Archiv der Kategorie: Sport und Gesundheit

Internationaler Tag der Kinderrechte – Laager Sportler machen mit!

Am 20.11. ist der Internationale Tag der Kinderrechte, der Tag, an dem 1989 die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet wurde. Kinder und Jugendliche treten an diesem Tag zusammen mit UNICEF für die Rechte und Anliegen ihrer Generation ein. Durch die Kriege, Klimakrise und die Folgen der Covid-19 -Pandemie ist die Lage vieler Mädchen und Jungen auf der Welt dramatisch. Dazu bedrohen Armut, Hunger und fehlende Bildungsmöglichkeiten das Leben und die Zukunft unzähliger Kinder weltweit. Auch bei uns in Deutschland werden Kinder oft noch immer nicht ausreichend geschützt, gefördert und beteiligt. In Deutschland und auf der ganzen Welt machen sich deshalb Kinder und Jugendliche am 20. November zusammen mit UNICEF für die Verwirklichung der Kinderrechte stark – für jedes Kind auf der Welt. Über alle Kontinente und Grenzen hinweg ist dabei die Farbe Blau als Zeichen für die universell gültigen Kinderrechte das verbindende Symbol. In Australien, in Indien oder in den USA werden am 20.11. auf Initiative von UNICEF ikonische Bauwerke auf der ganzen Welt in blauem Licht erstrahlen. Auch in Deutschland werden um 20:11 Uhr Wahrzeichen und Denkmäler blau beleuchtet, um die Kinderrechte zum Leuchten zu bringen.

Ausdauersportler der Laager Laufgruppe. Foto: André Stache

Viele Partner hissen auch blaue Fahnen, befestigen blaue Transparente oder gestalten andere Farbaktionen, um ihrer Unterstützung öffentlich Ausdruck zu verleihen. Menschen aus allen Teilen der Welt unterstützen sie dabei und setzen ein weltumspannendes Zeichen für die Kinderrechte – mit der Aktion #TurnTheWorldBlue. Für die Laufgruppe des SC Laage waren das genug Argumente, um die Sportlerinnen und Sportler zu motivieren, eine Trainingseinheit in blauen Shirts zu absolvieren.
Ein starkes Zeichen für unsere Kinder!

SC Laage

Laager Läufer bitten zur zügigen Stadtführung

Die Laufgruppe des Sportclubs Laage bittet wenige Tage vor dem Weihnachtsfest in enger, partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der Ostseesparkasse zum letzten gemeinsamen Volkslauf des Jahres. Ohne den für Ausdauersportler oft üblichen Wettkampfdruck werden die Läufer und Walker, im Stile einer zügigen Stadtführung unter Führung ortskundiger Ausdauersportler, Strecken von 3 km, 6 oder 10 Kilometern, in kleinen Gruppen gemeinsam bewältigen. Auf eine Zeitnahme oder Wertung wird dabei völlig verzichtet.
Auf ihren Trainingsstrecken werden die Laager Clubsportlerinnen und -sportler in unterschiedlichen Geschwindigkeiten die wunderschöne Altstadt mit dem Rathaus, der Stadtscheune und dem Wasserturm anlaufen, aber auch die neueren Wohngebiete Schwednißtannen, Camp Wiese und Pahl Stücke gehören in das zünftige Laufprogramm, alles im Sinne einer öffentlichen Trainingseinheit. Im vergangenen Jahr nutzten über einhundert Läuferinnen und Läufer sowie die engagierten Walkerinnen und Walker des Sportclubs Laage diesen sportlichen Jahresabschluss vor dem großen „Futtern“ in der Weihnachtszeit.

Das Foto zeigt Stadtläufer vergangener Jahre. Foto: Ralf Sawacki

Im Anschluss an die sportliche Betätigung können sich dann alle Aktiven bei Kaffee, Tee, Kuchen und Obst stärken.
Aufgrund des besonderen und langjährigen Engagements der Ostseesparkasse  darf sich jeder Teilnehmer über eine attraktive Medaille und eine Urkunde freuen. Den Abschluss bildet eine Läufertombola mit ansprechenden Preisen.
Jetzt gilt es, nur noch zu trainieren und dabei zu sein, am 17. Dezember 2023, um 10.00 Uhr! Start und Ziel des 10.OSPA-Stadtlaufes in Laage befinden sich direkt an der Recknitzsporthalle, an der B 108. Die Anmeldung ist ab 09.30 Uhr möglich.

Kreis-Einzelmeisterschaften im Kegeln in Bützow

Das zweite November-Wochenende stand für die Kegler des Sportclubs Laage ganz im Zeichen der diesjährigen Kreis-Einzelmeisterschaft.  Mit einer  kleinen aber durchaus leistungsstarken Delegation fuhren die Laager Clubsportlerinnen und -sportler hochmotiviert nach Bützow.
Am Sonnabend durfte Peter Spindler seine 120 Wurf auf der Vierbahnanlage in Bützow absolvieren. Mit einem 9. Platz beendete er seinen Wettkampf. Allerdings hatte Peter seine Nerven nicht im Griff, denn er schob zwei Pudel, die ihm eine bessere Platzierung nicht ermöglichten.

Das Foto zeigt Silvia Ziesenitz (li.) bei der Siegerehrung.Foto Uwe Krogmann

Am Sonntag starteten Silvia Ziesenitz und Uwe Krogmann. Silvia zeigte wieder einmal ihr außergewöhnliches Können. Mit 857 Holz wurde sie hervorragende Zweite in Ihrer Altersklasse. Ihr fehlten nur drei Holz zur Erstplatzierten.
Nach den Frauen startete die Männerkonkurrenz mit Uwe Krogmann. Trotz eines soliden Wettkampfs musste sich Uwe wieder einmal mit dem so viel zitierten, undankbaren vierten Platz zufrieden geben.

TF

Ehre wem Ehre gebührt

Im Neubrandenburger Güterbahnhof, einer modernen Location mitten in der Sportstadt Neubrandenburg, bedankte sich der Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern mit einer Dankeschön-Veranstaltung bei erfolgreichen Sportlerinnen und Sportlern sowie deren Trainern und bei ehrenamtlichen Kampfrichtern für die erreichten Erfolge im zurückliegenden Kalenderjahr 2023 sowie für die langjährige ehrenamtliche Arbeit. Stefan Mast und Katja Liedemit von der Masters AG führten die Ehrungen der erfolgreichen Masters-Athleten  des Wettkampfjahres 2023 durch.

Henriette Bohn und Anna Kühl (li.) nach der Ehrung. Foto:André Stache

Auch sie bedankten sich bei einem Trainer dieser Athleten. Der  Sportclub Laage war durch Dr. Anna Rebekka Kühl, Henriette Bohn und Dirk Bockelmann vertreten. Anna konnte in der Klasse W45 eine Silber-und eine Bronzemedaille bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften  über 400 m bzw. 800 Meter in Mönchengladbach erkämpfen. Henriette (W40) gelang mit ihrem Team der Gewinn der Goldmedaille über 4 x 400 Meter bei den Senioren-Europameisterschaften in Pescara/Italien. Am gleichen Ort erkämpfte sich der 57-jährige  Dirk Bockelmann die Silbermedaille in der Teamwertung im 10 km Straßenlauf und die Bronzeplakette in der Mannschaftswertung des 8 km Crosslaufes. Der Vorstand des SC Laage ist sehr stolz über die gezeigten Leistungen und wünscht den Mastersathleten weiterhin viel Erfolg und Gesundheit.

ast

Hochschullauf in Stralsund

Mit einem goldenen Herbsttag beendeten die Ausdauersportler aus Mecklenburg-Vorpommern die Laufcupsaison in Stralsund.
Der Hauptlauf über die eher ungewöhnliche Distanz von 10 Meilen war für die Männer auch der Wertungslauf im Laufcup. Als Wendestrecke über befestigte und wenig befahrene Wege konnten die Ahtletinnen und Athleten auf der 16,1 Kilometer langen Wettkampfstrecke die Natur genießen und sich im Ziel auf dem Gelände der Fachhochschule feiern lassen. Stärkster Laager Läufer war der 57-jährige Dirk Bockelmann. Nach 1;06,13 Stunde erreichte der Laager Clubläufer das Ziel. Schnellste Frau der Laager Fraktion wurde die 41-jährige Sophia Heuck nach 1;22,06 Stunde als Gesamtsiegerin. Die weiteren ausgeschriebenen Wettkämpfe  über 3 km und 8 km wurden jeweils als Wendestrecke absolviert.

Kathleen Maag – ein Aushängschild der Laager Laufgruppe. Foto: Ralf Sawacki

Einige Steigungen begleiteten dabei alle Sportlerinnen und Sportler. Den 8 Kilometer Lauf beendete der 17-jährige Niclas Lübs nach 35,42 Minuten als schnellster Recknitzstädter. Schnellste Frau des SC Laage wurde Kathleen Maag.  Nach 34,26 Minuten lief die 44-jährige  als Siegerin ihrer Altersklasse und Gesamt-Dritte ins Ziel. Mit guten Leistungen verabschiedeten sich auch die Mädchen und Jungen in den  3 und 1 Kilometer Rennen von der langen und anstrengenden Laufcupsaison 2023. Im Ziel wurden alle Teilnehmer mit Erinnerungsmedaillen bei guter Stimmung und vitaminreicher Läuferverpflegung empfangen. Bei der abschließenden Siegerehrung durften sich die Ausdauersportler des SC Laage dann mehrmals feiern lassen und freuen. Immerhin wurden einundzwanzig Laager Clubsportlerinnen und  -sportler auf einen Podest-Platz gebeten. Und fast schon einer guten Tradition folgend durfte sich der Sportclub Laage über das obligatorische Fass Bier als teilnehmerstärkster Verein freuen.

SC Laage

Landesmeisterschaften im Laager Stadtwald

Über  500 Ausdauersportler starteten am ersten Novembersamstag im Laager Stadtwald  bei den diesjährigen Landesmeisterschaften im Crosslauf. Um das zu bewältigen, sind 20 Starts für die unterschiedlichsten Alterklassen  notwendig. Dazu kommen die Organisationsabläufe vor und nach den Wettkämpfen und die Versorgung aller Athleten und der vielen Familienangehörigen und Freunde der Läuferinnen und Läufer aus 48 Vereinen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern.
Der 1.Vorsitzende des SC Laage, Stefan Grobbecker, erklärte am späten Nachmittag: „Die Landesmeisterschaften im Crosslauf sind traditionell der Höhepunkt des Sportjahres der Leichtathleten. Dementsprechend hatten wir als Gastgeber den Plan, eine nahezu perfekte Veranstaltung zu organisieren. Und nach Gesprächen mit nicht Wenigen unserer Gäste  ist uns das auch gelungen.“ Aber auch sportlich setzte die Veranstaltung echte Maßstäbe.

Der noch 6-jährige Paul Piepke beim Überwinden eines Hindernisses. Foto: Ralf Sawacki

In den Hauptläufen der Frauen und Männer setzten sich Tessa Carolyn Roos (TC Fiko Rostock) und Nikita Rode (1. LAV Rostock) überzeugend durch. Auch der Gastgeber durfte sich über viel Edelmetall freuen. Landesmeistertitel durch Tetjana Marinova (W50) und Herta Göllnitz (W80), Vize-Landesmeistertitel für  Sarah Liesegang (W30), Yvonne Lübs (W45) und Ole Reinholdt (M30) sowie Bronzemedaillen für Joelina Raith (W20), Kathleen Maag (W40), Dirk Bockelmann (M55), und die 14-jährige Florentine Ostertag sowie weitere 7 Top-Ten Platzierungen bei den Erwachsenen und immerhin 12 Top-Ten Plätze bei den Kindern und Jugendlichen verweisen auf das starke Niveau der Laager Laufgruppe. Am späten Nachmittag feierten sich die Laager Laufsportlerinnen und -sportler und dürfen nun zufrieden und mächtig stolz auf die Meisterschaften zurückblicken. Abschließend gilt den Unterstützern ein großer Dank. Ohne die medizinische-, polizeidienstliche- und forstwirtschaftliche Unterstützung, die externe Versorgung, die Verbandsaufsicht, die Unterstützung einiger Kegler des Clubs und die Bereitstellung der Recknitzsporthalle ist die Umsetzung einer solchen großen Meisterschaft nicht möglich.

ast

Herbstwanderung sorgt für Spaß und gute Laune

Nach einer Begrüßungsandacht im Andachtsraum des Evangelischen Militärpfarramtes Laage durch den Seelsorger des Fliegerhorstes der kleinen Recknitzstadt, MiIlitärdekan Martin Jürgens, zog es über 30 wanderfreudige Menschen zu einer fast dreistündigen Wanderung um den Fliegerhorst. Bunte Bäume, Sträucher und glänzende Früchte sowie der bedeckte Himmel machten die Wanderung am Reformationstag, der in Mecklenburg-Vorpommern ein Feiertag ist, zu einem besonderen Erlebnis.

Teilnehmer der Wanderung am Reformationstag in Laage. Foto: André Stache

Mit der Kombination aus Licht, den leuchtenden Farben und tollen Fernsichten macht der Herbst aufmerksamen Menschen die Schöpfung besonders deutlich. Während gute Gespräche nicht Wenige begleiteten, nutzten einige Wenige die Gelegenheit, um schweigend die Zeit für sich zu genießen. Nach einigen Stunden Fußmarsch erreichten die Pilger ihren Ausgangspunkt, wo ein deftiger Erbseneintopf wartete. Außerdem luden  Kaffee, Kuchen und Tee sowie etliche Leckereien, die die Pilger selbst zubereitet hatten, zum Verzehren ein. Und in echter Männermanier, bei einer Flasche Bier, philosophierten die Herren der Schöpfung und waren sich einig, eine Wanderung durch das alte Mecklenburg muss man viel öfter zelebrieren. Denn dann gilt es, langsam zu sein und dem Weg folgen, nicht andauernd Entscheidungen treffen, also Entschleunigung pur. Gemeinsames Wandern könnte folglich eine Strategie sein, in der heutigen, rastlosen Zeit seinen Weg zu finden.

André Stache, Pfarrhelfer beim Evangelischen Militärpfarramt Laage

Laager Sportler zu Gast bei den Rostocker Seawolves

Das war eine besondere Überraschung. Im Zuge der partnerschaftlichen Aktivitäten durften sich dreißig Sportlerinnen uns Sportler des Sportclubs Laage über eine Einladung zum Bundesligaspiel der Rostocker Seawolves gegen die Tigers Tübingen freuen. Mit mehr als 4.000 Fans erlebten die Recknitzstädter, in der Rostocker Stadthalle, ein packendes Spiel und die Faszination Basketball hautnah. Der Höhepunkt war definitiv die Begrüßung der Laager Laufgruppe in einer Auszeitpause durch den Hallensprecher. Damit hatte keiner gerechnet und alle Sportlerinnen und Sportler des SC Laage waren mächtig stolz.

Erinnerungsfoto mit Wölfi. Foto: André Stache

Die sportlich freundschaftliche Zusammenarbeit zwischen dem Unternehmen Göllnitz Umwelttechnik und dem Sportclub Laage wurde durch Grit Winkelmann-Göllnitz und ihrem Mann Olaf mit der Einladung zu diesem besonderen Event auf eine ganz neue Ebene gehoben. Für die engagierten Laufgruppenmitglieder  ist es ein echtes Bedürfnis ein herzliches DANKESCHÖN an das Unternehmen Göllnitz Umwelttechnik zu übermitteln. Das Erinnungsfoto mit Wölfi, dem Masskottchen der Seawolves, war der perfekte Abschluß der fast 4-stündigen Veranstaltung.

ast

1. Flutlicht-Paarlauf in Laage

Zur feierlichen Übergabe der Flutlichtanlage auf der Laager Recknitzkampfbahn hatte der Vereinssportlehrer der Stadt Laage, Ronny Behn, den 1. Vollmond-Flutlicht-Paarlauf organisiert und auch dazu eingeladen. Und trotz der kurzfristigen Absage der Flutlichtübergabe wollten 34 Läuferpaare an den Start gehen und machten aus dem Paarlauf ein echtes Event für die Aktiven und auch die zahlreichen Zuschauer aus Rostock, Güstrow, Mühl Rosin, Waren und natürlich dem Laager Umland und der Recknitzstadt.
Der Wertungsmodus war denkbar einfach. Jedes Paar versuchte innerhalb der vorgegebenen 30 Minuten so viele Runden wie möglich auf der Tartan-Bahn, die durch Scheinwerfer, Gläser in denen Teelichter brannten und nicht zuletzt dem Vollmond gut beleuchtet war, zu laufen.

Ronny Behn, Jan Menge und Juliane Göllnitz beim vermessen der letzten Rundenmeter. Foto: Ralf Sawacki
Die Siegerinnen der Mädchenwertung. Foto: Ralf Sawacki

Sieger war nach dem Schlusspfiff das Team, welches nach dieser Zeit die meisten Meter zurückgelegt hat. Und natürlich hatte der Cheforganisator an unterschiedliche Alterklassen und Kategorien gedacht. Bei besten Bedingungen gaben die Läuferinnen und Läufer ihr bestes. Und einige Ergebnisse konnten sich echt sehen lassen. So bewältige die Schülerin Isabell Klatt und ihr Vater Tim starke 8894 Meter und siegten in der Mix-Wertung. In der Damenwertung brachten es Yvonne Lübs und Sandra Murr auf sehr gute 8485 Meter. Eine beeindruckende Leistung lieferten zudem Matty Blum und Ricardo Wendt ab. Insgesamt 9486 Meter standen für die beiden 20-jährigen am Ende in der Ergebnisliste. Aber auch die Ergebnisse der unter 20-jährigen konnten sich sehen lassen. Lennox Raith und Benjamin Menge sammelten insgesamt 9024 Mater. In der Wertung der Mädchen siegten Pia Joelina Boldt und Paula Pommerehne mit 8434 gelaufenen Metern. Und die in Wardow lebenden Geschwister Johanna und Maximilian Kühl, die zu den jüngsten Paaren gehörten, liefen in der Mix-Wertung 7545 Meter. Bei Tee, Würstchen und anderen Leckereien klang der Abend aus und eine gut zelebrierte Siegerehrung beendete die Veranstaltung.

ast

Sportclub Laage bittet zu den Landesmeisterschaften im Crosslauf

Die jährlich vom Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern angebotenen Landesmeisterschaften im Crosslauf werden in diesem Jahr, am 04. November 2023, im Laager Stadtwald durchgeführt. Von 09.30 Uhr bis in den späten Nachmittag werden Aktive aller Altersklassen ihre Besten ermitteln und getrennt nach Geschlechtern um Titel und Medaillen kämpfen.
Die anspruchsvolle Wettkampfstrecke, mit leichten Steigungen, ist etwa 300 Meter von der Anmeldung, in der Recknitzsporthalle, entfernt. Der vorbereitete Rundkurs ist 1200 Meter lang und teilt sich in zwei Runden. Die kleinere der Runden ist 500 Meter lang und beinhaltet Start und Ziel. Zusätzlich aufgebaute Hindernisse werden den schon sehr anspruchsvollen Kurs noch interessanter gestalten. Der 1.Vorsitzende des SC Laage, Stefan Grobbecker, erklärte: „Die Absprachen mit der Stadt Laage, der Laager Polizeistation, dem örtlichen Förster, Herrn Martinez, und auch dem Caterer sind abgeschlossen und die Wettkampfstrecke ist durch die Vereinsmitglieder in einem Zustand gebracht worden, der tolle Wettkämpfe erwarten lässt.

Das Foto zeigt Aktive auf der Laager Crossstrecke. Foto: Ralf Sawacki

Wir freuen uns auf jeden Fall auf die Läufe.“ Und der Laager Ausdauersportler, Marcel Raith, bemerkte in diesem Zusammenhang: “Crossläufe bilden seit vielen Jahren den Abschluss der Leichtathletik-Saison im Spätherbst. Gegenüber dem Straßenlauf oder den Bahnläufen ist das Laufen durch das profilierte Gelände, im Laager Stadtwald, absolut anspruchsvoll.“
Startberechtigt für die Landesmeisterschaften sind Sportlerinnen und Sportler ab AK 8 aus Mecklenburg-Vorpommern. Ab AK 12 allerdings nur mit gültigem Startpass des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern. Die Wettbewerbe werden traditionell auch für den Laufcup und den Nachwuchslaufcup gewertet. Vor Ort wird sich das Organisationsbüro in der Laager Recknitzsporthalle befinden, wo auch die Umkleideräume und Duschen ihren Platz haben. Hier wird auch die Versorgung stattfinden, und auch die Siegerehrungen werden in der Recknitzsporthalle vollzogen.

SC Laage / LVMV

BewegungsCHECK MV – Wie fit sind unsere Kinder?

Seit dem Schuljahr 2022/23 haben Grundschulen in M-V die Möglichkeit, an dem Modellprojekt BewegungsCHECK MV des Landessportbundes und seiner Sportjugend (LSB) teilzunehmen, um herauszufinden, wie es um die Fitness ihrer 8 bis10-jährigen Schülerinnen und Schüler bestellt ist. Der BewegungsCHECK MV soll zu einer Verbesserung der Voraussetzungen für eine individuelle Bewegungsförderung von Kindern in Mecklenburg-Vorpommern beitragen.
In Abstimmung mit Sportverbänden und -vereinen in ihrer Umgebung legen die Grundschulen den Zeitraum für die Teilnahme am Modellprojekt BewegungsCHECK MV fest.

Mitglieder der Laager Laufgruppe unterstützen Ronny Behn bei seiner wichtigen Arbeit in den Grundschulen des Landkreises Rostock. Foto: A.Stache

Der unter der Federführung des Kreissportbundes Landkreis Rostock e.V. eingesetzte Laager Vereinssportlehrer, Ronny Behn, erklärt dazu: “Der BewegungsCHECK MV nutzt den seit einigen Jahren von der Universität Potsdam angewandten EMOTIKON Motorik-Test der Universität Potsdam, um die motorischen Grundfertigkeiten von Drittklässlern zu messen. Die Messung findet im Sportunterricht in Eigenregie der Grundschule oder in Zusammenarbeit mit Netzwerkpartnern vor Ort statt. Für die Pädagogen und auch die Eltern liegt nach Abschluss der Übungen eine wissenschaftlich fundierte Einschätzung der motorischen Leistungsfähigkeit der 3.Klässler vor. Gleichzeitig entsteht mit den Ergebnissen der Bedarf an motorischen Förderangeboten an Schulstandorten in MV. Nicht unerheblich ist zudem der zwangsläufige Aufbau einer Datenbasis zur motorischen Entwicklung unserer Kinder. Ganz praktisch heißt das, dass die Erkenntnisse (Fitnesspass) aus dem Motorik-Test und dem Fragebogen zum Bewegungsverhalten durch Lehrkräfte, Eltern und Vereinsverantwortliche für die Qualitätsentwicklung und -sicherung ihres Schul-, Freizeit- oder Vereinssports genutzt werden können.

ast

Laager Ausdauersportler unterwegs

Nach den sehr erfolgreichen Landesmeisterschaften im Straßenlauf ist für viele Ausdauersportler der Laager Laufgruppe eine kurze Pause angesagt. Einige nutzten aber auch die Möglichkeit und unternahmen Wettkampfreisen um einfach nur aktiv zu bleiben oder ihren persönlichen Saisonhöhepunkt abzuarbeiten. Und das hat Ricardo Seidel beim TCS Amsterdam Marathon sehr erfolgreich gemacht. Er beendete sein Rennen über die 42,195 Kilometer nach starken 4;04,51 Stunden.
Ganz in Familie erlebten Petra, Ronny, Pia und Emi Behn den 45. Harzgebirgslauf. Vom Marathon über Norddeutschlands höchstem Berg – den Brocken – bis zum Brockenkinder-Lauf für die Kleinsten ist für jeden etwas passendes dabei. Während die 12-jährige Emi (33,50 min)  und ihre 14-jährige Schwester Pia (28,34 min) die 5 Kilometer Strecke absolvierten und Pia in ihrer Altersklasse sogar den 3. Rang erkämpfte, lief Mutter Petra die Halbmarathon Distanz (3;04,27 h). Der Laager Vereinssportlehrer Ronny Behn gönnte sich den Marathon und finishte diesen nach 4;34,53 Stunden. Einen „privaten“ Marathon um Laage absolvierte Steve Göhner. Diesen absolvierte der 25-jährige, weil sein geplanter Wettkampf den Wetterkapriolen der vergangenen Tage zum Opfer gefallen war. Und „nur“ für einen Halbmarathon wollten sein Vereinskamerad, Martin Genkel, und er nicht zum Rügenbrückenlauf nach Stralsund reisen. Das hatten für die 10 Kilometer Distanz allerdings Julia Drägert, Sarah Liesegang und André Stache auf dem Plan und haben es auch gemacht und die Brücken-Überquerung gemeistert. Während Julia nach 53;11 Minuten ins Ziel lief, waren Sarah und André nach 1;06,01 Stunde auf der Festwiese der Hansestadt. Anni Drägert  lief im Kinderlauf über 3 Kilometer nach guten16,27 Minuten ins Ziel.

Laura, Petra, Stefan und Stella in Neuruppin beim Hubertuslauf. Foto: SC Laage

Am vorletzten Sonntag im Oktober fand in Neuruppin, im Norden Brandenburgs,  die inzwischen 48. Ausgabe des Hubertuslaufs statt. Veranstalter ist der Kreissportbund Ostprignitz-Ruppin. Angeboten wurden traditionell Läufe über 8 und 15 Kilometer, ein 3-km-Firmenlauf sowie ein Walking-Wettbewerb über die Distanz von 8 Kilometern.
Petra (1;33,45 h), Stella (1;12,49 h) und Stefan Grobbecker (1;05,36 h) starteten hier mit Laura Jürß (1;33,45 h)  über die Distanz von 15 Kilometern. In den Startlisten findet man außerdem den Laager Clubläufer Paul Blum, allerdings für die Polizeidirektion Nord von Brandenburg startend.

SC Laage

Entdeckertour durch den Stadtwald

Am ersten richtig kühlen Herbstsonntag fand in Laage die 1. Entdeckertour durch den Stadtwald der Recknitzstadt statt. Beabsichtigt war, dass Kinder in wetterfester Kleidung und festem Schuhwerk in Begleitung einiger Erwachsener eine Waldwanderung absolvieren, den Zauber der Natur erfahren und natürlich viel lernen und erleben. Am frühen Morgen trafen sich die Teilnehmer unter der Leitung der Beauftragten für Umwelt- und Naturschutz des Sportclubs Laage, Sarah Liesegang, und gemeinsam startete die Gruppe auf ihren gut zweistündigen Rundgang.

Isabelle und Paola auf Entdeckertour. Foto: André Stache

Die Kinder im Grundschulalter wussten erstaunlich viel zu berichten und trotzdem blieb noch Raum für unendlich viele Fragen, denn nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie ist der Wald ein Lieblingsort der Menschen in unserer Heimat und unverzichtbar für Erholung und sportliche Betätigung. Die Organisatorin hatte außerdem für alle Eier-Kartons vorbereitet, die die Teilnehmer nutzen konnten, um unterschiedlichste Dinge zu sammeln, die auf dem Waldboden lagen. Dazu gehörten etwas Rinde, Moos, Tannenzapfen und auch bunte Blätter der unterschiedlichsten Bäume. Die Faszination zu den Tieren und deren Lebensräumen, zusätzlichen Nisthilfen und der Einfluss der Jahreszeiten und des rauen Wetters beeindruckte letztendlich am meisten. Trotz der witterungsangepassten Kleidung und festem Schuhwerk waren am Ende der fast 3,5 Kilometer langen Wanderung, die bestimmt eine Wiederholung finden wird, alle etwas durchgefroren, aber auch zufrieden und ein bisschen stolz.

ast

Das gemeinsame Erlebnis wird großgeschrieben

„3 Tage sportliche Kameradschaft – Muskelkater, Schweiß und trotzdem ganz viel Spaß“ – unter diesem Motto fand auch in diesem Oktober die Ferienfreizeit, organisiert vom Sportclub Laage, statt. Jeden Morgen trafen sich die Teilnehmer der Oktoberferienfreizeit, um gemeinsam in die Welt des Sports einzutauchen. Absolviert wurden unterschiedlichste Lauf- und Konzentrationsspiele, manchmal auch in Kombination mit Rechenaufgaben und Wortsalatspielen, Dehneinheiten und für die leistungsorientierten Sportler durfte eine Einheit auf der Tartanbahn nicht fehlen.Die Leistungs- und Teambereitschaft war einfach klasse unter den kleinen und großen Teilnehmern.

Das Foto zeigt die Teilnehmer der Ferienfreizeit. Foto: Ronny Behn

So wurden wieder einmal mehr die Kinder und Jugendlichen gemeinsam stark gemacht, was sich in den vielen Staffelspielen wider gespiegelt hat.In den kleinen Pausen wurde jeden Tag eine Auswahl von frischem Obst vom Fruchtexpress Hacker und kleinen Gebäcken angeboten. Ein besonderes Dankeschön geht an das Team von Madeleine & Stefan – Restaurant & Eventcatering in Laage, die sich um die Mittagsversorgung kümmerten. Generell sollte an dieser Stelle einmal ein Dankeschön an alle helfenden Hände, den Mitgliedern des Sportclubs und deren Familienmitgliedern ausgesprochen werden, ohne den Rückhalt der Familien wäre die Ausführung Jahr für Jahr als Ehrenamt so nicht möglich. Zum Abschluss der Ferienfreizeit, nach einer kleinen Auswertungsrunde, erhielten die Kinder und Jugendlichen im Alter von  5 – 17 Jahren als Erinnerung an die 3 sportlichen Tage einen kleinen Pokal sowie eine Urkunde.

Sarah Liesegang

Anmerkung:
Die Ferienfreizeit stand traditionell unter einem Leitthema , dass von der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung getragen wird. Es galt, für alle Anwesenden “Kinder stark zu machen”.
Gesundheitliche Aufklärung liegt im Interesse staatlicher Gesundheitspolitik. Sie wird in Deutschland als eine übergreifende Daueraufgabe von allen staatlichen Ebenen unter Einbindung der Betroffenen durchgeführt. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nimmt diese Aufgabe auf Bundesebene als Fachbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) wahr. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung verfolgt das Ziel, Gesundheitsrisiken vorzubeugen und gesundheitsfördernde Lebensweisen zu unterstützen. Sie entwickelt Strategien und setzt sie in nationalen Kampagnen, Programmen und Projekten um.

Laager Laufsportler überzeugen bei Landestitelkämpfen

Seit vielen Jahren ist der Sebastian-Fredrich-Gedenklauf in Lubmin, ganz im Osten unseres Bundeslandes, auch der Wettkampf, bei dem die Landesmeistertitel im Straßenlauf über 5 und 10 Kilometer vergeben werden.Der Sportclub Laage hatte schon seit Monaten sein Trainings-und Wettkampfprogramm genau auf diesen Tag ausgerichtet und konnte am Ende stolz und zufrieden jubelnd nach Hause reisen. Auf einem amtlich vermessenen, zum Teil windgeschützten und flachen 2,5 Kilometer langen Rundkurs kämpften mehr als dreihundert Ausdauersportler aus ganz Mecklenburg-Vorpommern um die Titel und Medaillen und der SC Laage durfte sich am Ende über 6 Gold-, 5 Silber- und 8 Bronzemedaillen  freuen. Während die Goldmedaillen für Dirk Bockelmann (M55/40,04 min), Heinz Peter Zettl (M60(41,09 min) und Tatjana Marinova (W50/44,20 min) im 10 Kilometerlauf das tatsächliche Leistungsvermögen widerspiegelten, waren  die Titel im 5 Kilometer Lauf von Herta Göllnitz (W80/40,50 min), Pia Joelina Boldt ((w14/21,45 min) und Lennox Raith (M14/18,35 min) schon fast spektakulär.

Die Medaillengewinner des SC Laage bei den Landesmeisterschaften im Straßenlauf 2023. Foto: A.Stache

Aber auch die Silberplaketten der schnellsten Recknitzstädter im 10 Kilometer Rennen sind unbedingt erwähnenswert. Denn Ole Reinholdt (M30/34,59 min) und Steffen Schirmer (M35/35,05 min) liefen mit ihren Zeiten ganz weit vorne mit. Die Silbermedaillen für Sarah Liesegang (W30/57,23 min) im 10 Kilometer Lauf und  Benjamin Menge (19,19 Min) und Vanessa Koch ( W15/24,08 min) im 5 Kilometer Rennen sorgten im Zuge der Ehrungsveranstaltung genauso für lauten Jubel wie die Bronzeplaketten von Florentine Ostertag (W14/22,00 min), Pia Behn (W15/26,03 min) im 5 Kilometer Lauf und Niclas Lübs (U18/44,13 min), Petra Grobbecker (W55/ 51,53 min), Paula Pommerehne (U18/47;42 min), Kathleen Maag (W40/44,25 min, Yvonne Lübs (W45/47,11 min) und Roger Kerschke (M40/38,30 min). Insgesamt war es ein unbeschreiblicher Wettkampf und ein spektakulärer Teamerfolg für die Ausdauersportler aus der kleinen Recknitzstadt. Er zeigte alle Interessierten, dass in Laage ernsthaft und hoch motiviert trainiert und am Ende abgeliefert wird. Und darauf können alle stolz sein.

ast

Laager Clubläufer bei Europameisterschaften erfolgreich

Pescara in Italien war die Ausrichter-Stadt der diesjährigen Europameisterschaften der Seniorensportlerinnen und -sportler in der Leichtathletik. Direkt an der Adria gelegen, ist die mit 120.000 Einwohnern zählende Stadt  bekannt für sommerliche aber auch recht feuchte Bedingungen. Für den Sportclub Laage waren mit Henriette Bohn und Dirk Bockelmann zwei leistungsstarke und erfahrene Athleten am Start. Am letzten Sonntag im September  startete der 57-jährige Dirk Bockelmann beim Crosslauf über 8 km im Park, ganz  in der Nähe des Stadions. Auf der gut präparierten und für einen Crosslauf sehr flachen Strecke kam der in Güstrow lebende Physiotherapeut als 22. in einer sehr guten Zeit von 28:58 Minuten ins Ziel und gewann mit der Mannschaft die Bronzemedaille.

Die erfolgreichen Ausdauersportler. Foto: Marian-Bernd Pries

Im 10 Kilometer Straßenlauf lief Dirk Bockelmann nach 40:23 Minuten ins Ziel. Damit gewann „Bockel“, wie er von seinen Freunden genannt wird, mit Miguel Molero-Eichwein und Harald Stecker die Silbermedaille in der Mannschaftswertung für Deutschland.
Der sportliche Höhepunkt für die Laager Clubläuferin, Henriette Bohn (W 40), war die Staffel-Goldmedaille über 4 x 400 m. Gemeinsam mit Daniela Kliche, Yvonne  Ruckert und Marion Stedefeld gewann die 45-jährige Güstrowerin den Europameistertitel nach 4;13,89 Minuten. Damit machte Henriette ihre Wettkampfreise nach einigen kleinen Rückschlägen zum beeindruckenden Erfolgserlebnis. Der Vorstand und natürlich auch die Vereinsmitglieder beglückwünschen die Aktiven und sind mächtig stolz auf die Athleten.

ast

Sportabzeichen-Tag war gut besucht

Fast fünfzig sportbegeisterte Menschen, überwiegend aus Mecklenburg-Vorpommern, nutzten den Tag der Deutschen Einheit, um in Laage bei besten äußeren Bedingungen die Normen für das Deutsche Sportabzeichen abzulegen. In enger, partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Kreis-Sportbund Landkreis Rostock e.V. und der Barmer hatte die Laager Laufgruppe die Grundlagen für die sportliche Aktion geschaffen. Es wurde im Recknitzstadion gelaufen und gesprungen und in den Recknitzsporthallen der Medizinballwurf, Seilspingen und auch Hochsprung zelibriert. Die freiwilligen Helfer hatten an ihren Stationen  viel zu tun und alle waren vom Engagement der Aktiven beeindruckt.

Startvorbereitung zum 800 m Lauf. Foto: Johannes Blanken

Hoch motiviert, wollten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Disziplinen der unterschiedlichsten Gruppen bewältigen und nicht Wenige wuchsen über sich hinaus. Besonders erfreulich war die Tatsache, dass ganze Familien am Start waren und mit zum Teil sehr guten Leistungen die Veranstalter überraschten.
Neben dem Nachweis der Schwimmfertigkeit orientierten sich die zu erbringenden Leistungen an den motorischen Grundfähigkeiten, die vom Geschlecht und dem Lebensalter abhängig sind. Außerdem ist das Deutsche Sportabzeichen ein Ehrenzeichen der Bundesrepublik Deutschland mit Ordenscharakter und wird an Männer und Frauen verliehen, die in einem Kalenderjahr die Leistungsanforderungen erfüllt haben. Pro Kalenderjahr kann es einmal erworben und beurkundet werden. Für die Veranstalter war der DSA-Tag wieder ein tolles Erlebnis und ein Erfolg. Neben den schon erwähnten  Unternehmen und Institutionen gilt den ehrenamtlichen Helfern des SC Laage ein besonderer Dank. Die Versorgung aller Teilnehmer war wie immer hervorragend und die Stimmung war dadurch natürlich toll.

SC Laage

Kap Arkona Lauf auf Rügen – und Laage war dabei!

Der letzte Samstag im September war für mehr als zwanzig Ausdauersportler als erlebnisorientierte Laufreise geplant worden. Und um es vorweg zunehmen, genauso ist es zelibriert worden.Ziel war der Kap Arkona Lauf auf der Insel Rügen. Nach dem Bustransfair aus Laage durften die Athletinnen und Athleten ihre Startunterlagen im Haus des Gastes in Juliusruh empfangen, um dann mit einen Bus fast direkt unter die Leuchttürme auf Deutschlands größter Insel gefahren zu werden.Gestartet wurde direkt unter den Leuchttürmen am Kap. Bei permanentem harten Gegenwind, der gelegendlich Ausdauersportler aus dem Tritt brachte, ging es vorbei am idyllischen Fischerdorf Vitt. Immer direkt am Meer laufend, konnten die Aktiven ab dem 4.Laufkilometer über die Tromper Wiek bereits den Zielort erblicken. Kurz vorm Ziel liefen alle Sportlerinnen und Sportler von der Promenade in Juliusruh direkt auf dem Strand ins Ziel.

Juliane Göllnitz – die schnellste Frau beim Kap Arkona Lauf 2023 au der 10 km Distanz. Foto: Grit Winkelmann-Göllnitz

Im Zielbereich gab es neben einer tollen Medaille die perfekte Läuferstimmung. Gut gelaunte Menschen, eine tolle Verpflegung und die abschließende Siegerehrung für die Besten in ihren Altersklassen. Auch die Laager Clubläufer durften sich über einige Pokale freuen und sich feiern lassen. Viel wichtiger waren aber die Erlebnisse auf der Strecke. Emi, Erik und Lennox liefen mit ihren Vätern vom Start bis ins Ziel gemeinsam und erlebten damit etwas ganz besonderes. Nach der sportlichen Aktion wurde die gemeinsame Rückreise durch den Besuch auf der Naturbühne Ralswiek unterbrochen. Eine beeindruckende Führung ermöglichte den Sportlerinnen und Sportlern einen Blick hinter die Kulissen der „Störtebeker Festspiele“. Nach der Führung durch den Lichtmeister der Festspiele, Thomas Schölzke, ging es im Stile einer Klassenfahrt wieder nach Hause, wo für alle ein beeindruckender und erfolgreicher Tag endete.

SC Laage

Alle Jahre wieder – BMW Berlin Marathon für die Härtesten

Bei fast schon idealen Bedingungen und spätsommerlichen Temperaturen startete, traditionell am letzten Sonntag im September, der 49. BMW Berlin Marathon. Unter Lauf-Enthusiasten  gilt er weltweit als einer der schnellsten Läufe über die unglaubliche Distanz von 42,195 Kilometern. Unter den, laut Veranstalterangaben 55.000 Läuferinnen,  Läufer sowie Skatern aus über 120 Nationen befanden sich mit dem 58-jährigen  Bernd Jänike und dem 43-jährigen Roger Kerschke auch zwei Langlaufspezialisten des SC Laage beim 49. BMW Berlin Marathon am Start. Für Bernd Jänike, der als Zivilbediensteter seinen Dienst auf den Fliegerhorst Laage versieht, war es schon die 16. Teilnahme an diesem Traditionslauf. Der 15 Jahre jüngere Roger startete zum 3.Mal. Beide Athleten  waren hoch motiviert und gingen gemeinsam um 9:20 Uhr auf die Strecke. Die beiden Ausdauersportler liefen gemeinsam die ersten 30 km. Wie zu erwarten, konnte der ausdauererfahrenere Bernd Jähnike seinen jüngeren Teamkameraden mit einer gleichmäßigen Pace und dem einen oder anderen guten Tipp unterstützen. Bei Kilometer 30 motivierte Bernd Jänike, in seiner unnachahmlichen Art,  seinen jüngeren Teamkameraden anzugreifen.

Beide Läufer vor dem Reichstagl. Fotos: SC Laage

Und das hat sich für den Erzieher gelohnt. Im Ziel freute sich Roger über sein respektables Ergebnis:  3:19:59 h. Auch das Ergebnis von Bernd Jänike mit 3:25:05 h ist absolut beachtlich. Für beide Athleten hatten sich Entbehrungen und hunderte Trainingskilometer absolut gelohnt. Die  Geschichten von der tollen Partystimmung an der Laufstrecke, den Schmerzen, über die keiner spricht und das Gefühl danach bündelt sich immer wieder  in das bekannte Läufermotto: “Der Schmerz vergeht, der Stolz bleibt!“, und das wird alle Marathonis durch die kommenden Wochen tragen. Die Laufgruppenmitglieder des SC Laage sind auf ihre Berlin Finnisher jedenfalls mächtig stolz und sagen:
“Herzlichen Glückwunsch Männer!“

SC Laage

17. Ostsee StaffelMarathon – Ein echtes Lauffest am Meer

Der Ostsee-Staffelmarathon auf dem Darss, das ist immer wieder Spaß mit Gleichgesinnten, viel Schweiß und die wunderschöne Natur. Und das sind nur drei Gründe, um jedes Jahr im Herbst, direkt an der Ostseeküste, gemeinsam zu laufen. Nach der Ankunft und dem notwendigen Anmeldeprozedere  ging es für die ersten Staffelläufer direkt zum Start, und mit dem Startschuss ging das Gewusel auf der Festwiese in echte Party-Stimmung über. Fast 70 Mannschaften bildeten in diesem Jahr den sportlichen Rahmen beim  Staffelmarathon in Dierhagen.  Und jeder Aktive hat dabei die gleichen Strapazen zu bewältigen. Nach dem Start auf der Veranstaltungswiese verlief der Kurs nach einem kurzen Waldabschnitt direkt zum Ostseestrand.

Die Teamführerin der Laager Jugend, Juliane Göllnitz, am Ostseestrand. Foto: G.Winkelmann-Göllnitz

Nach der für die meisten sehr anstrengenden Strandpassage ging es auf einen Radwanderweg weiter bis zum großen Ribnitzer Moor. Die Moordurchquerung geleitete die Ausdauersportler in den Waldabschnitt hinein, der zurück zur Wechselzone wieder auf die Festwiese führte. Pro Team durften sich maximal acht Läuferinnen und Läufer die Marathondistanz teilen. Insgesamt schickte der Sportclub Laage 5 Teams ins Rennen. Keine und keiner der Laager Laufgruppe ließ sich hängen und wirklich alle kämpften um Meter und Sekunden. Immerhin drei Laager Mannschaften konnten sich in ihren Wertungen auf das Podest platzieren und alle Aktiven waren mächtig stolz. Die Jugendlichen, die im Ziel auf den 3.Platz ihrer Wertung, nach 3;26,10 Stunden, einliefen und damit durchaus zufrieden sein können, freuten sich mit den Schülerinnen und Schülern, die den 2.Rang in ihrer Wertung erkämpfen konnten. Nach sehr ordentlichen 3; 39,37 Stunden feierten sie sich und ihren Erfolg.
Das Männerteam spurtete nach sehr soliden 3; 01,10 Stunden ins Ziel und landete ebenfalls auf dem 2.Platz in der Vereinswertung und den 4. Rang von allen gestarteten Mannschaften. Am Ende waren alle geschafft und zufrieden. Durch diese gemeinsamen Erlebnisse wird immer wieder  der Teamgeist, die  Motivation und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt.
Als Fazit bleibt, dass die tolle Stimmung, gepaart mit der wunderschönen Naturlaufstrecke und der einmaligen Atmosphäre, aus dem Staffellauf auch in diesem Jahr ein echtes Erlebnis machten . Die vollständige Ergebnisliste findet man unter: www.tollense-timing.de.

AST