Archiv der Kategorie: Sport und Gesundheit

Deutsche Nordic Walking Meisterschaft 2011 mit einem Aktiven vom SC Laage

Der fast 50-jährige Hartmut Retzlaff  aus Klein Lantow verwirklichte sich einen kleinen Traum. Sportfreund Retzlaff startete in den vergangenen Tagen bei den Deutschen Nordic Walking Meisterschaften in Altshausen. Der kleine Ort, südlich von Ulm in Baden Württemberg gelegen, war zum zweiten Mal der Austragungsort für diese
Meisterschaften.

Hartmut Retzlaff bereitete sich mehrere Monate zielgerichtet auf diese Herausforderung vor. Permanentes Training und ein nicht zu übersehender Gewichtsverlust motivierten den Laager Clubsportler an seinem Ziel zu bleiben.

Der Wettkampf selbst war dann doch eine Strapaze.  Kühle Temperaturen und feuchte Luft machten eine Bestleistung unmöglich. Trotzdem ist Hartmut Retzlaff stolz. Nach 2:50:36 Stunden überquerte er als 26-ter seiner Altersklasse die Zielgerade und denkt schon jetzt darüber nach dieses Abenteuer zu wiederholen. Insgesamt starteten 224 Frauen und Männer bei den diesjährigen Deutschen Nordic Walking  Meisterschaften.      Für viele Walker, die noch viel zu oft belächelt werden, ist Hartmut Retzlaff durch seine
Leistung zu einem echten Vorbild geworden. AS

Das Foto zeigt Hartmut Retzlaff während des Wettkampfes.

3. Spätsommerlauf des SSV Kritzmow

Spannung vor der Auswertung.

Mit viel Leidenschaft hatten die Mitglieder des Spiel-und Sportvereins Kritzmow ihren 3.Spätsommerlauf organisiert und wurden nicht enttäuscht. Das herrliche Wetter und gut gelaunte Läuferinnen, Läufer, Walker und Skater machten die Veranstaltung zu einem Fest. Schon die Streckenführung ist bei dieser Veranstaltung etwas ganz besonderes. Vom Start direkt über die Autobahn, anschließend  in den angrenzenden Wald  und danach wieder in das örtliche Gewerbegebiet zum Ziel, wo lustig gestaltete Keramik Medaillen auf jeden Finisher warteten. Alles hervorragend durch freundliche, zum Teil zujubelnde Streckenposten abgesichert, so dass es unmöglich war sich zu verlaufen.

Aber auch die Qualität der sportlichen Leistungen konnte sich durchaus sehen lassen. Im 10 Kilometer langen Hauptlauf setzte sich mit Matthias Weippert ein recht bekanntes Gesicht in der Rostocker Läuferszene durch. Der Sportclub Laage, mit mehr als vierzig Aktiven am Start, konnte sich auf allen Strecken und in den verschiedensten Altersklassen in die Spitzengruppen setzten und sich so über hervorragende Platzierungen freuen.

So siegte Carolin Knabe in der Klasse der jungen Damen nach sehr soliden 52:35 Minuten im 10 Kilometer Rennen.

Im selben Wettkampf konnten zu dem Torben Schlinke (39:05 min), Philipp Rosenau (44:35 min) und Stefan Kanserske (47:17 min) einen  dreifach Erfolg für den Sportclub Laage in der Klasse der männlichen Jugend erkämpfen. Stella Grobbecker (30:04 min) konnte im 6 Kilometer Lauf die Damenkonkurrenz für sich entscheiden, Schwester Greta (11:00 min) wurde Gesamtsiegerin auf der 2,5 Kilometer Distanz.

Für die Recknitzstädter ist die Veranstaltung auch im kommenden Jahr fest im Terminkalender verankert.

Airport Race in Laage

Besser hätte es nicht laufen können. Hervorragendes Läufer-Wetter, motivierte Sportler und die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten Institutionen machen den 1. Airport Race zu einem echten Event. Fast zweihundert Läuferinnen und Läufer sowie eine Handvoll Walker nutzten die Gelegenheit dem riesigen Fliegerhorst näher zu kommen. Direkt nach dem Start liefen die Aktiven vier Kilometer auf der Betriebsflächen, die sonst nur den Flugzeugen vorbehalten sind. Anschließend durften die Sportler die großzügigen Gewerbegebiete durchlaufen, die in direkter Nähe des Terminals aus dem Boden geschossen sind. Für die leistungsorientierten Ausdauersportler war das allerdings nicht von Interesse. Sie kämpften um die Pokale und Preise. Für die Siegerehrungen konnten die Veranstalter mit der Laager Bürgermeisterin Frau Lochner Borst und Oberstleutnant Ansgar Siebrecht Menschen gewinnen, die diese einmalige Veranstaltung in Mecklenburg-Vorpommern mit unterstützt hatten. Spaß hatten indes alle anwesenden Ausdauersportler. Während sehr viele Kinder die 4 Kilometer Distanz unter ihre Füße nahmen, probierten sich erfreulicher weise sehr viele Freizeitsportler auf der 10 Kilometer Strecke aus. Der 16 Kilometer Kanten blieb nur den erfahrenen Sportlern vorbehalten und diese beeindruckten natürlich auch die Zuschauer, die äußerst zahlreich das Spektakel verfolgten. Letztlich war diese Laufveranstaltung , aus sportlicher Sicht, ein voller Erfolg, der wieder einmal zeigt, was möglich ist wenn Kräfte gebündelt werden und Zielorientiert agiert wird. Die Aktiven wünschen sich schon jetzt eine baldige Wiederholung. Ein besonderer Dank gilt abschließend den Soldaten des Jagdgeschwaders 73 „S“, um Oberst Markus Krammel. Ohne der Zustimmung des Kommodore wäre dieses Event nicht möglich geworden, denn der Fliegerhorst Laage ist in vollem Umfang ein Militärischer Sicherheitsbereich auch wenn das durch die Präsenz der zivilen Luftfahrzeuge nicht immer sofort ersichtlich ist. AS

Das Foto zeigt die 14-jährige Stella Grobbecker. Sie lief ihren ersten 10 Kilometerlauf in sehr ordentlichen 52,30 Minuten.

 

2.Blocky Block Spendenlauf in Laage

 Mit Marcel Schied und Michael Blum – Hansa Profis im Starterfeld 

Natürlich waren die Organisatoren gespannt, wer sich denn auf den Weg nach Laage machen würde, um am 2. Blocky Block Spendenlauf teilzunehmen. Nach der äußerst erfolgreichen Premiere, im vergangenem Jahr,  hatten sich die Initiatoren, Roman Ferken, Chef des Block Houses in Rostock und der Bereichsleiter des Unternehmens, Stefan Grobbecker , entschlossen, den Ort der Veranstaltung in Laage zu belassen. Enttäuscht wurden beide nicht, denn fast siebzig Aktive wollten ihren Beitrag zum karitativen Gedanken der Veranstaltung abgeben. Mit Marcel Schied und Michael Blum starteten auch zwei Fußballprofis des FC Hansa Rostock. Zudem war, wie im vergangenen Jahr, mit  René Scheider ein ehemaliger Fußballnationalspieler und  Champions League– Sieger am Start. Und so gingen Ausdauerbegeisterte, je nach Leistungsvermögen, auf den Rundkurs, der in den Vortagen durch die Laufgruppe des Sportclubs Laage  hervorragend präpariert worden war. Da lief Charlotte Siebrecht, aus Mühl Rosin, nach vielen Jahren wieder einmal und  das Ehepaar Reiner und Teresa Nehls walkten ihre gemeinsamen Runden im Laager Stadtwald, bei hervorragenden äußeren Bedingungen.

Dazu beigetragen hatten auch die vielen Kuchen, von den Mitgliedern der Laufgruppe gebacken und das Obst, welches wieder einmal kostenlos vom Fruchtexpress Klaus-Peter Haker bereitgestellt wurde. Neben dem aktiven Spaß wurde natürlich auch fleißig gespendet. Der Erlös der Aktion  geht nun zu je 50 Prozent an die Kita „Knirpsenland“ Laage , die einen Indoor-Kletterturm erhält und dem 10-jährigen Rostocker Daniel Bellmann und seiner Familie. Am 17.September soll über eine Typisierungsaktion ein Knochenmarkspender für den an Leukämie erkrankten Jungen gefunden werden.

Für das kommende Jahr ist schon jetzt eine Wiederholung avisiert, getreu dem Motto: Es gibt nichts Gutes – außer man tut es! AS 

Das Foto zeigt das Maskottchen mit Aktiven des 2. Blocky Block Spendenlaufes.

(Foto:Grobbecker)

Sponsorensommerfest des Sportclubs Laage

Recknitzstein an Uwe Michaelis und Michael Schulze verliehen

Sportler, Förderer und Freunde  des Sportclubs Laage waren zum diesjährigen Sponsoren-Sommerfest in das „Ballhaus“ Laage gekommen, um die Erfolge und die solide Zusammenarbeit zu feiern.                                                                                                              Der 1. Vorsitzende des Clubs, Uwe Michaelis, skizzierte zu Beginn die Arbeit der Abteilungen. Im Anschluss überreichte er den anwesenden Sponsoren, ohne welche die erfolgreiche Arbeit des Clubs unmöglich wäre, jeweils eine Pressemappe.Diese Mappen spiegeln die Arbeit des Vereins in den vergangenen sechs Monaten wieder und ermöglichen so den Förderern einen Einblick, was mit ihrem Geld passiert. Danach wurde ausgiebig gespeist und über die Zukunft philosophiert, um zum Höhepunkt des Abends zu schreiten, der absolut geheim geblieben war. Rogger Neubacher überreichte, in seiner Funktion als 2. Vorsitzender, den Recknitzstein an Uwe Michaelis und Michael Schulze. Der Recknitzstein ist die höchste Auszeichnung, die der Sportclub Laage an Menschen vergibt, die sich für den Sport in der Stadt Laage verdient gemacht haben. Er ist eine Glaskugel, in dessen  Mitte sechs unterschiedlich große Säulen empor laufen . Diese sollen die Gründungssportarten des SPORTCLUBs  LAAGE (Handball, Kampfsport,
Volleyball, Laufen, Seniorensport und Kegeln) darstellen. Ganz nebenbei wurde eine caritative Aktion von den Gästen des Festes unterstützt. Aus dem Erlös des Abends spendet der SC Laage  165,00 Euro an die Hanse-Tour Sonnenschein e.V., um dessen  Arbeit mit krebs- und chronisch kranken Kindern zu unterstützen. AS

Das Foto zeigt Uwe Michaelis und Michael Schulze (v. l.).

 

 

10. Bützower City Lauf – für den SC Laage eine schöne Party

Für alle dreihundertsiebenunddreißig Ausdauersportler war es eine gelungene Veranstaltung, bei der Petrus seine Schleusen geschlossen ließ und die hervorragende Stimmung alle mitriss. Die Organisatoren hatten an alles gedacht und die Sportlerinnen und Sportler dankten es ihnen mit sehr ordentlichen Leistungen. Für den SPORTCLUB LAAGE war es, besonders in den Jugendwettbewerben, eine sehr erfolgreiche
Landesmeisterschaft. Denn, wie in den vergangenen Jahren wurde dieser Lauf als
Landesmeisterschaft im Straßenlauf ausgeschrieben und gewertet.  So konnte im 5 Kilometer Wettkampf Stella Grobbecker bei den 15-jährigen Mädchen die Goldmedaille, nach 23,41 Minuten, erkämpfen. Eine Silbermedaille erkämpfte sich zudem, nach 18,36
Minuten, Tobias Naß, in der selben Altersklasse bei den Jungen, und die
14-jährige Laura Jürß in ihrer Altersklasse. Im Rennen über die 10 Kilometer
Distanz wurden der 18-jährige Philipp Rosenau (44,32 min) und der 17-jährige Torben
Schlinke (42,08 min) ebenfalls Landesmeister ihrer Klassen. Der Güstrower
Stefan Kanserske (46,50 min), ebenfalls für den SC  Laage startend, wurde in der Klasse der männlichen Jugend A Vize-Landesmeister.
Bei den Damen konnte Jana Fischer (57,50 min) einen 4.Rang in der Klasse
der über 35-jährigen Frauen erlaufen.
Bei den über 40-jährigen Frauen liefen Petra Grobbecker (53,20 min) und Anke Heise (55,37 min) auf die Plätze sechs und sieben. Weitere sehr gute Ergebnisse erliefen in der Hauptklasse der Herren Martin Holzmüller (40,20 min) mit dem 4.Rang, in der Klasse der über 40-jährigen Herren Michael Schulze, nach 42,29 Minuten, mit dem 8.Platz.  Der
Jubiläums- City Lauf durch die Innenstadt von Bützow war ein echtes Erlebnis
für die Ausdauersportler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern.AS

Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.ziel-zeit.de einsehen.

 

Das Foto zeigt die Laager Landesmeister Philipp Rosenau, Stella Grobbecker und Torben Schlinke (v. l.) Fotograf: G. Kiesendahl

Holger Wobst lief seinen 1.Ultra-Marathon 76,7 km

Für den 27-jährigen Sachsen, der seit mehreren Jahren für den SPORTCLUB LAAGE läuft, ist ein Marathon einfach nicht genug. Nach mehreren erfolgreichen Marathonteilnahmen  wollte Holger  unbedingt einen Ultra-Marathon absolvieren.
Seit dem vergangenen Wochenende darf er sich nun „Müritzumrunder“
nennen. Zusammen mit seinem Marathon-Laufpartner, Wolfgang Dannenmann, der die
Erfahrung von 17 gefinishten Marathonläufen in die Waagschale legen kann, erlebte
der Laager Clubläufer den 11. Müritz.Lauf bei hervorragenden äußeren
Bedingungen und einer perfekten Organisation. Insgesamt stellten sich 116
Männer und 15 Frauen dieser Herausforderung, und viele empfanden den Wettkampf
wie Holger Wobst: „Ultrahart“.    Der Zeitsoldat , der seinen Dienst auf dem
Laager Fliegerhorst versieht, beendete seinen Lauf nach 8:26:52 Stunden, als
8-ter seiner Altersklasse und 73-ter Mann insgesamt. Sein Partner Danenmann
benötigte 9:38:46 Stunden und wurde in der Klasse der über 45-jährigen Männer Achter.
In diesem Jahr wird aber kein weiterer langer „Kanten“ folgen.                                                  „Nun muss und soll sich der Körper des drahtigen Ausdauersportler erst einmal ausruhen und die vielen Emotionen auf der wunderschönen Strecke muss der Kopf auch erst einmal verarbeiten“, so Holger Wobst. AS

 

 

Das Foto zeigt Holger  Wobst ( li.) mit seinem Laufpartner Dannenmann.

9.Krakower Seenlauf

Altersklassensiege für Stella und Petra Grobbecker, Jana Fischer und Tobias Naß

Beste äußere Bedingungen und gute sportliche Leistungen kennzeichneten den 9.Krakower Seenlauf. Der Volkslauf, der seit 2003 jährlich zum Fischerfest durchgeführt wird, erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die Strecken betrugen 5 und 15 km, sowie für Kinder 1,5 km und führten vom Marktplatz des anerkannten Luftkurortes um den
Lehmwerder und Jörnberg herum  zum Ziel auf den Sportplatz.

Nach der Anmeldung erfolgte pünktlich um 10.00 Uhr der Start und unter den 133 ausdauerbegeisterten Teilnehmern tummelten sich auch 35 Läuferinnen und Läufer des SPORTCLUBs LAAGE. Diese mischten, vorwiegend auf der 5 Kilometer Strecke, sehr ordentlich mit. Wieder einmal zeigte der 15-jährige Tobias Naß seine Klasse.                     Als Gesamt Dritter und Sieger der Klasse der männlichen Jugend konnte er sich, wie alle Altersklassensieger, über einen Pokal freuen. Seine Zeit, von 17,50 Minuten, ließ indes die
sportlich Interessierten mit der Zunge schnalzen. Für Stefanie Gewiese war der
traditionsbeladene Lauf eine besondere Prämiere. Zum 1.Mal fand sich ihr Name
in einer Startliste wieder und der 2.Platz in der Hauptklasse der Damen war für
Steffi ein toller Erfolg. Insgesamt war die Veranstaltung für alle Aktiven ein
guter Einstieg ins Wettkampfgeschehen nach der Sommerpause und natürlich für
die Leistungsorientierten Läuferinnen und Läufer eine gute Generalprobe für den
Bützower Citylauf, der am kommenden Sonntag stattfindet.
Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.redtime.de einsehen.AS

Das Foto zeigt Stefanie Gewiese (li) und den stark laufenden 13-jährigen Florian Schulze.

Fotograf:  M.B.Pries

 

Das hat Spaß gemacht – das machen wir noch mal!

Trainingslager der Laager Laufgruppe war ein tolles Erlebnis

Natürlich drehte sich beim diesjährigen Trainingslager der Laager Laufgruppe sehr viel um den Laufsport, aber eben nicht alles!

Neben den täglichen Trainingseinheiten nutzten die Ausdauersportler die fünf tollen
Tage auch, um die Güstrower Schlossquell GmbH zu besichtigen. Es stand der
Besuch des Fußballspiels Hansa Rostock gegen den Vfl Bochum auf dem Programm.
Zudem gab es einen Schwimmnachmittag, einen Kegelabend und ein zünftiges
Grillfest im „Ballhaus“ der Recknitzstadt. Dieses hatte auch die
komplette Verpflegung angeboten und so den Sportlerinnen und Sportlern ideale
Voraussetzungen geboten. Sportlich wurde ein langer Ausdauerlauf der Höhepunkt des
Camps. Während die Jungen und Mädchen 60 Minuten liefen, nutzten die
Jugendlichen sowie Anke Heise und Michaela Schulze die Gelegenheit, 90 Minuten
Lauferfahrung an einem Stück zu sammeln. Dazu kamen unzählige Steigerungsläufe,
Krafteinheiten und verschiedene Ballspiele. Anstrengend war es nach dem
Bekunden aller, aber auch der Spaß kam nicht zu kurz. Die 18 Teilnehmer,
zwischen 8 und 46 Jahren alt, waren beim Abschlussgespräch allesamt platt und
glücklich, so viel geleistet zu haben. Unterkunft hatten die Aktiven in den Laager Recknitzsporthallen gefunden. Die Stadt Laage hatte diese für die traditionelle Aktion dankenswerter Weise bereitgestellt. AS

Das Foto zeigt die Teilnehmer nach der Betriebsbesichtigung in Güstrow.

 

Sommer-Stundenlaufserie in Güstrow

Die traditionelle Güstrower Stundenlaufserie ist trotz der Sommerferien eine gern besuchte Veranstaltung in den Güstrower Heidbergen.
In den Pokalwertungen, bei der bekanntlich nicht nur die Laufleistung zählt, sondern auch Alter und Gewicht eine Rolle spielen, mischten die Ausdauersportler des SPORTCLUBs  LAAGE recht ordentlich mit. Hier konnte bei den Frauen besonders Anke Heise ein Achtungszeichen setzen. Immerhin gelang es ihr, in der vorgegebenen Stunde 10215 Meter zu laufen, was die 41-jährige auf den 2.Platz der Gesamtwertung brachte. Vereinsintern verwies sie Nicole Siebrecht (8912 m)  und  Michaela Schulze (9516 m) auf die Plätze.
Bester Laager Club-Läufer wurde bei den Herren der 46-jährige Bernd Jänike, der immerhin 13888 Meter in einer Stunde lief. Ihm folgte, vereinsintern, der 15-jährige Tobias Naß mit 12920 gelaufenen Metern, vor dem 46-jährigen André Stache, der 9516 Meter aufbieten konnte. Insgesamt starteten in der
Stundenlaufserie zehn Aktive des SC Laage über 60 Minuten. In der Ergebnisliste
der 30 Minuten Distanz finden sich 13 Recknitzstädter wieder. Hier waren der
10-jährige Maximilian Heise (6043 Meter) und  die 32-jährige Jeanine Blum (4832 m), vereinsintern, nicht zu bezwingen.  Beim abschließenden Paarlauf über eine Stunde konnten die Schwestern Greta (11 Jahre) und Stella Grobbecker (14) in
der Gesamtwertung einen ordentlichen 3.Platz, mit 11795 gelaufenen Kilometern,
erkämpfen. Bei den Herren gelang das dem 41-jährigen Michael Schulze und seinem
Partner Tobias Naß.                                                                                                                                Beide erliefen 16241 Meter. Bestes Mix-Lauf Paar des SCL  wurden Petra Grobbecker und Florian Schulze mit gelaufenen 11695 Metern, auf dem 6.Platz der Mix-Wertung.AS

Das Foto zeigt die 8-jährige Jennifer Heise. Sie lief in 30 Minuten 4802 Meter.

 

Ehre, wem Ehre gebührt

Seit nun mehr fünf Jahren ist Uwe Behlendorf , Regionalvertreter der GENERALI Versicherungen aus Frankfurt an der Oder, als großzügiger Förderer des SPORTCLUBs  LAAGE aktiv.Was als nette familiäre Geste begann, hat sich zu einer echten Partnerschaft entwickelt. Regelmäßig wird der Brandenburger über die Aktivitäten des Vereins informiert und zeigt sich dabei auch selbst sehr interessiert.Nicht nur deshalb machte sich
eine kleine Delegation des SC Laage auf den Weg, um dem ehemaligen Ruderer ein
ganz besonderes Präsent zu  überreichen.                                                                                     Im Gepäck hatten die Recknitzstädter, neben dem üblichen Arbeitsbericht und einem Vereinsfoto die Ehrenurkunde des Leichtathletik-Verbandes  Mecklenburg-Vorpommern. Michael Schulze überreichte diese in seiner Funktion als Volkslaufwart und überraschte Uwe Behlendorf sichtlich. Dieser versicherte den Mecklenburgern, sein weiteres
Engagement und die Tatsache einen besonderen Platz für die Ehrenurkunde schon
gefunden zu haben.AS

 

Blocky Block Spendenlauf 2011

Am 11.September,  um 10.00 Uhr, wird zum zweiten Mal der Blocky Block Spendenlauf in Laage  durchgeführt. Nach der äußerst erfolgreichen Premiere haben sich die Initiatoren,
Roman Ferken, der Chef des Block Houses in Rostock und der Bereichsleiter des Unternehmens, Stefan Grobbecker , entschlossen, den Ort der Veranstaltung in Laage  zu belassen.
Der Start und das Ziel werden sich im Laager Stadtwald befinden, die Anmeldung wird hingegen in der Laager Recknitzsporthalle ihren Platz haben.                                                 Bei diesem Spendenlauf, an dem jeder teilnehmen kann, sowohl  Vereins – als auch Hobbyläufer, wird auf eine Zeitnahme und sonstigem Leistungsdruck
völlig verzichtet. Im vergangenem Jahr nutzten nicht wenige Ausdauersportler die Gelegenheit, einige Trainingskilometer unter Gleichgesinnten zu absolvieren und dann noch etwas Gutes zu tun.   Neben den gesammelten Spenden und der
sportlichen Betätigung wird es auch in diesem Jahr eine Läufertombola geben.
Tolle Preise warten dann auf alle Aktiven!
Der Erlös des Laufes fließt in vollem Umfang in das Blocky Block Kinderhilfswerk.

Hintergrund:
Um etwas für die Kinder zu tun, die kein so unbeschwertes Leben führen, wurde
das Blocky Block Kinderhilfswerk gegründet. In diesen Fond zahlen alle Block
House Restaurants einen regelmäßigen Betrag ein, der hilfsbedürftige
Kindereinrichtungen unterstützt. AS

Das Foto zeigt „Blocky Block“  beim Spendenlauf  2010.

Bergring-Pokal ist in Laage angekommen

Die Ausdauersportler der Laager Laufgruppe staunten nicht schlecht, als Vertreter
des DRK Bildungszentrums Teterow sie vor einigen Tagen während des Trainings
besuchten.Im Gepäck hatten die Veranstalter des 4. DRK Bergringlaufes den Wanderpokal der, vor wenigen Tagen, statt gefundenen Veranstaltung.

Auf Grund von technischen Problemen konnte der recht große Pokal am
Veranstaltungstag nicht überreicht werden, da eine Mannschaftsauswertung nicht
möglich war.

Das wollten die Teterower aber nicht auf sich sitzen lassen und lösten mit diesem
Besuch ihre Schuld ein. Die Läufer der Siegermannschaft  des
SPORTCLUBs  LAAGE hießen: Torben Schlinke (17 Jahre), Philipp Rosenau (18), Michael Schulze (41) und Bernd Jänike (46) . AS

Stellvertretend für ihre Mannschaft übernahmen Philipp (links mit Pokal) und Bernd unter dem Beifall von Kindern der Laager Laufgruppe den Pokal.

 

 

 

4. DRK-Bergringlauf in Teterow

Pünktlich, auf die Minute, startete bei sehr guten äußeren Bedingungen der 4.DRK
Bergringlauf in Teterow. Unter fast einhundert Läuferinnen und Läufer mischten
sich immerhin einunddreißig Aktive des SPORTCLUBs  LAAGE und trugen mit ihren Leistungen nicht unerheblich zum guten, sportlichen Niveau der Veranstaltung bei.

Zunächst wurde beim Jedermanns-Lauf die 1877 Meter lange Rennstrecke unter die Sohlen genommen. Überwiegend  Freizeitsportler und viele Kinder nutzten die Möglichkeit, auf der altehrwürdigen Rennstrecke ihr Können zu zeigen. In diesem Rennen war die 11-jährige,für den SPORTCLUB LAAGE laufende Teschowerin, Greta Grobbecker (8,25 min), die beste Dame, die sich nur einem Jungen geschlagen geben musste.

Der Lauf der ambitionierteren Ausdauersportler war danach um einiges anspruchsvoller. Er führte über etwa sechs Kilometer vom DRK-Bildungszentrum zum Heidberg, weiter
zum Heizwerk am Stadtrand der Bergringstadt  und zurück zum altehrwürdigen Bergring. In diesem Wettkampf stellte der SPORTCLUB LAAGE mit dem 17-jährigen Torben
Schlinke (22,50 min) den Gesamtsieger.

Die ausgeschriebene Mannschaftswertung konnte am Ende der Veranstaltung, auf Grund
von technischen Problemen,  nicht ausgewertet werden. Immerhin stellte der SC Laage vier der ersten acht Aktiven und kann sich wohl als Gesamt-Mannschaftssieger sehen.

Die komplette Ergebnisliste kann man unter www.tollense-timing.de einsehen. AS

Das Foto zeigt die inoffizielle Siegermannschaft der Veranstaltung.

Ostersportfest hat Kinder stark gemacht

Über einhundert zwanzig Kinderhände applaudierten und trieben so ihre Mannschaften beim Abschlussspiel des diesjährigen Ostersportfestes in Laage voran. Die Organisatoren hatten schon mit Zuspruch gerechnet, aber das über sechzig Kinder von fünf bis zehn Jahren um die Medaillen und Pokale kämpfen wollten, hat doch alle überrascht. Es wurde gesprungen, Medizinball geschockt, ein Slalomlauf absolviert und Schlagball geworfen, wofür die alte Recknitzsporthalle extra zur Wurfhalle umfunktioniert wurde.   In den Pausen wurden die Kinder mit Obst und Getränken versorgt, das vom Fruchtexpress Klaus-Peter Haker, dem „Ballhaus“ Laage und dem Flughafen Rostock Laage bereitgestellt wurde.    Alles unter der Aufsicht ausgebildeter Übungsleiter und Kampfrichter, denn der SPORTCLUB LAAGE, als Veranstalter, hatte nichts dem Zufall überlassen. Zusammen mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) wurde die Veranstaltung unter das Motto, „Kinder stark machen“,  gestellt. Und das darf als absolut gelungen betrachtet werden. Bei der Siegerehrung, die von Frau Gerullat, einer des großzügigen Förderer des SC Laage unterstützt wurde, konnten alle Kinder geehrt werden. Stolz und glücklich empfing jedes Kind seine Medaille und die Besten den Pokal für ihren Sieg. Damit wurde nicht nur das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl der jungen Sportler gestärkt, auch ihre Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit wurde auf eine ernste Probe gestellt, denn jeder wollte der Beste oder Erste sein, was natürlich im Wettkampf nicht möglich ist. Allerdings waren nun alle Gewinner.  Durch die großzügige Unterstützung verschiedener Gewerbetreibender entstanden für die Familien der Kinder keinerlei Kosten. Dafür ein besonders herzlicher Dank! AS

31.Berliner Halbmarathon – für 10 Laager Clubläufer ein Erlebnis

Mit 10 Grad morgens um acht Uhr und 24 Grad mittags um zwölf Uhr waren die äußeren Gegebenheiten beim 31. Berliner Halbmarathon nicht ganz optimal für die Ausdauersportler. Natürlich hatte das erheblichen Einfluss auf die Leistungen aller Aktiven, zumal die Ausdauersportler in unseren Breitengraden gar keine Gelegenheit hatten, sich beim Training an wärmere Temperaturen zu gewöhnen.Bei der Abholung der Meldeunterlagen, am Vortag, staunten die „Ersttäter“ der Laufgruppe des SC Laage schon gewaltig. Im altehrwürdigen, wahrscheinlich längstem Gebäude Europas, dem ehemaligen Flughafen Berlin -Tempelhof, durften alle Aktiven ihre Startunterlagen im Zuge einer Messe empfangen.Am Vorabend zur Veranstaltung wurden die Sportlerinnen und Sportler von einem ihrer großzügigen Förderer zum Abendessen in ein Berliner BLOCKHOUSE Restaurant eingeladen und ließen dort auch ihre Tageseindrücke Revue passieren, denn am folgenden Tag drehte sich alles nur noch um das hochkarätige Sportereignis. Immerhin waren an diesem Tag 28869 Teilnehmer aus 102 Nationen gemeldet und alle lebten ihren Sport aus. Für die zehn Laager Clubläufer begann sofort nach dem Start der Kampf gegen die Zeit und am Ende gegen die Schmerzen. Vorbei an den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt standen weit mehr als 200 000 Menschen an der Strecke und jubelten den Läufern zu. Hatte sich der größte und schnellste Halbmarathon in Deutschland doch in den vergangenen Jahren flott entwickelt. Die Mischung aus Livemusik, Künstlern und Spektakel begeisterte dabei jeden. Trotzdem verzeichneten die Veranstalter, sicherlich auch auf Grund des Sommerwetters, 196 Hilfeleistungen, 40 Transporte in Kliniken waren nötig und ein Sportler konnte im Ziel erfolgreich reanimiert werden. Aus sportlicher Sicht schlugen sich alle Aktiven des SPORTCLUBs LAAGE  hervorragend. Außergewöhnlich stark zeigte sich Philipp Rosenau. Nach 1:47:10 Stunde überquerte der 17-jährige als 27. seiner Klasse die Zielgeraden. Der 41-jährige Michael Schulze, als schnellster Recknitzstädter, war sieben Minuten vor Philipp im Ziel und staunte nicht schlecht als sein Altersklassenkonkurrent, Stefan Gobbecker, nur zehn Minuten nach ihm ins Ziel lief. Unter der magischen Grenze von 2 Stunden blieb auch der 51-jährige Bernd Fischer aus Neu Heinde. Der Laager Berufssoldat war nach 1:53:12 Stunde glücklicher Träger der Erinnerungsmedaille, die allen Aktiven überreicht wurde. Nun müssen  die Emotionen erst einmal verdaut werden, denn weitere große Ziele stehen vor der Tür. AS

Marathon-Landesmeisterschaften 2011

Bernd Jänike im Wettkampf.Bei hervorragenden äußeren Bedingungen starteten am vergangenen Wochenende die Marathonläufer bei ihren Landesmeisterschaften. Traditionell sind diese im Ueckermünder Haffmarathon eingebunden. Diese Veranstaltung, die in einem Laufkalender als „Kleinster Marathon Deutschlands“ bezeichnet wurde, wird seit 1984 regelmäßig durchgeführt. Seit dem vergangenen Jahr ist dieser Marathon als Landesmeisterschaft für Mecklenburg – Vorpommern und als Wertungslauf für den VR- Lauf Cup ausgeschrieben. Als Besonderheit muss erwähnt werden, dass der Lauf als Rundkurs auf asphaltierten Wegen durch Wald und Feld, ohne bedeutsame Erhebungen bewältigt werden muss. Eine Runde beträgt dabei 7 Kilometer. Für den SPORTCLUB LAAGE startete der 45-jährige Bernd Jänike und schlug sich dabei achtbar. Trotz einer widerspenstigen Erkältung im Vorfeld kam der gebürtige Brandenburger nach 3:35:21 Stunden, als fünfter seiner Altersklasse, ins Ziel. Neben dem Laager Clubläufer startete auch der  in Liessow lebende und für den LAC Mühl Rosin laufende Jens Mellenthin in diesem Rennen. In der Klasse der über 40-jährigen Männer konnte er ebenfalls den 5.Platz erkämpfen. Seine Zeit im Ziel betrug 3:22:11 Stunden.  Der Marathonlauf geht über 42,195 Kilometer und ist die längste olympische Laufdisziplin. Die komplette Ergebnisliste kann man unter  www.tollense-timing.de  einsehen.  AS

Seelsorgelauf hat jung und alt angesprochen

Für Militärpfarrer Johannes Wolf war der Seelsorgelauf eine  äußerst gelungene Premiere seiner Gemeindearbeit, auf dem Fliegerhorst, in Laage.  Immerhin fünfundfünfzig Aktive und begeisterte  Zuschauer, Neugierige und Familienangehörige trafen sich im Stadtwald der kleinen Recknitzstadt bei wunderschönem Frühlingswetter und hervorragendem Sport. Zu Beginn hatte der Seelsorger  mit seinem Trompetensolo  zur Andacht eingeladen , die von allen sehr interessiert verfolgt wurde.   Neben der Besonderheit des Laufens, als Möglichkeit sich zu bewegen, erinnerte Pastor Wolf auch an die Menschen in Japan und schloss diese auch in seine Segenswünsche ein. Danach ging es sportlich zur Sache. Im 2,4 Kilometer Lauf siegten die 12-jährige Greta Grobbecker (10:47 min) und der 10-jährige Maximilian Heise (12:04 min) , die beide aktiv für den Sportclub Laage laufen.  Der 14-jährige Kritzkower, Tobias Naß,  dominierte den 6 Kilometer Lauf in besonderer Art und Weise. Nach 24:54 Minuten beendete Tobi sein Rennen als Sieger. Den 2.Platz  erkämpfte sich der 45-jährige Falk Bartusch (28:20 min) . Dritter wurde der 16-jährige  Matthias Stache, nach 29,44 Minuten. Die Damenwertung konnte die 14-jährige Stella Grobbecker für sich entscheiden. Nach 29:53 Minuten erreichte Stella das Ziel und schickte Jana Fischer (34:44 min) und Manuela Naß (38:38 min) auf die Plätze. Im Hauptlauf , über 12 Kilometer,  konnte Oberleutnant Christiane Finck den Sieg bei den Damen erringen. Nach 1:05:00 Stunde konnte diese die Zielgerade überqueren und verwies die Laager Clubläuferinnen, Petra Grobbecker und Nicole Siebrecht, auf die Plätze. Bei den Herren siegte der Laager B-Jugendliche, Torben Schlinke (51:18 min), vor Michael Schulze ((53:12 min) und dem aus Sachsen-Anhalt angereisten Maik Döring, der nach sehr ordentlichen 53:44 Minuten ins Ziel laufen konnte. Im Anschluss wurden, nach einer kleinen Flurparty, alle Sportler geehrt und neben der Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung auch den Soldaten des Fliegerhorstes gedankt, ohne deren Unterstützung diese Veranstaltung nicht realisierbar gewesen wäre.

André Stache
Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt in Laage

Das Foto zeigt die Sieger und Militärpfarrer Johannes Wolf (re.) und Pfarrhelfer André Stache (li.).

10. Burgwall-Lauf in Neuruppin

Die Fontanestadt Neuruppin, etwa 70 km nördlich der Bundeshauptstadt Berlin gelegen,  bietet zu jeder Jahreszeit viele Sehenswürdigkeiten und vielfältige Formen der Freizeitgestaltung. Neuruppin ist die Geburtsstadt von Theodor Fontane (1819-1898). Der deutsche Schriftsteller  gilt als bedeutendster deutscher Vertreter des poetischen Realismus. Egal, ob man den Ruppiner See mit dem Boot befährt oder durch die restaurierte Innenstadt spaziert, immer kommt man auf seine Kosten. Für die Läuferinnen und Läufer des SPORTCLUBs LAAGE war der 10.Burgwall Lauf allerdings das Ziel.  Unter hervorragenden Bedingungen konnten die Recknitzstädter im Feld der fast einhundert dreißig Aktiven ihr Können zeigen und stellten mit den beiden 14-jährigen Stella Grobbecker (13,17 min) und Tobias Naß (12,04 min) auch die Sieger des 3 Kilometer Laufes. Im 8 Kilometer Pokallauf, wo sich die meisten der vierzig Laager Aktiven wiederfanden, überzeugten vor allem die Damen und die Jugendlichen. Hervorzuheben sind hier die Altersklassensiege des 16-jährigen Torben Schlinke (31,56 min), der seinen 41-jährigen Clubkameraden Michael Schulze (32,31 min) hinter sich lassen konnte und Jana Fischer (45,31 min) die in der Klasse der über 35-.jährigen Damen startet. In der Klasse der über 40-jährigen Frauen liefen Anke Heise und Petra Grobbecker zeitgleich nach 42,39 Minuten ins Ziel. Im 15 Kilometerlauf konnten Carolin Knabe und Philipp Rosenau die Siege im Jugendbereich für sich erkämpfen. Caro erreichte, allerdings schwer gezeichnet, nach 1;26,55 Stunde das Ziel. Der fast 18-jährige Philipp lief nach 1;11,28 Stunde völlig erschöpft ins Ziel. Für die Läuferinnen und Läufer des SC LAAGE hatte sich die Reise in den Norden Brandenburgs absolut gelohnt und steht für das kommende Jahr schon jetzt fest im Terminplan, vielleicht bleibt dann auch noch etwas Zeit für die Kultur. AS

Das Foto zeigt Tobias Naß und Stella Grobbecker mit ihren Siegerpokalen.