der Sportjugend Landkreis Rostock e.V. Steffen Sanewski, und den 2.Vorsitzenden des Sportclubs Laage, André Stache, ihre Disziplinen.

Das macht das Sportabzeichen aus – der 66-jährige Gerd Möller sprintet gegen den fast 7-jährigen Ludwig Maag. Foto: André Stache

Es wurde gesprintet, hoch und weit gesprungen und Schlagbälle geworfen. Es wurde Seil gesprungen und ein Ausdauerlauf bewältigt. Und immer war die Stimmung perfekt. Ein großes Lob gilt aber auch denen, die die Leistungen ab- und aufgenommen haben sowie den fleißigen Helfern an den Stationen. Nach dem Abbau der Stationen und einer Auswertung waren alle zufrieden und platt. Aber es hatte sich gelohnt, denn es wurden wieder einmal viele Menschen bewegt – ganz im Sinne des Deutschen Sportabzeichens. Denn es ist eine Tatsache, dass ein Leben lang Spaß und Freude an Sport, an Bewegung und daran individuelle Herausforderungen zu haben, durchaus erfüllend sein kann. Und dafür ist das Deutsche Sportabzeichen hervorragend geeignet.

Ast

41.Stoltera Küstenwaldlauf in Warnemünde

Über 400 Läuferinnen und Läufer und einige Dutzend Walker bildeten den sportlichen Rahmen des 41. Stoltera-Küstenwaldlaufes, der eine Station des Laufcups Mecklenburg-Vorpommern und auch des INTERSPORT Nachwuchslaufcups in M-V ist, in Warnemünde. Bei besten äußeren Bedingungen startete der 70-jährige Erwin Gohlke, der frühere 800-Meter-Läufer und Vizehalleneuropameister von 1977, „Der kleine blonde Kämpfer aus Neubrandenburg“ – O-Ton der Reporterlegende Heinz Florian Oertel, die Läufe mit Glockenschlägen und war sichtlich begeistert von den sportlichen Leistungen aller Aktiven.

Paul und Lea auf der Wettkampfstrecke. Foto: Manuela Ostertag

Die Laufgruppe des SC Laage war mit 65 Ausdauersportlerinnen und -sportlern im Feld vertreten und durfte sich über insgesamt 13 Podestplätze freuen. Herausragend waren aus Sicht der Laager Übungsleiter allerdings die Altersklassensiege der 45-jährigen Kathleen Maag (46,19 min) und der 34-jährigen Olga Plotnykova (41,24 min). Sehr erfreulich waren besonders die Zeiten der Kinder und Jugendlichen im 3 Kilometer Rennen. Allerdings waren die Wettkampfstrecken, im Gegensatz zu den Vorjahren, in einem hervorragenden Zustand und die zum Teil spektakuläre Stimmung unterstützte alle Aktiven. Ein besonderer Dank gilt abschließend den Organisatoren. Sie hatten mit ihrer Arbeit den Grundstein für das tolle Lauferlebnis geschaffen.

SC Laage

Laager Wohnungsgesellschaft feiert 30. Geburtstag ganz sportlich

Am 6.Juli 2024 wird die Laager Wohnungsgesellschaft ihren 30. Geburtstag zünftig in Laage feiern. Gestartet wird mit den Seniorinnen und Senioren der Stadt, zu denen sicherlich auch nicht wenige Mieter der Wohnungsgesellschaft gehören, von 15.00-17.00 Uhr, mit einem Kaffee-Nachmittag im Gemeindehaus, dem ehemaligen Ballhaus am Sportplatz. Gegen einen kleinen Obolus, der als Spende angesehen werden darf, wird es für die Gäste Kaffee und Kuchen sowie Unterhaltung geben. Um 16.00 Uhr wird der Laager Sportkoordinator, Ronny Behn, das Startzeichen für die Laufrollerfahrt der Kindergartenkinder geben. Die Mädchen und Jungen haben dann die Gelegenheit, mit den Laufrollern eine Runde im Stadion zu fahren und sich von den Familienangehörigen und Gästen feiern zu lassen. Eine Voranmeldung ist nicht nötig und Laufroller sind ausreichend vorhanden. Ab 17.00 Uhr wird es dann sportlich. Kinder der Laager Laufgruppe, bis zum 12 Lebensjahr, werden sich in Staffelwettkämpfen auf der Recknitzkampfbahn über 400 m – 800 m und 1200 m präsentieren und für Unterhaltung sorgen. Während vor der Recknitzsporthalle gegen 18.00 Uhr Erbsensuppe, Würstchen sowie Getränke, ebenfalls gegen eine Spende, gereicht werden, können motivierte und ausdauerbegeisterte Menschen ab 19.00 Uhr auf der Recknitzkampfbahn das Laufabzeichen ablegen.

Junge Menschen beim Sport-was kann denn schöner sein? Foto: Ralf Sawacki

Dieses erfolgt in den Wertungen über 15 Minuten, 30 oder 60 Minuten. Beim Laufabzeichen geht es weniger um Schnelligkeit und Wettbewerb, viel mehr um die Verbesserung der individuellen Leistung. Bei beiden sportlichen Angeboten können Vereine, Schulkassen und Familien gerne mitmachen. Ab 21.00 Uhr wird es einen Einladungswettkampf geben. Insgesamt 30 Ausdauersportlerinnen und -sportler werden nacheinander 1000 Meter im Stadion laufen und die Recknitzkampfbahn zum Kochen bringen. Neben den erfolgreichen Ausdauersportlern aus Laage werden sicherlich auch einige interessante Ausdauersportler aus anderen Teilen Mecklenburg-Vorpommerns an den Start gehen. Vielleicht schaffen es die Athletinnen und Athleten, die Distanz von 30 Kilometern in unter 2 Stunden zu bewältigen?! Im Anschluss an den Staffellauf wird dann natürlich auch Zeit zum Feiern sein. Die Initiatoren werden mit den Organisatoren, Aktiven und geladenen Gästen auf 30 erfolgreiche Jahre und ein tolles Event anstoßen, sicherlich zurückblicken und den Blick auch nach vorn richten.
Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, kann sich jeder Läufer ab sofort anmelden, unter: andre.stache@web.de. Ein Startgeld wird nicht erhoben.

SC Laage